8 jähriger (junge) (mit Absicht) fasst mir (13) an die Hose und an die Unterhose normal? Und rubbelt auch manchmal...

3 Antworten

Kinder sind sexuelle Wesen - auch wenn das bei uns (aufgrund unserer sexualfeindlichen religiösen Tradition) sehr tabuisiert wird.

Kindliche Sexualität ist aber (von besonders Frühreifen mal abgesehen) eher ganzheitlich und stärker durch Neugier geprägt (Sexualität nach Einsetzen der Pubertät verkümmert leider oft auf den rein genitalen Aspekt).

Das war schon immer so. Z.B. hatte der berühmte Casanova seinen ersten Sex mit 8. Mit seinem 12-jährigen Kindermädchen, das aber ihren älteren Liebhaber nicht für ihn aufgeben wollte. (Bei seiner Autobiografie wurden übrigens alle Stellen Kinder betreffend schon bei der Erstauflage zensiert.)

Trotzdem blieb sie die Liebe seines bewegten Lebens, und er hielt sogar ihre Hand auf ihrem Sterbebett ...

... solche wichtigen, intensiven Erlebnisse/Gefühle prägen sich ein.

Ich hatte so mit 8 durchaus auch sexuelle Gefühle (insbesondere für eine 16-jährige Auszubildende meines Vaters), auch wenn ich das damals schlecht hätte benennen können. Enge "Kontakte" mit ihr sind mir heute noch im Gedächtnis, als wären sie gestern gewesen. Von der normalen alterstypischen Neugier (auch) auf dem Gebiet gar nicht zu reden.

Und die Jüngste, die mich als Erwachsenen konkret (und sehr zielgerichtet) sexuell angebaggert hat, war auch erst 7.

Die Kunst ist halt, damit entspannt umzugehen (weil natürlich/verständlich) und dennoch angemessen darauf zu reagieren (weil gesetzlich sexuelle Handlungen mit/an/durch Kinder nur anderen U14 erlaubt sind).

Da Du mit 13 rechtlich gesehen selbst noch ein Kind bist, darfst/kannst Du ihn (noch) so weit neugierig spielen lassen, wie es für dich in Ordnung ist.

PS: "Sexuelle Handlungen von Kindern werden in der Regel unter dem Blickwinkel, der Erfahrung und der Lebensweise des Erwachsenen betrachtet, verstanden und interpretiert. Sexualität wird dabei oft reduziert auf Fortpflanzung und den Genitalbereich. Die kindliche Sexualität ist dagegen weniger zielgerichtet und stärker durch Spontaneität und Ausprobieren gekennzeichnet.

Grundsätzlich hat Sexualität in allen Altersgruppen mit dem Suchen und Erleben körperlichen Genusses zu tun. Sie kann als Lebensenergie verstanden werden, die den Menschen ein Leben lang begleitet. Im Laufe der individuellen Entwicklung äußert sich Sexualität unterschiedlich stark und auf unterschiedliche Weise.

(...)

Wenn Kinder ihrer Neugierde, ihrem Lustprinzip und ihrem Bedürfnis nach körperlicher Nähe folgen, gehört das zu den normalen kindlichen Betätigungen.

(...)

Auch bei Schulkindern gilt die Regel, dass sexuelle Handlungen, die einvernehmlich stattfinden, nicht verboten werden sollten. Neugierde, erste Erfahrungen mit der Körperlichkeit und Geschlechtlichkeit - meist durch Ausprobieren mit dem gleichen Geschlecht - helfen, ein positives Verhältnis zum Körper zu entwickeln. Aber auch hier gilt: Werden zugunsten der sexuellen Handlung Druck, Erpressung und Gewalt eingesetzt, dann handelt es sich um einen sexuellen Übergriff."
(Dipl. Soz. Päd. Dorothea Hüsson, Kinder- und Jugendlichentherapeutin)

(Hervorhebung im Original)

"Die bedeutendste negative Leistung des Christentums war die 'Problematisierung' der Sexualität (...) Wir brauchen eine Geisteshaltung, die in der Sexualität kein 'Problem', sondern ein 'Vergnügen' sieht. Den meisten Leuten fehlt dazu die Sicherheit - und oft auch die Liebe." (Dr. Alex Comfort, Arzt, Psychologe, Wissenschaftler und Schriftsteller)

Nachtrag:

Da Du mit 13 rechtlich gesehen selbst noch ein Kind bist, darfst/kannst Du ihn (noch) so weit neugierig spielen lassen, wie es für dich in Ordnung ist.

Wenn er noch nicht weiß, dass/wie man masturbieren kann, dann würde ich es ihm übrigens beibringen. Da wäre er dankbar bis ans Lebensende. 8-)

Als U14 (wenn man denn mag) durchaus praktisch, und als Ü14 (gesetzeskonform) theoretisch.

0
@Libertinaer

Und das ich das bei ihm dann auch machen soll? Also ihm unter die Hose fassen und rubbeln?



0
@Hallo9814

Nur wenn ihr beiden das möchtet. Erlaubt ist jedenfalls (noch), was gefällt.

Frag ihn doch erstmal, warum er an deiner Hose reibt und ob er seinen Penis selber reibt, bis dieses tolle Gefühl kommt.

Wenn ja und Du hast Lust, dann kannst Du ihn ja fragen, ob er Lust hat, zusammen mit dir zu masturbieren (also offen, nicht "unter der Hose").

Und wenn er nicht weiß, wie man masturbiert, dann hängt es davon ab, ob Du ein Junge oder Mädchen bist:

  • Bist Du ein Mädchen, dann kannst Du es erstmal technisch beschreiben. Aber wie ein Mädchen masturbiert, hätte mich mit 8 auch interessiert. ;-) Und wenn er dann mag, kannst Du ja auch praktisch Hand anlegen.
  • Bist Du ein Junge, dann kannst Du es, neben theoretischen Erklärungen, ihm ja selber (an dir) zeigen. Ob er dann mitmacht oder nicht, liegt an ihm. Ob er an dir rubbeln mag, liegt an ihm. Ob er mag, dass Du ihn rubbelst, liegt an ihm.

Wichtig: Zwar ist der Sex zw. euch noch legal, aber dennoch existiert ja ein gewisser Altersunterschied (vorpubertär/pubertär). Sieh dich also eher als große/n Schwester/Bruder, der dem kleineren Bruder etwas interessantes/wichtiges beibringt.

Sieh ihn nicht als gleichwertigen Sexualpartner, der deine sexuellen Wünsche befriedigt, wie es ein eher gleichaltriger Partner könnte/tun würde.

Denn dafür ist der Altersunterschied zum einen arg groß, zum anderen wird es ja ohnehin illegal, wenn Du erst 14 geworden bist.

Nimm deine ggf. vorhandene oder entstehende eigene Lust also zurück, und stelle sie eher in den Dienst der guten Sache.

Wenn Du das beachten kannst, dann wird er seine Neugier gestillt, sowie seinen Spaß haben. Darauf kommt es an. Wenn dir das Freude bereitet, ist das okay.

Wenn Du mehr (also eher Befriedigung für dich) willst, dann such dir besser jemanden in deinem Alter (oder jemanden, der älter ist und die beschriebene Rücksicht dann bei dir walten lässt).

Jemanden zu finden ist mit 13/14 nicht wirklich ein Problem, zumal ab 14 jeder Jugendliche und Erwachsene mit dir Sex haben darf.

Und mit 13 ist DEiN Wunsch nach bzw. Verständnis von Sexualität eben bereits "erwachsenen", während es sich beim 8-Jährigen eher (noch) um "kindliche" Sexualität handelt.

Solltest Du nur nicht wissen, wie man mit 14 an "erwachsenen" Sex kommt: Nun, dann kannst Du z.B. hier bei GF oder ggf. mich direkt um Rat fragen. Eher gleichaltrige und ältere Sexpartner wären eben für dich weitaus befriedigender, als es ein 8-jähriger jemals sein könnte (außer natürlich, Du wärst pädophil).

0

Du rätst doch nicht ernsthaft einem 13-jährigen, dass er mit einem 8-jährigen rummachen soll? Hast du überhaupt einen Schimmer, wie seine Eltern auf sowas reagieren würden oder die Eltern des 8-jährigen? Auch wenn es nicht strafbar ist, ist es alles andere als üblich, dass ein 13-jähriger einen 8-jährigen in die Sexualität einführt - wenn das rauskommt, stehen die Chancen bei gleichaltrigen potentiellen Partnerinnen mehr als schlecht, der wird doch dann als Freak gehänselt. Über all den psychologischen Theorien sollte man nicht den Blick für die Realität verlieren.  

1
@kleinefrechemau

Du rätst doch nicht ernsthaft einem 13-jährigen, dass er mit einem 8-jährigen rummachen soll?

Vielleicht hast Du im Furor meinen Beitrag/meine Beiträge falsch verstanden, oder nicht zuende gelesen?

FALLS es aber tatsächlich zu Handlungen käme:

Hast du überhaupt einen Schimmer, wie seine Eltern auf sowas reagieren würden oder die Eltern des 8-jährigen?

Ja, habe ich. 8-)

Mal abgesehen vom Umstand, dass auch Kinder ihren Sex nicht im Wohnzimmer vor den Eltern haben sondern eher heimlich:

Es kommt auf die Eltern an. Da gibt es solche und solche. Und von den (falsch reagierenden) "Shitty-Solchen" werden sich einige nicht beruhigen, und andere werden es zähneknirschend tolerieren, weil sie sehen, "wie glücklich er damit ist".

Und wer hier einen unrunden Blick auf die Realität hat, sollten wir hier lieber nicht vertiefen ...

... denn die Realität ist dann doch mitunter so ganz anders, als sich das manche Menschen vorstellen: http://www.heise.de/tp/artikel/5/5865/1.html

Und ich könnte noch mehr Beispiele aus der (sexualwissenschaftlich erfassten) Realität (zuzügl. der eigenen Kindheit) nennen, wo DIR die Düse gehen würde.

Merke: "Kinder greifen auf sexuelle Bilder, Ideen und Erfahrungen zu in einer Weise, die ihre Eltern nicht mögen seit Anbeginn der Zeit. Die meisten Eltern machten es so, als sie noch Kinder waren. Und die meisten von ihnen - wie die meisten Kinder - entwickelten sich großartig." (Dr. Marty Klein, Sexualtherapeut)

Entschuldige, dass ich hier kein Blatt vor den Mund nehme. Aber am allerwenigsten bin ich hier für das Wohlgefühl von Erwachsenen in ihrer Blase. =;-)

Und da ich finanziell unabhängig und auch nicht auf Forschungsgelder von CDU/CSU-Politikern angewiesen bin, erlaube ich mir auch Dinge zu sagen, die in gewissen Kreisen nicht so gut ankommen ... ^^

0

Mit 8 nimmt mans halt noch nicht so genau... und ich weiß Fälle, da haben achtjährige einem Mann na mit dem kleinen Faschingshammer hingehauen... im Gegensatz zum Kind fand der Mann das gar nicht lustig;)

Und das rubbeln?

0
@Hallo9814

Auch das kann unabsichtlich sein. Oder sie hat mal im Fernsehen so eine Szene gesehen, Kinder machen sowas gerne nach, ohne zu wissen, was sie da tun. Sie hat keine Ahnung, was das bedeutet.

2
@Hallo9814

Sag nochmal Junge, Junge! Dann klatscht et aber!

Mit acht versteht man das doch noch nicht! Und wenn dus nicht glaubst, kann ich dir nicht helfen. Ich glaub jedenfalls nicht, dass er dich heimtückisch vergewaltigen wollte!

1
@ichbinich2000

Sag nochmal Junge, Junge! Dann klatscht et aber!

Er meint wohl kaum dich, sondern den 8-Jährigen (Du schriebst. "Sie hat keine Ahnung, was das bedeutet.")

Mit acht versteht man das doch noch nicht!

Ja, kann sein. Aber Kinder möchten es verstehen. Das nennt man "Neugier". ;-)

Andererseits kennt die Sexualwissenschaft auch zahlreiche Gegenbeispiele. Aber da das Thema tabuisiert wird, ist das der Allgemeinheit eher unbekannt ...

0

Hau ihm auf die Finger und geh weg. Sonst meint er noch, Du findest das gut.

Was möchtest Du wissen?