Wie kämpft man um einen Mann mit Bindungsangst?

Hallo zusammen,

Ich bin gerade dabei, die Trennung meines Exfreundes zu verarbeiten (er hat sich vor 3 Wochen von mir getrennt, nachdem ich es nicht geschafft habe). Zuerst wollte ich mich von ihm trennen, da ich mich in manchen Momenten einfach nicht wirklich geliebt gefühlt habe. Der Unterschied ist der gewesen, dass ich eine sehr emotionale Person bin, viel über meine Gefühle rede und in einer Beziehung ständige Sicherheit brauche, dass ich für meinen Partner sehr wichtig bin. Gleichzeitig bin ich eine Person, die ihre Bedürfnisse für das Wohl des anderen gerne auch mal zurück zieht. Ich habe nun sehr lange gebraucht über den Trennungsgrund seinerseits nachzudenken, da nichts gravierendes vorgefallen ist. Es war in der Beziehung nicht immer leicht mit ihm, da er Probleme hat über Gefühle zu sprechen. Wenn ich jetzt zurück blicke habe ich die Vermutung, dass er eine Bindungsstörung haben könnte. Die Verliebtheitsphase war wunderbar mit ihm, er zeigte mir dass ich ihm wichtig war und alles schien perfekt. Es hat allerdings ein ganzes halbes Jahr gedauert, bis er mein ''ich liebe dich'' erwidern konnte. Außerdem bin auch ich diejenige gewesen, die das klärende Gespräch mit ihm geführt hat, ob wir nun ein Paar sind oder nicht. Es fiel ihm immer schwer mir die drei Wörter in die Augen zu sagen, er stotterte dabei oft und außer diesen Worten zeigte er sehr wenig Zuneigung. Ich verstand jedoch, dass er seine Liebe eher durch körperliche Zuneigung ausdrückte. Kuscheln, küssen etc. waren kein Problem. Allerdings war es irgendwann so schwierig für mich ihn emotional zu erreichen dass mir u.a sein Egoismus zu viel wurde, und ich Schluss machen wollte. Allerdings hatte ich gehofft dass er dann um mich kämpfen würde, was im Endeffekt nicht geschehen ist. Er hat die Beziehung dann mit den Worten ''ich kann dir nicht geben was du brauchst, ich möchte jetzt für mich allein sein, ich kann das einfach nicht...'' beendet. Zuletzt hatten wir uns 3 Wochen nicht gesehen, weshalb wir uns per WhatsApp dann sehr oft stritten und ich wie bereits gesagt, die Trennung einleitete. Allerdings habe und hatte ich in mir diese starke Hoffnung, dass wir beide es schaffen würden. Denn sein ganzes Umfeld sagt, dass es soweit wie ich bisher noch keine bei ihm geschafft hat. Zuvor hatte er eine ernste Beziehung, in der sie ihn betrog. Danach hatte er nur lockere Affären. Es muss zudem erwähnt werden, dass seine Eltern sich als er 4 war trennten, die Kinder sogar vor Gericht Aussagen geben mussten, seine große Schwester ihn großzog und er die Trennung der Eltern bis heute nicht verarbeitet hätte. Ihm fehlt die richtige Bindung zu seinen Eltern. Vom Charakter her passen wir so gut zueinander, wir haben so viel gelacht, hatten ständig Insider und zusammen verging die Zeit wie im Flug. Am Ende wusste ich einfach noch nicht wie ich mit ihm umgehen muss, dass er gewissen Dinge nicht extra tut. Nun möchte ich ihn zurück haben weil ich weiß, wie viel Potenzial es hat. Nur wie.....?

Liebe, Männer, Liebeskummer, Gefühle, Beziehung, Trennung, Psychologie, Partnerschaft, Bindungsangst
Nach Libidoverlust plötzlich starkes sexuelles Verlangen?

Hallo zusammen,

ich bin 19 , weiblich und befinde mich seit ein paar Tagen in einer sehr komischen Situation. Ich habe seit einem halben Jahr einen Freund, es ist meine zweite ernsthafte Beziehung. Als ich jünger war, litt ich unter Depressionen und einer Essstörung, so dass ich sagen würde, dass ich bis jetzt kaum sexuelles Verlangen hatte. Ich war zwei Jahre lang Single zwischen den beiden Beziehungen, und auch in dieser Zeit habe ich mich nicht einmal selbst angefasst. Mein damaliger Ex-freund hat es nie geschafft mich zum Orgasmus zu bringen, ich selber hatte ich das Verlangen danach und mein jetziger Freund tut es seit kurzem bei mir. Am Anfang unserer Beziehung hat er mich nicht oral befriedigt, da er damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatte und erst wieder auf den Geschmack kommen musste. Auch beim Fingern hat er es zuvor nicht geschafft gehabt mich zum Kommen zu bringen, was nicht wirklich schlimm für mich gewesen ist, da ich sowieso kaum das Verlangen danach hatte. Nun ist es so, dass ich seit ein paar Tagen Komme wenn er es mir macht, ich die ganze Zeit nur an Sex denken kann und für mich sehr befremdliche Sexfantasien habe... zum Beispiel von einem Dreier mit einem Mann und einer Frau ...ich male es mir nicht detailliert aus, da ich eigentlich immer das Gefühl hatte keine Sexualität zu haben.Also ich mochte das Gefühl von Sex mit meinem Freund um ihm nahe zu sein, nicht aber wegen des Orgasmus. Ich erlebe es das erste mal in meinem Leben richtig geleckt zu werden. Kann es sein, dass nun eine Zeit erreicht ist, in dem all das was nie da war auf einmal herausbricht? Mein anscheinend dann doch vorhandener Sexualtrieb? Ich möchte nicht mehr ständig daran denken müssen ? Komischerweise muss ich zudem wie gesagt ständig daran denken, ohne es jetzt in der Praxis wirklich zu tun....was ist los mit mir? Ist es zudem normal, dass fast jede sexuell aktive Frau bisexuelle Fantasien hat, die sie aber auf gar keinen Fall austesten möchte, nur der Gedanke des ,,Verbotenen" turnt einen irgendwie an? Zudem ist der weibliche Körper vom Grundsatz erotischer als der männliche? Bis vor kurzem habe ich mich vor meinem eigenen Genitalbereich geekelt.... Hilfe.

Nachtrag: (Zitat von Stellamister, vor 52 Min 37)

Zudem war ich gestern beim Frauenarzt um einen Schwangerschaftstest zu machen 

Liebe, Männer, Gefühle, Frauen, Sex, Sexualität, bisexuell, Genitalien, Libido
Nach Verliebtheit plötzlich Ernüchterung. Habe ich etwas falsch gemacht und hat unsere Beziehung noch eine Chance?

ich habe Anfang November einen Mann kennengelernt, mit dem ich die letzten 3 Monate eine Art Höhenflug erlebte. Wir sahen uns sehr oft , haben viele Dinge unternommen, wurden miteinander intim, lernten den Freundeskreis des anderen kennen und hatten jedes mal einfach nur unheimlich viel Spaß miteinander. Alles wirkte so positiv und überzeugend, dass es sich schon fast unreal anfühlte. Wir beide sind 20 Jahre alt und wurden von unseren jeweiligen Expartnern sehr sehr enttäuscht und verletzt. Kurz nach Silvester haben wir uns gegenseitig unsere Gefühle gestanden und er sagte, er könne sich etwas Ernstes mit mir vorstellen. Bis zu diesem Punkt war das Verhältnis des Meldens etc sehr ausgeglichen. Leider kam es dann zu einem ersten Streit, nachdem es dann viel nüchterner und vorsichtiger zwischen uns wurde. Er ging eines Abends mit seinen Freunden feiern, obwohl es mir sehr schlecht ging und ich ihn bat, bei mir zu bleiben. An diesem Abend sah er mich zum ersten mal weinen. Da auch ich etwas Bindungsangst habe, schrieb ich ihm er soll am nächsten Tag bitte seine Sachen abholen, dass ich das nicht mehr könnte. Er schrieb mir einen sehr langen Text, dass er mich nicht einfach so gehen lassen wird etc, wir trafen uns, redeten über Alles. Ich sagte ihm, dass ich es komisch finde, dass ich mehr gebe als er, obwohl wir noch nicht fest zusammen sind (kochen, waschen, überraschungen) ..er sagte, es würde an seinen schlechten Erfahrungen liegen, (er schenkte seiner Ex oft Blumen etc.sie hätte es für selbstverständlich genommen und schlussendlich betrog sie ihn mit seinem damaligen guten Freund) er müsse endlich begreifen, dass nicht alle Frauen gleich sind und hätte im Gefühl, dass das mit mir wirklich was Festes werden könnte. Daraufhin schenkte er mir seinen Glücksbringer, was mir bis heute sehr viel bedeutet. Leider wohnt er aus beruflichen Gründen in einer anderen Stadt, so dass wir uns nur einmal in der Woche sehen können. Der Kontakt wurde etwas weniger als am Anfang, jedoch war er im Gegensatz zu mir immer lieb und nett. Da ich dachte, dass er aufgrund des geringeren Meldens etc weniger Gefühle für mich hätte, wurde ich die letzten 2 Tage wieder sehr kalt zu ihm. Ich wollte sehen, ob er dann dagegegen ankämpfen würde, und nachfragen würde was denn los sei, anstattdessen nahm er meine nüchterne Art einfach hin. Gestern habe ich dann mal Klartext gesprochen, dass ich nicht verstehe was los ist, wir mal miteinander über Alles reden sollten, da ich es auf Dauer so nicht weiterführen möchte. Er stimmte mir zu und schickte mir mehrere sehr lange Sprachnachrichten in denen er mir sagte, dass er definitiv Gefühle für mich hat, bisher immer alles perfekt ist wenn wir zusammen sind, da es einfach gleichzeitig wie eine Freundschaft und Beziehung ist. Er möchte eigentlich nicht dass Schluss ist. Andererseits würde ihm das Herz in die Hose rutschen, sobald die Stimmung mal schlecht ist. Jetzt weiß er nicht, ob er wirklich bereit dazu ist, sich fest zu binden.

Liebe, Männer, Gefühle, Frauen, Beziehung, Sex, Sexualität, Partnerschaft, verliebt
Habe ich den psychischen Apparat nach Freud grob verstanden?

Habe ich folgendes richtig verstanden : Laut der Psychoanalyse Freuds befinden sich im ES das gleichzusetzen ist mit dem Unterbewusstsein Wünsche, Triebe( Sexual + Destruktionstrieb) und sowohl auch negative Erfahrungen, Gefühle etc die durch Abwehrmechanismen vom Bewusstsein/Vorbewusstsein ins Unbewusstsein verdrängt wurden, wobei dieser Prozess nicht bewusst geschieht. Wenn ein Mensch eine schlechte Erfahrung macht und dadurch ein schlechtes Gefühl wahrnimmt, wird diese Erfahrung bzw das Gefühl durch viel Kraft der Ich Instanz ins Unbewusste verdrängt, um sich vor psychischer Verletzung zu schützen, wenn das Individuum nicht in der Lage ist die Erfahrung zu verarbeiten. Werden einem Menschen zb sexuelle Triebe aufgrund gesellschaftlicher Normen und Werte nicht erlaubt, erfährt das Individuum Verbote und evt sogar Strafen wodurch negative Gefühle entstehen. Kann das Individuum mit diesen Gefühlen nicht umgehen, verdrängt es diese ins Unbewusstsein um sich zu schützen.

Frage: geschieht der Vorgang der Verdrängung von negativen Inhalt des Vorbewussten oder Bewussten ins Unbewusste und anderer Abwehrmechanismen also unbewusst so dass sich das Individuum zb an eine Vergewaltigung nicht erinnern kann? Ist ihr denn dann bewusst dass sie vergewaltigt wurde, oder werden nur die negativen Gefühle die die Erinnerung begleiten verdrängt?

Schule, Pädagogik, Psychologie, Abitur, Erziehungswissenschaft, Psychoanalyse
Was genau sind Abwehrmechanismen (Freud)?

Hallo:) ich versuche gerade die Psychoanalyse nach Freud zu verstehen. Es ist ja die Rede von Abwehrmechanismen der ,,Ich-Instanz" die dazu führt, den Bedürfnissen bzw. Trieben des ,,Es" gegenüberzutreten, die entweder generell oder aufgrund der Situation vom ,,Über-Ich" dem Gewissen verboten worden sind. Zudem treten diese Mechanismen unbewusst auf.

In einer anderen Definition heißt es jedoch: ...ein unbewusster Prozess der gefährliche peinliche schmerzliche und unerträgliche innere Vorgänge und Konflikte dem Bewusstsein fern hält.

also Abwehrmechanismen sind psychische Schutzmechanismen mit deren Hilfe sich Menschen von angstbesetzten Erfahrungen und Gefühlen zu schützen versuchen, indem sie diese ins Unbewusste abschieben.

Dazu stellen sich mir so viele Fragen..wenn ich jetzt dringend zur Toilette muss, mich aber momentan in der Öffentlichkeit befinde, und kein öffentliches WC in der Nähe ist, muss ich den Trieb ja quasi zurückstellen, da es sich nunmal nicht gehört auf die Straße zu machen. Wird bei diesem Vorgang auch unbewusst ein Abwehrmechanismus verwendet? Den in dem Falle wäre laut der 1. Definition der Trieb ja unerwünscht und es besteht ein Konflikt zwischen den Instanzen?

Verdrängung bedeutet ja zum Beispiel, ich lerne wen kennen und empfinde Zuneigung. Aus Angst sich in einer näheren Beziehung zu verlieren verdränge ich die Gefühle und streiche sie aus meiner Wahrnehmung. Mein Kopf ersetzt diese Gefühle, wenn ich darüber nachdenke finde ich viele Gründe warum ich keine Zuneigung empfinde, auch wenn sie tatsächlich da ist.

Warum ist dieser Prozese denn nun unbewusst? Zuvor muss ich ja schlechte Erfahrungen gemacht haben, über die ich mir im klaren bin, und womit ich mein eigenes Verhalten begründen kann.

Was ist damit gemeint? Ich verstehe es nicht.. Ich glaube es fällt mir so schwer, da ich selber schlechte Erfahrungen gemacht habe, mich aber intensiv mit den Gründen, Gefühlen meiner Vergangenheit etc beschäftigt habe, und Dinge nie verdrängen konnte, bzw. schon verdränge aber darüber bin ich mir bewusst..

HILFE

Schule, Gefühle, Pädagogik, Freunde, Psychologie, Psychoanalyse
Pädagogische Erklärung zum soziologischen Erklärungsansatz für Gewalt nach Heitmeyer?

Hallo:) ich versuche gerade den Sozialpsychologischen Desintegrationsansatz nach Heitmeyer zu verstehen. Kennzeichen der modernen Gesellschaft ist ja der zunehmende Individualisierungsprozess. Dies bedeutet, dass sich das sich die Individuen immer mehr von vorgegebenen Fixierungen lösen, und zum Gestalter des eigenen Lebens werden bzw. dass sie keine Rollen annehmen, sondern in Rollen hineinwachsen. Motoren des Prozesses ist ja die Marktwirtschaft bzw die dadurch gewordene Marktgesellschaft, da man heutzutage viel mehr Möglichkeiten hat als damals aufgrund von mehr Mobilität, Flexibilität usw. Dies führt dazu, dass der Mensch einerseits mehr Entscheidungsfreiheiten hat, andererseits aber auch gewissen Entscheidungszwängen unterliegt, wodurch ein Entwicklungsdruck entsteht. Menschen beurteilen sich nach Marktkriterien, dem sozialen Status, Bildungsabschluss etc. (Gesellschaftlicher Druck entsteht : Man muss etwas ,,sein'', ,,werden'') Bis dahin habe ich die Theorie weitesgehend verstanden. Nun habe ich gelesen, dass wenn die Bewältigung dieses Entscheidungsdruckes nicht gelingt, es zur Desintegration = Auflösungsprozess kommt bzw. dass man unfähig ist, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Es kommt zur Auflösung von Werten und Normen. Desintegrationspotenziale bestehen durchgehend, was genau bedeutet das? Heißt es, dass es Folgen der gesellschaftlichen Veränderung sind aufgrund mehr Handlungsmöglichkeiten? Wo genau ist der Unterschied zwischen einem Desintegrationspotenzial und der Desintegration ? Zudem gibt es ja 3 Arten von Desintegrationspotenzialen. Eines davon beschreibt ja z.B die Auflösung sozialer Beziehungen z.B eine Scheidung in der Familie. Ich verstehe den Zusammenhang zwischen der Desintegration und der Bewältigung des Entscheidungsdruckes nicht so ganz. Ich meine das Individuum verfehlt doch nicht zuerst die Bewältigung des Entscheidungsdrucks, so dass dadurch eine Scheidung der Eltern entsteht. Das ergibt in meinem Kopf keinen Sinn. Wäre es nicht logischer, wenn man sagen würde, dass das eine das andere bedingt? Also wenn meine Eltern sich jetzt getrennt haben, bedeutet das dann gleichzeitig direkt, dass ich desintegriert bin? Oder ist dies nur der Fall, wenn ich mit der Situation gefühlsmäßig nicht klar komme und dadurch dann auch den Entscheidungsdruck nicht bewältige? Muss ich bei dieser Theorie das Individuum betrachten oder bezieht sich dieses Modell auf Allgemeinheiten ?Ich bin komplett verwirrt....HILFE!!! Den Rest mit der Verunsicherung und der Gewaltentstehung habe ich wohl verstanden.

Schule, Verhalten, Pädagogik, Gewalt, Psychologie, Abitur, Gymnasium, Jugend, Soziologie
Habe ich noch eine Chance bei ihm obwohl ich ihn vergrault habe?

Hey:) Ich habe vor ein paar Wochen einen Typen kennengelernt, mit dem ich mich sehr gut verstanden habe, welcher sich sehr interessiert zeigte, und mit dem es auch zu einem ersten Date kam. Dort kamen wir uns auch näher, haben aber nicht miteinander geschlafen. Er wünschte mir direkt danach einen guten Heimweg per sms und auch so blieben wir in Kontakt. Dann habe ich glaube ich einen Fehler begangen..in dem ich ihn sehr unter Druck setzte, da ich in meiner letzten Beziehung unheimlich verletzt wurde.. ich machte ihm einen Vorwurf, dass weil er längere Zeit nicht geantwortet hatte..er sagen sollte wenn er kein Interesse mehr haben würde, ich sowas gar nicht abhaben könnte..wirkte also sehr sehr bedürftig und antwortete immer in der gleichen Minute, als ob ich einfach nur auf seine Antworten warten würde. Ich war in der Situation einfach überwältigt, weil dieser Mann seit 2 Jahren der erste ist, der zu mir passen könnte. Ich entschuldigte mich in einer sms woraufhin er schrieb ,,Alles okay Süße:)'' aber seitdem scheint nicht alles okay zu sein.. ich weiß, dass er beruflich viel unterwegs ist, aber mittlerweile antwortet er mehrere Tage gar nicht, ist zwischendurch online und wenn er mir antwortet nennt er mich immer noch Süße..hat nun aber meine Sprachnachricht seit Samstag wieder nicht angehört..Ich habe mir jetzt vorgenommen bis Donnerstag zu warten und dann ganz unverbindlich zu fragen ob bei ihm alles okay ist, und dass ich nicht genau weiß weshalb wir auf einmal weniger Kontakt haben, aber falls der Grund sein sollte, dass ich ihn unter Druck gesetzt habe er das bitte vergessen und verzeihen soll, und dass ich hoffe das alles noch beim alten ist,locker und unkompliziert. Ist das okay? Ich brauche einfach Klarheit und glaube, dass ich die Person bin, die das ganze wieder gerade rücken muss..Wie würdet ihr handeln?

Männer, Verhalten, Date, Gefühle, Frauen, Beziehung, Sex, Kommunikation, Partnerschaft
Habe ich noch eine Chance bei ihm (Kennenlernphase)?

Hallo:) ich habe vor ca einem Monat einen Typen kennengelernt, der mir wirklich sehr gut gefällt, und mit dem ich auch bereits ein erstes Date hatte. Leider bin ich ihm danach wohl etwas zu nah getreten (nicht körperlich), so dass er sich jetzt seit 2 Tagen nicht mehr gemeldet hat. Zuvor hatten wir wirklich jeden Tag Kontakt. Ich habe dann aus Selbstschutz seine Nummer + die Chats und die Anruferliste gelöscht, damit ich nicht dazu neige, ihm mehrere Nachrichten zu schicken oder zu schauen, wann er online ist etc. Das Problem ist, dass wir in verschiedenen Städten wohnen und der zuvor wollte, dass ich bei ihm übernachte, ich war jedoch skeptisch. Generell habe ich es ihm an Anfang (vor dem Date) nicht wirklich leicht gemacht, was ihn scheinbar sehr gereizt hat. Nach dem Date bin ich dann jedoch diejenige gewesen, die wiederholt meinte, dass das Treffen schön war, obwohl er dies sogar verbal sagte..naja ich schlug dann vor einen Tag später bei ihm zu übernachten, was er aus beruflichen Gründen ablehnte und ja ich fragte ihn einen anderen Tag warum er mir nicht geantwortet hat und dass er einfach sagen sollte,wenn er kein Interesse mehr hätte etc..er meinte dann auf meine Entschuldigung zwar ,,Alles ok Süße :)'' ich schrieb dann etwas, und seitdem habe ich keine Antwort erhalten. Es ist jedoch so, dass ich immer noch einen Parkschein von ihm habe, und er zuvor meinte, dass er diesen wieder zurück braucht. Könnte das meine Chance sein, es diesmal nicht zu verbauen? Soll ich ihm bei FB oä. schreiben, dass er sich bitte die Tage melden soll bezüglich des Parkscheins, da ich am Wochenende nämlich in seiner Stadt bin. Ich weiß, dass ich mich nicht so benehmen sollte, als wäre er mein Freund....leider gefiehl er mir so gut und war zu Anfang selber so begeistert, dass ich da schnell meine Fassung verlor... ich möchte es nochmal versuchen aber nicht zu aufdringlich wirken und ja..ihn wirklich gerne wieder für mich gewinnen. Ich weiß natürlich nicht den wirklichen Grund, weshalb er sich jetzt nicht mehr gemeldet hat, aber ich glaube meine Vermutung klingt relativ plausibel oder ? Jedoch ist es jetzt auch nicht so, dass das sehr oft vorgekommen ist oder ich ihm irgendetwas vorschreiben wollte...Zudem meinte er ja noch es sei alles ok..Denkt ihr es macht schon einen Unterschied aus, bzw. lässt die vergangene Situation etwas ruhen dadurch dass ich diesmal nichts hinterhergeschickt habe und ja, quasi damit zeige, dass mir egal ist, dass er nicht antwortet? Zudem geht es mir bei dem Parkschein neben der Chance wirklich auch um Höflichkeit, ihn diesen wieder zurück zu geben. Danke :)))

Männer, Verhalten, Date, Frauen, Beziehung, Sexualität, Partnerschaft, Kennenlernphase
Ist es schlimm einen Mann in der Kennenlernphase einzuengen?

Hallo:) ich hatte bisher ein Date mit einem Mann, der mir wirklich sehr gut gefällt und ich denke bisher beruht dies auf Gegenseitigkeit. Nach unserem Date ist mir aufgefallen, dass er sich plötzlich seltener meldete, und viel später antwortete als zuvor. Auch ich habe nicht immer direkt geantwortet, konnte es irgendwann einmal dann aber nicht mehr aushalten als er einmal mehrere Stunden lang online war, mir aber keine Antwort auf meine Frage gab, und ich dann nachhakte, weshalb er nicht antwortete. Nun habe ich begriffen, dass ich folgenden Fehler gemacht habe. Zwar hat er sich nach dem Treffen zuerst bei mir gemeldet, trotzdem meinte ich zuerst, dass ich es sehr schön fand etc. Ich glaube ich habe ihn nun etwas zu sehr eingeengt und ja, nun hat er zum ersten mal einen ganzen Tag lang nicht geschrieben. Da ich diejenige bin, die als letztes geschrieben hat, habe ich mir nun vorgenommen gar nichts mehr zu schreiben, bis er sich von alleine bei mir meldet. Ich denke, dass wenn er merkt, dass ich anstatt wie zuvor nichts hinterherschicke, es quasi zeigt dass es mir egal ist, dass er nicht antwortet. Zuvor meinte er als ich mich für meinen Vorwurf entschuldigte ,, Alles ok Süße:)'' Am Anfang war er nämlich derjenige der sich mir quasi unterwarf und dem ich zu spüren gab, dass ich nicht so leicht zu haben bin.. ich glaube genau das war das, was er an mir interessant fand. Ich habe ihm zu viel Aufmerksamkeit geschenkt und hoffe nun, dass er mir antwortet und ich den Spieß dann quasi wieder umdrehen kann? Ist schon alles verloren? Ich möchte ihn wirklich für mich gewinnen...Zum Glück habe ich ihn weder mit Anrufen oä. bombadiert.. denkt ihr, wenn er wirklich interessiert ist, wird er nach ein paar Tagen (solange ich nichts mehr schreibe) sich melden?

Liebe, Männer, Verhalten, Date, Gefühle, Frauen, Beziehung, Partnerschaft, Kennenlernphase
Warum ist es so schwer Männer kennenzulernen, die ernste Beziehungen wollen, bzw. dies zu erkennen?

Hallo:)
Ich bin nun seit 1 1/2 Jahren single und finde es unfassbar schwer..jemanden kennenzulernen, bei dem man sich von vornherein sicher ist, dass er eine Beziehung haben möchte. Ich wurde von meinem Ex sehr verletzt, weshalb ich sehr vorsichtig bin, und probiere die Typen durchzuschauen, aber eigentlich bringt das einen auch nichts, weil man ja nur spekuliert. Jedenfalls ist mein Problem, dass Männer, die zuvor einen wirklich tollen und sympathischen Eindruck hinterlassen haben, sehr schnell körperliche Dinge anspreche..und dann blocke ich direkt ab. Ich weiß nicht, als ich meinen Ex damals kennenlernte war das nicht so, jedoch waren wir beide auch noch nicht einmal 18 zu der Zeit. Ich habe immer das Gefühl( ohne eingebildet klingen zu wollen!) das Männer sich mich als Aushängeschild wünschen und ja irgendwie läuft es deshalb nicht so sehr ..ich wünschte einfach weniger gehört zu bekommen, dass man gut aussieht, sexy ist , und Attraktivität die Basis einer Beziehung sei..Irgendwie finde ich es interessanter sich charakterlich näher zu kommen? Habe ich vielleicht bisher auch nur die falschen Männer kennengelernt ?
Ich weiß nicht irgendwie sehne ich mich danach, jemanden durch Zufall kennenzulernen..und dann macht es Klick. Ich hasse dieses offensichtliche "nach einem Partner suchen"..:/

Dating, Männer, Gefühle, Frauen, Beziehung