Erzieherin mit Alkoholproblem?!?! Was würdet ihr tun?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Leiter der Einrichtung 38%
Erzieherin selbst 15%
alle 3 Parteien zusammen 15%
Leitung und Elternbeirat allein 15%
gleich den Träger informieren 15%
Elternbeirat 0%

18 Antworten

Sprich sie direkt auf das Gerücht an. Gib ihr Gelegenheit diese Gerüchte wahrzunehmen. Und- wenn möglich- Stellung zu beziehen. Sie muss wissen, was um sie herum geschieht. Und: Sprich zeitgleich mit dem Träger über dieses Gerücht? Gibt es das schon länger... gibt es verläßliche Beobachtungen.... UND WELCHE HILFE KANN HIER WIRKEN? Das bitte nicht außer Acht lassen: Es geht nicht um das Bloßstellen, hier geht es um Menschen und Schiksale... und jeder tritt mal fehl. Er sollte aber immer die Chance haben, seinen Fehltritt zu korrigieren Have a nice day Norbert

Leiter der Einrichtung

Ich würd zuerst mal mit dem Leiter sprechen, vielleicht tut er was wenn er merkt, dass es schon wirklich "auffällig" ist. Wenn du zuerst zu andren gehst, ist er sicher nicht gut auf dich zu sprechen, weil er dann in schlechtem Licht stehst. Gib ihm die Chance was zu tun.

Erzieherin selbst

Hallo,

an deiner Stelle würde ich zuerst versuchen mit der Erzieherin zu sprechen. Bist du dir jedoch sicher, dass sie ein Alkoholproblem hat, würde ich mich an den Elternbeirat wenden. Dann könnt ihr zusammen mit dem Leiter sprechen. Hat das alles keinen Sinn, würde ich auf jeden Fall den Träger informieren. Eine Erzieherin mit einem Alkoholproblem ist meiner Meinung nach, in so einer Einrichtung nicht zu tragen. Stell dir nur mal vor, da passiert etwas mit den Kindern, weil die Kindergärtnerin nicht richtig aufgepasst hat. Außerdem bekommen die Kleinen ja auch mit, dass da etwas nicht stimmt und ich denke nicht, dass das Thema Alkohol für 4-Jährige präsent sein sollte.

Liebe Grüße Catrin

Es ist ein sehr schwerwiegender Vorwurf und Erzieher sind auch nur Menschen. Ich arbeite selber mit "trockenen" Kollegen. Ich glaube, dass es sich um Vorurteile, evt. sogar Mobbing handelt, wie ich es aus der Ferne interpretiere. Solche Umfragen und die Art der Fragestellung würde ich grundsätzlich in Frage stellen!:-) Gerüchteküche ist nicht der richtige Weg für solche Vorwürfe. Man sollte schon selber aufgrund von Gerauch nach Alkohol und damit verbunden Verhaltensweisen davon überzeugt sein, bevor man in der Gerüchteküche sogar im Internet mitkocht. Weiß glaubt wieviele Menschen im Job total zugedröhnt mit was auch immer arbeiten und keiner ahnt etwas. Deshalb würde ich das sehr kritisch sehen und gebe aus diesem Grund auch keine Stimme ab. Wenn man einer dieser Schritte wählt und die Vorwürfe sich als nicht korrekt herausstellen hat man schnell selber ein Problem!!!!

alle 3 Parteien zusammen

Aus weiter Entfernung betrachtet möchte ich folgendes schreiben: 1. Eine Erzieherin, die alkoholkrank ist, braucht eine Therapie und Unterstützung. 2. Diese Erzieherin darf derzeit nicht aktiv mit Kindern umgehen dürfen. 3. Nach ideser Reihenfolge alle über Ihre Beobachtungen informieren: Betroffene, Kindergartenleitung und letztlich der Träger (=Geschäftsführer)Es ist zum Schutze aller, denn der IST-Zustand muss verändert werden. Eine alkoholkranke Person braucht Hilfe, notfalls auch eine aufgezwungene. Es kann keinem Kita-Träger Recht sein, wenn solche Personen mit Kindern arbeiten. Das ist u n v e r a n t w o r t l i c h.

Was möchtest Du wissen?