1 Fahrstunde gut oder schlecht?

8 Antworten

Hallo,

die erste Fahrstunde, ja , da ist man ganz schön aufgeregt. Darum hilft der Fahrlehrer, lässt Dich erstmal nur lenken, damit Du ein Gefühl für das Fahrzeug bekommst.

Wenn Du in einer Großstadt lebst und später auch dort Auto fahren möchtest, macht es keinen Sinn, nur in ruhigen Vorortstrassen zu üben .....

Du musst mit dem Großstadtverkehr klar kommen, darum gewöhne Dich am besten gleich daran.

Aber keine Sorge, Dein Fahrlehrer hat die nötige Erfahrung, Dich richtig anzulernen.

Ich wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg

Kommt immer auf den Fahrlehrer an. Es gibt kein festes Muster, welches er (oder sie) abarbeiten muss. Ich wurde vorher gefragt, ob ich gleich auf der Hauptstraße losfahren will oder lieber erstmal in einer ruhigeren Seitenstraße. 

Bei anderen ist es so, dass sie in ihrer ersten Fahrstunde nur lenken und blinken und der Fahrlehrer den Rest macht... was nun besser oder richtiger ist vermag ich nicht zu beurteilen. Wichtig ist ja nur, dass du am Ende die Prüfung bestehst. ;)

Ich musste auch direkt ganz normal auf offener Straße fahren bei meiner ersten Fahrstunde, bin davor noch nie gefahren, dass ist bei jeder Fahrschule bestimmt unterschiedlich. :-)

Das kommt auf deinen Lehrer an. Ich bin in meiner ersten Fahrstunde auch nur auf einem Parkplatz gefahren, weil es sich halt anbot und man sich ganz aufs Auto konzentrieren kann. Ab der 2. Fahrstunde sollte es dann aber auf die Straße gehen.

Ich kann mich noch gut an meine erste Fahrstunde erinnern, obwohl die schon über 35 Jahre her ist. 

Ich hatte noch nie ein Auto gefahren. Und so war es wirklich meine erste Fahrstunde. 

Musste auch gleich aus der Stadt raus Überland fahren. Das war vielleicht nervig. Ich habe dieses Löffelland verflucht wegen der vielen Berge und Kurven. Aber ich habe dabei viel gelernt und ein Gefühl fürs Auto bekommen. 

Was möchtest Du wissen?