Benzin (Super Bleifrei) mit z.b. Wasser verdünnen

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Treibstoff besteht aus Öl und hat eine andere Dichte und Zusammensetzung als Wasser.

 

Das Benzin würde auf dem Wasser schwimmen und Wasser kann nicht verbrannt werden.

Das Resultat wäre, daß der Motor beim Versuch das Wasser zu verbrennen sehr wahrscheinlich einen Motorschaden erleidet.

 

Bei diesem Versuch zu sparen wird es sehr teuer für Dich.

 

Lege Dir besser einen Roller zu, denn diese sind im Unterhalt deutlich günstiger.

Man kann Benzin mit Wasser verdünnen. Allerdings braucht man dazu einen Katalysator damit sich das Wasser auch verbindet. Dafür hat Dipl. Ing. Kapirun den Erfinderpreis erhalten. Der Katalysator ist  2-Hydroxypropansäure und gibt es in den Apotheken zu kaufen. Das Mischverhälniss ist je 1 Teil Wasser und Benzin E10 pro Liter dazu 4 Tropfen der Säure. Das Ganze wird gerührt und nicht geschüttelt. Es sind die Vorschriften der Berufsgenossenschaft Chemie zu beachten. Reste dürfen nicht in das Kanalisationsnetz gelangen.

 

 

Wasser und Benzin lassen sich nicht vermischen, dafür hat das Benzin eine ganz andere Dichte. So schadest du deinem Tank nur. Wenn du dir das tanken nicht mehr leisten kannst, dann verzichte auf das Auto, bist du es wieder kannst. Wenn man mit Wasser oder so Benzin sparen könnte, würde das ja jeder machen, da das Benzin teuer ist. Solche Mittel gibt es aber nicht, oder noch nicht.

Kippe da bloss nichts rein. Sonst wirst du auch noch ne teure Reparatur bezahlen müssen.

Benzin wird doch bereits mit Ethanol verdünnt. Als olge davon muss der Motor mehr Benzin einspritzen um die "Luftzahl" also das Gemisch bei dem ein Verbrennungsmotor richtig funktioniert einzustellen.

Schafft man es den Sprit sinnvol 5% zu verdünnen, dann steigt auch der Verbrauch um 5%.

Wasser funktioniert nicht, das mischt sich nicht und der Motor kriegt entweder-oder.

Selbst wenn es gelingt das Benzin zu verdünnen und der Motor läuft ohne mehr zu verbrauchen, dann würde viel weniger Leistung zur Verfügung stehen. Da kann man dann gleich freiwillig langsammer fahren und samfter beschleunigen, denn das würde der Wagen mit verdünntem benzin genau so machen, nur bei Vollgas.

Richtig sparen kann man in dem man einen modernen "klitzekleinen" Motor benutzt. Ich hatte mal einen Passat mit einem 49 PS Dieselmotor. Damit bin ich Werktags 30km gefahren und musste nur jeden zweiten monat tanken.

Bei Benzinmotoren funktioniert die Abgasentgiftung durch verbrennen von zu viel Sprit. Die 80er Jahre Magermixmotoren waren sehr sparsam, nur darf man die heutzutage nicht mehr benutzen, denn die Abgase sind hochgiftig, ein Katalysator ist mangels Brennwert des Abgases völlig wirkungslos.

Mein derzeitiges Auto (Passat) ist von der Steuer als "Stinker" klassifiziert, ich zahle extrem viel Steuern. Dementsprechend habe ich den Wagen leicht modifiziert. Heraus kam ein "dicker Schlitten" mit 80er Jaher Style Magermixmotor, Kat zum angucken für den TÜV und einem Verbrauch von unter 7l auf 100km obwohl ich nicht gerade langsam und sachte damit fahre. Auf 7 Liter kommt höchstens ein Kleinwagen der nur halb so schwer ist und 1/4 so viel Platz bietet!

So spart man CO2 und Benzin, dafür gibt meiner noch jede Menge Lachgas und andere Stickoxide ab. Dafür kriege ich meine Steuer durch einsparen am Tanken locker zurück.