Ausbildung abbrechen,normal arbeiten?

16 Antworten

Kann man schon machen. Aber in der Regel ist es ohne Ausbildung schwerer einen einigermaßen gut bezahlten Job zu bekommen. Mit einer Ausbildung hast du später einfach viel mehr Möglichkeiten.

Beiß die Zähne zusammen und zieh das Ding durch. Hast doch nur 1-2 mal Berufsschule in der Woche. Und der Stoff in dieser Ausbildung ist jetzt auch nicht so schwer, dass man extrem büffeln muss.

Bin auch Bürokauffrau. Hab die Berufsschule damals auch gehasst. Aber die 3 Jahre Ausbildung sind irgendwie ruck zuck vorbei gegangen. :)

Du "kannst" schon, nur wirst du verflixt viel schuften müssen in mehreren Minijobs gleichzeitig um deine Miete etc zu verdienen.

Mal im Ernst, es gibt heutzutage hierzulande keine Berufsausbildung ohne begleitenden Theorieunterricht. Eine Ausbildung brauchts aber um als qualifizierte Arbeitskraft voll eingesetzt zu werden.

Als ungelernte/ angelernte Hilfskraft verdienst du eben viel weniger.

Selbst wenn du deinen Lebensstandard herunterschraubst, lieber minimalistisch lebst, wirst du dich - je nach Region in der du dann lebst - ganz schön umschauen.

Würde ich nicht machen, wie andere schreiben hast du langsfristig nur Probleme dadurch. Du bist erst einen Monat dabei. das ist zu voreilig- warte mal ab.

Es gibt so etwas wie ausbildungsbegleitende Hilfen, eine Art Nachhilfe bei der Ausbildung, auch kannst du über Probelem beim Lernen oder Prüfungsangst mit einem Sozialpädagogen sprechen.

https://www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/ausbildungsbegleitende-hilfen

Du kannst dich da mal bei der agentur für Arbeit zu erkundigen und bei den Bildungsträgern vorbeigehen, die das bei Euch anbieten.

Ich könnte mir vorstellen, dass du es mit Unterstützung schaffst.

Aber gibt jetzt noch nicht vorzeitig auf.

Ausbildung abbrechen - wieder in Vollzeit arbeiten?

Guten Morgen zusammen,

mich beschäftigt seit Wochen eine Frage: Soll ich meine Ausbildung abbrechen und wieder in Vollzeit arbeiten gehen, so wie ich es auch all die Jahre davor getan habe? Ich stehe jeden Tag auf und könnte heulen, mir dreht sich der Magen um und ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Meine Situation ist, dass ich zur Zeit wieder bei meinen Eltern lebe mit meinem Freund. Leider ist das Verhältnis zu meinen Eltern sehr angespannt, auch mein Freund möchte wieder hier weg und eine eigene Wohnung beziehen. Mein Freund hat jetzt auch eine Ausbildung begonnen. Ich war auch schon beim Amt für Wohnungswesen und habe mich beraten lassen für eine Sozialwohnung. So und nun stehe ich vor einer Entscheidung: Leider sind meine Noten in der Berufsschule nicht wirklich gut und meine Zwischenprüfung ist in 2 Wochen. Ich habe das Gefühl, dass ich diese nicht schaffen werde, da ich einfach zu schlecht in der Schule bin und ich habe zu viel Zeugs im Kopf, dass ich mich nicht konzentrieren kann. Auch die Motivation fehlt, da ich denke, dass mich ein schlechter Abschluss der Ausbildung auch nicht sonderlich weiterbringen wird. Ich bin mittlerweile 26, kam immer sehr gut um die Runden mit einem normalen Vollzeitjob, für den ich keine Ausbildung brauchte, hat mir eigentlich auch immer viel Spaß gemacht. Habe mich dann von meinen Eltern belabern lassen, dass ich nochmal eine Ausbildung anfangen soll, fühle mich jetzt aber damit überfordert. Auch in der Berufsschulklasse fühle ich mich einfach nicht gut, ich fühle mich einfach viel zu alt. Ich habe mich aufgrund dessen nach einem Vollzeitjob umgesehen, den ich auch sofort antreten könnte. Mein Freund sagt aber auch, dass ich es wenigstens versuchen soll mit der Prüfung, ich weiß aber, dass es sowieso schief gehen wird, da ich viel zu oft gefehlt habe in der Schule und ich, wie schon erwähnt, keinerlei Motivation in mir habe diese Ausbildung abzuschließen. Hinzu kommt, dass ich diese Ausbildung im Büro mache und ich Angst davor habe, mein Leben lang eingesperrt zu sein in einem Büro.

Könnt Ihr mir vielleicht einen Rat geben? Ich lese gerne unterschiedliche Meinungen dazu.

Vielen Dank Euch.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?