Hallo,

natürlich darfst Du...

Auch hier findet sich ein gewisser Restalkohol. Die Menge ist so klein, dass Du es bedenkenlos trinken kannst.

Selbst Fruchtsäfte verfügen IMMER über eine gewisse, kleine Menge an Alkohol. Die dürfte man sonst auch nicht trinken.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

ein Weißwein, der getrunken werden soll, gehört grundsätzlich in einen Kühlschrank, da er ausschließlich gekühlt getrunken wird.

Haltbarkeit einer geöffneten Flasche Weißwein bei Zimmertemperatur:

  • In Bezu auf Gefahr der Verderblichkeit wie beispielsweise Brot anfängt zu schimmeln ->>> gar nicht, da die Menge an Alkohol ausreicht um den Wein zu desinfizieren.
  • In Bezug auf Genießbarkeit ->>> ist abhängig vom Wein, ob er wenigstens dunkel gelagert wird, ob die Temperaturen stark schwanken und wie viel in der Flasche fehlt, zwischen Stunden, wenigen Tagen und allenfalls 1 oder 2 Wochen.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

Champagner lohnt immer. Es ist der König der Schaumweine.

Wenn Du ein Genuss orientierter Mensch bist, dann ist es definitiv ein Versuch wert. Allerdings ist es mit Alkohol vergleichbar wie mit dem ersten Kaffee. Genießen muss erlernt werden. Der Gaumen muss sich erst gewöhnen. Das geht nicht von jetzt auf gleich.

Ganz ohne praktische Erfahrungen über Wein und Schaumwein, würde Dir Dein erster Champagner allenfalls schmecken, wenn Du zu etwas süßlicheren Varianten greifen würdest, denn ja, Champagner gibt es auch lieblich, süßlich, sogar sehr süß. Süßliche Champagner findet man z.B. im Bereich der Geschmacksrichtung Demi Sec. Übersetzt heißt das zwar "Halbtrocken", hat bei Schaumweinen aber nichts mehr mit etwas trockenem gemeinsam, sondern ist vom Gefühl her bereits süßlich. Die Unterschiede der Geschmacksrichtungen von Wein und Schaumwein sind sehr groß und verwirrend, da beispielsweise ein halbtrockener Wein immer als mehr oder weniger trocken empfunden wird, während das bei Schaumweinen völlig anders ist. Das hängt mit einer EU Listung und Verordnung zusammen die nicht aufeinander abgestimmt ist.

Je größer die Erfahrungen, desto besser lassen sich die feinen Aromen und die Komplexität eines Champagners erschmecken.

Da bedarf es keines Jahrgangschampagners um einen vorzüglichen Champagner zu trinken.

Champagner gehört zu den am schärfsten überwachten Lebensmitteln. Wo Champagner drauf steht, wirst Du definitiv auch Champagner vorfinden, im Bereich der Vorschriften. Die Welt der Champagner ist allerdings sehr groß und genauso deren Unterschiede in Bezug auf Qualität und Geschmack.

Im Vergleich zu anderen Schaumweinen wie Sekt oder Prosecco liegen Welten dazwischen. Qualität und Geschmack sind kaum noch miteinander vergleichbar. Während Sekt oder Prosecco innerhalb von wenigen Wochen oder ein paar Monaten hergestellt werden, so liegt die Mindestherstellungszeit bei Champagner bei 1,5 Jahren, für Jahrgangschampagner bei 3 Jahren. Champagnerwinzer lassen ihre Champagner allerdings deutlich länger reifen. Hier liegt ein Durchschnitt eher bei 4, 5 oder 6 Jahren. Auch eine Reifezeit von 10 Jahren und länger ist keine Seltenheit.

Aus diesen Reifezeiten ergeben sich Komplexität, Geschmackstiefe und ein Bukett, dass im Bereich Schaumweine mit nichts vergleichbar ist.

Die Zeiten, in denen in Deutschland lediglich die Champagner der großen Marken zu bekommen waren, sind lange vorbei. Das eröffnet ganz andere Horizonte, so dass man gleich zu der Königsklasse der Champagner greifen kann, dem Winzerchampagner. Bei den großen, global arbeitenden Herstellern zahlt man vornehmlich den Namen. Es ist immer Massenware, auch wenn natürlich manche qualitativ durchaus gut bis exzellent sind. Es ist jedoch unnötig für einen Champagner 80 Euro oder mehr auszugeben, den man im Bereich Winzerchampagner schon für die Hälfte bekommen kann. Das Preis-/Leistungsverhältnis von Winzerchampagner ist eklatant besser, da im Gegensatz zu den großen Häusern, die Winzer direkt auf die benötigten Trauben zugreifen können. Die großen Häuser müssen jedes Jahr bis zu 90% der benötigten Trauben immer erst einkaufen. Und wo werden diese eingekauft... bei den Winzern. So kommen die großen Unterschiede im Preis zustande. In der Champagne gibt es auch eine Klassifizierung. Klassifizierte Champagner, wie Premier Cru oder Grand Cru Champagner finden sich allerdings fast ausschließlich unter Winzerchampagner...

Für den Anfang würde ich Dir deswegen etwas zumindest liebliches oder aber süßliches empfehlen. Die größte Auswahl lieblicher bis süßer Champagner findest Du in Deutschland bei dem Importeur ChampagnerWorld. Wenn Du dort in der Rubrik Doux & Demi Sec Champagner schaust, die sind alle lieblich bis süß und qualitativ sehr hochwertig, da alles Winzerchampagner.

Hintergrund Informationen, rund um Champagner, findest Du dort im ChampagnerWorld Wiki.

Ojeee... das ist ein Roman geworden. Ich hoffe es hilft Dir weiter.

Alles Gute und... bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

Weine die nicht mehr genießbar sind, sind selten etwas Wert. Ausnahmen sind allenfalls Sammler würdige Flaschen, aber kein normaler Wein von allenfalls durchschnittlicher Qualität.

Mindestens 90% aller Weine werden nicht für lange Lagerung kreiert, sondern sollten jung getrunken werden. Eine Lebenserwartung liegt bei sachgemäßer Lagerung etwa bei 2-3 Jahren, bei guter Lagerung auch 5 Jahre. Deine Flasche hat es lange hinter sich. Trotzdem kannst Du sie öffnen und probieren. Vielleicht hast Du Glück und sie ist noch trinkbar. Viel Hoffnung kann ich Dir dabei nicht machen.

Selbst bei Hochkarätern unter den Weinen halten nur jene aus sehr guten bzw. Topp Jahrgängen über Jahrzehnte. Aber dazu zählt Deine Flasche definitiv nicht.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

das einzige Problem ist, dass Du mit dem Sekt die abgearbeiteten Kalorien wieder "auffüllst". Auf den Muskelaufbau hat der Sekt keinen negativen Einfluss.

Vielleicht sind 2 kleine Flaschen Sekt etwas viel Alkohol, wenn Du damit halbe Flaschen, also die 0,375L Variante meinst. 2x 0,2L wäre ok.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

sooo viele Fehler... 😏

  • zu 1a statt Burgund -> Loire
  • zu1b statt Riesling -> Sauvignon Blanc
  • zu 2 ein Chambertin ist immer ein Rotwein, -> Wechsel zu fr. Rotweinen
  • zu 3 ist etwas verwirrend, definitiv falsch ist AOP vor der Champagne, das Kürzel muss dahinter, also Champagne AOP. In der Champagne gibt es in ganz kleinen Mengen durchaus Weiß- Rosé und Rotweine als Stillweine. Das Wort Edelzwitscher kann theoretisch ein Name für einen solchen Weißwein aus der Champagne sein, wäre jedoch sehr ungewöhnlich, ist jedoch erlaubt. Rebsorte Chardonnay wäre korrekt. Es ist eine von 5 in der Champagne zugelassenen weißen Rebsorten (und 2 schwarze Rebsorten).
  • zu 4a statt Bordeaux -> Burgund
  • zu 4b statt Sivaner -> Chardonnay
  • zu 5a Bardolino ist ein italienischer Wein
  • zu 5b Bardolino ist kein Rosé sondern Rotwein
  • zu 6a statt Provence -> Rhône
  • zu 6b statt Pinot Noir -> im Rhônetal sind 13 Rotwein Rebsorten zugelassen. Pinot Noir gehört nicht dazu. Wichtigste Rotwein Rebsorte ist Grenache.
  • zu 7a Lafite... von 4. Cru -> zu 1. Cru (Grand Cru Classé)
  • zu 7b Lafite... statt Languedoc-Roussilon -> Bordeaux
  • zu 8a Gevrey-Chambertin statt Rhônetal -> zu Burgund
  • zu 8b Gevrey-Chambertin statt Trollinger -> Pinot Noir
  • zu 9a statt Chardonnay -> Sauvignon-Blanc
  • zu 9b Kategorie statt Rotwein -> fr. Weißwein

Das dürften alle Fehler sein

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

  • zu 1 ...nicht Wein, sondern Schaumwein
  • zu 2 ...besteht Explosionsgefahr
  • zu 3 ...unterliegt der Zollbehörde
  • zu 4 ...Begleitalkohole

Punkt 4 ist wichtig, da Begleitalkohole zu Vergiftungen führen können, bis hin zu einem tödlichen Ausgang. Alkoholiche Getränke beinhalten zwar auch diese Begleitalkohole, aber nur in sehr geringen Mengen. Steigt diese Menge oder Kontentration an Begleitalkoholen, so kann es je nach Variante des Begleitalkohols früher oder später zu beschriebenen Vergiftungen führen.

Zolldirektion: "Die Alkoholgewinnung durch Destillation ist in Deutschland ab dem 1. Januar 2018 nur in Verschluss- oder Abfindungsbrennereien erlaubt. Die bisherige Ausnahme zur Nutzung von Kleindestilliergeräten mit einem Fassungsvermögen von bis zu 0,5 Litern zur privaten Alkoholgewinnung besteht ab diesem Zeitpunkt nicht mehr."

Vorstehendes bedeutet, das jede Menge an "brennen" von Wein zu Schnaps, seit 2018, nur noch gewerblich erlaubt ist. Das beinhaltet auch die auf Deinem Blatt angegebenen 1 Liter.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Nessi,

ein Wein wird nicht sauer.

Entweder ein Wein ist bereits säurelastig, auf Grund der Zusammensetzung der Trauben, deren Zucker- und Säuregehalt und dessen Zusammensetzung oder aber er schmeckt ab einem gewissen Zeitpunkt adstringierend, da er weit über seine Genussreife hinaus ist und sich die Fruchtigkeit abbaut. Irgendwann wird ein Wein dann als nur noch adstringierend, schal und letztlich als ungenießbar empfunden.

Das Reifen und letztlich der Niedergang von Wein, ist ein chemischer Prozess, der durch den Kontakt mit Sauerstoff hervorgerufen wird und sich durch unterschiedliche Temperaturen schneller oder langsamer vollzieht.

Wie lange Weine ihre Genussreife behalten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Daher kann eine solche Zeitspanne wenige Monate oder Jahrzehnte umspannen.

Bei einer nicht sachgerechten Lagerung können Weine relativ schnell ungenießbar werden oder zumindest sind sie dann zwar evtl. noch trinkbar, aber mit stark gemindertem Genuss. Liegt eine sachgerechte Lagerung zugrunde, dann hängt der Zeitraum der Genussreife mit der Art der Weinbereitung, der Qualität der Trauben und generell des Jahrgangs zusammen.

Nur ein sehr kleiner Anteil an allen Weinen hat eine Lebenserwartung von vielen Jahren oder Jahrzehnten. Die meisten Weine sollten innerhalb von 2-3 Jahren, max 5 Jahren nach ihrem Erscheinen getrunken worden sein.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Simay,

das spezifische Gewicht von Alkohol (Ethanol) beträgt 0,7893 g pro cm3.

Wenn die Menge an Alkohol berechnet werden soll, gilt folgende Regel:

  • Menge (ml) x Vol% / 100 x 0,7893 (g/cm3) = X (g)

Das exakte Ergebnis lautet 102,609 g Alkohol.

Bei Deinem Beispiel (mit einem gerundeten spezifischen Alkoholgewicht) sieht das wie folgt aus:

  • 1.000 x (13 / 100) x 0,79 = 102,7 g Alkohol

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Mike,

gleich vorweg... noch gibt es keinen "grünen Pass" und europaweit wird es ihn auch nicht geben. Russland interessiert sich herzlich wenig dafür.

Wenn wir den digitalen Impfpass bekommen, dann wird es ihn "nur" in der EU geben.

Bei Deiner Frage drängt sich mir die Überlegung auf ob Dir bewusst ist, dass wir uns aktuell seit über einem Jahr in einer Pandemie befinden. Das ist nicht die Normalität.

Gerade in solchen Zeiten zeigt sich der Charakter der Menschen. In Zeiten von weltweitem Notstand ist Solidarität gefragt und kein Egoismus. Wenn jeder nicht nur an sich denkt, dann kommen wir aus dieser Notlage bald wieder heraus.

Mit einer generellen Unfreiheit der Menschheit hat es nicht einmal im Ansatz etwas zu tun. Hier dreht es sich lediglich um ein Virus, dass mit gemeinsamem Handeln bekämpft werden muss.

Selten war der tiefere Sinn des Satzes "Gemeinsamkeit macht stark" wahrer als in dieser Situation. Jeder Egoismus und jede Superspreader Party ist kontraproduktiv.

Du bist weder grundsätzlich unfrei, noch musst Du Dir Deine Freiheit verdienen. Ein bisschen Solidarität mit der Gesellschaft hilft uns allen, letztlich auch Dir weiter...

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Hannah,

ich würde Dir gerne helfen, aber ein hochwertiges Rindfleischgericht kann fast alles sein. Entscheidender für die Wahl eines passenden Weins oder Champagners wäre zu wissen welche Saucen und Beilagen verwendet werden. Am Besten wäre es, dass ganze Gericht kurz zu umreißen.

Rotwein ist nicht gleich Rotwein. Ob ein Bordeaux, ein Burgunder, Syrah, Chianti oder Barolo, die Unterschiede sind gewaltig.

Als Leitlinie kannst Du folgendes verwenden. In erster Linie sind jene Weine passend, aus dem Land oder der Region, aus dem auch das Gericht stammt.

Wenn Du Deine Frage konkretisierst, könnte man näher darauf eingehen.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

natürlich sind getrunkene 0,75L eines 30 Jahre alten Weines schädlich. Wäre der Wein erst 2 Jahre alt gewesen, so wäre es allerdings genauso schädlich gewesen. Alkohol bleibt Alkohol.

Eine ganze Flasche Wein zu trinken ist zu viel.

Was eine generelle Haltbarkeit oder Genussfähigkeit von Wein betrifft, jeder durchschnittliche Wein, dass betrifft etwa 99% aller Weine, sollten innerhalb von 2-3 Jahren, spätestens nach 5 Jahren getrunken worden sein. Nur Weine von Topp Qualität und von denen auch nur die aus sehr guten Jahrgängen, verfügen, bei sachgemäßer Lagerung, über eine derart lange Lagerfähigkeit.

Manche Weine erreichen nach 30 Jahren gerade erst ihren Zenit.

Wein verdirbt allerdings aus medizinischer Sicht niemals, wie beispielsweise ein Brot anfängt zu schimmeln. Daher ist es stets unproblematisch Weine zu testen, egal welchen Alters. Wein wird lediglich irgendwann ungenießbar, aber ein probieren ist niemals schädlich.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort
Demokratie

Hallo,

die Bundesrepublik Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie.

Daran ändern auch die obskuren Beispiele hier nichts. Nur weil irgendwer gerade etwas entscheidet, was jemandem persönlich nicht passt, wird daraus keine andere Staatsform. Das wir nicht in einer Diktatur leben, lässt sich schon daran erkennen, dass jeder das Recht hat seine Meinung zu äußern und sei es nur Unsinn.

Jeder hat in Deutschland das Recht sich persönlich in der Politik einzubringen.

In Deutschland dürfen sogar Gar nicht Denker zu tausenden demonstrieren und regelmäßig Superspreader Events veranstalten. Natürlich funktioniert so etwas nur bis zu einem gewissen Punkt. Bei System feindlichen Aktionen muss der Staat irgendwann, zum Wohle der Gesellschaft einschreiten. Das Recht des Einzelnen endet, wenn andere eingeschränkt oder gefährdet werden.

Wenn in Ausnahmesituationen Entscheidungen getroffen werden müssen und derartige Situationen treten in einer Pandemie regelmäßig ein, dann kann es manchmal zu Entscheidungen führen die im Nachhinein anders entschieden worden wären. Das ist normal, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen, ohne dass in der Situation alle Fakten bekannt sind. In einer Pandemie kann man nicht immer warten bis alle Fakten bekannt sind, weil es in einem solchen Fall oft viel zu spät wäre. Daraus ergeben sich notgedrungen auch Fehlentscheidungen.

Deswegen kann es in einer Pandemie zwar ein Ziel, aber nicht wirklich eine Langzeitstrategie geben. Ein auf Sicht fahren und Maßnahmen den sich ändernden Situationen anzupassen ist unausweichlich.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

die wenigsten Weine müssen dekantiert werden. Bei manchen Weinen ist es ein Todesstoß.

In erster Linie werden Weine dekantiert um eine Trübung durch Bodensatz zu verhindern. Das kann bei manch älterem Wein nützlich sein. Die Gefahr, die dabei entshet ist, dass ein solcher Wein durch das Dekantieren zu viel Sauerstoff bekommt. Das kann kontraproduktiv und für den Wein sehr gefährlich werden. Hier kann durch übertriebenem Aktionismus mehr falsch, als richtig gemacht werden.

Was bei älteren Weinen mitunter gefährlich sein kann, ist bei manch jungem Wein erwünscht. Hier kann ein junger Wein durch einen großzügigen Dekanter zusätzlich Sauerstoff bekommen und dadurch ansprechender werden. Das hat jedoch nur seine Gültigkeit für gute Weine. Bei 2,50 € Discounter Weinen spielt es keine Rolle wie man ihn behandelt.

Zu guterletzt... sowohl eine Verhinderung einer Trübung, als auch eine zusätzliche Zufuhr von Sauerstoff, ist auch ohne eine Dekantierung möglich. Jeder gute Wein kann sich auch direkt im Glas entwickeln und man bekommt die Veränderungen direkt mit. Denn eines sollte klar sein, durch jede Dekantierung verliert ein Wein an Fruchtigkeit. Auch eine Trübung lässt sich durch vorsichtiges Einschänken verhindern, so dass eine Dekantierung nicht notwendig wird.

Dekantieren... ja, manchmal, aber gewusst wann und wie...

Ohne Erfahrungen lieber vom Dekantieren Abstand nehmen. Man kann mehr falsch machen, als dass man gewinnt.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Luci,

bei Weißwein bist Du bei deutschen Anbaugebieten nie falsch. Ich schließe mich der Meinung von #IchwillnurGeld an. Die deutschen Weißweine gehören mit zu den besten der Welt.

Welcher Weißwein Euch besonders schmeckt, dass müsst Ihr ausprobieren. Eine gute Wahl eines trockenen Weißweins ist immer ein deutscher Riesling. Damit könntet Ihr beginnen. Worauf geachtet werden sollte, dass es ein guter Jahrgang ist. Ein guter Jahrgang ist immer das oberste Kriterium bei Wein. Nur wenn die Basis stimmt, kann daraus ein leckerer Wein entstehen. Die Unterschiede können eklatant sein.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo,

ein guter Wein ist immer der, der Dir schmeckt. Das ist relativ unabhängig vom Preis. Hier sollte in erster Line Dein persönlicher Geschmack im Vordergrund stehen.

Dir sollte allenfalls bewusst sein, dass Du für 1,99 Euro keine Qualität kaufen kannst. Einen auch nur halbwegs wertigen Wein bekommt man nicht für unter 5 Euro. Auch qualitativ ordentliche Weine wirst Du bereits im Preissegment ab ca. 5-8 Euro finden. Je höher der Anspruch, desto teurer der Wein. Der Flaschenpreis kann da schnell einen deutlichen Sprung nach oben machen.

Hier sollte man sich Produktionskosten vor Augen führen. Dazu kommen Steuern, Transport, Lagerkosten, Gewinnspannen, etc...

Der Preis ist ein Indiz für Qualität, jedoch niemals für Deinen persönlichen Geschmack. Der Genuss von Wein und Schaumwein muss auch erst erlernt werden. Der Gaumen muss sich gewöhnen. Das war bei dem ersten Kaffee nicht anders. Bitterstoffe, Säuren, etc... damit man es als lecker empfindet, dazu gehört Erfahrung durch wiederholtes probieren.

Ein Minimum, als unterste Grenze, würde ich hier bei 5 Euro ansetzen.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Felix,

Du solltest in Deine Verabredung nicht zu viel hinein interpretieren.

Auch wenn gewisse Ähnlichkeiten in dem Wort vorhanden sind, so bedeutet Sekt immer noch Sekt und Sex bedeutet Sex. Erst einmal habt Ihr Euch auf einen Sekt verabredet.

Ob dabei oder danach noch etwas anderes passiert und falls, dann was das sein wird, dass wird sich während dieser Verabredung zeigen. Vielleicht geht danach jeder seines Weges. Vielleicht verabredet man sich noch einmal. Das wirst Du abwarten müssen.

Du solltest jedoch niemals den Fehler begehen verschiedenes gleichzusetzen oder die Erwartung haben das wenn jemand Schritt 1 geht, er/sie auch Schritt 37 möchte.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Kyle,

es scheint sich um eine relativ alte Champagnerflasche von Pommery zu handeln.

Hier siehst Du wie die aktuellen Labels des Champagnerhauses Pommery ausschauen. Diese Etiketten gibt es in der Form schon seit Jahren.

Non Vintage Champagner, die eher der Standard Cuvée entsprechen sollten innerhalb von 2-3, max. 5 Jahren getrunken worden sein. Danach bauen sie ab.

Der aktuelle Wert Deiner Flasche bewegt sich Richtung 0 Euro.

Was eine aktuelle Flasche kostet, spielt dabei keine Rolle, denn die wäre frisch. Dein Champagner hingegen ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr genießbar. Da diese Flasche auch nicht sammlerwürdig ist, wirst Du sie allein trinken müssen.

Ich würde Dir empfehlen die Flasche zu kühlen und bei nächster Gelegenheit zu probieren. Schaumwein und Wein lässt sich aus medizinischer Sichtweise stets ohne Gefahr testen.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Zendox,

natürlich kannst Du die leere Champagnerflasche aus dem Club mitnehmen. Du hast sie gekauft und teuer bezahlt. Das Recht ist auf Deiner Seite...

Ein Pfand, wie es hier angesprochen wird, gibt es erstens nicht auf Champagnerflaschen und zweitens würde es keine Rolle spielen, denn gekauft ist gekauft. Das müsste ein theoretisches Pfand beinhalten.

Anders verhält es sich allerdings bei Gläsern. Wer ein Getränk Glas für Glas trinkt, kann nicht am Ende die Gläser mitnehmen. Hier wurde lediglich das Getränk, also der Inhalt gekauft.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Sinja,

kurze Antwort: JA

Das ist der Hintergrund warum im Mittelalter Menschen, die es sich leisten konnten, lieber Wein, statt Wasser getrunken haben.

Jedes alkoholische Getränk, mit mindestens einer ähnlichen Alkoholmenge, wirkt desinfizierend.

Trotzdem ist es nicht für eine Desinfektion geeignet.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort