Ab welchem Notendurschnitt muss eine Arbeit wiederholt werden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn ihr euch alle einig seid, geht zum rektor und redet mit dem!

Wir sind uns alle einig auch unsere Eltern regen sich über den Lehrer auf. Es war auch schon mal eine andere Klasse mit dem Eltern bei dem Direktor und sich über den Leher zu beschwerren aber nichts ist passiert.

0

Zu meiner Zeit war es so, daß die Hälfte der Klasse eine fünf oder sechs haben mußte, damit die Arbit wiederholt werden konnte. Allerdings konnte der Lehrer sich die Arbeit auch vom Direktor genehmigen lassen, dann ist das so geblieben und floß auch so in die Benotung auf dem Schulzeugnis ein.

Bei uns in der Wirtschaftsschule war es so, wenn eine Arbeit einen Durchschnitt von 4,5 oder schlechter hatte musste der Lehrer/in mit der Arbeit zum jeweiligen Fachbetreuer/in gehen und diese ihm vorzeigen und mit ihm besprechen. Der Schulleiter musste nur dann informiert werden wenn sich nicht geeinigt werden konnte.

Wir hatten mal eine Arbeit in Fach Rechnungswesen 9. Klasse mit folgenden Noten:

1x Note 2, 5x Note 4, 15x Note 5 und 4x Note 6

ich hatte die Note 2. Meistens hatte ich auch in den anderen Abreiten diese Fachs Note 2. Alle die in dieser Arbeit Note 5 und 6 hatten, waren sonst 2 Noten besser in den anderen Arbeiten dieses Fachs. Diejenigen die Note 4 in dieser Arbeiten hatten, hatten sonst Note 2 oder Note 3.

Unsere Lehrerin ging daraufhin zur Fachbetreuerin und hat sich mit ihr über die Arbeit ausgetauscht. Sie haben sich letztendlich entschieden die Arbeit werten zu lassen da sie mir meine Note nicht versauen wollten. Denn ich hätte bei einer Wiederholung nochmal mitschreiben müssen und hätte mich verschlechtern können da die alte Arbeit ja nicht gezählt hätte. Ich hab gesagt das es mir nichts ausmacht wenn die Arbeit wiederholt wird. Aber da ich Klassenbester des Fachs war wollten Sie das ich meine Note beibehalte.

Fazit: die Arbeit wäre grundsätzlich wiederholt worden da es nicht daran lag das keiner gelernt hat oder faul war.

Wenn mehr als ein Drittel der Noten unter dem Strich sind, also schlechter als ausreichend, muss die Arbeit von der Schulleitung genehmigt werden. Ich denke mal, dass euer Mathelehrer genau das getan hat. Ich weiß nicht warum, aber vielleicht hat er keinen Bock die Arbeit noch einmal zu schreiben oder er hat das Gefühl, dass es am fleiß mangelt und er deshalb die Arbeit genehmigen ließ. Die Frage kannst du nur selbst beantworten. Wenn die Schulleitung die Arbeit genehmigt hat, habt ihr keine Chance, dass sie noch einmal wiederholt wird.

Ist überall anders. Am einfachsten mal mit dem Betreuungslehrer sprechen und falls das nicht weiterhilft zum Schulleiter gehen. Der Schulleiter hat in solchen Fällen nämlich mit zu entscheiden.

Was möchtest Du wissen?