Auflösung VHS

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeilenzahl bei VHS hängt von dem Videostandard ab. Hier in Deutschland haben wir bei analogem Video den PAL-Standard, der 625 Zeilen hat, davon werden 576 Zeilen aktiv genutzt (die dazwischcen dienten den analogen Fernsehern als Zeitpuffer, um den Elektronenstrahl wieder zurück von unten nach oben zu bringen, in diesen unsichtbaren Zwischenzeilen, der sogenannten Austastlüce, sind auch die Videotextdaten gespeichert) und aus historischen Gründen (alte Fernseher hatten starke Verzerrungen am Bildrand) nur 540 Zeilen am Fernsehbildschirm angezeigt werden (der sogenannte Overscan - Das Bild wurde so groß gemacht, dass links wie rechts alsauch oben wie unten etwas Bild unter dem Rand der Bildröhre verschwand - hat der Fernseher "gepumpt" (Größenänderung in Abhängigkeit von der Helligkeit) oder verzerrt, tauchten die abgedeckten Bildinhalte an der Seite auf und füllten so das Bild wieder komplett, sodass kein schwarzer Rand entstand.

In den unteren Zeilen im Overscan (am Fernseher abgedeckt - deshalb hat auch ein LCD heute noch einen Overscan und zeigt nur 540 der 576 Zeilen an - man muss ja die Bildfehler, die man damals im Overscan versteckt hat, auch heute noch verstecken) verzerrt VHS das Bild recht stark. Am PC mit TV-Karte oder wenn du deinen LCD auf Vollbild/pixelnativ stellst, siehst du diese Bildfehler, im normalen Fernsehbetrieb weder an Röhre noch LCD

VHS ist analog, also hast du keine Pixel pro Zeile. Aber eine sogenannte Auflösung in Linien. Da Linien und Zeilen auf Englisch beidemale Lines heißen, wird der Wert oft fälschlicherweise als Zeilen übersetzt. Ein VHS-Gerät hat aber 260 Linien, nicht 260 Zeilen, die Zeilenzahl liegt immer bei 625/576, ansonsten ließe sich ja kein PAL-Bild darstellen. Diese Auflösung besagt, wie viele von oben nach unten gehenden Linien (Schwarz-Weiß-Wechsel) du darstellen kannst. Der Wert liegt bei VHS zwischen 240 und 260 Linien und bei S-VHS bei 400 Linien. Das ist also Pi*Daumen auch die Pixelanzahl, die du brauchst, um die Linien abzubilden, ein Tacken mehr (etwa 1/3) kann nicht schaden.

Die Farbauflösung ist übrigens kleiner, der separat gespeicherten Farbe (sowohl bei VHS alsauch S-VHS, es läuft zwar über den gleichen Kopf aber in einem separaten Frequenzbereich) wird weniger Frequenzbandbreite und somit weniger Schärfe zugemessen. Somit kannst du deutlich mehr Schwarz-Weiß-Linienpaare als z.B. Rot-Blau-Linienpaare darstellen. Nicht weiter schlimm, da das menschliche Auge auf Helligkeit empfindlicher reagiert, als auf Farbe, aber bei VHS hat man schon den Eindruck von "superscharfes Schwarz-Weiß-Bild mit unscharfem Farbklecks drauf"

Da VHS sowohl nach NTSC alsauch PAL interlaced arbeitet, also mit zwei Halbbildern (eines für die ungeradzahligen Zeilen und eines für die geradzahligen), kann das zweite Halbbild sowohl mehr Auflösung alsauch mehr Bewegung unterhalten (das zweite Halbbild wird zeitversetzt abgetastet - les dir bei Wikipedia mal das Thema Interlacing bzw. Zeilensprung durch) lohnt es sich nur, entweder 288 Zeilen (ein Halbbild) oder 576 Zeilen (zwei Halbbilder) aufzunehmen. 480 Zeilen macht aber z.B. wegen dem Interlacing keinen Sinn, ist technisch garnicht machbar (es hieße, es würden 288 Zeilen abgetastet und dann hochskaliert - macht keinen Sinn). Bei den Pixel pro Zeile könntest du theoretisch noch etwas runtergehen, wenn du Platz sparen willst, SVCD-Auflösung 480x576 oder evtl. auch eine Half-PAL DVD (352x576) ist ausreichend für VHS. Trotzdem ergibt sich ein visuell schöneres Bild, wenn du es mit voller PAL-Auflösung von 720x576 auf DVD brennst. Rechne übrigens nicht lange rum, jede der Auflösungen ist 4:3, auch wenn es sich nicht so ausrechnet. Die Pixel sind nicht quadratisch (breit wie hoch) sondern rechteckig und etwas länglich und werden bei der Wiedergabe so gestreckt, dass du wieder Vollbild hast. 352 und 704 Pixel bilden den aktiven Bereich ab (streckst du auf 768x576 - so würdest du am PC mit quadratischen Pixeln 4:3 rechnen - oder 1024x576 für 16:9) und 720x576 hat noch etwas Reserve am Rand z.B. zur Bildstabilisierung und ist etwas breiter als 4:3/16:9.

Eine VHS hat 320x200 pixel Wenn dich noch mehr dazu intr.meine quelle: http://www.tippscout.de/videostandard-aufloesung-so-unterscheiden-sich-die-aufloesungen_tipp_3194.html

Hast du den Unsinn bei Tippscout selbst geschrieben oder nur ohne nachzudenken und dich schlau zu machen kopiert? Diese Information ist absolut falsch und getretener Quark wird breit, nicht stark. Wenn ich bei Tippscout schreibe "2+2=5" wird das auch nicht richtiger, wenn es mir dann bei Gutefrage 1000 Leute bei der Frage "Wieviel ist 2+2" nachplappern ;-)

0
@volker79

Ohh sry hab deine frage gesehn und hab gedacht "schon wieder einer der kein freund von google is..." und da ich mich selbst nicht rly auskenne habe ich dummerweise di totale schei*** nachgequatscht..nochmal sry ^.^

0

Was möchtest Du wissen?