Wenn man durchs rauchen Haarausfall bekommmt, wachsen diese dann nach, wenn man aufhört?

4 Antworten

Es wird sich zumindest positiv auf den Haarausfall auswirken, als wenn du weiter rauchst. Ob es besser wird, weiß ich nicht, aber wenn du weiter rauchst, wird es imho schlimmer werden, als wenn du aufhörst.

Generell ist es in allen Belangen gut mit Rauchen aufzuhören, als sich ständig selbst zu vergiften.

Der Haarausfall hat mit Rauchen nichts zu tun. Wer so was behauptet ist ein Spinner.

Ich bin Rentner und bin seit meinem 16 ten Lebensjahr ein sehr starker Zigarettenraucher. Und benutze auch seit dieser Zeit täglich das normales billig Haarspray .

Meine Haare sind nicht ausgefallen und sind Füllig und lang, so eine Frisur ungefähr wie der Dichter Goethe. Altersbedingt habe ich eine leichte Lichtung im hinteren oberen Bereich, die ich aber über kämmen kann.

Hatte in jungen Jahren auch bange (Angst), das Haarspray meine Haare schädigen. So ist es wirklich, vielleicht bin ich auch eine Ausnahme.

0

Es ist auf jeden Fall so, dass durch das Rauchen die Durchblutung jeder einzelnen Zelle reduziert wird. Bei jedem Raucher hat das unterschiedlich Wirkungen (auch abhängig von der individuellen Stärke der jeweiligen Organe). Bei dem einen sieht die Haut besonders schlecht aus, beim anderen merkt man es an den Augen, beim nächsten verstärkt es das Herzinfarktrisiko und andere bekommen stärkeren Haarausfall, als sie sowieso hätten.

Klar verbessert sich die Situation, wenn man diesen Schadreiz wegnimmt. Es wäre aber illusorisch zu glauben, dass dann plötzlich die ganze Haarpracht zurückkehrt.

Dieser Zusammenhang ist mir absolut neu. Ich rauche schon seit über 40 Jahren,habe trotzdem keinen Haarausfall.

Was möchtest Du wissen?