Ich verstehe Liebe nicht und denke falsch darüber?

Ich (w/18) habe mich gefragt, wieso ich nie einen Freund hatte.

Mir ist dann aufgefallen, dass es bei mir noch nie den Fall gab, dass mich jemand genauso liebt/toll findet, wie ich ihn. Irgendwie glaube ich auch nicht daran. Wenn mir jemand gefällt, denke ich, ich sei nicht gut genug und dass ich mich anstrengen müsste, um die Person von mir zu überzeugen, weil ich an sich nur ein einfacher Mensch bin.

Ich verstehe auch nicht wie sich Menschen in die eine Person verlieben können. Es gibt doch so viele Menschen um einen herum, also können einem doch mehrere gefallen. Wenn das der Fall ist, dann kann man aber nicht von Liebe sprechen.

Ich kann mir dieses Gefühl, glücklich verliebt zu sein, nicht vorstellen. Ich möchte auch nicht mit einer Person zusammen sein, die mich z.B. wegen einer bestimmten Charaktereigenschaft oder wegen meines Aussehens mag. Das wäre mir zu oberflächlich, aber ich könnte auch nie einer Person vertrauen, dass ihre Gefühle so sind wie bei mir.

Ich habe deshalb vor einigen Monaten jemanden "aufgegeben". Für mich war es einfach zu schwer die Person zu beeindrucken. Aber gerade wenn ich so bleibe, wie ich immer bin, denke ich, dass ich langweilig bin. Ich denke, dass es so viele bessere Personen gibt.

Wenn dann mal mit jemandem was läuft, bekomme ich deswegen Zweifel. Das will ich aber nicht. Wieso kann ich mich nicht einfach frei fühlen wie die anderen in meinem Alter?

Ich möchte meine Ansichten ändern, habe aber keine Ahnung wie. Was sagt ihr dazu? Wie steht ihr zu diesem Thema? Was bedeutet Liebe für euch?

LG

Liebe, Leben, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung