Abschiedsbrief mit ins Grab werfen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe hazeleyes86, auch mein Beileid. Klar kannst Du Deiner Mutter den Brief mitgeben, daß sie ihn in den Sarg legt. Wenn Du Angst hast, sie im Sarg in Erinnerung zu behalten, dann mach es nicht selbst. Ich habe nun schon einige Tote gesehen, aber man muß sich dieser Situation nicht stellen. Einen kleinen guten Rat möchte ich Dir hier mitgeben: Ein paar Tage nach der Beerdigung gehe ich immer auf den Friedhof, zu einer Zeit, wo ich sicher sein kann, daß kein Familienmitglied dort ist. Ich setze mich ans Grab, und versuche, meine Erinnerungen an den Verstorbenen auf die Reihe zu kriegen. Irgendwie ist das wie ein Gespräch mit ihm/ihr. Oft bleibe ich eine Stunde und mehr, manchmal weniger. Wenn ich mich dann verabschiedet habe, fühle ich mich um ein gutes Stück besser und freier. Beim nächsten Besuch am Grab fällt es mir dann wesentlich leichter, mit der Situation umzugehen. Ich wünsche Dir, daß Du auch bald damit klarkommst, denn Deine Oma wollte Dich sicher nicht in diesem Zustand zurücklassen, den Du jetzt empfindest.


antnschnobe, UserMod Light  23.08.2011, 12:35

Ich danke Dir sehr für diesen Stern, und wünsche Dir auch einen. Ein lieber Mensch sagte mir einmal, als seine junge Schwester verstarb, daß sie jetzt als neuer Stern am Himmel für ihn leuchte. hazeleyes86, schau heut Abend mal zum Himmel hoch, vielleicht entdeckst Du Deinen.. Alles Liebe, antnschnobe

0

Der Tod gehört mit zum Leben (und glaub mir, ich weiß sehr aktuell, was ich da schreibe). Deshalb ist es für mich nicht nachzuvollziehen, wenn jemand zwar Abschied nehmen will, das aber nur aus der Ferne oder über andere kann.

aber ich schaff das glaub ich nicht mich da zu verabschieden,

Dann musst Du Dir überlegen, ob Du das wirklich willst.

weil sie das sowieso nicht mehr mitbekommt

Deinen Brief liest sie auch nicht mehr

und das letzt Bild von ihr,sie immer Tod vor den Augen im Sarg zu sehen will ich nicht

Es ist aber das letzte, was Du von Deiner Oma haben wirst.


Sternenmami  23.08.2011, 08:24

Unglaublich mitfühlende Worte!!! Sehr hilfreich in einer solchen Situation, muss ich schon sagen!!! :S

Manchmal ist es besser, den Menschen so in Erinnerung zu halten, wie er zu Lebzeiten war. Man muss ihn nicht auch noch im Tod gesehen haben.

0
gargamel111  23.08.2011, 09:35
@Sternenmami

Ach Sternenmami - es war nicht nach mitfühlenden Worten gefragt. Das hast Du ja schon so schön erledigt. Ach ja: Ich persönlich halte nichts von Mitgefühl von Menschen, die weder mich noch den Verstorbenen kennen.

Ob jemand einen Menschen nur als Lebenden in Erinnerung haben will, das sollte jeder für sich ausmachen können. Aus der eigenen aktuelle Erfahrung weiß ich, dass diese Aussage meist nur ein Grund ist, eine bestimmte Sache nicht zu tun. In dem Fall, die Tote im Sarg zu sehen. Das ist ja auch ok, wenn jemand das nicht will oder kann, dann soll er/sie es nicht tun. Aber ohne Ausreden.

Wir haben in unserer Gesellschaft den Tod soweit ins Abseits gestellt, dass wir ihm nicht mehr ins Auge sehen können. Abschied nehmen wollen, aber dann doch nicht tun, das ist wie "Wasch mich, aber mach mich nicht nass!".

0

Ich finde einen Abschiedsbrief schreiben eine sehr gute Idee. Du beschäftigst dich dann nochmal ausführlich mit allen Erinnerungen. Du kannst deiner Oma ja auch noch Wünsche übermitteln. Deine Gedanken und Gefühle gehören sicher auch dazu. Falls du künstlerisch gerne tätig bist, ein Bild malen, zusammen rollen ist auch eine sehr persönliche Botschaft. Nimm dir Zeit für die Trauer und für den Abschied. Und herzliches Mitgefühl von mir.

Auch von mir aufrichtige Anteilnahme. Es tut sehr weh einen lieben Menschen zu verlieren. Ich habe selber gute Freunde wie auch meine Eltern verloren und weiß wie schmerzlich es ist. Gib den Brief der Mama mit und behalte die Oma so Deinen Herzen wie Du sie in Erinnerung hast. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute. LG Angie

Hallo,

das ist natürlich sehr schlimm für Dich, das tut mir echt total leid, muss ich gleich an meine Oma denken, die auch schon verstorben ist. Da Du sie gerne so in Erinnerung behalten möchtest, wie sie war, würde ich an Deiner Stelle er auch lassen, nochmal in den geöffneten Sarg zu schauen. Den Brief mit einer Blume in das Grab werfen ist eine sehr schöne Idee, mach das und Dir wird es besser gehen. Auch kannst Du in einer ruhigen Minute, wenn Du alleine bist, einfach mit ihr reden, als wäre sie da und ihr all das noch sagen, zusätzlich zu Deinem Brief. Mach das auf jeden Fall, damit Dein schlechtes Gewissen weg ist, obwohl Deine Oma bestimmt weiß, daß Du sie sehr lieb gehabt hast! Denk immer dran, auch wenn es jetzt ganz traurig ist für Dich, Du hast die ganzen schönen Erinnerungen mit Deiner Oma, die kann Dir niemand nehmen und das sterben gehört leider zum Leben dazu!

LG und halt die Öhrchen steif!