Es ist völlig unklar, ob es jemals einen König Minos gegeben hat.

Mir ist bei einem Besuch im Palast von Knossos aufgefallen, dass auf den dortigen Wandgemälden Männer nur als Sportler, Bauern, Fischer und Speisen reichende Diener dargestellt sind.

In anderen zeitgleichen Kulturen (Ägypten, Mesopotamien) ließen sich die Herrscher immer und oft möglichst imposant darstellen.

Obwohl es in der minoischen Kultur Schrift gab, ist bislang kein minoischer Text bekannt, der einen König erwähnt.

Andererseits wurde eine Frauenstatuette gefunden, die konventionell als Schlangenpriesterin bezeichnet wird, weil sie in den erhobenen Händen zwei schlangenähnlichen Objekte hält.

Meine hypothetische Meinung: es sind keine Schlangen, sondern sie reckt ihre zerrissenen Fesseln empor als Symbol für die Überwindung der Männerherrschaft.

Vielleicht war die minoische Gesellschaft also ein herrscherloses Matriarchat?

Denen, die nun sagen: "In griechischen Quellen wird Minos aber erwähnt", sei geantwortet: Das stimmt, aber diese Erwähnungen sind um Jahrhunderte jünger und wurden schon von den antiken Griechenland als Mythen und nicht als historische Fakten betrachtet.

In Europa sucht man ja auch nicht nach dem Reich eines Königs Drosselbart.

...zur Antwort

Vielleicht wollte man ihrer Eitelkeit schmeicheln, die Frauenquote bedienen oder Ähnliches.

In Wahrheit ist sie eine willige Marionette der Großunternehmen und -banken.

Ansonsten zeigt sich ihre Machtlosigkeit deutlich darin, dass sie weder Konflikte innerhalb der CDU, mit der CSU und allen weiteren Parteien lösen noch die EU zusammenhalten noch die Klimaschutz- und Digitalisierungsziele erreichen noch die großen sozialen Probleme angehen kann. Und welche Fluchtursachen hat sie denn jemals in den Herkunftsländern bekämpft oder überwunden?

...zur Antwort

"Ja, kann ich" ist die umgangssprachliche Form von "Ja, das kann ich".

"Ja, ich kann" klingt irgendwie unvollständig, ist aber grammatikalisch korrekt.

...zur Antwort

Die Wörter halt und eh sind erst nach der Wende gesamtdeutsch geworden. Vorher sagte man in der DDR "das ist eben so" und "es ist sowieso zu spät" an Stelle von "das ist halt so" und "es ist eh zu spät".

...zur Antwort

Für Menschen I, you, he, she, we, they als Subjektformen und me, you, him, her, us, them als Objektformen.

Für Sachen und Tiere wird it und they/them verwendet.

Ausnahmen: Große Schiffe werden auch mit she/her bezeichnet, und sprechende Tiere in Märchen und Fabeln erhalten ihr natürliches Geschlecht.

...zur Antwort

Am schwersten sind die Sprachen, die in Grammatik, Syntax, Phonetik und Schrift am stärksten von der Muttersprache abweichen. Hinzu kommen noch die kulturellen Unterschiede. Es ist zum Beispiel kaum möglich, in der Sprache der Inuit geeignete Wörter für Fledermaus, Palme, Bezirksamt oder Ringelnatter zu finden.

...zur Antwort

Frag sie doch vorher, worauf sie Lust hätte.

...zur Antwort

Wenn der PC noch nicht mal einen Monat alt ist, kannst Du Dich an den Händler wenden und den PC entweder reparieren lassen oder umtauschen.

Ich denke, dass es ein Hardwarefehler oder -konflikt ist.

Hast Du mal ausprobiert, die genannten Hardwarekomponenten (außer HD) nacheinander auszubauen und den Rechner dann laufen zu lassen? Vielleicht ist eine Deiner Hardwarekomponenten defekt und verursacht das Einfrieren?

...zur Antwort

Ritzen löst keine Probleme und ist gesundheitsschädlich (Entzündungen, Blutvergiftung).

Außerdem zeigen die Ritznarben jedermann lebenslang, dass die ritzende Person offensichtlich psychische Probleme hat.

...zur Antwort

Frau X. Die Verwandtschaftsbeziehung ist so lose, dass es dafür keine Bezeichnung gibt.

...zur Antwort

Ich habe vor einigen Jahren am Nachthimmel ein leuchtendes Objekt als Lichtpunkt wahrgenommen. Es bewegte sich zunächst geradlinig und änderte dabei seine Farbe langsam von weiß nach orange. Plötzlich änderte es aber rechtwinklig seinen Kurs. Das kann kein Feuerwerkskörper, Flugzeug oder eine Sternschnuppe gewesen sein.

Eine Erklärung habe ich leider nicht.

...zur Antwort

Kurzzeitiges oder einmaliges Mobbing kann vielleicht manchmal die gemobbte Person zum Nachdenken über das eigene Verhalten bringen, aber es darf keinesfalls ein Dauerzustand werden.

Andere Pro-Argumente sehe ich nicht.

...zur Antwort