Angst eine Raucherin zu werden

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du bist doch bereits Raucherin.

Sorgen kannst du dir jetzt schon machen. Ja, tut mir leid.

Jede einzelne Zigarette ist ungesund. Egal ob man sie sich teilt, egal ob man sie nur alle 2 Monate mal raucht.

Oh und so wie du fing ich auch an.... Irgendwann gings dann richtig los (über 10 Jahre lang täglich über 1 Pächchen Zigaretten).

Rechne dir mal aus wieviel Geld du ausgeben würdest in 1 Jahr bei 1 Päckchen a 5 Euro pro Tag. Rechne dir auch mal aus wieviel Zigaretten du im Durchschnitt pro Monat rauchst und schau dann ob 1 Päckchen zusammenkäme. Für das Geld könntest auch was schönes für deinen Körper machen

Hi. Also ich bin 25 Jahre und rauche seitdem ich 12 bin. Bin da auch nicht wirklich stolz drauf. Ich habe mal für ein halbes Jahr aufgehört aber als ich kurz vor den Examen stand und viel Leistungsdruck und Stress hatte habe ich wieder zur Zigarette gegriffen. Meiner Meinung nach ist man nur von Kopf abhängig. Wenn ich mir deine Niederschrift durchlese würde ich behaupten das du noch nicht Abhängig bist aber wenn du es weiter verfolgst wirst du es irgendwann sein und man weiß ja bekanntlich das der Trend zum nicht rauchen geworden ist. An deiner stelle hätte ich es lieber ganz sein gelangen. Du musst ja nur 5 min der Versuchung widerstehen und dich bisschen ablenken und du wirst merken das es recht einfach ist. Weiterhin viel Erfolg ;)

Hi,

ich habe schon bei vielen Leuten mitbekommen, wie sie vom Gelegenheits- zum Kettenraucher wurden. Versuche es zu lassen, auch wenn es dir schwer fällt. Denk an die negativen Dinge des Rauchens: Du riechst nicht gut!! (besonders die Haare, beim Schlafen gehen sehr nervig...), du wirst krank (sicher kennst du die bekannten Bilder der Raucherlungen;)) und "cool" ist es auch nicht. Versuch dich in deinen Depriphasen aktiv abzulenken, erledige Dinge und versuche deine Gedanken bewusst in eine andere Richtung zu lenken. Telefoniere vielleicht mit einem vertrauten Mensch, wenn es dir nicht gut geht. Aber aus Frust rauchen (und genauso essen) macht nur unglücklicher.

Irgendwann wirst du sehr froh sein, jetzt aufgehört zu haben.

Ich drück dir die Daumen, alles Gute.

Mache Antworten hätte man sich auch sparen können.

Die hat sich hier an uns angewandt um einen Rat zu bekommen anstatt kritisiert und konfrontiert zu werden.

Jeder weiß das rauchen schlecht ist und muss auch selber es für sich entscheiden.

Nur ein kleiner Tipp von mir höre damit auf solange du es noch kannst später wird es schwieriger und man wird dafür auch noch zu faul um diese Gewohnheit abzuschaffen. Und man weiß das der Trend zum nicht rauchen geht

Ja das ist der Anfang vom Ende..

Dir gehts "besser" wenn du in stresssituationen geraucht hast, jedenfalls denkst du und dein Körper das.. und so geht das weiter und nimmt seinen Lauf.. glaube mir auch wenn du denkst es ist nicht so, es wird so kommen wenn du es nicht sofort absetzt und bei den Partyrauchern bleibst.

Ist das der Anfang vom abhängigen Rauchen?

Ja. Das ist der Anfang des psychischen Teils der Sucht.
Du kennst diese Geschichte mit dem Hund, dem Sabber und der Klingel? Nun, ganz genau so etwas passiert hier gerade - "nicht gut fühlen" verknüpfst du mit mit alleine Spazierengehen, laut Musikhören und Alleinsein. Mit im Gepäck der Gegenmaßnahmen: die Kippe. "Nicht gut fühlen" entspricht der Klingel, dem Reiz, der Griff zur Zigarette als Haltegriff & Trösterin dem Sabber, der Reaktion. In der Psychologie nennen wir das einen "Pattern Mismatch". Andere Leute haben sich statt der Zigarette das Frustessen oder eine gepflegte Kaufsucht installiert.

Die psychische Sucht wiegt weitaus schwerer als die körperliche. Werden hier Dinge miteinander verknüpft, lässt sich das hinterher nur schwer wieder auflösen. Auch dann, wenn sie so gar nichts miteinander zu tun haben. Eine Gewohnheit ist entstanden; in deinem Fall: du hast gelernt, Traurigkeit wegzupaffen, und nun wird diese Reaktion in zunehmendem Maße automatisch ablaufen.

Noch etwas: Rauchen macht mittel- und langfristig, dass du dich noch öfter niedergeschlagen fühlst, denn das Nikotin verwirrt und zerstört den "Glückshormonehaushalt" (anstatt selber diese Hormone in ausreichendem Maß zu produzieren, schreit das Gehirn jetzt nach Zigaretten). Raucher können deshalb schlechter mit Gefühlen umgehen, weil sie im Laufe der Zeit immer weniger Stresstoleranz zur Verfügung haben. Ihre Gefahr, als Spätfolge von Stress auch an Depressionen und Burn Out zu erkranken ist deshalb weitaus höher als die eines Nichtrauchers.

Muss ich mir jetzt überhaupt schon Sorgen machen?

Ja. Wenn nicht jetzt, wann dann?
Betrachte diese Raucherei als eine Phase. Je genauer du ab sofort hinschaust, desto mehr wirst du feststellen, dass dieser Schuh, den du dir mit der Raucherei angezogen hast, schon jetzt anfängt, hier und da recht ordentlich zu drücken. Es schmeckt eklig und stinkt. Je reifer und erwachsener du wirst, je mehr du versuchst, auf eigenen Füßen zu stehen, desto mehr drückt dieser Schuh. Du kennst doch dieses widerlich einengende, schmerzhafte Gefühl, wenn man in viel zu engen und unpassenden Schuhen unterwegs ist, oder?

Es ist gut, rechtzeitig zu erkennen, wann man aus einem Schuh herausgewachsen ist. Wann er einfach nicht mehr passt. Dann nützt es auch nichts, den vorne aufzuschneiden. Du wirst dich erst dann wieder richtig wohl fühlen können, wenn du den Schuh endgültig ausgezogen hast.

Gefühle gehören zum Leben. Die guten, wie die schlechten. Keines davon muss man wegnebeln. Sondern "Ja zum Leben" heißt auch "Ja zu allem". Das ist die Herausforderung. Packe sie an. In zwei Jahren legen sich die Gefühlsschwankungen sowieso bei dir, dann bist du aus der Pubertät raus. Diese Zeit, die sich manchmal so verwirrend anfühlt und von vielen Unsicherheiten begleitet ist. Wirst sehen. Das schaffst du auch ohne Kippen.

sweetsixteenie 08.02.2015, 03:01

oh wow, vielen Dank für diese Antwort! Wenn ich das nächste mal das Verlangen nach einer Zigarette bekomme, werde ich sicher an deine (oh ich könnte schon Ihre sagen, so intelligent waren die Worte haha) Sätze hier denken und bis jetzt bin ich mir noch so ziemlich sicher, dass ich die Schachtel dann wieder wegpacken werde. Danke!

1

Wo ist genau dein Problem ?

Lass es einfach sein und sag vor allem zu dir selber NEIN !

das is nich der anfang, du bist schon mittendrinn ^^

einfach sein lassen ist wohl die beste methode.

Was möchtest Du wissen?