Abitur abbrechen?

8 Antworten

Im Leben muss man Entscheidungen treffen. Diese kann dich bis zu deinem Lebensende beeinflussen.

Du kannst auch versuchen Lerngruppen zu bilden mit Klassenkameraden. Zusammen geht vieles leichter.

Leider kann dir hier niemand diese Entscheidung abnehmen.

Ich kann dir nur sagen, dass ich definitiv studieren wollte. Auch mir ging es damals in der Oberschule ganz und gar nicht gut. Ich habe meine Lehrer, die Schule und die Mitschüler gehasst. Nach drei Jahren war der Spuk dann endlich vorbei. Jetzt bin ich froh, es durchgezogen zu haben.

Wenn du eine Ausbildung machen willst, könntest du dir ja mal umhören. Wenn du dort ein gutes Gefühl hast und genommen werden könntest, hättest du wenigstens einen nahtlosen Übergang.

Keiner kann dir sagen, ob du es später mal bereuen wirst. Mit einem Abi kannst du später zu jeder Zeit doch noch studieren. Wenn du dein ganzes Leben lang mit deiner Ausbildung zufrieden wirst, hättest du nichts verpasst.

Danke für das teilen deiner Erfahrung, auch bei mir ist es so, dass ich meine Mitschüler und Lehrer nicht ausstehen kann.

Lg.

1

Ich verstehe genau was du meinst

Bin jetzt in der 12. und es ist wirklich sehr stressig.

Ich würde dir empfehlen, es abzubrechen, sofern du weisst, was du machen willst und es kein Abitur erfordert.

Falls es doch Abitur erfordert und du keine Alternativen hast, empfehle ich dir Nachhilfe zu nehmen, dass macht einen großen unterschied

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich war in der gleichen Situation und muss sagen, dass durchziehen die richtige Entscheidung war. Man würde wahrscheinlich mehr das abgebrochene Abitur bereuen als die paar Jahre die man für das Abitur aufwendet. Nur weil du dann Abitur hast heißt das nicht, dass du automatisch studieren musst.

Tue es. Es ist eh viel praktischer jetzt schon eine Ausbildung zu starten. Außerdem ist ein Abitur nicht immer etwas super tolles, du kannst auch mit der mittleren Reife tolle Berufe finden die dir spaß machen:) Quäle dich nicht weiter ab, du brauchst das Abi ja eh nicht für deinen „Traumberuf“.

Was möchtest Du wissen?