ich finde ihn toll, speziell auch als Band "Devilish" und "Black Questionmark", waren jedoch auch andere Songs und kürzlich hatte er auch u.A. zwei Interviews, finde mit autotune klingt während des einen Interviews anders und dennoch super dass er auch manche Songs teils vom Lyrics coverte (manche seiner favoriten Songs und auch fragte er Tom um Rat bei einer der Fragen)

auch fand ich "Vogel Aus Gold" mit Nisse, als Song super ...ich war jedoch nicht beim Summer-Camp und die Hallen für die Deutschland-Termine sind übrigens schon für die Tour 2019 bekannt.

bei Shirts finde ich jedoch Tom's Miskeen-Shirts toller, hingegen Bill's Kombinationen der Outfits finde ich auch toll. Gustav's Frisur fand ich blond toller als in schwarz, Georg's Frisur fand ich in der Länge eher zu ihm passend als nun die kürzere Frisur. auch sehen (finde ich) alle Jungs mit Brille eher ungewöhnlich aus, jedoch toll dass Bill's Stimmband-OP vor vielen Jahren doch perfekt geklappt hatte. hoffe das wäre ähnlich dass nur ohne OP auch der Tinnitus der Stars weniger werde?

auch wäre ein weiteren Sommercamp geplant, hatte ich mal bei einen der Interviews gehört. würde ich wen der 4 Jungs treffen (oder hätte ich Kenneth, den 2. Devilish-Bassist kennengelernt), würde ich eher zusätzlich Bill treffen wollen. er wirkt ruhig und wäre denke ich, eher für Fragen bezüglich des Songschreibens oder der ersteren Songs offen, auch wenn diese schon eher länger performt wurden.

auch super, dass es weitere Interviews mit den Bands gibt, hatte mich schon gefragt, ob die Band sogesehen auch zu Interviews mit Fans zusagen würde oder eher nur für zB YouTuber, etc. Termine planen würde, da dort eher die Sicherheit gegeben wäre, dass nicht jedes Detail an ale Fans geteilt wäre zB bei einem der Interviews hatte er mit Tom telefoniert (wäre das gegenüber von Fans, würde er vlt eher vermuten, dass manche gleich die Nummer haben wollen?)

...zur Antwort

2-4 Liter konnte ich bisher noch nicht trinken (Milch pur mal 2x getestet und nur bis ca. 750ml hatte ich es vertragen, ab 1 Liter dann nicht mehr), bisher kannte ich eher nur "Sucht nach Lebensmittel" zB dass Leute Käse auf ziemlich einige Lebensmittel bevorzugen geben.

trinkst du denn Sojamilch / kalorienreduzierte Milch / fetthaltigere Milch / gemischt oder auch Molkedrinks?

...zur Antwort

ich denke, es könnte sein dass zB dein Körper bei zu viel Milch diese wieder loswerden mag (du dich übergeben könntest oder Durchfall könnte entstehen), auch bei geöffneter Milch gucken dass sie gekühlt wäre und persönlich fände ich: bei 1 Liter Milch, wirkt seltsam, würde dann zusätzlich zB 2-3 Liter weitere nicht-alkoholische Flüssigkeit pro Tag getrunken noch effektiv sein?

auch hatte ich bei Milch gemerkt, dass pur eher weniger trinkbar wäre zB nur unter 750ml (als Molke jedoch durchaus auch 750-1.000ml), auch verträgt mein Körper nur pure Milch zB ohne vanille, nicht so ganz wenn 1 Liter getrunken und auch wenn in zu kurzer Zeit getrunken, dann wäre auch bei 500ml dass der Körper das nicht so toll fände.

wäre denn für dich auch die Idee, Milch als zB Joghurt, Quark, Käse, etc. essbar zu geniessen, statt in trinkbarer Form als Milch?

...zur Antwort

meine stellt von (manuell auf "leere Seite" getippt) dann beim Computer herunterfahren, neu hoch fahren und wieder Firefox öffnen, auf genau Google als Startseite um.

bin nicht sicher, ob dein Problem ähnlich wäre? mein "Problem" wäre bei dir eher die Lösung, denn du magst genau Google da hinbekommen, wo ich es genau nicht wegbekäme?

...zur Antwort

guck dich mal nach "Kompressionshemd/westen" um, gib manche zu bestellen oder auch bei Mieder-Shops oder auch Bandagen/etc. Geschäfte, kann auch nach zB Brandwunden, etc. am Oberkörper genutzt werden, muss nicht direkt für Transidentität im Zusammenhang sein.

wäre eher eng, jedoch alternativ auch aus passenden Material selbst nähen, wäre zumindest günstiger. ist auch beim Kaufen nur mit Handwäsche, optional mit Maschine, jedoch nur mit kalten Wasser wäre er nicht enger, hingegen bei "bisschen warm" wirkt er um eine Nummer geringer.

ist beim Körperbau auch vlt unterschiedlich, jedoch das Hemd wäre mit /ohne Ärmel, empfehle "ohne", denn "mit" wäre beim strecken nach oben ziemlich eng wirkend. auch bis unter den Bauch wäre passend, denn darüber "rollt" sich gern das Material und sehe weniger flach aus.

eins der Modelle war vom Bauch beginnend, nach Monate auch mal knapp bis ca. zu den Knien gehend, da doch noch gestreckter, da öfters mal nach oben rutschend, etc. war auch vom Modell dann breiter, wenn über Monate getragen. Verbände wären allgemein unratsam, auch keinen Sport während Kompressionsmodelle umzusetzen, könnte Kreislaufprobleme geben, auch bis zur Ohnmacht.

...zur Antwort

meine Gedanken wären zB wäre die Zeit als Aufwand geplant, um die Dokumente zu korrigieren, gefiele mir dann der Name und die Anrede? ändern die Hormone einiges oder was wenn in diesem Falle Testosteron dennoch den Bart nicht allzuwachsend umsetzen würde?

definiere ich die cm des Unterkörpers als maskulin oder die Stimme? welche FreundInnen bleiben, auch wenn meine Identität auf Papier anders notiert wäre? wären OP's in Planung und welche wären die Komplikationsmöglichkeiten? wie ist es beim "monatlichen Problem", sind eher Zysten durch das Ausbleiben dieser "Funktion" oder hingegen durchgehend keine Änderung, jedoch ohne Zysten (oder eine Mischung aus beiden) bevorzugt?, auch gäbe es Untersuchungen mit Ultraschall, da wäre es sogesehen nicht erstrangig, ob eine spezifische Körperregion aktiv genutzt werde.

auch köntnen Stuffer / Packer nützlich sein und OP's ersetzen, würde sich die transidente Person zB ase xuell fühlen, wäre auch nicht direkt jedem Beziehungsgegenüber berichtbar "hey, übrigens waren / sind da x-cm am Unterkörper vorhanden, Narben kamen von x-OP's, etc."

denn auch gäbe es cis-jungs mit Genitalien, welche ähnlich eines Peniods wären und auch manche Jungs mit bloss Testosteron bekämen, ohne eine OP umgesetzt zu haben.

...zur Antwort

manche Leute meinen, dass Männlichkeit auch bloss nach den cm des Unterkörpers definierbar wäre.

selbst empfände ich jedoch hingegen: Geschlechtsidentität / die Empfindung wäre ein Gefühl ...äusserlich nicht sichtbar, dennoch meist von Gegenüber vermutet.

durchaus soll es auch Leute geben, welche (glaube ich) gender-flux wären, sich 3 Geschlechter passend fühlen, eins fix, eins wechselnd und ein noch anderswie zB demi-gender, gender-fluid, cis.

persönlich denke ich: köntne eine Person mit wechselnden Empfinden denn dann sich bei der Orientierung festlegen? was wenn der Gegenüber demi-gender wäre und sich die eigene Person eher gender-fluid fühle?

sogesehen wären auch transjungs vor der Mastektomie maskulin und ob mit Packer / Stuffer oder auch der Teilsverlängerung durch die Unterkörper OP, denn: wäre ein transjunge weniger maskulin würde die OP der weiteren cm an einem Arm nicht klappen zB Katheter zu eng, etc. und wenn am anderen Arm erst passend, wäre die Person dann eher feminin, bloss weil es Komplikationen gäbe?

auch Jungs mit aussergewöhnlichen inneren Organen fände ich dennoch maskulin, manchen wächst auch mit Testosteron kein massiver Bart im Gesicht, anderen wär das "monatliche Problem" mit Testo nicht weniger werdend und anderen entstehen Zysten, jedoch bliebe notierten Problem schnell gänzlich aus.

bloss weil Jungs in diesem Falle bei Schwangerschaften andere Möglichkeiten hätten oder Regionen vorhandener wirken, müsste dennoch dieser Bereich nicht als unmaskulin benannt werden.

ich denke die Orientierung hätte weniger mit der Identität als Zusammenhang, eher dass manche Personen Definitionen finden mögen, um es zu benennen, jedoch fände ich eher aussergewöhnlich, wären dann zB die Körperregionen als "feminin" definiert und erst nach der passenden OP als maskulin.

zu deiner Frage wäre mein Argument: durchaus könntest du dich als schwul definieren, wenn nicht als bi oder pan (letzteres hingegen allgemein menschliche Gegenüber, geschlechtsunspezifisch bevorzugend), auch gäbe es ase xualität gäbe, diese zB in 4 Richtungen möglich wären.

...zur Antwort

wie ist es denn beim Name (Vorname) oder auch der Anrede? könntest du dir da sie/ihr als Anrede vorstellen, zB an Briefe, bei Unterschriften, etc. oder möglicherweise bist du gender-fluid, gender-flux, demi-gender, etc.?

zB ich bevorzuge meine Nägel länger, auch hätte ich nichts gegen Fotoshootings im femininen Outfit, würde jedoch im Alltag die Anrede er/ihn bevorzugen, jedoch wäre die Möglichkeit als "Person" gesehen zu werden (geschlechtsneutral) fände ich das auch okay.

würde jedoch speziell beim Tragen von Kleidung, welche für Frauen designed wäre, es nicht erregtend finden (wäre zB bei "Crossdresser" eher schon, dass diese die Kleidung toll finden, sich jedoch nicht durchgehend als Frau empfinden)

...zur Antwort

Staffel 1 - Episode 72 "Mauzi in Hollywood"

könntest du zB auf YouTube suchen und da wäre der Zusammenhang von Fans notiert, als auch manche Szenen findbar, warum denn nun Mauzi spricht, wie zu "Team Rocket" gefunden oder auch was es mit Giovanni's Snobilikat auf sich hätte, etc.

...zur Antwort

zwar kenne ich nicht jede Staffel / Episode jedoch als Titel zB hier nachlesbar: https://de.wikipedia.org/wiki/Pok%C3%A9mon_(Anime)/Episodenliste#Staffel_6_(Advanced)

wenn auch in englischer Sprache, vlt hilft auch diese Übersicht ab der 6. Staffel? https://www.imdb.com/title/tt0168366/episodes?season=6

letzterer Link zeigt dann bei "see full cast" auch zumindest die Namen der Charaktere zB "Satoshi" hörte ich mal, wäre "Ash" als Charakter?

...zur Antwort

wie die User-Beiträge vor meiner Antwort bereits notierten u.A. möglicherweise auch das Gehirn um Forschungen zu erweitern, vermute ich? auch das Herz und weitere Organe sollten neben Knochen, etc. spendbar sein, möglicherweise auch Teile der Haut zB nach Operationen, etc. auch wenn das Abstossungsrisiko wegen "ist nicht vom eigenen Körper" eher hoch wäre, zumindest bei Brandwunden, etc. könnte da vlt dennoch auch Haut anderer Personen nützlich sein, jedoch nicht sicher ob möglich wenn die Person jedoch verstorben wäre oder nur während dem Leben unter Narkose entnehmbar / spendbar?

nur mal so als Gedanke: möglicherweise auch wenn sich bei "maskulinen Körpern" entscheiden dass bei den gesunden Körper zB die Hoden dennoch entfernt werden sollen oder bei gesunden "femininen Körpern" Brustgewebe entfernt oder auch bei den Organen manche unbenötigt werden, etc.

bis auf zB den Fingerabdruck (da nur einmalig existierend), wäre sogesehen alles vorhandene spendbar, denke ich.

...zur Antwort

In Wien hatte ich mal gefragt (war jedoch auch ein paar Jahre her), da hörte ich mündlich, es wäre nicht möglich: da das Blut nicht mehr "pur" wäre, da durch gegengeschlechtliche Hormone vlt bereits bbeeinflusst und "die Gegenüber sagt doch nicht gleich, dass er nicht cis wäre, deshalb wäre aus Sicherheitsgründen gleich jeder Person mit dem Randvermerk Transidentität das Blutspenden verweigert.

über Stammzellen hörte ich erst seit vorhin in dieser Community, die vorherige Info war übrigens für Wien erfragt und bei Stammzellen hatte ich bisher noch nichts erfragt / gewusst, dass oder wie diese wo spendbar wären.

...zur Antwort

sorry für die späte Antwort (wusste bisher allgemein noch nicht, dass Stammzellen spendbar wären?), vielleicht hatte sich das mit dem Spenden als Regelung gereits in den 3 Jahren geändert, oder wäre allgemein pro Region / Organisation unterschiedlich?

deshalb könnte ich bisher vorerst noch nicht viel zum Spenden von Stammzellen berichten, meine Vermutung wäre jedoch: besagen Tests die Person wäre gesund, sollte eine Spende nicht verweigert werden (mal abgesehen: wäre man über 18 Jahre, und darunter von den "leitenden Personen" das okay mit der Unterschrift gegeben wäre)

...zur Antwort

hatte ich bisher noch nicht erfragt, bloss gehört, dass seit längeren transidente Personen kein Blut spenden könnten (da ihr Blut nicht mehr "pur" wäre, sondern vlt von gegengeschlechtliche Hormone beeinflusst wäre), persönlich fände ich: wäre wer Blut benötigend, wäre effektiv dass es dieselbe Blutgruppe wäre und falls nur von einer transidenten Person verfügbar, klingt seltsam: nee, nehmen wir nicht, muss spezifisch ein reines Blut sein, warten wir mal auf den nächsten cis-Spender.

ist jedoch nur als Beispiel vermutet, sah ich so nicht direkt live als Situation und käme vlt auch nicht direkt so vor. wirkte auf mich nur so, als hörte ich dass transidente kein Blue spenden könnten, da die abnehmende Organisation "entdeckte", dass transidente nicht gleich sagen sie wären transident (denke auch: warum gleich jeden ergänzen, dass man "nicht allzu-klischeehaft" wäre?) und deshalb wären gleich allen in zumindest Wien das Blutspenden verweigert.

beim Organspenden hatte ich bisher noch nichts erfragt, klingt jedoch spannend als Frage und ist vlt (wie beim Blutspenden) auch je Region anders zB in Deutschland als Vergleich zu Wien?

...zur Antwort

hatte die Frage erst nach 3 Jahren nach dem Tippen durch Zufall gelesen, jedoch auch aus dem Jahr 2019 dachte ich mal meine Erfahrungen hier rückzumelden:

"Risiko" wäre vlt: du weisst nicht von wem es kam oder wenn Brot/Semmeln tiefgekühlt wären, wie lange sie da exakt lagen, denke ich? auch dass manche Lebensmittel über dem Mindesthaltbarkeitsdatum wären, zB sah ich mal bei einem Projekt einen Käse, sah noch super aus, das Datum besagte jedoch MHD vor 6 Monaten. ich hatte dann nur den mit 2 Wochen nach dem Datum probiert, sah auch toll aus und schmeckte okay. der vorherige roch noch okay (könnte mir jedoch nicht vorerstellen, nicht-trockenes mit dieser Zahl an Tagen nach dem Datum zu probieren, hatte jedoch durchaus mal Kekse ungeöffnet und tocken-gelagert wirkend, von vor 2 Jahren als MHD probiert, denn die Geschmacksrichtung gab es so nicht mehr kaufbar und schmeckte toll, waren übrigens Kekse mit Vanille im Teig und zweiteres als Bananenpulver für zB Milchshakes, war auch Jahre nach dem notierten Datum, ungeöffnet und wirkte noch geruchlich nach Banane, auch pulvrig nicht als wäre es mal mit Wärme in Verbindung gebracht zB unpulvrig wirkend, auch da war alles okay und ich nutzte es über Wochen mit Milch vermengt)

jedoch plane ich meist mit Blicke und Geruch, ob es okay wäre, dann erst den Geschmack, optional zuvor noch halbieren, etc. ob darin vlt Schimmel sein könnte und setze ich jedoch auch bei neu-gekauften Lebensmittel um, fand dort auch manchmal Schimmel, tauschte es dann kostenlos um / erfragte ob Geld retour möglich wäre.

Foodsharing wäre sogesehen effektiv, da Lebensmittel nicht in den Müll gegeben werden, sondern nach dem Liefern / der Produktion dennoch noch effizient genutzt werden könnten. manche Projekte und Vereine bieten zB SoliEvents an, welche dann mit u.a. gespendeten Lebensmittel umgesetzt werden könnten, wo Aufstriche oder auch Gebäck, etc. noch effektiv von den besuchenden Leuten verspeist werden könnte, auch wäre zuvor geguckt, ob noch aktiv verspeisbar oder doch eher nicht mehr geniessbar und wäre dann stattdessen entsorgt.

...zur Antwort

grad erst als Frage gelesen (sorry erst nach 7 Jahren nachdem du gefragt hattest, Adam32), dachte dennoch mal meine Tipps dazulassen, hoffe das wäre okay?

neben Food-Sharing gäbe es auch Food-Coops und FairTeiler. vorletzteres wäre eher Kontakt als bestehende Gruppe zu zB Bauern und von dort dann grössere Mengen zu bestellen und aufzuteilen an die Mitglieder, jedoch ersteres und letzteres wäre dann u.A. auch Teilen der eigenen Lebensmittel (wenn zB auch selbst gekauft), anderen zur Verfügung zu stellen, jedoch wäre auch zu beachten: nicht schimmelnd, etc. manche wären auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum an zB Umsonstläden weitregebbar, andere nehmen nur noch-verschlossene Produkte, etc. in Sozialmärkte sind auch Lieferung von Organisationen, welche abgelaufene Produkte dort nicht mehr verkaufbar wären und hingegen dort zu günstigen Preisen (jedoch auch mit Einkommensnachweis) erhaltbar wären, hörte ich je als Infos für innerhalb von Wien.

auch könnte sich mit FreundInnen oder NachbarInnen, Lebensmittel in grösseren Mengen gekauft, zuvor besprochen zu nutzbar oder auch teilbar, dann effektiv geteilt werden. wäre auch Verpackungen von mehreren Produkten in geringeren Mengen sparend und dennoch inhaltlich wären mehrere Leute mit den Lebensmittel versorgt, könnten auch gemeinsame Speisen zubereiten, ist auch für MinimalistInnen eher effizient.

...zur Antwort

bisher nutzte ich zwar nicht "Instagram" als Plattform, vermute jedoch vlt eher durch zB ausgeschriebene Wettbewerbe zB mit Kreativität, Theater, etc. dort mal teilzunehmen und vlt durch tolle Einsendungen unter die Top-Reihungen zu kommen, vlt auch vorerst eher nur einzelne Bilder von dich in Medien zu sehen oder auch in deiner Region gucken, wo du ehrenamtlich mitunterstützen könntest (wenn auch nicht direkt beim Videobereich), vlt wären auch mal Angebote mit Statisten für Filme wo notiert und du könntest dort mal anfragen?, möglicherweise auch für Werbespots mal vorsprechen oder so.

...zur Antwort

auch wenn deine Frage vor 8 Jahre getippt wurde, ich bin länger dort registriert und bis heute kostete es nichts (vermute auch danach nicht), jedoch gucke ich bei Plattformen und Speilen, speziell keine Premiumprofile zu erstellen zB "gmx" als Mailprogramm wäre auch für Premiumuser mit Kosten möglich, hätte vlt auch manche Vorteile (ähnlich bei "willhaben") ...ginge jedoch auch problemlos gratis umsetzbar, mit reduzierteren Funktionen.

Kosten wären dann eher beim Verbinden zum Internet (wenn du nicht unlimitiert Datenvolumen als Tarif hättest) berechnet, jedoch unzusammenhängend ob auf Twitter oder anderswo surfend.

...zur Antwort