Arbeitgeber will meine Religion wissen?

16 Antworten

Wenn Deine Konfession steuerrechtlich relevant ist, ist eine korrekte Angabe erforderlich, damit die Kirchensteuer korrekt verrechnet werden kann. Wenn Deine Religionszugehörigkeit steuerrechtlich irrelevant ist, ist eine Angabe Deiner Konfession unnötig, d.h. Du könntest sagen, dass Du entweder keiner Konfession angehörst oder der, welcher Du angehörst oder einer anderen, bei welcher ebenfalls keine Kirchensteuern notwendig sind - dumm wäre es nur, wenn man keiner steuerrechtlich relevanten Konfession angehört, aber behauptet, dass es doch so sei.

Ja in diesem Falle darfst Du lügen.Für die Steuererklärung wäre es aber nützlich wenn Du einfach katholisch oder reformiert,bzw,keine angibst.Du kannst keine sagen,dann mußt Du aber dem Finanzamt die Religion mitteilen,oder eine Austrittserklärung vom Pfarrer bzw.Amtsgericht vorlegen.Alle Religionen die entfernteren Kulturkreisen entstammen sind nicht relevant.Du darfst diese verneinen,oder auch sagen,ich möchte mich nicht äußern.Diese Religionen ( Buddhismus,Islam,Judentum etc) sind nicht steuerrelevant.Beste Grüße

Die Angabe ist in der BRD nur relevant, wenn Du evangelisch oder katholisch bist und aus dem Verein noch nicht ausgetreten bist. Für diese Religionszugehörigkeit muß der Arbeitgeber bei der Gehaltsabrechnung gleich die Kirchensteuer abführen.

Was möchtest Du wissen?