14 Jährige macht was sie will!Was kann ich tun?

19 Antworten

Wäre es meine Tochter... Regeln für beide "Parteien" aufstellen. Bei Nichtbefolgen Handy weg, Freunde treffen in kürzerem Zeitrahmen usw. Dann pendelt es sich i.d.R. irgendwann von selbst ein. Zumindest die Richtung halte ich für korrekt. MP

Ja das mit den kürzeren treffen habe ich auch schon gemacht, aber die hat sie dann immer wieder auf stunden ausgedehnt.nun hat sie hausarrest.Vielleicht gefällt ihr das ja besser ;-)

0

Jaja 14... ist schon ne Weile her, aber ich erinnere mich, in dem Alter sehr froh gewesen zu sein, dass meine Eltern sehr beschäftigt waren und sich nicht mehr groß in mein Leben eingemischt haben.

Das Problem ist halt nur, dass man mit 14 hormonell völlig durcheinander ist und in quasi allen "erwachsenen" Dingen absolut unerfahren. Es ist daher sehr einfach, Mist zu bauen. Es besteht aber Hoffnung, dass sie aus den ersten Fehlern lernt, und in ein-zwei Jahren sich die Lage normalisiert.

Vielleicht kannst du mit deiner Tocher einen Deal machen: Du hältst dich raus (auf die Dauer kostet das eh zu viel Energie, sich ständig um sie zu kümmern, wie du ja festgestellt hast), sie bringt dafür ihr Leben in Ordung (sprich sorgt dafür, dass sie versetzt wird).

Und was Geld ausgeben vs. Sparen angeht, mach ihr klar dass sie genau einen Betrag X im Monat bekommt, mit dem sie auszukommen hat (oder sich einen Job suchen). Ob sie die Kohle ausgibt oder nicht muss sie selbst entscheiden. Der Groschen, dass Sparen nützlich ist, fällt hoffentlich von selbst in dem Moment, wo sie sich was größeres leisten will.

Oh, und was Freunde und Bikini-Fotos angeht... Solange sie weiss was ein Kondom ist...

Was das sparen angeht hatte ich gehofft das meerschwein hilft ihr dabei.Es war vor 2 Jahren sehr krank und brauchte eine Op der arzt meinte das der abzess wieder kommen könnte.Also sagte ich beim nächsten mal soll sie sparen denn sie wollte das tier unbedingt.Jetzt ist es wieder soweit.Das kleine braucht ne op und die schafft ihr geld in den dönerladen.grrrrals ob wir zu hause nix zu essen haben.15€ im monat für die handykarte nach 3 tagen leer weitere 15€ im Monat in den ersten zwei wochen alle.Hallooooo? Ich bin bloß Hartz4 empfänger ihr vater zahlt keinerlei unterhalt,.... Leider hat sie den ernstihrer lage nicht begriffen. Was ein kondom ist und wie sie es benutzen muß weiß sie, aber ob sie es dem kerl auch sagt das sie nur mit ihm schläft wenn er es benutzt? 100%ig nicht. und trotzdem finde ich muß man sich doch nicht durchreichen lassen und schon gar nicht mit gerad 14(20.dezember). wir sind keine riesen stadt und ihr ruf ist ruiniert bevor sie überhaupt ne chance hat zu zeigen was sie wirklich auf dem kasten hat. Das macht mich traurig.

0

Puh ja - ich hatte so Probleme mit meinem Sohn... Erinnere mich gut.

Als Alleinerziehnde hatte ich wirklich nicht das Gefühl, mich ans Jugendamt zu wenden, sei eine gute Idee, da man dann - vor allem bei diesem Jugendamt - gleich vorurteilsmäßig unten durch gewesen wäre. Dachte ich damals. - Den Gang zu einer Erziehungsberatung halte ich heute aber trotzdem für eine gute Idee.

Ich habe damals versucht, Freunde in die Erziehung mit einzuschalten, die einen anderen - eben nicht-elterlichen - Zugang hatten. Leider trauten die sich auch nicht immer, Tacheles zu reden. Eine Möglichkeit ist das trotzdem.

Irgendwann habe ich mal mein Reaktionsmuster umgestellt: ich habe einfach mal anders reagiert als vorher. Dazu mußt Du Dir überlegen, welche Mechanismen in bestimmten Situationen ablaufen, die Dir besonders kritisch erscheinen. Du mußt Dein eigenes Verhalten in dieser Situation reflektieren. Dann kannst Du überlegen, wie Du anders reagieren könntest. Also: statt Vorwürfen einfach mal Schweigen - statt schockiert zu gucken (z.B. bei einer offensichtlichen Lüge) Humor zeigen und lachen usw. Unerwartete Reaktionen brechen solche automatisierten Abläufe manchmal auf.

Denn eigentlich ist das Ziel Deiner pubertierenden Tochter, Dich auf jeden Fall zu provozieren. Und vom Prinzip her ist das ganz normal.

hallo,

ich habe ähnliche probleme - zwar ein wenig anders gelagert - aber eben ähnlich.

zur situation: die tochter meines lebensgefährten ist 14, meine tochter 6 & meine kleinste 1 1/2.

die schulische situation ist ähnlich... ich habe ihr versucht an allen ecken und enden zu helfen, unterstützung zu geben, doch sie will das einfach nicht... sie hat noch nicht begriffen, dass das was sie momentan tut, für ihre zukunft grundlegend ist... das betrifft sowohl den schulischen, als auch den zwischenmenschlichen bereich...

alles ist zuviel, ob hilfen im haushalt oder gespräche über schminken, total schlimm lackierte nägel, kleidung & schule sowieso - dies sind alles tabu themen... ich bekomme dann an den kopf geworfen, dass mich das alles nichts angeht, dass ich nicht zu ihrem leben gehöre... dinge, die einen nutzen für sie haben, wie z. b. das in die schule fahren oder wäsche waschen, darf ich für sie tun, doch alles was eine aktivität ihrerseits erfordert, empfindet sie als angriff und es wird sofort mit den augen gerollt...

geldtechnisch haben wir klare grenzen gesetzt - sie bekommt 20 € taschengeld pro monat (für handy usw.) - wenn es alle ist, dann ist es eben alle und sie muss auf den nächsten monat warten...

ich denke, dass die kinder (sie sind ja schließlich noch welche, auch wenn sie dass nicht mehr sein wollen) die konsequenz ihres handelns begreifen müssen, d.h. z.b. bei uns zu hause, dass ich sämtliche schulische hilfen eingestellt habe (außer sie kommt von sich aus und fragt mich) - wenn sie wirklich erst sitzen bleiben muss, um zu merken, dass sie für sich und ihre zukunft lernt & dass nicht nur schöne klamotten und schminke leben bedeutet, dann muss das wohl so sein....

ich finde es unheimlich schwer ein urteil über ein pubertierendes mädchen zu fällen... es kommt immer auf das umfeld an - großstadt oder kleinstadt, was für ein freundeskreis vorhanden ist usw....

eine erziehungsberatung ist sicher nicht schlecht - doch vielleicht wird die kluft zwischen euch noch größer, da sie dann ja denkt, dass du sie für eine schwererziehbare hälst...

versuche über belanglose gespräche wieder an sie heranzukommen - vorwürfe bringen nichts... sie muss wieder vertrauen schöpfen... vielleicht versuchst du es ja mal nicht auf der mütterlichen schiene mit nur vorschriften, sondern auf der freundschaftlichen mit kompromissen oder gemeinsamen aktivitäten... ist sicher schwer, ich weiß...

z.b. ein gespräch übers schminken & nägel lackieren - vielleicht lässt sie sich ja ein paar tipps geben (die ihr vielleicht dann ja auch gefallen...)

ich drück dir auf alle fälle die daumen, dass euer verhältnis besser wird & ihr wieder einen weg findet miteinander zu reden, denn das ist das allerwichtigste!!!

lg - das llsternchenll

Ich glaube,dass da im Vorfeld etwas schon schief gelaufen ist.Auch wenn die Hormone verrückt spielen,kann man Umgang mit Geld vorher erlernen und wenn Handy leer dann eben Handy leer.Was Freunde angeht,da glaube ich,dass es gut ist mal mit ihr an einem Tag alleine mal ein gutes Gespräch zu suchen. Wenn die Versetzung gefährdet ist,dann muss sie sich entweder fangen,oder sie packt es nicht und spätestens dann,wenn sie in einer Klasse unter ihren Freunden ist wird ihr dann klar wie dämlich das war.Kenne da noch andere Beispiele...Als Mama ist es schwer,aber wenn ich an meine Pupertät denke,dann erinnere ich mich daran,dass je mehr meine Mutter dazwischenfunkte um so mehr stellte ich mich quer und so manche Situation,die sich von alleine längst erledigt hätte,wurde somit noch schwieriger.

Was möchtest Du wissen?