Ab wann kann man eine Person als Psychopath oder Geisteskrank bezeichnen?

19 Antworten

Auch nach neun Jahren ist der Begriff „geisteskrank“ nicht zu verwenden. Psychische Erkrankungen sind individuell verschieden ausgeprägt. Der Patient steht im Mittelpunkt, nicht die Schublade.

Etwas ist pathologisch ( statt "normal"), wenn es krankhaft ist, wie Allergie, Krebs, ...

Ein pathologischer Lügner macht es zwanghaft, nicht als alltägliche Notlüge, wie sie jeder kennt, sondern grundsätzlich.

Eine Depression ist pathologisch, anders als eine einfache, kurzzeitige Traurigkeit.

Im Grunde heißt Psychopath vom Wortstamm nur, dass jemand an der Psyche / der Seele / dem Geist erkrankt ist.

Was m. E. die Gesellschaft unter einem Psychopathen versteht, ist das aus den Krimiserien: der gewissensfreie, kaltblütige, asoziale, egoistische, brutale (Serien-)Mörder.

Psychopath als Beleidigung ist so albern wie --> A-rschloch (was soll das? ja, hat jeder), --> Schlampe (das Lexikon sagt: unordentlich, männl. Form: Schlamper - es heißt nicht! Nutte), -->> Assi (von asozial, verstehen auch fast alle falsch: a-sozial heißt gegen die Gesellschaft, z.B rumspucken, wo andere langgehen wollen, in öffentl. Verkehrsmitteln rücksichtslos laut Musik hören oder telefonieren; es bedeutet nicht arm, Alkoholiker, obdachlos oder schlecht gekleidet zu sein) -->> Ausländer ist auch nur eine politische, ökonomische oder geografische Sichtweise, gemeint ist eher "kuturell stark abweichend".

So werden die meisten (dummen) Menschen mit "geisteskrank" oder "psychopathisch" vermutlich auch eher Menschen beleidigen, wenn sie meinen: "ich verstehe nicht, warum du so gehandelt hast und du machst mir Angst damit".

So wird man eine Ehefrau, die ihren Mann erschiesst, weil er sie schlecht behandelt hat, gut verstehen und leichter verzeihen können. Aber ein Lehrer, der von einem Schüler genauso oder noch schlimmer gequält wurde und durch die Schikanen in hilflose Wut getrieben wird und den Schüler erschiesst, würden manche als Psychopathen bezeichnen, weil Lehrer so etwas besonders nicht machen darf.

Wenn ein Baby in der Wanne ertrinkt, weil die Mutter wegen Übermüdung eingeschlafen ist, ist es ein tragischer Unfall, wenn ... weil die Mutter Alkohol getrungen hat, ist es fahrlässige Tötung, wenn ... weil sie es in ihrer Depression runtergedrückt hat, ist es Mord im Affekt, wenn ... weil sie sehen wollte, wie lange es wohl dauert, bis es sich nicht mehr bewegt, ist sie psychopathisch.

Also: nicht die -> Tat entscheidet das Urteil, sondern die -> vermuteten Umstände und noch mehr das -> Un-Verständnis der Gesellschaft in der jeweiligen Zeit für die Tat.

Gar nicht, weil es sich nicht gehört.

Dies entscheiden Psychologen und Psychiather. Manchen siehst du das nämlich nicht an. Es gibt nämlich eine Trennlinie zwischen , außergewöhnlicher Charakter, Wutgeladener Mensch und trauriger Mensch... und psychisch angeschlagenen kranken Menschen.

Die Gesellschaft entscheidet nur über Klischee´s und benutzt wissenschaftliche Ausdrücke um ihrer Gangart in gewisser Weise Gewicht zu verleihen - ja du gehörst genau zu DER Kategorie, weil du danach fragst, ab wann du jemanden so bezeichnen darfst.

Es liegt im Auge des Betrachters.

Und für die dummen unter uns:

Ein Kindermörder: 7 tote Baby´s in 1 Mülltonne Ein Psychopath : 1 totes Baby in 7 Mülltonnen,

klar soweit?

Es gibt soviel Grauen in der Welt und du machst es mit deiner sau dummen Frage nur noch schlimmer!

das ist keine sau dumme frage klar?? ich will niemanden als psychopath abstempeln mich hats nur interessiert!!!

0

dein vergleich stimmt nicht ... ein totes baby auf 7 mülltonnen zu verteilen würde einen intelligenten menschen bedeuten (ob geistig krank sei mal dahingestellt) da die chance auf entdeckung bei 7 mülltonen und den damit verbundenen kleineren überresten die chance auf entdeckung vermindert wird... klingt grausam aber es wäre theoretisch die bessere wahl.

0

Du nennst jemanden einen "Dummen" und schreibst es dann fälschlicher Weise klein? Das ist dumm!

0

ich finde den vergleich irgendwie ziemlich interessant. und.. ja ihr dürft mich jetzt mit steinen bewerfen, ich musste lachen. aber darum geht es hier nicht. ich weiß nicht wie ernst gemeint der vergleich von dir war aber egal.

der kommentar von @Dexxmor ist halb richtig.. ja, ein totes baby auf 7 mülltonnen zu verteilen ist die intelligentere weise.. grade deswegen ist es eher die methode des psychopaten. ein psychopat ist nicht dumm. und ich habe den verdacht das psychopaten im allgemeinen die intelligenteren sind. nur das sie halt keine gefühle haben.

wobei ich nicht glaube das die andere metode weniger von einem psychopat kommt.. ich meine 7 babys? das macht auch kein gewöhnlicher mörder der ausversehen getötet hat. xD

also im grunde sind beide metoden ziemlich sicher von einem psychopaten.

ich habe das gefühl ich habe den kommentar zu ernst genommen...

0