Mein Mitgefühl!

Mein Rat: Strafantrag (keine Strafanzeige) stellen wg. Verstoßes gegen § 201 StGB "Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" und § 184c StGB "Verbreitung, Erwerb und Besitz jugendpornographischer Schriften".

Ersteres ist definitiv gegeben, letzteres möglicherweise auch.

Benenne diejenigen als Zeugen, von denen Du das erfahren hast. Sie müssen wahrheitsgemäß aussagen.

Sollte sich der Anfangsverdacht durch die zeugenaussagen erhärten, so werden Hausdurchsuchungen bzw. Beschlagnahmungen ggf. Beweise erbringen können.

Und schäme dich nicht! DU hast nichts schlimmes getan, und an ein asoziales Schwein kann man immer und überall mal geraten. ;-/

Die Strafverfolgungsbehörden haben jedenfalls i.d.R bei unerlaubter Pornografie mit Minderjährigen nur wenig Skrupel.

Zur Info: Wenn Du den Aufnahmen zugestimmt hättest, wäre das übrigens durchaus okay. Ihr seid alt genug. Aber Aufnahmen ohne deine Erlaubnis, wie auch auf jeden Fall die Verbreitung von Aufnahmen, sind strafbare Handlungen.

Ansonsten: Nicht zu sehr nahegehen lassen! Es ist eine Straftat, er gehört bestraft, aber eine Katastrophe ist es auch nicht. Das ist pubertäre Peinlichkeit und Gemeinheit, die dir verständlicherweise weh tut, die aber ein Erwachsener schwerlich nachvollziehen kann.

...zur Antwort
Es war zwar da, aber mehr verheimlicht/versteckt
Mittlerweile scheint dies mehr als normal zu sein

Das war es die meiste Zeit.

und mich erschreckt das.

Darüber kannst/solltest Du mal nachdenken!

Denn: Ob das "versteckt" oder "öffentlich" war, lag/liegt an der jeweiligen Kultur zur jeweiligen Zeit.

Auch unsere (christliche) Kultur hatte in vergangenen Zeiten besonders prüde wie auch besonders offenherzige Phasen.

Und vor dem Christentum, war man - in und außerhalb Europas - nicht gerade schamhaft: In Babylon, 4000 v.Ch., wird mit Sexualität offen umgegangen (s. Gilgamesch-Epos). Es gibt Tempelprostitution, und Kranke könne sich durch Besuche bei Hetären "heilen".

In der griechischen Antike, 1000 Jahre später, spaltet sich die weibliche Sexualität, und mit ihr ihre Symbole. Fortan gibt es eine schöne, verborgene, ideale Göttin, Aphrodite (Venus), eine verruchte, Baubo und die Göttin der Fruchtbarkeit, Demeter. Die Baubo ist heute vergessen. Die Venus ist geblieben. Mit dem Verschwinden des ursprünglichen, lebensspendenden Kerns, wurde der Raum umso größer für männliche Symbole: Der Übergang vom Matriarchat, mit durch den Mondzyklus bestimmten Schwangerschaften, zum Patriarchat, wo nur dem Sperma eine zeugende Kraft beigemessen wurde. Die Frau wird zum Gefäß. Die Dominanz ging über von den Priesterinnen zu den Priestern, und von den Göttinnen zu den Göttern, bis zum Schluß zum Eingott Zeus als obersten Gott, was verbunden war mit dem Phalluskult. Der griechische Mann war der absolute Herrscher über Frauen, Kinder und Sklaven. Die Frauen huldigen einmal im Jahr Dionysos, mit lauten Umzügen und Dildos, was aber die Kultur so prägt, wie z.B. die Kriege.

"Man hatte die Ehefrau zur Erzeugung der Kinder, die Hetäre zur Befriedigung der Lust, und für die Liebe einen Jüngling. (...) Der Liebesgott schoss wie er wollte, und brachte die Menschen dazu, sich von allen möglichen Liebesobjekten anziehen zu lassen - männlich, weiblich oder tierisch." (Prof. Dr. Erwin J. Häberle, Sexualwissenschaftler)

Die alten Griechen und Römer kannten aber keine Verbote und Tabus, wie Menschen mit Sexualität und ihrer Darstellung umzugehen haben: "Mir liegt nur daran, dass man versteht, dass diese drastischen erotischen Darstellungen in der Antike zum Alltag gehörten. Das war also nichts Besonderes. Vom Kleinstkind bis zum Greis, war man davon täglich umgeben. Und zwar sowohl zu Hause, wie auch im öffentlichen Raum." (Prof. Dr. Erwin J. Häberle, Sexualwissenschaftler)

Auch außerhalb des römischen Reiches galt sexuelle Freizügigkeit: Das Kamasutra aus dem 2. Jhdt. Ca. 1000 Jahre alt sind die Tempel von Kairau, geprägt von indischen Religionen, das Tantra, die Liebeskunst - der Akt als als Ereignis, als etwas Göttliches.

Erst das frühe Christentum unterscheidet sich von anderen Religionen durch Askese und Enthaltsamkeit. Die Religion des Kreuzes sieht Sexualität als unnatürlich - feste Rituale stehen gegen die Lust: "Die bedeutendste negative Leistung des Christentums war die 'Problematisierung' der Sexualität (...) Wir brauchen eine Geisteshaltung, die in der Sexualität kein 'Problem', sondern ein 'Vergnügen' sieht. Den meisten Leuten fehlt dazu die Sicherheit - und oft auch die Liebe." (Dr. Alex Comfort, Arzt, Psychologe, Wissenschaftler und Schriftsteller)

Aber die "offizielle", kirchliche "Moral" war auch bei uns das eine, die tatsächlich gelebte ggf. eine andere.

So waren z.B.

  • im Mittelalter öffentliche Badehäuser verbreitet, in denen man auch unbeschwert öffentlich Sex hatte.
  • der Zölibat keine Vorschrift aus der Bibel, sondern eine Reaktion des Papstes auf die massiven Beschwerden Prostituierter, dass ihnen willige Nonnen die Preise verderben würden.
  • im Rokoko wurde Giacomo Casanova berühmt - bzw. später durch seine Autobiographie, die ein hervorragendes (und bis heute zensiertes) Sittenbild der damaligen Zeit abgibt. Seine ersten sexuellen Erfahrungen sammelte er mit 8 - mit seinem 12-jährigen Kindermädchen (die aber ihren älteren Liebhaber nicht für ihn verlassen wollte). Casanova gilt heute als erster bekannter "moderner Mann", wie ihn sich heutige Frauen als Partner auch vorstellen: Lustvoll, rücksichtsvoll und volle Gleichberechtigung auf Augenhöhe.

Fazit: "'Warum musst du überall Sex mit ins Spiel bringen?' (...) Das ist die falsche Frage (...). Die richtige Frage lautet: 'Warum musst du überall Sex heraushalten?' Sex ist ein enormer Teil des menschlichen Lebens. Das ist der Grund warum, egal ob auf Höhlenwänden, Keramiken, Papyrus oder im Internet, er so ein zentrales Thema der Kunst ist seit dem Beginn der Geschichtsschreibung." (Dr. Marty Klein, Sexualtherapeut)

PS: S. auch https://www.gutefrage.net/frage/wieso-ist-es-leicht-sex-zu-finden-in-thailand#answer-253153507 bzw. die dort verlinkten Beiträge.

...zur Antwort
Der Unterschied ist ok

Ich habe hier so viel haarsträubendes in einigen Antworten gelesen, dass ich mal dazu mal meinen Senf geben werde:

  • "Altersunterschied": Quasi nicht existent! Warum? Mädchen sind in der Pubertät den Jungs im Allgemeinen um 2 Jahre in der Entwicklung voraus. Deswegen fühlen sich 13-Jährige generell eher zu 16-Jährigen hingezogen, und nicht zu Gleichaltrigen ("Das sind alles noch Kinder!"). Wobei: Etwas ältere Männer bleiben i.d.R. auch später noch attraktiver.
  • "Sex": In dem Alter sind, insbes. bei Mädchen (s.o. - aber durchaus auch bei Jungs) die Wünsche/Bedürfnisse nach Beziehung und auch Sexualität bereits "erwachsen": "Zwischen zehn und dreizehn Jahren verwandelt sich diese erste Neugierde in die Sehnsucht, selbst Geborgenheit und auch [erwachsene] Sexualität mit jemand anderem zu erleben. (...) Auch wenn Jugendliche manchmal spürbar zwischen Erwachsensein und Kindsein hin und her pendeln, sind sie in ihrer Sexualität und in ihren Bedürfnissen nach Beziehung als Erwachsene zu sehen. Das Aufkeimen erwachsener sexueller Gefühle im Alter von etwa 12 Jahren macht einen Teil in ihrem Erleben bereits erwachsen." (DSA Bettina Weidinger, Sozialarbeiterin, Sexualpädagogin und Sexualtherapeutin - Pädagogische Leitung des Österreichischen Instituts für Sexualpädagogik)
  • "Gesetz": In Deutschland ist es offiziell leider strikt verboten, dass Ü14 mit U14 Sex haben - und der geht bereits beim Zungenkuss los. Die Natur sieht das anders (s.o.), und entsprechend gering sind auch die Konsequenzen für ihn, falls die Polizei im Fall des Falles davon Wind bekäme (woher eigentlich?). "Gefängnis" oder "gezeichnet fürs spätere Leben" ist da an Unsinn kaum zu überbieten - selbst wenn man seinen Freund beim Alter nicht etwas beschwindelt hat (wenn er dachte, man sei bereits 14, kann er ohnehin nicht bestraft werden). Davon abgesehen: Bis es soweit ist, dauert es ja bestimmt noch - und eine Beziehung als solche ist ja nicht verboten. Ab 14 bestimmt man über seine Beziehung und/oder Sexualität dann ohnehin selbst, und niemand anderes (in u.a. Österreich und der Schweiz wäre hingegen Sex auch in der Kombi 16 & 13 legal - die dortigen Gesetzgeber waren halt schlauer).

Fazit: Alles erstmal im grünen Bereich!

Das mit der Gym ist gut. Da hast Du ja auch gleich einen Grund, ihn direkt anzusprechen ("Ich kenn dich doch von der Schule?!"), und wenn er grundsätzlich Interesse hat (oder nur freundlich und hilfsbereit) ist, dann "hilft" er bestimmt auch gerne der "Anfängerin".

Bei Sympathie kann man ja zusammen trainieren, bzw. anschließend den Flüssigkeitshaushalt wieder herstellen. ;)

PS: Wer geht denn im 21. Jhdt. noch ins Kino? ^^

...zur Antwort
Könnte ich dadurch eine Anzeige bekommen?

Nein. So wie sich das anhört, ist es ein normales Nackt-Selfie. Da gibt es keinerlei rechtliche Hürden - egal wie alt.

Handelt es sich hingegen wider Erwarten um Pornografie (z.B. gespreizte Beine):

Wenn ja, welche?

Sofern das Mädchen jünger als 14 ist, wäre es Kinderpornografie, und der Besitz wäre strafbar (§ 184b StGB).

Ab 14 ist es legal.

...zur Antwort
Sie reibt sich immer auf so einem großen Schaumstoffblock im Kindergarten hin und her und sagt mir dann, wie toll das ist

Ja, ganz normal. Selbst dass die Kinder gezielt Hand anlegen und es sich gegenseitig beibringen, ist normal:

"Grundsätzlich hat Sexualität in allen Altersgruppen mit dem Suchen und Erleben körperlichen Genusses zu tun. (...) Wenn Kinder ihrer Neugierde, ihrem Lustprinzip und ihrem Bedürfnis nach körperlicher Nähe folgen, gehört das zu den normalen kindlichen Betätigungen. (...) Neugierde, erste Erfahrungen mit der Körperlichkeit und Geschlechtlichkeit - meist durch Ausprobieren mit dem gleichen Geschlecht - helfen, ein positives Verhältnis zum Körper zu entwickeln." (Dipl. Soz. Päd. Dorothea Hüsson, Kinder- und Jugendlichentherapeutin)

Kitas und Erzieher/innen sind da heutzutage eigentlich auch drauf eingerichtet - zumindest kommunale Kitas, nicht unbedingt konfessionelle.

Aber immer noch gibt es auch Erzieher/innen, die damit ein Problem haben. Das Thema "kindliche Sexualität" wird leider in der Ausbildung mitunter noch stark vernachlässigt.

S. auch:

  • Hinter dem Sternchenvorhang: Sexualität bei Kindern (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  • Sexualität in Kindertagesstätten - immer noch ein Tabu?
  • Die Erziehungsratgeber der BZgA des Bundesgesundheitsministeriums. Sie sind kostenlos und auch leicht online zu finden: "Körper, Liebe, Doktorspiele" für das 1. bis 3. Lebensjahr, bzw. für das 4. bis 6. Lebensjahr.
...zur Antwort

Du bist ganz "normal" bisexuell, wohl mit (ggf. deutlich) stärkerer Präferenz für Männer.

Das hat auch nichts mit der Pubertät zu tun - außer, dass es einem ggf. erst ab da bewusst wird/werden kann.

Bei mir war es so, dass ich erst mit der Pubertät gemerkt habe, das Sex mit dem gleichen Geschlecht auch viel Spaß macht, aber "verlieben"? Eigentlich nicht.

Viel später ist es mir doch passiert.

Wenn's triggert, schlägt halt der Blitz ein. ;)

Und wenn man, auch nur in der Phantasie, Sex mit beiderlei Geschlechtern erregend findet, gilt man schon als bisexuell.

Wir sind halt ganz grundsätzlich eine bisexuelle Spezies. was wir dann wie real umsetzen (können oder wollen), ist eine andere Sache ...

PS: Davon abgesehen ist Cara IMHO ohnehin mit die attraktivste Person auf diesem Planeten. ;)

...zur Antwort

"Einfaches Petting" ist z.B. das sanfte Streicheln der Geschlechtsteile, inkl. der Klitoris, bzw. deren Umfeld.

"Heavy Petting" ist z.B. das Einführen mehrerer Finger - gerne mit rhythmischen Rein-Raus-Bewegungen, ggf. auch schnell und härter.

Ist als eher wie Geschlechtsverkehr, nur mit Fingern statt Penis.

...zur Antwort

Hmm, natürlich machen Blowjobs allen Beteiligten Spaß. Wirkt aber dennoch etwas, ähm, eigennützig! ^^

Wie wäre es denn mit einem uneigennützigerem "Du wirkst mal wieder total horny! Vielleicht wärst du etwas entspannter, wenn ich dich lecken würde?!" O;-~

...zur Antwort

Grundsätzlich überall!

Ausnahmen:

  • In Kirchen ("Störung der Religionsausübung")
  • Auf Friedhöfen ("Störung der Totenruhe")
  • An öffentlichen Orten, wo ihr mit dem Sex "absichtlich oder wissentlich" ein "Ärgernis erregt". Beispiele: Beim FKK in einer ruhigen Bucht aber auch inmitten von ggf. erregten aber nicht verärgerten Dritten ist es kein Problem; auf einer Waldlichtung, wenn zufällig eintreffende Spaziergänger sich bemerkbar ärgern und man dann aufhört, ist auch kein Problem; Mittags auf dem Marktplatz ist ein Problem (weil man von vorneherein davon ausgehen muss, dass sich jemand ärgern wird), ebenso wie sonst, wenn sich jemand bemerkbar ärgert, und man dennoch einfach weitermacht.
...zur Antwort
Es gibt in den USA

... andere Gesetze als in Deutschland.

Wie ist dieses vorgehen in DE Rechtlich zu bewerten ?

Da kein tatsächliches Kind ein Opfer wurde, ist es rechtlich vollkommen irrelevant.

Ist es Strafbar sich im Internet als Minderjähriges Mädchen aus zu geben mit der absicht solche Menschen an zu locken und zu treffen ?

Nein, jeder darf sich im Internet ausgeben, für was immer er mag.

Und jeder darf mit Ü14 Sex haben, wenn beide es möchten.

Wenn also Ü14 miteinander Cyber-Sex haben, interessiert es niemanden, was sie behaupten zu sein.

Umgekehrt gilt sogar: Wenn ein U14 fälschlicherweise behauptet, Ü14 zu sein, dann kann ein Ü14-Partner ggf. schon nicht mehr bestraft werden (§ 16 StGB).

...zur Antwort

Klar ist es das!

"Grundsätzlich hat Sexualität in allen Altersgruppen mit dem Suchen und Erleben körperlichen Genusses zu tun." (Dipl. Soz. Päd. Dorothea Hüsson, Kinder- und Jugendlichentherapeutin bei Wildwasser)

"Zwischen zehn und dreizehn Jahren verwandelt sich diese erste Neugierde in die Sehnsucht, selbst Geborgenheit und auch [erwachsene] Sexualität mit jemand anderem zu erleben. (...) Auch wenn Jugendliche manchmal spürbar zwischen Erwachsensein und Kindsein hin und her pendeln, sind sie in ihrer Sexualität und in ihren Bedürfnissen nach Beziehung als Erwachsene zu sehen. Das Aufkeimen erwachsener sexueller Gefühle im Alter von etwa 12 Jahren macht einen Teil in ihrem Erleben bereits erwachsen." (DSA Bettina Weidinger, Sozialarbeiterin, Sexualpädagogin und Sexualtherapeutin - Pädagogische Leitung des Österreichischen Instituts für Sexualpädagogik)

War grundsätzlich schon immer so, und wird immer so sein.

Und rechtlich ist es in z.B. Deutschland und Österreich so, dass die Eltern sexuelle Kontakte ihrer Kinder vor 14 verbieten oder fördern dürfen: IHRE Entscheidung.

Ab 14 gilt man hingegen als sexuell selbstbestimmt ("sexualmündig"), und es ist einzig die eigene Entscheidung - egal, ob den Eltern das gefällt oder nicht.

Dass es Menschen gibt, die ein Problem damit haben, war allerdings auch schon immer so (d.h., insbesondere seit unserer Christianisierung vor rund 1300 Jahren): https://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-es-verpoehnt-mit-12-sex-zu-haben#answer-234947641

Die kann man auslachen, man kann Mitleid haben, sie ignorieren, bzw. sollte einfach das tun, was man selber tun möchte, mit einer Person, die das auch möchte (Ü14 in Deutschland nur mit anderen Ü14, in Österreich ist man da etwas flexibler).

...zur Antwort
  • Wenn das Bild pornografisch, die minderjährige Person mindestens 14 ("Jugendliche/r") ist und sie das so möchte, dann ist es legal (s. https://www.gutefrage.net/frage/rechtliche-frage-zu-sexting#answer-292281690). Ab 14 darf jeder Ü14 mit der Person grundsätzlich jeden Sex haben, wenn beide dies möchten ("sexuelle Selbstbestimmung"/"Sexualmündigkeit" & § 184c StGB).
  • Wird die Erlaubnis zum Besitz nachträglich widerrufen, ist der Besitz strafbar (§ 184c StGB).
  • Der Besitz pornografischen Materials mit U14 ("Kind") hingegen ist auch mit Einwilligung strafbar (§ 184b StGB).
  • Täuscht das Kind die andere Person glaubhaft über sein Alter, bzw. hält er es nicht unberechtigterweise für Ü14, dann handelt es sich um einen "Tatbestandsirrtum", der eine Bestrafung ausschließt (§ 16 StGB).
  • Sind die Bilder nicht pornografisch (="geschlechtsbetont"/zum Zweck der sexuellen Erregung), dann ist der Besitz grundsätzlich nicht strafbar - egal in welchem Alter. Nacktbilder können vor 14 also strafbar sein (z.B. Großaufnahme der - ggf. auch noch erregten - Geschlechtsteile), müssen aber nicht (z.B. Selfie am FKK-Strand). Umgekehrt können aber auch geschlechtsbetonte Bilder im z.B. Bikini strafbar sein ("Posing").

Der unerlaubte Besitz von Jugendpornografie (§ 184c StGB) umfasst einen Strafrahmen von Geldstrafe bis zu 2 Jahren Gefängnis. Der Versuch ist nicht strafbar.

Der (stets unerlaubte) Besitz von Kinderpornografie (§ 184b StGB) umfasst einen Strafrahmen von Geldstrafe bis zu 3 Jahren Gefängnis. Bereits der Versuch ist strafbar.

...zur Antwort
Man darf ja nur Sex haben wenn beide 14 + sind bis 18

Doppelt falsch.

  1. Sex darf man in jedem Alter haben. In Deutschland dürfen Ü14 aber nicht mit U14 (in z.B. Österreich und der Schweiz hingegen dürften die beiden).
  2. Ü14 dürfen mit Ü14 Sex haben. "18" spielt da kein Rolle. Auch z.B. 44 & 14 ist legal.
Was darf man noch nicht machen Also man darf nur kein Sex haben was noch?

Sonst gibt es keine Verbote.

...zur Antwort

Wann immer sie und er es möchten. Da gibt es keine Altersgrenze.

Allerdings liegt in Deutschland die Schutzaltergrenze bei strikten 14.

D.h., erst ab 14 bestimmt man selber über seine Sexualität (vorher dürfen die Eltern sexuelle Handlungen mit anderen auch verbieten), und Ü14 machen sich strafbar beim Sex mit U14 (§§ 176 ff. StGB).

Wenn also eine 13-Jährige einem 14.Jährigen einen bläst, dann macht ER sich strafbar. Und wenn eine 14-Jährige einem 13-Jährigen einen bläst, macht SIE sich strafbar.

Andere Länder sind da intelligenter, und haben gesetzliche Alterstoleranzen. In Deutschland kann man nur auf intelligente Richter hoffen.

Sind beide hingegen Ü14 oder beide U14, ist es auch gesetzlich okay.

...zur Antwort
hängt das mit den Gefühlen und dem Sex zusammen?

Alles hängt mit Sex zusammen. Wenn die Natur das nicht optimiert hätte, bräuchten wir uns um den Rest, mangels Existenz, gar keine Gedanken machen. ^^

Unsere "optimierte" Fortpflanzung besteht aus drei Grundelementen:

  1. Verliebtheit! Wir verlieben uns in einen Menschen, damit wir ihn sehen wollen. Das ist hilfreich für Punkt 2 und Grundlage für Punkt 3. Dies geschieht, indem unser Gehirn seine Drogen neu justiert. U.a. wird mehr Dopamin ausgeschüttet (was uns glücklich macht) und weniger Serotonin (Serotonin macht uns zwar auch glücklich, aber der Mangel wird erst behoben, wenn wir mit dem Partner zusammen sind - der Serotoninmangel zwingt uns also zum Partner, wie den Heroinjunkie zur nächsten Spritze).
  2. Sex! Nun ja, der Kern der Fortpflanzung. ;)
  3. Liebe! Beim Sex wird das Kuschelhormon Oxytocin erzeugt. Dadurch fühlen wird uns zum Partner dauerhaft hingezogen und geborgen. Bis wir uns neu verlieben. Dann ist der Nachwuchs, der für einen Oxytocin-Nachschub sorgt, allerdings schon aus dem Gröbsten raus und nicht mehr auf die vollständige Hilfe zum Überleben durch die Eltern angewiesen.
auch wenn wir oft enttäuscht werden

Wir verlieben uns bevorzugt in Menschen, die wir bewusst oder unbewusst mit positiven Erinnerungen verknüpfen. Deswegen haben so viele einen Archetypus (oder ggf. auch mehrere), in den diese Person sich immer und immer wieder verliebt.

Das Problem: Negative Erfahrungen können die positiven Erinnerungen nicht löschen. D.h., wenn wir auf einen bestimmten Typ fixiert sind, der aber "nicht gut" für uns ist, haben wir die Arschkarte gezogen.

Erst neue positive Erfahrungen können unseren Typ-Horizont erweitern (wozu es aber ggf. gar nicht kommt, weil der ja nicht unserem alten Typ entspricht).

Grundsätzlich sind wir seriell monogame Lebewesen (also für eine überschaubare Zeit mit einem (Haupt-)Partner zusammen), mit der Illusion, frei entscheiden zu können.

...zur Antwort
Wie schadet pornos gucken den Körper?

Gar nicht.

Genauso wenig wie das Schauen von Avenger-Movies dem Körper schadet.

Also sowohl Psyche als auch den Körper

Der Psyche schadet es auch nicht.

Dieser Schädlichkeits-Unsinn sind wissenschaftlich nicht belegte, ja gar widerlegte Behauptungen von Leuten, die ein Problem mit Sexualität haben (z.B .Religiöse), oder die damit Geld abzocken möchten (s. https://www.gutefrage.net/frage/darf-ich-einen-porno-gucken#comment-181842325).

wie wirkt sich das in Alltag aus

Man erhält Anregungen, die man ohne ggf. nicht erhalten hätte.

...zur Antwort
Bin dafür

Auch eine schöne Erinnerung, wenn man älter wird, und nicht mehr so knackig und sportlich ist. ;)

Ich persönlich habe aber auch keine Probleme, wenn es nicht der feste Partner ist.

Wer sich mit seinen "Verklemmungen" glücklicher fühlt, oder eine krasse Schamhaftigkeit anerzogen bekommen hat, der kann es ja bleiben lassen ...

...zur Antwort