Nein, kann man nicht vergleichen

Hallo,

auch wenn die Basis bei beidem Weintrauben sind, so lassen sich Sekt und Champagner kaum miteinander vergleichen.

Da es viele nicht wissen, Champagner ist kein Sekt, aber beides sind Schaumweine.

Theoretisch könnte Sekt genauso hergestellt werden wie Champagner. Das ist in der Regel jedoch nicht der Fall. Es gibt vernünftige Sektsorten, aber man sollte niemals einen Vergleich mit Champagner anstellen. Der größte Fehler wäre ein direkter Vergleich. Dabei kräuseln sich beim testen eines Sekts die Fußnägel. Wenn es sein soll, dann immer erst den Sekt probieren, bevor man zu Champagner wechselt.

Die Herstellungsgverfahren und die Reifezeiten, im Vergleich Sekt und Champagner, sind zu unterschiedlich. Das fängt mit der Lese an. Bei Champagner ist es vorgeschrieben ausschließlich per Hand die Trauben zu lesen. Dabei vollzieht sich bereits eine starke Sondierung. Nur wirklich reife Trauben finden Verwendung. Auch fast alle weiteren Herstellungsschritte sind Handarbeit.

Was die Reifezeiten betrifft, die Mindestanforderungen sind:

  • Sekt: 30 Tage (1 Monat)
  • Champagner: 15 Monate (Non Vintage) 36 Monate (Vintage)

Eine Reifezeit von 15 Monaten für Champagner findet man allenfalls bei Discounterchampagner. Champagnerwinzer lassen ihre Champagner fast ausschließlich deutlich länger reifen. Die Regel bei Non Vintage Champagner liegt eher bei mindestens 36-48 Monate und länger. Vintage Champagner reift oft mindestens 48 Monate, aber nicht selten 60-72 Monate und viel länger. Selbst eine Reifezeit von über 10 Jahren ist nicht unüblich.

Deswegen ist es unfair einen Sekt mit einem Champagner zu vergleichen. Dafür liegt aber auch der Preis für einen Sekt pro Flasche zwischen 3-15 Euro. Es gibt teurere Winzersekt Sorten, bei denen der Flaschenpreis sich um einiges über die voran gestellten Preise bewegt, aber auch hier würde ich immer zu einem guten Winzerchampagner greifen. Einen guten Winzerchampagner bekommt man bereits ab etwa 20 Euro. Das sind wenige Euro mehr, für die man dann aber auch ein Produkt bekommt, das begeistert.

Wichtig bei jedem Schaumwein, egal ob Sekt oder Champagner ist die Wahl der passenden Geschmacksrichtung. Die Geschmacksrichtungen von Wein Schaumwein sind in der EU per Verordnung geregelt. Leider wurde die Zuordnung nicht aufeinander abgestimmt und die reale Empfindung hat selten etwas mit der deklarierten Geschmacksrichtung zu tun. Wer einen trockenen Schaumwein sucht, sollte niemals zu einer Flasche greifen auf der "trocken" verzeichnet ist und wer einen eher süßlichen Schaumwein sucht, darf ab "halbtrocken" zugreifen. Leider sind die offiziellen Zuordnungen völlig Irre. Der Mensch der diese EU Zuordnung getätigt hat kann kein Weintrinker gewesen sein.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

was ist denn das für eine Abstimmung?

Wo bitte ist das Häkchen zu setzen für einen minderwertigen Sekt?

Für mich ist Fürst von Metternich Sekt ein Billig Sekt, der auch geschmacklich alles andere als lecker ist. Es lohnt ein paar Euro mehr anzulegen und etwas vernünftiges zu kaufen.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

Du scheinst auf dem besten Weg zu sein, meinen Glückwunsch. Gehe den Weg weiter.

Was für die Zukunft wichtig wäre, ist die Art des Konsums. Statt Dich mit Wein zu betrinken, solltest Du versuchen ihn zu genießen. Damit meine ich, statt eine ganze Flasche lieber nur ein bis zwei Gläser Wein zu trinken, diese dann aber bewusst und mit Genuss. Wenn Du dann immer Tage ohne Alkohol dazwischen hast, dann passt das schon. Dann musst Du auch kein schlechtes Gewissen haben. Ich weiß, es ist immer einfacher gesagt als umgesetzt.

Die Schwierigkeit liegt vielleicht darin ein Bewusstsein zu entwickeln, auch ohne Reue. Die Entscheidung für ein oder zwei Gläser Wein sind dann nicht problematisch.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

der Begriff Sommelier kommt aus dem Französischen und bedeutet auf deutsch Weinkellner.

Der Beruf eines Sommelier ist in Deutschland kein offizieller Ausbildungsberuf. Es gibt Seminare und auch Abschlüsse. Ein anerkannter Ausbildungsberuf ist es jedoch nicht. Deswegen ist es zweifelhaft ob es empfehlenswert ist diese Schritte zu gehen. Letztendlich kann sich jeder als Sommelier bezeichnen der über Wein philosophiert.

Leider wird der Begriff gerne dafür missbraucht Empfehlungen und Vorstellungen von Wein mehr Gewicht zu geben, unabhängig ob es sich um fundierte Aussagen handelt. Speziell im TV kann man es öfters erleben, dass "Sommeliers" als Experten hinzugezogen werden, die sich dann nicht selten mit unqualifizierten oder schlicht falschen Äußerungen ins Rampenlicht stellen. Den wenigsten Menschen fällt es auf und schließlich wurden diese Damen und Herren als Experten vorgestellt. Mir ist es schleierhaft warum man sich in der Öffentlichkeit derart peinlich darstellen muss, aber da es kaum jemandem auffällt ist es wahrscheinlich egal.

Um Deine weiteren Fragen aufzugreifen...

Als besserer Kellner arbeitet man in erster Linie beratend in der Gastronomie, im Servicebereich. Ob im Restaurant oder in einem Hotelbetrieb mit Gastronomie, Möglichkeiten gibt es einige.

Man hat viel mit Menschen zu tun, aber wird evtl. auch für die Logistik der Getränke hinzugezogen.

Die Arbeitszeiten können so vielseitig sein wie die Gastronomie selbst. Selten sind es geregelte Arbeitszeiten wie man sie im Büro antrifft. Vielmehr muss man sich darauf einstellen in Schichten zu arbeiten, dies auch an Wochenenden, Sonn- und Feiertagen.

Was die Gehälter betrifft, das kann sich in der Größenordnung eines Kellners bewegen, aber je nach Verantwortung auch nach oben steigern. Im Servicebereich ist die Entlohnung in der Regel zu einem großen Teil von den Trinkgeldern abhängig.

Vor- und Nachteile... was für manche ein Vorteil, ist für andere ein Nachteil.

Gute Umgangsformen, Kommunikationsfähigkeiten und ein tieferes Interesse an dem Thema Essen & Trinken sind von Vorteil.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

herkömmliche Weine und darunter fallen etwa 90-955 aller Weine weltweit, verfügen über eine Lebenserwartung von etwa 2-3 Jahren. Bei guter Lagerung und etwas Glück sind diese Weine auch nach 5 Jahren noch gut genießbar.

Für die Haltbarkeit ist die Lagerung essentiell wichtig.

Langlebige Weine finden sich ausschließlich unter den Spitzenweinen, aber auch von diesen Weinen überleben nur jene aus den Topp Jahrgängen. Von mittelmäßigen Jahrgängen sollten auch Spitzenweine spätestens nach 8-20 Jahren getrunken worden sein.

Wenn alles passt, dann können Weine 1-2 Jahrhunderte genießbar bleiben. Jedoch irgendwann ist es bei allen Weinen vorbei. Die Fruchtigkeit lässt irgendwann nach und die Säure nimmt überhand, bis sie letztendlich ungenießbar werden.

Deine Zeitvorstellung ist illusorisch. Allerdings wäre es möglich die Lebenserwartung von Weinen durch eine sehr kalte Lagerung zu verlängern. Ein Wein der statt bei idealen 11°C, bei ca. 5°C gelagert werden würde macht eine deutlich langsamere Entwicklung durch die dazu führen würde, dass sich die Lebenserwartung verlängert.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

Geräte, die Wein oder Schaumwein exakt auf der Trinktemperatur halten gibt es nur für die Lagerung. Das nennt sich Weinklimaschrank. Hier lässt sich die Temperatur einstellen. Die lagernden Flaschen lassen sich damit gut lagern.

Was Du zur Kühlung von Wein am Tisch oder unterwegs nutzen kannst sind eine Kühlmanschette oder einen Wein-/Sektkühler. Damit lassen sich Flaschen kühlen. Allerdings wird keine bestimmte Temperatur gehalten, sondern lediglich über die gesamte Zeit die Flaschen gekühlt. Die erreichten Temperaturen können damit zumindest bei einem Sektkühler schnell unterhalb der Trinktemperatur liegen.

Eine zu niedrige Temperatur gleicht sich jedoch im Glas schnell aus.

Eher problematisch wird es mit Rotwein, der eigentlich auch leicht gekühlt werden müsste. Die Zimmertemperatur, die gerne für Rotweine als Trinktemperatur angegeben wird, ist viel zu warm. Die Aussage Rotweine mit Zimmertemperatur zu trinken stammt aus einer Zeit in der es üblich war in Räumen 18°C zu haben. Mittlerweile liegt eine Zimmertemperatur allerdings bei etwa 23°C. Das ist für jeden Rotwein viel zu warm.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

wenn Wein mit Wasser gestreckt wird, lässt sich das durchaus schmecken und teilweise auch an der Farbe erkennen.

Natürlich ist es abhängig vom Verhältnis Wein zu Wasser und vom Wein. Eine sehr geringe Menge Wasser würde sicherlich nicht auffallen. 10% Wasser fallen allerdings durchaus auf.

Ein Wein wird durch eine Verwässerung nicht schlecht, aber er wäre weniger lange haltbar. Im offenen Zustand ist die Zeit der Genießbarkeit von Wein grundsätzlich stark begrenzt.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

diese Kühlmanschetten werden teilweise bereits mit einer solchen Flasche verkauft. Einzeln angeboten werden diese Kühlmanschetten wahrscheinlich bei Lebensmittel- und Getränkehändlern, die auch Moet anbieten.

Möglich wäre für Deine Hochzeitsfeier einen Sekt-/Champagnerkühler zu nutzen.

Dann würdest Du auch keine derartige Kühlmanschette nutzen müssen. Das spart viel Geld, da der Moet schon unnötig teuer gewesen ist. Eine Manschette würde noch einmal relativ viel Geld kosten.

Alles Gute Dir... und viel Spaß auf der Hochzeitsfeier.

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

teile des Irans wären durchaus für einen Weinanbau geeignet. Im Iran wurde früher Wein hergestellt. Allerdings ist der Weinanbau im Iran seit 1979 gesetzlich verboten. Es dürfen Weinberge kultiviert werden, aber ausschließlich für die Herstellung von Rosinen.

Somit ist Deine Frage theoretischer Natur. Weinanbau wäre im Iran problemlos möglich, ist aber für die Weinherstellung verboten.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo Jakob,

die Antwort auf Deine Frage ist stark abhängig vom angebotenen Wein.

Ob Weiß- oder Rotwein, ob trocken oder lieblich bis süß, sollte immer im Zusammenhang mit dem Essen gesehen werden. Das gilt auch für Schaumweine. Charaktere und Geschmacksrichtungen von Wein und Schaumwein sind derart unterschiedlich, dass es auf den speziellen Fall ankommt.

Passende Snacks könnten beispielsweise folgendes sein:

Käse in vielen Variationen, Weintrauben, Baguettes, Mett oder gewürztes Hackfleisch, Pasteten, Foie Gras und vieles mehr...

Alles Gute Dir... und viel Spaß bei Deinem Weinabend.

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo Nils,

Met, auch wenn unter Honigwein bekannt, ist per Definition kein Wein. Wein darf ausschließlich als solcher bezeichnet werden, wenn die Basis der Saft von Weintrauben ist.

Mein bevorzugter Wein richtet sich nach Situation und Befinden. Ob allein oder zum Essen, ob Winter oder Sommer variiert bei mir die Wahl der Weine. Was sich bei mir nicht ändert ist die Geschmacksrichtung. Ich trinke grundsätzlich trocken.

Im Winter bevorzuge ich tendenziell Rotweine. Im Sommer kommen öfters Weißweine auf den Tisch. Die Rotweine können ein Chianti, Barolo, Barbaresco, ein Bordeaux oder Burgunder sein, aber auch ein Shiraz aus Australien. Bei Weißweine darf es ein Burgunder sein, aber auch ein Riesling.

Allerdings bevorzuge ich seit einigen Jahren statt Weißwein oft Schaumwein, explizit Champagner. Wenn Champagner, dann fast ausschließlich Winzerchampagner, denn mich interessiert es nicht ob andere den Champagner kennen. Schmecken muss er und da liegt man bzgl. Qualität, Geschmack, aber durchaus auch vom Preisleistungsverhältnis bei Winzerchampagner immer auf der richtigen Seite.

Der Grund warum lieber Champagner als Weißwein, die schließlich beide gekühlt getrunken werden, liegt an der Kohlensäure. Champagner bietet mit seiner Kohlensäure immer einen zusätzlichen Touch an Frische, den ein Weißwein so nicht bieten kann. Zudem kommt natürlich das außerordentliche Bukett eines Champagners hinzu, das sich bei Wein nur bedingt in der Art finden lässt, wenn, dann allenfalls bei Wein mit einer Preiskategorie deutlich dreistellig. Welche Sorten ich bei Champagner bevorzuge ist wiederum abhängig von Stimmung und Situation.

Was es immer zu beachten gibt ist die korrekte Wahl der Geschmacksrichtung. Wer zwischen Wein und Schaumwein switcht, sollte bedenken, dass die Geschmacksrichtungen von Wein und Schaumwein nicht gleichzusetzen sind. "Trocken" bedeutet bei Schaumwein nicht trocken. Ein als "trocken" deklarierter Schaumwein bewegt sich in der Empfindung bereits eher Richtung lieblich und bei "halbtrocken" sind wir bei Schaumweinen bereits definitiv im lieblichen Bereich unterwegs, in der Regel wesentlich süßlicher als liebliche Weine. Falles es Dich interessiert kannst Du die Unterschiede, bzw. die Problemstellung der verschiedenen Geschmacksrichtungen im Link detailliert nachlesen.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

gleich vorweg eine Korrektur der hier getätigten Aussage:

Sekt schmeckt doch eh immer in etwa gleich.

Diese Aussage ist völliger Unsinn.

Allein bei den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen liegen Welten dazwischen. Gerade bei den Geschmacksrichtungen von Schaumwein sollte man sich vorher informieren. Anderenfalls droht ein Fehlkauf. Das gilt nicht nur auch, sondern ganz speziell bei Weinliebhabern, da die EU Verordnungen für die Geschmacksrichtungen von Wein und Schaumwein völlig unterschiedlich deklariert werden und oft an der Realität vorbeigehen. Um einen Überblick zu erhalten, woran Du Dich orientieren kannst und worauf Du achten solltest, kannst Du im Link nachlesen.

Nun zu Deiner Frage...

Wer sich ein wenig Genuss erhofft, sollte bei Schaumwein nicht zu sehr sparen. Alle 2 oder 3 Euro Schaumweine haben nicht wirklich etwas mit Genuss zu tun.

Wer wirklich Genuss sucht, müsste bei Schaumwein zu Champagner greifen. Gute Winzerchampagner bekommt man bereits ab ca. 20 Euro, aber das würde wahrscheinlich Dein Budget restlos sprengen.

Dennoch würde ich Dir wenigstens zu Sekt Varianten von Mumm oder Cava von Freixenet raten. Diese beiden Hersteller bieten ein breites Spektrum recht vernünftiger Schaumweine an, die in allen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Die Kosten pro 0,75L Flasche fangen etwa bei 6-8 Euro an.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Alles Gute Dir und viel Spaß bei der Party.

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

Du kannst es natürlich handhaben wie Du möchtest. Eigentlich verdünnt man keine Weine. Etwas anderes ist es wenn man eine Weinschorle herstellt.

Ich würde niemals einen Wein verdünnen, aber ich trinke auch keine Weinschorlen. Mit Wasser verdünnen bedeutet automatisch den Geschmack drastisch zu minimieren. Wer durstig ist, kann gerne ein Glas Wasser dazu trinken.

Den Wein solltest Du so genießen wie er ist.

Wenn Du lieber wässrige Rotweine magst, dann kannst Du es mit deutschen Rotweinen versuchen. Die schmecken immer etwas verwässert.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

Du kannst den Wein gefahrlos probieren. Sollte der Wein genießbar sein, dann kannst Du ihn auch trinken.

Vielleicht hat sich eine minimale Menge an Kohlensäure gebildet. Das würde das Zischen erklären. Wenn es Dich nicht stört, dann ist es egal.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo,

je nach Zustand und Lagerung sind Deine Flaschen zwischen 0 und 5 Euro wert. Es handelt sich hier weder um herausragende Hersteller noch Weinbaugebiete.

Öffnen, probieren und wenn sie noch schmecken, dann trinken, sonst entsorgen. Vielleicht hast Du Glück und sie sind noch trinkbar.

Das erhoffte Vermögen wirst Du mit den Flaschen nicht verdienen. Du wirst weiter arbeiten müssen.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo Mustafa,

Dein Vorhaben nenne ich sehr ambitioniert, in Norddeutschland erfolgreich Weinreben für eine spätere Weinherstellung anzupflanzen. Auch wenn wir ständig von Klimawandel lesen, so befindet sich Deutschland generell, aber Norddeutschland umso mehr sehr nördlich gelegen.

Für einen halbwegs vernünftigen Wein werden entsprechend reife Trauben benötigt. Du solltest davon ausgehen, dass in den meisten Jahren die Trauben nicht voll ausreifen.

Viele Rotwein Rebsorten fallen für ein so nördlich gelegenes Gelände weg, da es chancenlos ist. Darunter fallen beispielsweise Rebsorten wie Pinot Noir, Cabernet.Sauvignon, Syrah und selbst einer Merlot Rebe ist es viel zu nördlich.

Womit Du es versuchen könntest wäre die Rebsorte Cabernet Noir (Cabaret Noir). Diese Rotwein Rebsorte wird bereits erfolgreich im nördlichen Brandenburg und in Niedersachsen angebaut. Es handelt sich um eine relativ neue Rebsorte, die recht widerstandsfähig ist. Daraus lassen sich sowohl Rosé- als auch Rotweine herstellen.

Alles Gute Dir... und gutes Gelingen.

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort

Hallo Lavendelin,

Wein, egal welche Geschmacksrichtung, schmeckt nie wie Traubensaft. Es ist schon ein deutlicher Unterschied erkennbar, auch wenn die Ausgangsbasis Trauben sind. Auch Cognac wird aus Weintrauben hergestellt und hier würde niemand auf die Idee kommen es mit Traubensaft zu vergleichen.

Natürlich lässt es einen geschmacklichen Vergleich zu von Traubensaft und Wein, aber der Geschmack ist allenfalls sehr entfernt ähnlich. Was bei dem Vergleich gerne vergessen wird ist das vorhanden sein des Alkohols, der einen deutlich anderen Geschmack entstehen lässt.

Bei Genussmitteln ist es allgemein üblich, dass man den Genuss erst lernen muss. Der Gaumen muss sich an die teils bitteren und/oder säuerlichen Aromen gewöhnen. Das ist auch bei Kaffee nicht anders.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson 😏

...zur Antwort
Trocken

Hallo Britney,

ich trinke ausschließlich trockene Weine. Dabei spielt es für mich keine Rolle ob allein oder zum Essen getrunken wird. Ob Rot- oder Weißwein ist bei mir von Situation und Stimmung abhängig.

Letztlich muss das jeder für seinen persönlichen Geschmack entscheiden. Ein trockener Wein ist jedoch keinesfalls besser oder hochwertiger als lieblicher oder süßer Wein. Es ist lediglich eine Frage der Geschmacksrichtung.

Bei Schaumweinen, zu denen auch Champagner zählt, wird es etwas schwieriger eine Flasche mit der passenden Geschmacksrichtung zu finden. Die Geschmacksrichtungen von Wein und Schaumwein sind zwar in der EU per Verordnung offiziell eingestuft, aber die Einstufungen sind nicht aufeinander abgestimmt und ganz speziell bei Schaumwein entspricht es oft nicht der realen Empfindung.

Wer einen trockenen Schaumwein sucht, sollte beispielsweise nicht zu der Geschmacksrichtung trocken greifen (dry/sec). Eine als trockener Schaumwein deklarierte Flasche bewegt sich von der Empfindung her bereits eher in der lieblichen Richtung und "halbtrocken" ist schon sehr süßlich.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Nur so nebenbei...

So wurden die Flaschen von Pétrus direkt ab Weingut verkauft, eine 12er OHK. Da Du nun die Preise kennst, kannst Du hochrechnen was man für eine volle Kiste sonst so schönes bekommen könnte... 😅

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort

Hallo Benny,

ein Verfallsdatum oder MHD gibt es bei alkoholischen Getränken tatsächlich nicht. Dennoch hat jeder Wein und jeder Schaumwein seine Lebenserwartung, die auch stark abhängig ist von der Lagerung.

Um seriös darauf eingehen zu können müsstest Du genau beschreiben worum es sich bei Deiner Flasche handelt, Bezeichnung, Hersteller, evtl. wie gelagert, etc...

Die Lebenserwartung anhand Deiner Beschreibung (Chardonnay Brut) bewegt sich etwa zwischen 2 und 30-40 Jahre.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

...zur Antwort