Haare sind für Frauen unglaublich wichtig, auch um sich weiblich fühlen. Du soltlest sowas von deiner Partnerin nicht "zwanghaft" verlangen, da sie sich mit ihrer neuen Optik auch wohl fühlen muss! Was bringt es dir, wenn sie sich danach nicht mehr hübsch findet? Du kannst den Wunsch äußern und ihr von deiner Vorliebe erzählen, aber ob sie es tun möchte liegt allein bei ihr.

...zur Antwort

Ich esse sehr oft die Schale mit, allerdings nur, wenn die Kartoffel noch nicht so alt ist :-D. Achte auf grünliche o.ä. Verfärbungen an der Schale. Diese solltest du unbedingt wegschneiden, die Stelle ist dann nicht mehr geniesbar :-D

Aber ansonsten brauchst du dir denke ich mal keine Sorgen machen, Guten Appetit :D

...zur Antwort

Angst eine Raucherin zu werden

Ich, ich bin 16 und weiblich. Lange Zeit habe ich auf Partys immer drei oder vier Zigaretten mitgeraucht. Je nach dem wie viele man sich schnorren konnte. Generell, sobald Alkohol im Spiel war hatte ich bock drauf. Das hat aber schon wieder nachgelassen, da ich den Mundgeschmack im Nachhinein nicht so geil finde. Ich hab verschiedene Freundeskreise, wenn man die mal so aufteilen würde, könnte man sagen, dass ich eigentlich egal wo ich bin immer wen habe der mit mir eine Rauchen würde. Viele von denen Rauchen auch schon eine Schachtel oder mehr am Tag. Manche finden sich damit auch soo cool und sind so anhängig, dass sie sich im Unterricht "heimlich" schon eine drehen. Da mich der Geruch davon so abtörnt habe ich allerdings 0 Interesse im Alltag (Schule, Stadt, etc) zu rauchen. Was meine Familie angeht, meine Schwester Studiert schon und immer wenn sie zu Besuch ist gehen wir spazieren und rauche eine mit ihr, man könnte meinen ich habe sie zum rauchen gebracht, da ich ihr gezeigt habe wie das so alles funktioniert lach. Sie ist eher so eine die andere Sachen raucht und findet es auch nicht gut von uns beiden, dass wir dann immer rauchen, eigentlich. Meinen Eltern kann ich ruhig sagen wann ich mal wieder eine geraucht habe, gut finden die das nicht aber so haben sie die Lage im Blick. Rauchen tun die beiden nicht. Sind damit aber schon im Alltag konfrontiert. Letztens hatte eine Freundin von mir ein ziemlich großes Depri, ich bin zu meiner Mutter gegangen und hab sie gefragt ob ich ihren Perso für eine Schachtel haben darf und sie hats erlaubt! Also sind wir spazieren und haben jeweils 3 oder so weggeraucht. Die Schachtel (groß) habe ich jetzt schon ne Weile und neein in der Öffentlichkeit rauche ich nie was von denen. Allerdings gehe ich öfters wenns mir nicht gut geht alleine spazieren höre laut Musik und muss dazu eine rauchen, alleine! Oder ich setzte mich vorm schlafen gehen oder in den Freistunden auf meinen Balkon und rauche eine. Also immer in Depris oder Stresssituationen. Ist das der Anfang vom abhängigen Rauchen? Was kann ich tun damit ich es bei dieser kleinen Menge belasse ohne dass es mehr werden? Muss ich mir jetzt überhaupt schon Sorgen machen?

...zur Frage

Hi,

ich habe schon bei vielen Leuten mitbekommen, wie sie vom Gelegenheits- zum Kettenraucher wurden. Versuche es zu lassen, auch wenn es dir schwer fällt. Denk an die negativen Dinge des Rauchens: Du riechst nicht gut!! (besonders die Haare, beim Schlafen gehen sehr nervig...), du wirst krank (sicher kennst du die bekannten Bilder der Raucherlungen;)) und "cool" ist es auch nicht. Versuch dich in deinen Depriphasen aktiv abzulenken, erledige Dinge und versuche deine Gedanken bewusst in eine andere Richtung zu lenken. Telefoniere vielleicht mit einem vertrauten Mensch, wenn es dir nicht gut geht. Aber aus Frust rauchen (und genauso essen) macht nur unglücklicher.

Irgendwann wirst du sehr froh sein, jetzt aufgehört zu haben.

Ich drück dir die Daumen, alles Gute.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.