Bibeltreu und trotzdem weltliche Freunde?

Shalom - (Freundschaft, Freunde, Christentum)

17 Antworten

Hallo!

Wie schaffen es andere Christen in der Welt Freundschaften zu haben und ist es überhaupt erstrebenswert?

Mit Respekt, Toleranz, einem offenen Herzen, und der Fähigkeit, nicht die Augen vor den allzu weltlichen Dingen zu verschließen.

Gesprächsthemen waren schnell erschöpft und es war sehr ernüchternd zu hören, mit welchen banalen Dingen sie versuchen ihre kostbare Lebenszeit zu füllen.

Hier hast Du glaube ich schon einen Fehler gemacht. Du hast bewertet, bzw. geurteilt. Was Dir banal erschien, kann für einen anderen eine große Bedeutung haben. Gerade wir als Christen, sollten immer versuchen, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wenn wir sie dann so bewerten/beurteilen, stellen wir uns aber über sie.

Ich weiß natürlich selbst, dass es sehr schwierig sein kann, seinen Glauben auch außerhalb von Gemeinde und Familie zu leben. Man trifft oft auf Unverständnis, Intoleranz, und manche halten uns sogar für a bisserl naiv, um nicht zu sagen "dumm".

Umso wichtiger ist es, es selbst besser zu machen, und Menschen die unseren Glauben nicht teilen, offen und vorurteilsfrei zu begegnen.

Ich selbst habe einige "nicht christliche" Freunde. Aber es sind Menschen die ich als durchaus bereichernd für mein Leben empfinde. Eigentlich ist es ein Geben und Nehmen. Denn ich denke auch sie profitieren davon, wenn sie sich auch mit meiner christlichen Denkweise auseinander setzten müssen. Aber genau so lerne ich von ihnen, bei vielen Dingen, auch eine andere Perspektive kennen.

Jetzt schätze ich aber mal, dass Du doch etwas jünger bist wie ich, und einer anderen Generation angehörst. Ich denke mal jüngere Menschen machen sich nicht immer tiefere Gedanken über das Leben, und wollen sich mit Religion und Glauben auseinander setzen.

Aber genau so gibt es junge Menschen, die auf der Suche sind. Auf der Suche nach einem Sinn, nach Orientierung. Ich seh es auch oft an Fragen hier. Sie denken viel über das Leben nach, und haben viele Fragen. Fragen die Antworten bedürfen.

Ein Glaubensbruder hat mich mal dafür beinahe verurteilen wollen, als ich in eine Bar ging um dort mit einem ganz netten russischen Mädel mich zu unterhalten und es wurde auch tiefgründig und war sehr positiv für beide. Aber der eine Bruder hätte am liebsten verhindert, das ich dort hin ging,

Lass Dir bloß nichts einreden. Auf Menschen zu zugehen, mit ihnen in Kontakt zu treten, mit ihnen zu sprechen, zu philosophieren, sie und ihre Ansichten kennen zu lernen, kann niemals falsch sein. Jesus hat es uns vor gemacht. Er ging dahin, wo die Menschen sind.

Sei offen. Respektvoll und freundlich. Geh dahin wo die Menschen sind. Und denk daran, dass auch Menschen die mit unserem Glauben nichts anfangen können, trotzdem ähnliche Werte wie wir haben können. Und das ein geistiger Austausch mit Andersdenkenden sehr positiv sein kann. Für beide Seiten.

Ich hoffe für Dich, dass Du diese Erfahrung bald machst.

Ich wünsche Dir dafür Gottes Segen!

LG :-)

Ich komme mir mit meiner Frage etwas komisch vor... denn ich weis nicht ob praktizierende Christen hier mitlesen?!

Und was wäre so schlimm daran? Immerhin lassen die Tags ja darauf schließen, dass auch Christen diese Frage lesen. Abgesehen davon strebe ich nach christlichen Werten wie Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Vergebungsbereitschaft und glaube auch an einen liebenden himmlischen Vater, seinen Sohn Jesus Christus, an den Heiligen Geist und würde mich daher als Christen bezeichnen, auch wenn Außenstehende gegenüber Mormonen oft anders denken.

Bibeltreu und trotzdem weltliche Freunde?

Bibeltreue ist ein interessanter Begriff, denn was ist eigentlich Bibeltreue? Für einen Christen sollte Bibeltreue bedeuten, dass sich jemand tatsächlich nach dem richtet, was laut der Bibel Christus gelehrt hat und in dieser Bibel davon klar enthalten ist. Das wäre Bibeltreue, aber ganz sicher nicht das, was durch Interpretation daraus gemacht wird. Christus lehrte laut der Bibel nicht, dass man nur seine Freunde oder nur diejenigen lieben sollte, die demselben Glauben oder überhaupt einem Glauben angehören, sondern dass man selbst seine Feinde lieben soll. Von daher sehe ich keinen Widerspruch zwischen Bibeltreue und weltlichen Freunden. Im Gegenteil. Auch ich würde mich als bibeltreu bezeichnen - jedenfalls soweit es mir im Einklang mit christlichen Werten möglich ist und ich habe Freunde, die sowohl anderen Konfessionen angehören und solche die mit Religion nichts zu tun haben (wollen). Und ich sehe darin kein Problem.

und es war sehr ernüchternd zu hören, mit welchen banalen Dingen sie versuchen ihre kostbare Lebenszeit zu füllen.

Jeder hat das Recht dazu, sich mit dem zu befassen, was ihn oder sie interessiert, es sei denn es richtet sich gegen das Leben, Wohl oder die (Entscheidungs-, Meinungs- oder Religions-) Freiheit von anderen.

Wie schaffen es andere Christen in der Welt Freundschaften zu haben

Ich schaffe das, indem ich ein gutes Beispiel in Bezug auf die Werte bin, die ich als wichtig ansehe, aber nicht darüber lamentiere, als ob ich andere bekehren wollte. Bekehren kann sich nur jeder für sich, wenn er oder sie es möchte und ich sehe nicht, dass ich das Recht hätte, mich über jemand anderen zu erheben, das heißt über jemand anderen hinwegzusetzen oder gar über andere zu bestimmen.

und ist es überhaupt erstrebenswert?

Warum nicht? Wie Christus bereits lehrte, soll man nicht nur seinen Nächsten, sondern auch seine Feinde lieben. Freunde, die nur nicht dieselbe Konfession oder Religion teilen, sollten eher dem nächsten zuzuordnen sein, als den Feinden. Von daher sehe ich nicht, warum solche Freundschaften nicht erstrebenswert sein sollten.

Shalom und Gottes reichen Segen!

Dankeschön und ebenso. :)

Ich bin hin und hergerissen.
Dieses Pseudonym.
Dieses Bild.
Diese Frage. Alles wirkt so klischeehaft.
Alles zugeschnitten und konstruiert auf diese Frage...

Menschen schaffen es, Freundschaften zu haben, wenn sie für andere Menschen Freunde sind.

Sie interessieren sich für anderen Menschen, für ihre Sorgen und Nöte, worüber sie sich freuen und worüber sie trauern.

Wenn Menschen für Dich sozusagen nur Objekte sind, Bestandteile einer Liste von Menschen, die für Dich und Deine Themen wichtig sind, wirst Du keine wirklichen Freunde finden.

Und wenn Du die Richterin darüber sein willst, welche Themen wichtig sind und welche nicht, wirst Du auch keine Freunde finden,

Andererseits sind wir alle begrenzt. Und die Lebenszeit ist zu kostbar, um sich mit allem und jedem abzugeben. Das ist aber alleine Deine Entscheidung, welche Themen für Dich wichtig sein sollen.

Ansonsten: Kennst Du die Menschen in Deinem Haus/in Deiner Straße, in Deinem Beruf, in Deinem Hobby?

Was fehlt euch in dieser modernen Welt?

Mich würde einmal interessieren was euch noch in dieser Welt fehlt. Freizeit? Entspannung? Zeit mit der Familie? Materielles? Spirituelles? Ich finde das jeder Mensch einzigartig ist aber diese Einzigartigkeit immer mehr eingeschränkt wird.

...zur Frage

Warum gibt es in der Welt der Christen einen Teufel?

Nur zur Info: Ich bin ein Atheist.

Gott existiert ja der Bibel nach schon undendlich und er wird auch unendlich weiter existieren. Gott hat alles erschaffen. Das Universum, die Erde, sämtliches Leben. Gott kann alles und weiß alles. Er kann in die Zukunft sehen.

Gottes Gegner, der Teufel, war selber mal ein Engel, der sich aber zum Bösen entschieden hat.

Wenn Gott doch aber in die Zukunft sehen kann, warum hat er dann diesen Engel geschaffen? Dieser Engel ist letztendlich für alle Sünde auf der Erde zuständig und ohne ihn wäre die Welt perfekt. Gott wusste doch, dass dieser Engel zum Teufel wird.

Dieser Engel muss ja schon bevor die Menschen geschaffen wurden zum Teufel geworden sein, da Eva ihm in Form einer Schlange begegnet ist. Das heißt also, dass bereits vor den Menschen die Sünde existiert hat.

Gott schuf ja logischerweise auch die Engel. Diese sind nicht allmächtig, so wie Gott. Das heißt, dass der Teufel nicht im Ansatz so mächtig ist wie Gott. Warum gibt es den Teufel dann noch? Gott könnte ihn doch einfach zerdrücken o.Ä.. Das würde also heißen, dass Gott einen Gegner haben will, mit dem er sich bekämpfen kann, den er aber nie besiegt, damit er immer weiter kämpfen kann. Das wäre also eigentlich eine Form von Mobbing und sich mit jemand anderem bekämpfen ist doch in Gottes Augen auch nicht schön oder?

Also meine beiden Fragen: Ist Gott selbst ein Sünder? Warum existiert der Teufel überhaupt?

...zur Frage

Wieso bezeichnen Christen Jesus als Sohn Gottes bzw. als Gott?

Wieso wird jesus als Sohn Gottes oder auch bei manschen fällen Gott gennant? Hat er das je behauptet? Nein! Wieso hat er zu Gott gebetet wenn er Selbst Gott ist? Wieso kann Gott oder der Sohn Gottes von Menschen umgebracht werden wenn doch Gott die Welt erschaffen hat? Was würde Jesus heutzutage zu Christen sagen die ihn Gott nennen, wenn er schon jemanden rechtleitet der ihn Gut nennt. Denn er sagt Gut ist nur der Allmächtige Gott.

...zur Frage

Wie lauten die 7 Tage der Schöpfung nach Bibel Formulierung

Bitte vernünftige hilfreiche Antworten 

 mfg

...zur Frage

Gottesglaube oder Atheismus?

Hallo Leute, ich weiß zwar nicht so recht, ob ich hier mit meinem Problem richtig bin und ob ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt. Obwohl ich mich eigentlich als Christ sehe, hänge ich gerade in einer echten Sinnkrise: Wenn man sich unsere Gegenwart so anschaut, dann gibt es so viele Kriege und so viel Leid auf der Welt, das mit Religion zusammenhängt. Da kämpfen Juden gegen Moslems, Moslems gegen Juden, Moslems gegen Christen, Christen gegen Moslems. Und früher war das auch nicht anders.

Klar kann man diese Kriege auch irgendwie politisch oder wirtschaftlich erklären. Aber auffällig ist es schon, dass immer die Religionen mit drin hängen, auch wenn die wenigsten zugeben, dass irgendein religiöser Grund dahintersteckt. - Aber es gibt ja sogar welche, die ganz öffentlich sagen „Gott will es“ oder „Mit Gottes Hilfe werden wir siegen.“ Früher war das bestimmt auch nicht anders oder sogar noch schlimmer. Ich denke da nur an die Kreuzzüge. Oder als in den Kriegen die Priester und Pfarrer die Kanonen und Gewehre gesegnet haben ... Da wird mir echt übel.

Ob all die Kriege daher kommen, dass jede Religion sich für die einzig richtige hält? Auf der einen Seite reden die Gläubigen immer davon, wie barmherzig und verzeihend und allmächtig Gott ist, auf der anderen Seite dann Mord und Totschlag im Namen dieses Gottes. Da passt doch was nicht!!! Würde Gott es wollen, dass in seinem Namen Millionen Menschen umkommen??? Gott erweckt vielmehr den Eindruck, dass er ein Kriegs-Gott ist und die Völker gegeneinander antreten lässt. Oder gibt es am Ende diesen Gott, von dem der Koran oder die Bibel erzählen gar nicht? Gibt es überhaupt einen Gott? Wo ist Gott? Würde die Menschheit auch so viele Kriege führen, wenn es keinen Glauben an irgendeinen Gott gäbe? Kann mir da irgendjemand weiterhelfen???

...zur Frage

Wäre es sinnvoller, wenn nur islamische Staaten moslemische Flüchtlinge aufnehmem und christliche Staaten nur christliche Flüchtlinge?

Welche Moslem fühlt sich schon wohl in einer von Christen beherrschten Welt und welcher Christ könnte sich wohlfühlen in einer von Moslems beherrschten Welt? Gleichzeitig drängt sich die Frage auf, wie Moslems in einem christlichen Land langfristig glücklich sein können und Christen in einem moslemischen Land? Beide, Christen und Moslems, können sich in der Regel nicht oder nicht besonders leiden, hassen sich sogar mitunter, bis auf die wenigen Freundschaften, die unter Christen und Moslems existieren. Die meisten Christen und Moslems können sich doch nicht ausstehen und gehen sich deshalb lieber aus dem Weg. Nicht nur wegen der unterschiedlichen Religion, sondern auch wegen der unterschiedlichen Lebensweise.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?