Vielleicht hast Du für den Akkubetrieb Energiesparmaßnahmen eingestellt, die das Problem verursachen.

...zur Antwort
Kritisch aber akzeptabel

Warum sollte ein Journalist kein Interview mit Putin führen? Interviewen heißt doch nicht, den Antworten Putins zuzustimmen oder ihnen zu glauben.

Ein direktes Interview ist mir immer noch lieber als Äußerungen anderer Journalist*en, die Putin noch nie begegnet sind, darüber, wie er denkt oder handeln wird.

...zur Antwort

Es gibt die sogenannten Prepper (von engl. prepare sich vorbereiten"), die sich auf das Überstehen eines Atomkrieges vorbereiten wollen. Sie bauen sich Bunker unter ihren Häusern und füllen sie mit Lebensmittelvorräten und Trinkwasser. Meistens vergessen sie, wie ihre Exkremente auf Dauer beseitigt werden sollen und wie sie später auf einer für Jahrmillionen radioaktiv verseuchten Erde weiterleben könnten.

In einer TV-Dokumentation stellte sich ein Prepper vor. Die Tür seines Bunkers war eine sich nach außen öffnende massive Kellertür in einem Schacht mit Treppe. Im Falle eines Atomschlags hätten die Trümmer des Hauses diesen Schacht ausgefüllt, und der Schwachkopf hätte seine Bunkertür nie mehr öffnen können.

...zur Antwort

Wenn Du eine von einem Flugzeug abgeworfene Atombombe sehen und hören könntest, wäre sie so nahe, dass Du bei ihrer Detonation sofort verdampfen würdest, wie es in Hiroshima geschehen ist. Dein Schatten bleibt evtl. erhalten.

...zur Antwort

Selbst wenn Trump erneut US-Präsident würde, wäre diese Präsidentschaft 4 Jahre später für immer beendet. Das ist doch zu überstehen.

Es war schon schlimm genug, dass die USA Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen haben. Die heutigen A-Bomben sind um ein Vielfaches stärker.

Auf welche Städte würden Befürworter* einer deutschen atomaren Bewaffnung denn Atombomben werfen wollen, in dem klaren Wissen, dass die übergroße Mehrheit der Getöteten und anderweitig Betroffenen Zivilist*en wären?

Und wie würden sie mit der militärischen Reaktion der auf diese Weise angegriffenen Länder umgehen?

Ich halte dieses üble "Spielen" mit dem Gedanken an den Einsatz von Kernwaffen für total friedensfeindlich und inakzeptabel.

...zur Antwort

Wenn Ihr Euch schon etwas länger kennt (ein paar Monate), würde ich es versuchen.

...zur Antwort

Wenn Du die Nerven "wegmachst", empfangen Deine Finger keine Signale vom Gehirn mehr und können ihm auch keine Signale schicken. Das heißt, Du kannst dann nicht mehr abschätzen, mit welcher Kraft Du einen Gegenstand in die Hand nimmst, und würdest dann z. B. ein rohes Ei zerdrücken. Außerdem wirst Du keinen Knopf mehr schließen können, denn Du fühlst ihn nicht. Auch Befehle vom Gehirn zum Bewegen der Finger kommen nicht mehr an, so dass Schreiben oder das Spielen eines Musikinstruments unmöglich werden. Du kannst dann nicht einmal eine Prise Salz zwischen den Fingerspitzen halten und ins Essen streuen.

Von Liebkosungen mit den Händen will gar nicht erst reden.

...zur Antwort

Ein Beispiel für gefälschte Dokumente gab es kurz nach der Wende in einer tdf-Sendung. Da wurde ein Dokument gezeigt, das angeblich von der Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit verfasst worden war.

Oben rechts war gedruckt "HA Aufklärung".

In Wahrheit trugen solche Dokumente entweder die Abkürzung "HV A" oder die voll ausgeschriebene Bezeichnung, aber eben nicht halb Abkürzung und halb ausgeschrieben. Das Blatt war genauso ein Fake wie die Hitler-Tagebücher, bei denen die ach so seriösen Journalisten nicht einmal gemerkt haben, dass sich beide Siegel mit den aufgeschnittenen Schnüren auf dem gleichen Aktendeckel befanden, also nicht, wie es hätte sein müssen, ein Siegel auf dem vorderen und das andere auf dem hinteren Aktendeckel.

Noch zwei Beispiele aus zdf-Sendungen zum Ukrainekrieg: Es wurden zwei Luftbilder des Friedhofs von Mariupol gezeigt, die angeblich im Abstand von einigen Tagen aufgenommen worden waren. Im Kommentar hieß es, man sehe deutlich, dass der Friedhof auf dem 2. Bild deutlich größer war, dass also viele weitere Opfer dort bestattet wurden. In Wahrheit war Bild 2 nur ein vergrößerter Ausschnitt von Bild 1, denn der Friedhof wurde auf beiden Biildern von 5 parallelen Wegen in Nord-Süd- und von 4 parallelen Wegen in Ost-West-Richtung durchzogen, es gab also nur eine optische, aber keine reale Vergrößerung.

Ein immer gleiches Foto eines teilweise zerstörten Wohnblocks wurde in verschiedenen Sendungen des öff.-rechtl. TV mal in Charkiw, mal in Saporischschja, mal in Mariupol verortet. Schauen sich die Redaktionen ihre Beiträge vor der Ausstrahlung denn nur flüchtig oder gar nicht an?

...zur Antwort
Ja wahrscheinlich

Ich habe vor ca. 20 Jahren am Berliner Nachthimmel etwas gesehen, was weder ein Flugzeug noch ein Ballon oder ein Meteorit war.

Ein hell leuchtender Punkt zog zunächst in einer geraden horizontalen Ost-West-Linie etwa 5 Sekunden lang bei etwa 45 ° ungefähr mit der Geschwindigkeit eines Flugzeugs über den Himmel und änderte plötzlich die Richtung "eckig", also ohne Rundung, um 90°, also senkrecht in Richtung Horizont, und bewegte sich mit der gleichen Geschwindigkeit in der neuen Richtung weiter. Nach einigen Sekunden schwächte sich seine Helligkeit ab, und etwa 15° über dem Horizont verschwand er.

Mir ist kein menschengemachtes Flugobjekt bekannt, das seinen Kurs eckig um 90° zu ändern vemag.

...zur Antwort

Friedrich II. dachte logisch, als er sagte: "Vernünftig betrachtet, gibt es keinen Grund, warum man an einen Gott glauben sollte." Damit hatten sich für ihn auch Paradies und Hölle erledigt.

...zur Antwort

Über Santa Claus kann nichts in der Bibel stehen, da sein historisches Vorbild erst im 4. nachchristlichen Jahrhundert lebte, wie berloff hier schon geschrieben hat.

Im Übrigen gibt es im Alltagsleben dauernd Situationen, in denen man nicht an Jesus denkt, z. B. in der Badewanne, beim Sex oder bei einer Standpauke vom Chef.

...zur Antwort

Da der Schlitten des Weihnachtsmannes von Hirschen (Europa) bzw. Rentieren (Amerika) gezogen wird, bestimmt deren maximale Laufgeschwindigkeit die g-Belastung der Geschenke und des Weihnachtsmannes selbst.

Ich sag's mal so: Alles, was sich mit Fahrrad oder Auto befördern lässt, hält auch die g-Belastung des Weihnachtsmannschlittens aus.

...zur Antwort

Als 19-jährige willst Du ein Leben als Obdachlose in Japan oder Korea führen?

In dem Alter könntest Du locker eine Berufsausbildung in Deutschland machen und dann einen Job finden.

In Japan wird Arbeit hoch geschätzt und Bettelei zutiefst verachtet, in Südkorea ist es ähnlich.

Du würdest sehr rasch wieder abgeschoben werden, wahrscheinlich gleich bei der versuchten Einreise, wie es hier schon viele geschrieben haben.

...zur Antwort

In meiner Familie, also Eltern und noch ein paar Verwandten, war nicht allzuviel zu erben, aber wir Jüngeren (mein Bruder und ich) haben den Älteren immer gesagt: "Es ist euer Geld, lebt damit so gut, wie ihr möchtet, spart nicht unseretwegen, und wir werden zufrieden sein, wenn davon später noch etwas übrigbleibt."

So haben wir es dann auch immer gehalten.

...zur Antwort

Die Rentenerhöhungen, die ich seit 2015 erhalten habe, wurden sofort von der Grundsicherung im Alter wieder abgezogen, so dass ich in 8 Jahren eine Rentenerhöhung von insgesamt 0,00 Euro hatte, abgesehen von den eher lächerlichen Erhöhungen des Regelsatzes, die immer deutlich hinter der Inflation zurückblieben.

Es soll Leute geben, die von "Sozialstaat" sprechen, aber das sind wohl Diätenempfänger.

Im Falle eines künftigen Bundeskanzlers Merz rechne ich mit dauerhaften Nullrunden, bis er bei den dann nächsten Wahlen ersetzt werden wird.

...zur Antwort