Menschen haben hier höchst unterschiedliche Maßstäbe.

Für die eine Frau ist jeder Mann, der ihr die Tür aufhält, ein Chauvinist.
Für die andere Frau, ist jeder Mann, der ihr im Bett nicht die Kehle zudrückt, ein Softie.

...zur Antwort

Das erkennt man oft leider erst dann, wenn es häßlich wird. Ich habe manche Menschen 4 oder 5 Jahre lang Freunde genannt, bevor sie dann ihr wahres Gesicht gezeigt haben.

Was noch am ehesten etwas bringt, ist sich anzugucken, was das für Menschen sind, außerhalb der Freundschaft. Sind die tolerant, einfühlsam, großzügig, gerecht, optimistisch, vertrauensvoll und auch freundlich zu Menschen, die "unter" ihnen stehen, wie z.B. zu Kellnern, Putzpersonal oder Obdachlosen?

Oder sind sie intolerant, egozentrisch, Status- und Besitz-orientiert, impulsiv, mit Vorurteilen behaftet, pessimistisch, mißtrauisch und nur freundlich zu jenen, die sie brauchen?

So lässt sich gut sagen, ob diese Menschen dich später mal enttäuschen werden, oder nicht.

Ein Mensch, der z.B. über arme Leute herzieht oder sich über Schwächere lustig macht, der hat einen schlechten Charakter und du wirst mit diesem schlechten Charakter irgendwann Bekanntschaft machen, auch wenn er jetzt zu dir immer sehr freundlich ist.

...zur Antwort

Naja... ich bin eher noch von der alten Schule und habe das immer so gehandhabt, dass ich mit einer Frau schrieb und nur, falls es mit dieser nicht klappte, habe ich einer anderen Frau geschrieben.

Das ist für den potenziellen Partner insofern angenehmer, weil er dann 1. nicht ständig auf der "Abschussliste" und in direkter Konkurrenz mit anderen steht, und 2. der Terminkalender eben nicht so voll ist, dass für ein spontanes Treffen oder eine "Vertiefung" des Kontaktes kaum noch Zeit bleibt.

Jedem der 50 Männer eine faire Chance zu geben, bedeutet nämlich auch, zumindest vorerst keine Zeit für ein näheres Kennenlernen mit einem einzelnen Mann zu haben, bis man eben alle durch hat. Und nicht jeder will gerne so lange warten oder sich so einem "Auswahlverfahren" stellen müssen.

Bestenlisten und dergleichen gibt es eh im Berufsleben und beim Leistungssport. In der Liebe sollte man es meiner Ansicht nach aber eher spontan angehen und sich vom Herzen leiten lassen, nicht von einer Liste.

Das klassische "Verliebtsein" und Kennenlernen lebt auch von solchen Sachen wie Sehnsucht und der intensiven gedanklichen Beschäftigung mit der anderen Person. Wie sollen solche Gefühle entstehen, wenn man jeden Tag ein anderes Date hat?

Also ich verstehe den Mann und würde auch keine Frau daten wollen, die so – aus meiner Sicht – unromantisch ist.

...zur Antwort

"Selbstdarsteller" würde es treffen.

Und von denen sollte man sich fern halten, sonst fängt man am Ende noch an zu vergleichen und fühlt sich schlecht, obwohl man in Wahrheit soviel mehr besitzt, als diese armen Personen.

...zur Antwort

Lieblosigkeit oder fehlender Sex in einer Beziehung ist keine Rechtfertigung für Fremdgehen. Genauso wie Armut keine Rechtfertigung für Diebstahl ist und ein dringender Termin keine Rechtfertigung für 100 km/h in der 30er-Zone vorm Kinderspielplatz.

Wenn du es nicht mehr aushältst – und das verstehe ich – dann trenne dich, dann kannst du dir das holen, was du brauchst, ohne dich ehrlos zu verhalten.

...zur Antwort

Ich wurde in meinem Leben oft von Frauen angeflirtet, weil ich anscheinend ein hübsches Gesicht habe und laut meiner Frau "einen sehr tiefgründigen Blick und schöne Lippen, die man sofort küssen will". Außerdem bin ich heute gut trainiert und ziemlich selbstbewusst.

Ich kenne aber auch die andere Seite der Medaille, denn bis zu meinem 16 Lebensjahr ca. war ich schüchtern, übergewichtig, hatte eine doofe Frisur, eine dicke Brille und einen krummen Gang. Damals wurde ich von Frauen auch keines Blickes gewürdigt und wenn ich einer meine Liebe gestand, wurde ich bestenfalls vertröstet, schlimmstenfalls öffentlich vor ihren ganzen Freundinnen und Freunden gedemütigt.

Kann dir nur empfehlen, an dir selbst und deinem Selbstwert zu arbeiten. Ändere mal deinen Style, mach eine Diät, geh ins Gym, such dir gute (männliche) Freunde, geh raus, sitz nicht soviel vorm PC und lege dir eine offene, positive Sicht auf dich selbst und auf die Welt zu, anstatt andere zu beneiden. Dann klappt's irgendwann auch mit den Frauen.

...zur Antwort
Kontakt abbrechen kommt nicht in Frage.

Aber genau das würde ich tun. Denn ich hätte keine Lust auf so einen Kindergarten oder darauf, einen erwachsenen Mann erst erziehen zu müssen.

...zur Antwort

Das ist eher deine eigene Projektion, fürchte ich. Du siehst die jüngere Frau als eine Errungenschaft an und etwas, worauf man stolz sein kann. Das sagt eher etwas über deinen niedrigen Selbstwert aus, wenn du es nötig hast, dass andere dich beneiden, um dich groß zu fühlen.

Tatsächlich sind das oft keine neidvollen oder bewundernden Blicke, sondern wenn Paare mit großem Altersunterschied angeschaut werden, denken sich viele eher "Peinlich, so ein alter Knacker mit so einer jungen Frau" oder "Na da hält sich eine wohl einen Sugardaddy"...

Aber solange es dir Freude macht, genieß es. Ist doch egal, was andere denken.

...zur Antwort

Naja, gibt schon viele Männer, die alles begaffen, was ihnen ins Blickfeld läuft.

Und gerade Chefs, Selbständige oder Männer in höheren Positionen sind oft Chauvinisten, die so tun, als könnten sie theoretisch jede Frau haben.

...zur Antwort

Lösche alle Erinnerungen und Bilder von diesem Mädchen. Entferne sie aus sämtlichen Messengern, WhatsApp, Social Media Netzwerken und lösche ihre Telefonnummer. Folge ihr nirgendwo mehr Online oder im Real Life. Frag keine Freunde nach ihr, meide Orte, an denen du sie treffen könntest. Wenn ihr gemeinsame Freunde habt, such dir einen anderen Freundeskreis. Wenn dich Sachen an sie erinnern, wie z.B. bestimmte Songs, Filme oder Videospiele, dann höre/gucke/zocke das längere Zeit nicht.

Wenn das erledigt ist, dann verplane dir deine Freizeit komplett mit Dingen, die deine volle Aufmerksamkeit erfordern. Geh mit Freunden aus, geh ins Kino, geh ins Gym, mach Sport, lerne, arbeite, so dass du keine Stunden mehr Zeit hast, über das Mädchen nachzudenken.

Mit etwas Glück lernst du bei deinen zahlreichen Aktivitäten dann ein besseres Mädchen kennen.

...zur Antwort
Der/den

Sehe das auch so wie du. "Das Moshpit" hab ich noch nie gehört...

Da wäre sogar "Die Moshpit" noch eher nachvollziehbar, weil Pit = Grube, die Grube, also feminin. Oder eben "Der Moshpit", von Pit = Graben, der Graben, maskulin.

Aber das?

...zur Antwort

Ich denke zwar nicht, dass die Unterschiede so extrem sind, wie du es beschreibst, denn ich habe auch schon sehr notgeile Mädels erlebt und genauso sehr disziplinierte und zurückhaltende Jungs, aber grundsätzlich ist es von der Natur halt so programmiert worden, dass Männchen möglichst viele Weibchen begatten wollen, um ihre Gene so breit wie möglich zu streuen, während Weibchen möglichst nur das Kind des besten Männchens gebären wollen, da eine Schwangerschaft eine langwierige und kräftezehrende Sache ist.

Also kurz gesagt: Weibchen selektieren und wollen den besten an sich binden, Männchen wollen ihren Samen so weit streuen wie möglich.

...zur Antwort

Für mich wären das keine guten Freundinnen. Den Charakter eines Menschen sieht man daran, wie er Menschen behandelt, die nicht seine Freunde sind. Wenn jemand nur mich gut behandelt, aber viele andere Menschen schlecht, dann weiß ich, dass dieser Mensch mich einzig und allein nur deshalb gut behandelt, weil er aus mir einen Vorteil ziehen kann. Und das ist keine echte Freundschaft.

...zur Antwort

Deinen Selbstwert stärken und sich eine Einstellung zulegen, wo die Meinung von Menschen nur noch zählt, wenn sich diese Menschen innerhalb deines persönlichen Vertrauenskreises befinden – also Freunde, Partner, Familienmitglieder, Kollegen.

Menschen, die dich nicht kennen, können gar keinen klaren, objektiven Blick auf dich und dein Leben haben, denn ihnen fehlen zuviele Details und Informationen. Darum ist deren Meinung sowieso unqualifiziert und damit so gut wie wertlos.

Davon abgesehen, ist es unhöflich, jemandem seine Meinung zu sagen, wenn derjenige nicht darum gebeten hat. Wenn dir also jemand etwas sagt, wonach du ihn nicht gefragt hast, dann macht sich dieser Mensch selbst lächerlich, denn er hat offenbar ein erhöhtes Mitteilungsbedürfnis, weil ihm sonst niemand zuhört. Wer es zudem nötig hat, andere zu beleidigen und runter zu machen, um sich selbst größer zu fühlen, der hat in der Regel selbst keinerlei Selbstwert. Und vor solchen Menschen hab ich keinen Respekt.

...zur Antwort

Auf unseren Busreisen haben wir immer versucht, in der ersten Reihe zu sitzen. Dort hat man in der Regel wegen dem Einstiegsbereich neben dem Fahrer Beinfreiheit und vor allem eine tolle Sicht, wie wenn man selbst am Steuer säße. Auch das Risiko für Motion Sickness bzw. Übelkeit reduziert sich dort deutlich. Und man nimmt als erster Platz und steigt als erster aus, muss sich nicht an anderen vorbei drängeln oder stehen, bis die anderen ausgestiegen sind.

Dieser Platz ist allerdings sehr begehrt. Auf Busreisen mit keiner festen Platzreservierung wurde dieser Platz daher oft vom Reiseleiter verschiedenen Leuten zugewiesen, damit jeder einmal in den Genuss der ersten Reihe kommt.

...zur Antwort