Bewerbung um eine Ausbildung zum Fachkraft für Lagerlogistik?

3 Antworten

Es ist tatsächlich sehr allgemein gehalten - Dein Anschreiben. Es ist gut geschrieben. Gut in dem Sinne, dass es 0815 ist. Besser wäre ein Schreiben, welches wirklich für Dich wirbt. Das, was Du geschrieben hast, kann man auf eigentlich jeden Bewerber beziehen. Leider. Du solltest Dein Praktikum nur dann im Anschreiben erwähnen, wenn Du auch im Lager warst. Dann erzähl was über diesen Tag! Schreib in Dein Anschreiben, warum Du Lagerist werden willst. Was hat Dich dazu bewogen, diesen Beruf für Dich zu finden? Welche Erfahrungen hast Du bereits bekommen? "Organisation, Verwaltung, kaufm. Tätigkteiten" würden mich als Chef nicht überzeugen. Es klingt abgedroschen und auswendig gelernt. Welche Organisation hast Du denn bereits kennen gelernt - innerhalb einer Firma und außerhalb (Hobby?). Was hast Du denn bisher jemals verwaltet? Wenn Dich der Chef das bei einem Gespräch fragt, was antwortest Du dann? Du solltest im Bewerbungsschreiben immer bei der Wahrheit bleiben und Dir bei jedem Wort etwas denken.

Im Betreff : zur Fachkraft , nicht "zum Fachkraft" genau so wie im 1. Satz.

Ich würde den 2. Absatz nicht mit Ich anfangen, sonder eher begründen, warum du die Firma ausgewählt hast, was du an dem Beruf interessant und entscheident findest und welche der Eigenschaften mit dir überein stimmen.

Bsp:

Da mich die Organisation und das Verwalten von kaufmännischen Tätigkeiten interessiert und ich auch durch mein (Zahl)-wöchiges Praktikum im Einzelhandel schon Erfahrungen in dem Bereich sammeln konnte, interessiere ich mich gerade für diesen Ausbildungsberuf.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur - Mathe & Geschichte als Leistungskurs

zum Fachkraft für Lagerlogistik

zur Fachkraft für Lagerlogistik

kaufmännischen Tätigkeiten

kaufmännische Tätigkeiten

interessiere, und ich möchte

erleben wie 

erleben, wie 

Pünktlichkeit ebenso Zuverlässigkeit im...

Pünktlichkeit, ebenso Zuverlässigkeit im..

Was möchtest Du wissen?