mutter will nicht das ich Alkohol trinke?

14 Antworten

Also tendenziell ist es ja richtig, dass du das Recht darauf hast, bzw. dass es legal ist mit 17 Jahren Bier zu trinken.

Allerdings sind die Einwände deiner Mutter natürlich auch berechtigt. Du musst auch verstehen, dass es für sie sicherlich nicht leicht ist, ihr 17-jähriges Kind trinken zu sehen oder zu wissen, dass es trinkt, wenn es eine solche Vorgeschichte in der Familie gibt.

Versuche dich auch ein wenig für die Meinung deiner Mutter zu öffnen und überlege mal, was sie wohl empfindet, wenn du trinkst und wieso das bei ihr zu der Reaktion zeigt, die sie äußert.

Weiterhin muss ich persönlich sagen, finde ich es schon "krass" 2 Mal die Woche Abends zu trinken in so jungen Jahren. Alkohol ist und bleibt Gift für den Körper und ich weiß nicht, ob man schon so früh damit anfangen muss, seinen Körper kaputt zu machen. Besonders nicht, wenn es eine solche Regelmäßigkeit eingenommen hat.

Wenn du wirklich eine Routine daraus entwickelt hast, zweimal die Woche zu trinken, dann sind das die ersten Anzeichen von Alkoholismus. Ich will dir nicht unterstellen, dass du süchtig bist, aber es ist eben das erste Warnzeichen, sobald Alkohol zu einer Regelmäßigkeit wird.

Du beschreibst nicht, zu welchen Anlässen du wöchentlich trinkst. Wenn du tatsächlich jede Woche auf eine Party gehst, dann würde ich an deiner Stelle aber versuchen den Konsum auf ein Minimum pro Abend zu reduzieren, damit es nicht zu viel wird. Solltest du einfach nur trinken, weil es dir schmeckt, dann würde ich als deine Mutter denke ich auch durchdrehen, denn das muss ja nun nicht sein. Dann kann man auch zu alkoholfreien Varianten greifen, die genau so schmecken.

Mach dir mal Gedanken, wieso du meinst regelmäßig Alkohol trinken zu müssen und refkletiere, ob deine Mutter nicht doch gerechtfertigte Einwände hat. Suche das Gespräch zu ihr und versucht einen Kompromiss zu finden.

Das Problem dürfte vermutlich Ihre Vergangenheit mit deinem Vater sein.

So etwas negatives prägt eine Person, bzw. wird sie Angst haben, dass Du auch so endest. Ob das ganze dann unbegründet ist, spielt da keine Rolle.

Da reicht vermutlich schon, wenn sie ihr Kind mit einem Bier in der Hand sieht. Das erinnert dann an deinen Vater.

Bei meiner Mutter war es damals genauso, allerdings ging es dann um Zigaretten und nicht im Alkohol. Wir haben uns damals geeinigt, dass ich daheim nicht rauche, also auch nicht auf dem Balkon oder vor der Tür.

Setz dich einfach mal mit deiner Mutter zusammen und versucht einen Kompromiss zu finden.

Im Normalfall werden Kinder von Alkoholikern auch Alkoholiker, wenn sie sich keine psychologische Beratung suchen. Das passiert relativ oft. Und obwohl du einen alkoholsüchtigen Vater hast und eine Mama, die wahrscheinlich sehr darunter gelitten hat oder es noch tut, misst du dem Bier sehr viel Bedeutung bei - mehr als deiner Mutter. Sehr erschreckend. Hör auf deine Mutter und belass es beim Trinken auf Parties.

Zwei Bier pro Woche schaden sicher nicht, und mit sechzehn darfst Du das. Jedoch ist Deine Mutter weiter erziehungsberechtigt. Zu Haus kann sie das untersagen. Gehst Du aus, kannst Du natürlich Bier trinken, wenn Mutti nicht dabei ist und mit 18 ist jede Untersagung untersagt. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn korrekt ist: Kinder aus Alkoholikerhaushalten sind hoch gefährdet, vergiss das nie.

Deine Mutter wird es nur gut mit dir meinen, ihr etwas vorzuspielen ist nicht so schön anzusehen. Du kannst dein Abendliches Bier auch mit 18 trinken und nicht unbedingt unter ihren Dach. Mach das, was du für richtig hälst. Deine Mutter wird es nicht für gut heißen. Und enttäuscht wird Sie auch sein. Du bist vielleicht nicht mehr der kleine Junge, wirst es aber in den Augen einer Mutter immer sein.

Was möchtest Du wissen?