Warum soll es schlimm sein, wenn man einmalig mit ner anderen Frau schläft (Quickie ohne Gefühle) wenn man in einer Beziehung ist (Freundin erfährt es nicht)?


23.07.2021, 04:38

Mit Kondom.

Eigentlich war das dann kein vollständiger Sex da man wörtlich ins Kondom war und ihn in ihr gerieben hat

Was hat die Wissenschaft damit zu tun?

Lies meine Antwort auf Sorrow

Wie würdest du reagieren, wenn deine Freundin das gleiche macht und genau so argumentiert?

Schluss machen

34 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Quickie ohne Gefühle" Wie geht das denn? Beim Samenerguss hat man Gefühle ohne Ende. Aber, lass dich nicht verrückt machen. Es ist passiert, und es kommt nicht raus. Allerdings, sei dir bei dem Nicht-Rauskommen nicht so sicher. Deine Freundin wird dir in dieser Richtung Fragen stellen, und an der Reaktion deiner Augen erkennen, ob du lügst, oder ob du die Wahrheit erzählst.

Selbst der Samenerguss war nicht toll da ich Brennen habe seit Monaten

0

Natürlich ist es mit Kondom vollständiger Sex. Und mit einer anderen Person ist es eben keine selbstbefriedigung. Es ist ein Vertrauensbruch, man hintergeht den Partner, lügt ihn oder sie an. Das geht gar nicht. Ehrlichkeit und Treue sind für die meisten Menschen mit das wichtigste in einer Beziehung. Und das einfach mit Füßen zu treten und zu denken, es wäre okay, weil es nur kurz war und sie es nicht erfährt, ist einfach nur feige und egoistisch.

Hallo Justneugerig,

wenn wir von "ohne Gefühle" sprechen, was ist es dann? Ein folgen eigener Bedürfnisse, wobei sich zwei Menschen finden, die sich dazu einvernehmlich - wie man so oft sagt - dazu instrumentalisieren.

Dabei mag eine Beziehung dem Paradigma, Sexualität "abzusichern", unterliegen, d.h. zumindest zwischen zwei Menschen vor dem Hintergrund eines vermuteten oder beobachtbaren archaisch menschlichen Ungleichgewichts "verfügbar" zu machen.

Der "Seitensprung" würde nur dieses Paradigma durchbrechen. Ob das schlimm wäre, wäre sicherlich individuell unterschiedlich empfunden.

Betrachten wir Sexualität als den wohl intensivsten Ausdruck der Einheit zwischen zunächst zwei Menschen, so wäre der "Seitensprung" ein Bruch in dieser Einheit: in dem Beispiel wäre die Partnerin ausgeschlossen, wobei ihr Partner woanders eigenen Bedürfnissen ggf. "erfolgreicher" folgen würde.

Da geht es weniger um den Moment selbst, sondern um den Ausschluss und auch um eine Motivation im Folgen eigener Bedürfnisse.

Schauen wir auf die Gefühle. Sie mögen in Momenten der Einheit präsent sein und genau das in unserem Körper auch unterstützen. Dann wäre es doch nicht verkehrt, wenn sich die Einheit auf mehrere Menschen erweitern könnte. Das geschehe nicht zweckgebunden an solche Bedürfnisse, denn in der Einheit würden sich die Menschen etwas geben und schenken, z.B. diese Gefühle, die sich dann untereinander teilen.

Das mag zunächst ungewöhnlich anmuten, vielleicht, weil wir es selten beobachten, auch befürchten, dass wir dann doch in Kreise zu mehreren ausgeschlossen würden.

Es ist denkbar, dass sich ein Paradigma ändern kann: Gefühle ein Zeichen der wahrnehmbaren Einheit werden, die Einheit dann gegenüber individuellen Bedürfnissen in den Vordergrund gerät und alles dann aus der Einheit heraus lebt. Dann wäre es nicht schlimm, mal Gefühle mit einem solchen Bewusstwerden zuzulassen.

Bliebe nur eine Brücke wieder - um in dem Beispiel zu bleiben - zur Partnerin zu schlagen. Da mag das gehütete Geheimnis zunächst bedeutend sein, um die dritte Person mit zunächst gezeigter geringerer Nähe erst in die Mitte des Paares zu holen und dann eine gemeinsame Nähe zu entwickeln.

Das wäre schlimm gegenüber dem Paradigma.

Mit z.B. Sex Toys wäre die Situation auch nicht anders: zunächst stünde im Raum, damit fremdzugehen und z.B. eine*n Partner*in auszuschließen, um ggf. "besser" eigenen Bedürfnissen zu folgen. Oder die Toys integrieren sich in der Einheit des Paares.

Die Einheit und das gemeinsame Teilen schafft Fülle und Freiheitsgrad für alle gleichermaßen - und lässt sich als eine Eigenschaft der Liebe darstellen.

Schlimm ohne Liebe: da würde die Liebe fehlen. Schlimm mit Liebe: in der Weise vielleicht nur ungewohnt - und nicht alle Menschen würden ggf. da mitgehen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – langjährige Lebenserfahrung und persönliche Anschauung

Also kurz und knapp:

Was ist an der Situation schlimm, wenn die Freundin es nicht erfährt und der Freund so tut als wäre es nicht passiert.
Kommer wer zum Schaden?

0
@Justneugerig

Kommt darauf an, wie weit man einen Schaden fasst. Die Partnerin wäre, wenn es darum geht, woanders ein Mehr an Bedürfnis zu folgen, ausgeschlossen. Das mag schon ein Schaden sein, denn die Partnerin hat in dem Moment etwas weniger - auch wenn sie es durch das Geheimnis nicht mitbekommt oder ihr gegenüber verschleiert würde.

1
@EarthCitizen20

und wird der Freund leiden wegen schlechten Gewissens?

Oder wird er ignoranter und dem wird egal sein, wenn die Freundin was falsches macht/von nem Typen angebaggert wird oder flirtet? (Man wird nicht mehr böse auf sie Da man weiß dass man sie betrogen hat und innerlich Mitleid hat)

also die Beziehung wird zu entspannt. (schlecht/gut?)

0
@Justneugerig

Vielleicht wird der Freund wgen schlechten Gewissens leiden - und sich darauf besinnen, seine Freundin nicht in der Weise auszuschließen. Damit wäre ein solches Leiden zu Ende.

Oder er nimmt in seiner Attitude ein mögliches zunächst mit dem Geheimnis vermiedenes Leiden seiner Freundin weiter in Kauf.

Was wäre, wenn die Freundin sich gleichermaßen verhält? Dann würde sie ein Geheimnis hüten, und er würde, so lange das Geheimnis hält, nicht leiden.

Auf der Ebene hätte man Leiden vermieden - doch was wäre immer noch schlimm, wenn wir das als schlimm erachten wollen? Der nun gegenseitige Ausschluss, der nur einem gesellschaftlichen Paradigma entgegenstünde?

Vielleicht ist da ja auch gar nichts direkt schlimm, sondern nur an dem Geheimnis hängend latent schlimm. Oder ein Durchbrechen einer Einheit oder deren Vermeidung wäre schlimm? Sicherlich mag das sehr subjektiv sein.

Darum wäre ich eher für eine Möglichkeit, die eine Einheit erzeugt oder bewahrt, da ich darin mehr Freiheitsgrad sehe - und sich alles, was ggf. (latent) schlimm wäre (und ein Leiden bedeuten könnte), darin auflöst. Es wäre ein Weg, den aber vielleicht nicht viele Menschen wagen.

Gesellschaftlich scheint sich zum Vermeiden von Leiden oder zum Bewahren einer Partnerschaft eher das Hüten des Geheimnisses unter dem Folgen eigener Bedürfnisse etabliert zu haben.

1
@Justneugerig

Hoffentlich das Gewissen von dem Kerl!! Was der betrogene Part nicht weiss kann er auch nicht als schlimm empfinden, ABER bei wievielen Paaren kam das doch heraus? Wann muss man es denn verheimlichen? Wenn es dem Parzner nicht gefallen würde und dann wäre es falsch es zu tun! Es gibt auh Paare füe die ist es ok wenn der Partner noch woanders hin geht aber um diese Leute geht es hier nicht, denke ich!

1
@WwernerR

Wir können nicht pauschal auf eine bestimmte Attitude eines Menschen schließen, nur weil wir in ähnlichen Situation sehr häufig diese bestimmte Attitude beobachten.

Und was man nicht verheimlichen muss oder braucht, das darf man ja auch miteinander gerne teilen.

0
@Justneugerig

Laß es einfach mal drauf ankommen und dann sag uns, wenn Deine Freundin es raus bekommt und was sie mit Dir dann macht

Problem ist: Frauen kriegen es immer raus und sei es erst Jahre später durch einen dummen dummen dummen Zufall

0
@Justneugerig

Ein Mensch hat eine Moral eine Ehre. Ausserdem kann es trotz Verhütung zur Schwangerschaft führen und du bist erpressbar.

0
Betrachten wir Sexualität als den wohl intensivsten Ausdruck der Einheit zwischen zunächst zwei Menschen

Sagt man, aber: "Die meisten von uns können es aushalten, gemeinsam ins Bett zu gehen und sich ein wenig zu kennen. Aber Augenkontakt mit jemandem beim Sex ist ein wenig unheimlich. Es ist eine große Lüge, dass Sex das Intimste ist, was zwei Menschen machen können."

Ist halt anerzogen: "Eine der großen Lügen, die wir Kindern erzählen, ist, dass Sex für Liebe steht. Menschen nutzen Sex, um alle möglichen Gefühle und Motive auszudrücken, etwa Abenteuerlust oder Fürsorge, aber auch Wut oder Verachtung."

Bei Menschen - und ihrer patriarchalisch-religiös induzierten sexualfeindlichen "Kultur":

"Tiere haben keine Lustprobleme, weil Sex für sie keine Bedeutung hat.

Wenn beispielsweise ein Schwein keinen Sex haben will und ein anderes Schwein will, geht das Schwein, das Sex will, weiter und penetriert ein anderes, williges Schwein. Und das erste Schwein schreit nicht: Wie kannst Du mir das antun?"

(Dr. David Schnarch, Sexualtherapeut)

0
@Libertinaerer

Man kann es so - aber auch anders - betrachten.

Etwas als eine Lüge zu bezeichnen, ist eher ein Zeichen, sich auf die eigene Theorie oder Ansicht zu fokussieren. Rein natürlich ist Sexualität etwas vollkommen stand-alone, was archaisch der Fortpflanzung und sonst einem Fun Factor dienen kann.

Da kann z.B. eine religionistische Antisexualität einen Gegenpol erzeugt haben wollen - was letztlich von Sexualität hinreichend erfolgreich entfremdet hatte.

Gegenüber all dem steht der Ansatz der Einheit zwischen Menschen. Und man braucht auch nicht zu "glauben", dass diese Religionismen irgendeine Einheit als Intention hätten.

Es wird die Einheit beobachtbar vermieden und - wie man sieht - auch geleugnet. Und wenn Einheit als Weg darstellbar ist, darf auch der nicht gegangen werden, damit Archaik und Religionismus ihre Weg in den Vordergrund drängen können.

0
@EarthCitizen20
Etwas als eine Lüge zu bezeichnen, ist eher ein Zeichen,

... dass man weiß, dass "Sex steht für Liebe" unwahr ist. Und zwar dermaßen deutlicn und offensichtlich unwahr (man denke nur an die Vergewaltigung deutscher Frauen im 2. Weltkrieg - um mal im eigenen Land und der jüngeren Vergangenheit zu bleiben; ein noch aktuelleres - auch heimisches - Beispiel wäre das Sexualverhalten gewisser "zölibatärer" Priester ihren Schutzbefohlenen gegenüber), dass "Lüge" für das Kolportieren diese Unwahrheit das zutreffende Wort ist.

0
@Libertinaerer

Man muss zwischen Sex und Liebe differenzieren - und oft wird beides in einem Atemzug genannt (z.B. "käufliche Liebe", was ja nur Sex und nicht notwendigerweise Liebe ist).

Und ein "Priester", der schon über Gott etwas von Liebe wissen könnte, mag dennoch Sexualität frei jeglicher Liebe betrachten.

Wenn wir aber von der Liebe ausgehen, können wir Einheit als Aussage über oder sogar Eigenschaft der Liebe betrachten (und auch herleiten). Die Einheit darf sich im Leben in Nähe zueinander ausdrücken, wo die wohl größte Nähe Sexualität sein kann (näher geht nicht).

Wir haben damit keine (identische) Gleichheit hergestellt, sondern nur Sexualität im Licht der Liebe betrachtet. Und so kann man auch vieles mehr im Licht der Liebe betrachten. Die Sexualität und so vieles mehr wird in der "Anwendung" in Liebe dann zu einem Moment und Ausdruck der Liebe.

Wer behauptet, dass "Sex für Liebe" stünde, mag in ein Licht geraten, Sexualität unter einen Deckmantel von Liebe zu stecken - und dabei eigenen Bedürfnissen folgen, was wiederum frei jeglicher Liebe wäre.

Wie kommen hier aber vom Thema ab - und dürfen Sexualität sowohl als sich wie als Moment oder Ausdruck von Liebe parallel zueinander betrachten.

0

Weil eine Beziehung auf Vertrauen basiert und nur ein absolutes A.schloch dieses Vertrauen missbraucht

Wenn dieses A.schloch kein solches sein möchte, dann bespricht er dies mit seiner Partnerin (auf die Gefahr hin, dass sie dadurch zu seiner Expartnerin wird), im schlimmsten Fall hat er dann die Möglichkeit, nach einer Partnerin zu suchen die wie er selbst in einer "offenen" Beziehung leben möchte

PS: wenn du tatsächlich der Meinung bist, dass es kein richtiger Sex ist, nur weil du deinen Schniedelwutz vorher in eine Lümmeltüte gesteckt hast, dann versuche doch einfach mal, dass deiner Partnerin auch zu erklären

Am besten mit den Worten:

Schatz, ich hab eine andere gevögelt, das war aber kein Fremdgehen, da ich ja ein Kondom benutzt habe. Außerdem zählt das gar nicht weils ja nur 5 Minuten waren

Kommt auf die person drauf an, die meisten (auch ich) finden sowas echt nicht gut. Das hat was mit Vertrauen und so zu tun, es ist einfach kein schönes frühl. Traurig was du für ein paar Minuten Spaß weg schmeißt, ich versteh sowas eh nicht. Scheinst dir ja schon Gedanken drüber zu machen, ich hoffe es quält dich jeden Tag, bis es raus kommt, die sich von dir trennt und etwas besseres als einen Fremdgeher bekommt.

Und wenn du es nicht so schlimm findest, warum sagst du es ihr dann nicht einfach?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In einer glücklichen Beziehung und genug auf gf unterwegs

ich finde es für mich nicht schön aber die frage wegn den andernen.

Und nein es quält mich nicht. Habe es nach 24h komplett vergessen. Wie gesagt war rein körperlich.

0
@Justneugerig

Wäre doch genau das gleiche. Ich meine wenn du es nicht rausfindest und es ohne gfühle war, ist doch nichts dabei oder

0

Was möchtest Du wissen?