Ablauf von Gesangsunterricht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Verlasse Dich mal nicht auf eine halbe Stunde Gesangsunterricht - eine reele, durchschnittliche "Gesangsstunde" dauert um die 50 Minuten. Drunter ist es irgendwie auch sehr wenig, gerade wenn erst einmal viel Zeit und viele Stunden für Grundsätzliches benötigt werden. Ich würde Dir auf jeden Fall Einzelunterricht empfehlen, denn Singen lernen ist ein sehr individueller Vorgang -es ist günstig, wenn sich hier jemand ganz mit Dir und Deiner Stimme beschäftigen kann. Sicher, wenn Du warten musst und dabei zuhörst, wie jemand anders an der Reihe ist, lernst Du davon auch schon hier und da etwas, aber: Es bleibt erst einmal Theorie.

Da Singen lernen aber etwas sehr Praktisches ist, bringt Dir die Zeit, in der Du selbst an der Reihe bist, wesentlich mehr. Auch kann es dadurch, dass man nicht immer wieder warten muss, sein, dass man schneller Hemmungen abbauen kann, da man permanent an der Reihe ist und sich schneller daran gewöhnt, vor jemandem zu singen, der hier ganz genau hinhört.

Es sollte ein Klavier vorhanden sein. Der Gesangslehrer wird sich in der ersten Stunde erst einmal einen Eindruck verschaffen: Er wird hören, wie Deine Stimme klingt (auch, ob sie in einem gesunden Zustand ist), wie Du mit ihr umgehst, wenn Du singst, wie es mit Deinem Stimmsitz aussieht, wie Du die Töne ansteuerst und hältst, welchen (gut singbaren) Stimmumfang Du hast.

Dies alles geschieht gleichzeitig, indem er z.B. einfache, kleine Tonfolgen auf dem Klavier vorspielt (womöglich auch zunächst mitsingt) und Du sie dann (Klavier-begleitet) nachsingst. Das ist nicht schwer und macht Spaß! Solche Übungen nutzt man auch zu Beginn jeder weiteren Stunde zum Ein- und Warmsingen, das kann auch gut die Hälfte der Zeit in Anspruch nehmen, denn während dieser Übungen kann man Dir auch erste Techniken vermitteln.

Die Tonfolgen können variieren und auch komplizierter und länger werden im Verlauf Deiner gesanglichen Entwicklung. Er wird in einer für Dich angenehmen Mittellage beginnen, dann kann es Schrittweise höher gehen und auch wieder tiefer. So kann er nebenbei all das heraushören und einschätzen, was ich oben aufzähle.

Die ersten Stunden können dann ganz aus diesen und ähnlichen Übungen bestehen, es sei denn, er bemerkt, dass Du Dir womöglich bereits ungünstige Techniken angewöhnt oder in konkreten Dingen Probleme hast: Auf diese geht er dann besonders ein und arbeitet mit Dir daran. Dies können z.B. Probleme beim Ansingen des Tones sein - oder die Atmung oder eine angespannte Muskulatur - oder auch durch Hemmungen verursachte "Startschwierigkeiten"...

Du wirst nebenher erfahren, wie Deine Stimme funktioniert, welche Körperteile daran beteiligt sind, wenn man singt und was dabei passiert, wenn ein Ton gebildet wird. Er wird womöglich bereits einiges davon erklären, worauf es beim Singen ankommt, worauf man achten sollte und warum - und womöglich macht er Dir dazu etwas vor oder lässt Dich ausprobieren, damit Du ein Gefühl dafür bekommst, wie sich ein Ton entwickelt und was dabei im Körper passiert.

Auch über über die auf GF oft erwähnte Atmung werdet ihr sprechen - und damit ist nicht nur gemeint, dass man viel Luft braucht oder wann und wie man beim Singen aus- oder einatmet - sondern Du erfährst auch, was die richtige Atmung zusammen mit einem gut angesteuerten Ton und einem guten Stimmsitz bewirken kann und wie alles zusammen arbeiten kann. Dazu kannst Du dann auch wieder viel ausprobieren.

Nach und nach verlierst Du die Hemmungen, vor Deinem Lehrer zu singen, lernst seine "Sprache" zu versehen und machst Dich mit Übungen und Begriffen, mit Deiner Stimme und deren Grenzen und Möglichkeiten vertraut. Dabei lernst Du Techniken zu verstehen und beim Singen anzuwenden. Du wirst nach einiger Zeit mit Texten und ersten Liedern arbeiten, den Zusammenhang zwischen Aussprache und leichterer Singbarkeit einzelner Wörter und Passagen lernen - und welche wichtige Rolle hierbei die Vokale spielen.

Du wirst bezüglich der höhreren und tieferen Töne erfahren, wo sie "schwingen", sitzen müssen, die einzelnen Bereiche im Gesicht, an der Stirn und an den Zähnen, am Schädel, den Schultern, Brust- und Schlüsselbein kennenlernen und viel über Konzentration und Atemstütze lernen. Kieferöffnung und Zungenstellung, Stand und Boden, Schulter- und Kopfhaltung, Spannung und Entspannung.... all dies sind weitere Themen, die ein gründlicher und aufbauender Gesangsunterricht bearbeitet.

Nicht alles auf einmal, sondern nach und nach und verpackt in viele praktische Übungen hierzu, denn es braucht längere Zeit, bis man sich hier gut zurechtfindet und nebenher die erstenTechniken so eingeübt hat, dass sie anwendbar sind. Je besser die Techniken "sitzen", desto leichter und freier kann sich nebenher auch Deine Stimme entwickeln.

Später könnt ihr auch an ersten Liedern konkrete Techniken üben. Es ist nicht nötig u. von Vorteil, gleich in den ersten Gesangsstunden mit ganzen Liedern zu beginnen - meine Erfahrung ist, dass dies auch wenig Sinn machen würde.

Hey,

Danke sehr für deine ausführliche Antwort!! Ich habe nur noch 1 kleine Frage: Meine Stimme ist eigentlich weich, kann ich trotzdem (natürlich mit längerem Üben) ein Rocksong singen?

0
@JackyDaniels2

:-) Das kann Dir nur ein professioneller Gesangslehrer sagen, wenn er Dich ausführlich gehört hat! :-) Sorry, das kann niemand theoretisch einschätzen.

Aber es ist schon so, dass man sich oft damit abfinden muss, dass die Stimme eben eine bestimmte Richtung einschlägt. Das ist auch Veranlagung, die Stimme hat einen bestimmten "Charakter".

Man kann nicht alles daraus machen, was man gern hätte. Ich kann z.B. Pop nicht gut rüberbringen, weil ich eine sehr klassische Stimme habe. Was gut geht, ist Folk, Gospel, Spiritual, Chanson, Klassik - da kann ich mich auf den Kopf stellen, es ist nicht zu ändern. Zu glatt, zu "korrekt", zu weich! :-)

0

DAS ist mal eine korrekte Antwort ! Klasse !

1

Ganz tolle Antwort! :D Sehr ausführlich, hat mir auch weitergeholfen. Vielen Dank! :)

0

Hallo Jacky,

so ganz pauschal kann man das nicht beantworten. Zwar gibt es schon zertifizierte Lehrer, aber jeder geht ganz inidividuell an die Sache d.h. seine Schüler heran.

Wichtig ist, dass Du Dich dabei wohl fühlst und unverkrampft einfach Du sein kannst. Erkundige Dich beim Lehrer, ob der Unterricht einzeln stattfindet – was absolut zu empfehlen ist. Nur so bist Du wirklich "frei" und er kann total auf Deine persönlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse eingehen.

Nach einer ersten Bestandsaufnahme wird er entscheiden, welche Übungen für Dich die richtigen sind.

Ich bin jetzt seit ein paar Monaten bei einer Lehrerin, die mir von einem Freund ans Herz gelegt wurde, sie ist sogar IVA-zertifiziert. Falls Du zufällig aus dem Großraum München bist, schau doch einfach mal bei Ihr vorbei. https://www.gesangsunterricht-hanner.de/leistungen/gesangsunterricht/

Jedenfalls wünsche ich Dir viel Freude und Erfolg. Es gibt kaum etwas Befreienderes als freies und natürliches Singen! :-)

LG, Tobi

Ob du lieber Einzelunterricht hast oder Gruppenunterricht, liegt an dir. Es gibt beides. Einfach mal rein schnuppern, was dir mehr Spass macht. Beides hat Vor- und Nachteile, die allerdings sehr subjektiv sind, von daher, einfach ausprobieren.

Die Übungen sind von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich. (körperliche/stimmliche)Lockerungsübungen; Atemübungen; Gesangsübungen; (grobe)Notenlehre; und Lieder singen

Probier es einfach mal aus. Durchaus auch mehrere Lehrer. Jeder Lehrer hat seine eigene Methode zu unterrichten. Wenn es dir bei den einen Lehrer kein Spass macht, kann es dir immer noch beim nächsten Spass machen.

Viel Spass beim Singen!

Hallo! Es gibt meist Einzelunterricht, üblich ist zu Anfang eine halbe Stunde. Das Programm ist umfangreich und hoffentlich individuell: Du lernst Deine Stimme zu stützen, Du lernst den richtigen Sitz der Stimme und wie sich der Klang entfaltet, Du lernst aber auch Töne und Stücke kennen. Meist beginnt der Unterricht mit einem Einsingen, um die Stimme zu lockern, danach geht es um Deine Stimme. LG Wilhelm

Was möchtest Du wissen?