Auf die Schnelle gefunden

https://www.feelok.de/de_DE/jugendliche/themen/tabak/interessante_themen/gesundheit_folgeschaeden/krankheiten_und_symptome/warum_rauchen_fuer_teenager_besonders_schaedlich_ist.cfm

Dazu kommen noch alle anderen Risiken

  • Lungenerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Stark erhöhtes Risiko von Herzinfarkt
  • Krebsrisiko ist stark erhöht
  • Schlechtere Zähne
  • Schlechteres Hautbild
  • Schlechteres Immunsystem
  • Du stinkst
  • Leerer Geldbeutel
...zur Antwort

Fang auf jeden Fall mit Schaltgetriebe an. Der Fahrlehrer bringt es dir schon bei und mit der Zeit ist es absolute Routine. Falls der Fahrlehrer auch denkt, dass Schaltgetriebe nichts für dich ist, wird er es dir schon sagen.

Wie schon erwähnt, wenn du auf Automatik Führerschein machst, darfst du kein Schaltgetriebe fahren. Falls du beruflich vielleicht mal einen Schalter fahren musst, hast du ein Problem.

...zur Antwort

Bei 5.000 € Netto im Monat. Davon kann ich noch nicht mal träumen. Was meinst du, wie schnell ich da ein Eigenheim hätte. Erst etwas a sparen und dann kaufen.

...zur Antwort

Kumpel telefoniert lange, ist das unhöflich?

Ich habe folgendes Problem:
Mit meinem Nachbarn verstehe ich mich recht gut.
Er läd mich oft ein zum Fußball schauen etc. er ist ebenso Fußballbegeistert.
Oft gehe ich auch einfach so zu ihm auf ein Bierchen oder Kaffee, weil es mir Spass macht und ich ihn mag, zudem ist es praktisch, da ich im selben Haus wohne.

Es passiert öfters mal, das sein Telefon klingelt. Dann nimmt er ab und telefoniert mal 30 min. und mal länger. Ich sitze dabei einfach bloß blöd rum.
Neulich ist es passiert, da hat erst eine Freundin von ihm über 30 min. angerufen, dann war 10 min. Pause und dann hat er fast 20min. mit seinem Bruder telefoniert.
Ich hätte ja durchaus Verständnis, wenn was Wichtiges passiert wäre.
Aber die reden dann, zb. wieviel es geregnet hat, und das er sich einen neue Pumpe fürs Aquarium gekauft hat, und kommt vom einen "wichtigen Thema" ins nächste.
Ich sitze rum wie ein Depp.

Irgendwann hab ich's ihm gesagt, da hat er gemeint, ich könne doch einfach sitzen bleiben und weiter Fernseh schauen - alleine.
Naja das gefällt mir aber nicht, denn ich gehe ja zu ihm, um mich auszutauschen und auch etwas zu quatschen, und nicht um alleine TV zuschauen, denn da kann ich ja auch gleich zuhause bleiben.

"Er sehe nicht ein, nicht ans Telefon zu gehen, denn seine Bekannten hätten ja ein Problem, wenn sie ihn anriefen, und da müsse er für sie da sein.

Alles Reden hilft nichts, er bleibt stur dabei.

Wenn ich dann sage, das ich dann nicht mehr kommen möchte, weil so ein langes Telefonat mir den Fußballabend verdirbt, zuckt er nur mit den Schultern und meint, "dann ist es halt so" und das er weiterhin ans Telefon gehen werde, wenn seine Freunde anrufen.

Ich finde das unangebracht, egoistisch und extrem unverschämt, was er da macht.

Sehe ich das jetzt zu eng, was meint ihr dazu?

...zur Frage

Ja, es ist unverschämt. Da er dein Nachbar ist, würde ich ihm sagen: "Ruf mich an, wenn du fertig bist, dann komm ich wieder." und gehen. Und zwar jedesmal.

...zur Antwort

Vermute mal, dass er seinen Lappen (hoffentlich lange) abgeben darf und Laufen muss. Geldstrafe wird auch Noch dazukommen.

Hoffentlich auch eine MPU, die scheint er dringendst zu benötigen.

Der Kollege wird mit 18 nicht den Führerschein machen dürfen.

...zur Antwort

Bin ich schuld, wenn etwas passiert?

Mein Bruder ist Typ 1 Diabetiker und ich weiß nicht, ob er es mit Absicht macht, aber er ist oft im Unterzucker. Letztens fand ihn meine Mutter bewusstlos. Er ist über 30 Jahre alt und schafft es nicht alleine sein Leben in den Griff zubekommen oder will er es vielleicht nur nicht?

Ich kenne keinen Diabetiker der so oft im Unterzucker ist wie mein Bruder und der dauernd auf fremde Hilfe angewiesen ist, indem Fall von meiner Mutter. Meine Mutter ist beinahe 70 Jahre alt und wer soll ihn helfen, wenn sie mal stirbt? Ich kann nicht jeden Tag früh und abends nach ihm schauen, ob alles in Ordnung ist, weil ich muss ja arbeiten.

Er lehnt fremde Hilfe, außer von Familienangehörigen, auch strikt ab, da er behauptet er komme mit seiner Krankheit klar, was gar nicht stimmt. Er war schon öfters im Krankenhaus, aber kaum ist er draußen macht er weiter wie davor. Er will sich auch nicht einstellen lassen.

Von seiner Mutter lässt er sich täglich telefonisch wecken und wenn sie ihm nicht telefonisch wecken kann, weiß sie das was nicht stimmt und rennt zu seiner Wohnung. Doch was ist, wenn sie stirbt? Wer soll da den Lebensretter und die Ersatzmutter spielen? Wie geschrieben, ich kann das nicht und er will sich anders nicht helfen lassen, warum auch immer.

Aber was ist wenn er stirbt, nur weil ich ihm nicht geweckt habe oder besser geschrieben wecken konnte? Was ist dann? Bin ich dann ein schlechter Mensch? Kann ich was dafür? Das Problem ist auch, dass er sich telefonisch nicht nur einmal wecken lässt, sondern stündlich, sodass er nicht gleich aufsteht, sondern noch liegen bleibt, bis eine Stunde später meine Mutter ihm wieder weckt. Er arbeitet ja nichts, deshalb kann er das so machen.

Ich muss um 05:40 Uhr das Haus verlassen und bin erst gegen 17:30 Uhr daheim. Wo kann ich ihm in dieser Zeit noch wecken und nachschauen, ob alles auch wirklich in Ordnung ist? Doch was ist, wenn er stirbt? Muss ich mich dann schuldig fühlen?

...zur Frage

Nein, du bist nicht für ihn verantwortlich. Er ist 30 und sollte sein Leben selbst im Griff haben.

Mit Diabetes kann man im Prinzip ein völlig normales Leben führen. Man kann auch völlig normal essen. Man muss nur wissen, wieviele Kohlehydrate man bei jeder Mahlzeit zu sich nimmt und dann nach seinem Schema spritzen. Es gibt ein ICT-Schema, da nimmt man einmal täglich ein Langzeitinsulin für den Grundbedarf und zusätzlich (wenn nötig) ein Mahlzeiteinsulin zum Essen (je nach Blutzuckerwert und den BE's von der Mahlzeit). Man muss halt lernen, die BE's zu berechnen, aber dafür gibt es Schulungen.

Er sollte mal eine Diabetikerschulung machen. Aber wenn er so weiter macht, wird er irgendwann am Diabetes oder den Folgen sterben.

Wenn er will kann er aber seinen Diabetes in den Griff bekommen.

...zur Antwort
  • Was sagen deine Eltern dazu? Die haben da ja auch noch ein paar Wörtchen mitzureden
  • Erstmal einen anderen Hausarzt suchen
  • Wenn alle Stricke reißen und du nicht bald einen Termin bekommst, dann in die Notaufnahme ins Krankenhaus, normal ist es nicht.
...zur Antwort

Genau aus diesen und anderen Gründen mache ich Kleinanzeigen ausschließlich nur per Abholung und Barzahlung. So wie es eigentlich auch gedacht ist.

Setze ihr eine Frist, drohe ihr mit Anwalt. Wenn es keine Betrüger in ist, hast du vielleicht Glück und bekommst dein Geld zurück. Wenn es ein Betrüger ist, kannst du dein Geld sehr wahrscheinlich knicken.

...zur Antwort

Warum raucht mein Vater extrem viele Zigaretten?

Moin Leute!

Ich würde gerne über die Nikotinsucht meines Vaters berichten. Ich bin selber 18 Jahre alt und habe mit 12 Jahren angefangen zu rauchen. Dabei hat mich niemand beeinflusst. Es war meine Entscheidung. Nun bin ich seit fast einem Jahr rauchfrei. Darauf bin ich stolz. Das Suchtverhalten meines Vaters macht mir aber doch sehr Angst. Mein Vater ist zwischen 45 bis 50 Jahre alt. Er raucht laut eigener Aussage schon seitdem er 14 oder 15 ist. Er raucht sehr viel am Tag. Mindestens eine Schachtel und noch eine halbe dazu. Oder manchmal auch 2 am Tag. Er steht sogar nachts fürs Rauchen auf. Manchmal raucht er 3-5 Stück hintereinander. Im Auto raucht er auch. Er zeigt kein bisschen Rücksicht. Ich bitte ihn darum immer, dass er nicht im Auto rauchen soll, weil er uns damit auch schadet und ich ein Ex-Raucher bin. Aber er macht sich trotzdem die Kippe im Auto an. Er stinkt außerdem so dermaßen nach Zigaretten, dass niemand von uns in seiner Nähe sein möchte. Er sagt auch jedes Mal, dass er mit dem rauchen aufhören wird. Er sagt schon seit 15 Jahren immer das gleiche. Er sagt immer folgenden Satz: „Das hier ist die letzte Schachtel. Danach werde ich nie wieder rauchen. Versprochen!“

Als Gründe fürs Rauchen gibt er immer folgende an: Wir sind schuld (Meine Mutter und meine Geschwister)

Stress will er abbauen usw.

Sind halt solche billige 0815 Standard Gründe.

Meine beiden Großväter sind starke Raucher gewesen und das seit mehrere Jahrzehnte. Beide haben aber von heute auf morgen aufgehört. Mir ist es auch gelungen. Warum schaffst es mein Vater nicht? Meine Mutter raucht auch, aber ihr Rauchverhalten ist bei weitem nicht so schlimm, wie bei meinem Vater. Ich sage meiner Mutter auch, dass sie aufhören soll. Sie sagt aber, dass sie nur aufhört, wenn es mein Vater auch tut. Das witzige daran ist, dass mein Vater wahrscheinlich niemals aufhören wird.

Warum steht mein Vater fürs Rauchen auf und warum kommt er davon nicht weg? Ich habe ihn Bereits gefragt, aber keine Vernünftige Antwort erhalten.

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit. Bleibt gesund.

Beste Grüße!

...zur Frage

Er will nicht aufhören, sondern sagt es nur. Wenn er es wirklich will, würde er es zumindest versuchen. Ich behaupte dass, weil er z. B. im Auto raucht, obwohl du ihn darum bittest, es nicht zu tun und keinerlei Rücksicht zeigt.

Und wenn er nicht aufhören will, dann kannst du leider nichts machen. Vielleicht ihm mal die gesundheitlichen Folgen aufzählen und wie die Lunge aussieht, wenn man raucht. Bei Youtube gibt es schöne Videos mit Watte als Lunge, wie schnell die schwarz wird und verklebt, wenn man das "rauchen" lässt. Sehr anschaulich.

Aber wenn er nicht aufhören will, hast du keine Chance. Leider.

...zur Antwort

Wenn überhaupt, dann bekommst du Bauchschmerzen und vielleicht noch Durchfälle, Mehr sollte aber nicht passieren, meiner Meinung nach. Wenn überhaupt.

...zur Antwort

https://www.generali.de/ueber-generali/magazin/krankmeldung-per-email-41356/

Besser ist telefonisch, dann ist sichergestellt, dass der Vorgesetzte informiert ist. Bei einer eMail, weißt du nicht, wann die gelesen wird.

...zur Antwort

Warum?

Dosierung? Darreichungsform (Tabletten, Tropfen, Zäpfchen)?

Wenn man es richtig nimmt, mit der richtigen Dosis und aus dem richtigen Grund, passiert eigentlich nichts Schlimmes, außer dass man Stuhlgang hat. Es sei denn, man überreagiert auf den Wirkstoff, dass kann dir aber bei jedem freiverkäuflichen Medikament passieren.

Trotzdem geb ich dir Recht, da Dulcolax ein Gewöhnungseffekt hat und man genug Hausmittelchen hat, bevor man darauf zurück greifen sollte.

...zur Antwort