Russland

Am ehesten. Sie sind die einzigen, die die Möglichkeiten haben und ein Motiv. Die USA vielleicht auch, aber das halte ich für sehr weit hergeholt und unrealistisch. Aber da Russland immer wieder irgendwelche Schäden beheben muss u.ä. gehe ich davon aus, dass man einfach kein Gas liefern will und um kreative Ausreden nicht verlegen ist.

...zur Antwort
Ja

Der Vollpfosten hat Recht. Die Armutsquote dort ist etwas niedriger als die Armutsgefährdungsquote in DE. Und in den USA bist du verhältnismässig viel schneller mal arm. Und die Quote von Menschen, die unter wirklich tiefen Grenzen leben müssen, ist in den USA nochmals viel höher.

...zur Antwort

Ganz einfach: Reichtum = Macht. Und Macht gibt man ungern freiwillig her. Unser Staat erlaubt es diesen Menschen auch noch, auf Kosten anderer reich zu werden. Die Steuerlast ist hier definitiv viel zu gering.

...zur Antwort

Katastrophe. Gerade die Punkte, die du aufgezählt hast:

  • Steuersenkungen: Der Staat braucht Geld, gerade jetzt. Es wäre sinnvoll, eher die Steuern tendenziell zu erhöhen und staatliche Leistungen zu erhöhen, damit sie für alle erschwinglich und fair werden. Wir sollten Politik für die grosse Masse machen, nicht nur für die wenigen Superreichen.
  • Abbau von unnötigen Regulationen: Machen auch die Linken, das kommt nicht so drauf an, wer jetzt genau regiert.
  • Reduzierung von Sozialleistungen: Das wäre nicht nur schlecht für die Gesellschaft, sondern auch für die Wirtschaft. Hier wäre längerfristiges Denken angebracht. Am besten ein BGE einführe.
  • Verbot des Genderns: Sprachliche Verbote brauchen wir nicht. Ich sehe keinen Anlass dafür.
  • Reduzierung oder Abschaffung der GEZ Gebühren: Wieso? Ich finde das aktuelle System auch fragwürdig. Aber die ÖR sind sinnvoll und wir können sie gut brauchen.
  • USW: Was meinst du? Neue gesellschaftliche Hierarchien aufbauen? Mehr privatisieren und somit weniger Qualität? Grössere Schere zwischen arm und reich? Politik nur noch für die wirtschaftliche Oberschicht? Schwächung der Wirtschaft Findest du das erstrebenswert?

Ich finde, es wäre dringend eine Kurskorrektur nötig. Nicht noch weiter in Richtung Kapitalismus und etwas weniger konservativ, wir brauchen endlich mal eine linke Regierung.

...zur Antwort
Weiterhin SPD/LINKS/GRÜN

Definitiv. Wobei eine wirklich linke Regierung auch mal schön wäre. Mal eine stabile, zukunftsträchtige, menschenfreundliche und vernünftige Politik wäre schon schön.

In Italien wird ab sofort anders gehandhabt. Die "Rechten" werden von nun an das politische Treiben bestimmen.

Ja, sehr tragisch. Mein Beileid für alle Italiener*innen.

Italien hat es vorgemacht. 

Na, zum Glück nicht. Hier bleiben wir wohl erst mal noch vernünftig und handeln nicht nach dem politischen Vorbild Italiens, jetzt so nach der Wahl. Das wäre nicht gut für dieses Land.

...zur Antwort
Nein

Ich lehne jegliche Gesetzte und Regeln ab, die sich an Geschlechtern orientieren. Alle Menschen sollen dasselbe Richtalter für die Rente haben. Und das Rentenalter sollte definitiv aufgrund von anderen, handfesteren Umständen abhängig sein.

...zur Antwort

Ich finde, dies sollte definitiv möglich sein. Denn m.M.n. ist es wichtig, dass sich Lernende und Lehrkräfte auf Augenhöhe begegnen und keine Hierarchie vorherrscht. Ausserdem sollten Lehrpersonen nicht mehr als unangefochtene Autoritätspersonen gelten. Das lässt sich natürlich nicht allein durch Sprache erreichen, diese kann aber ein grosser Schritt in die Richtung sein.

...zur Antwort
Nein

Ich wage das zu bezweifeln. Und zwar jetzt mal ganz ohne ihre politischen Ansichten:

Die AfD ist, und das sehen wir immer wieder, eine reine Oppositionspartei. Sie kann kritisieren, bisweilen auch beleidigend und stark angreifend, eine Kritik, die in einer Demokratie angemessen und wichtig ist (über die Art lässt's sich jetzt streiten). Und darauf folgt dann eben das grosse Problem der AfD: Es fehlt (ein bisschen) an Ideen, an Bemühungen und Realpolitik. Da müsste die AfD sich mal stark in diese Richtung entwickeln, um überhaupt die Voraussetzungen für eine Regierungspartei annähernd zu erfüllen. Ausserdem ist sie intern stark zerstritten und uneinig, sie kann sich nicht so recht platzieren.

Dann noch zum Inhaltlichen: Die AfD vertritt immer wieder sehr radikale Ansichten, die selbst im rechten Lager überwiegend auf Ablehnung stossen. Kompromissbereitschaft ist auch nicht viel vorhanden, weshalb sich wohl kaum Parteien finden würden, die mit ihr eine Koalition eingehen würden. Das aber wäre die einzige Möglichkeit für die AfD, überhaupt an einer Regierung teilzuhaben.

So meine Sicht auf die Dinge...

...zur Antwort

Ich hätte jetzt instinktiv etwas leicht überspitztes, provozierendes geantwortet, ich lass' es jetzt einfach mal.

Also, eine rechte Partei, ohne namhafte Nazis oder Klimawandelleugner*innen?

CDU z.B., oder auch FDP. Ob die jetzt auch gut sind? Meiner Meinung nach nicht, aber das müssen wohl alle für sich entscheiden. Aber dort ist mir bezüglich Nazis und ähnlichem nichts bekannt...

...zur Antwort
Die AFD wäre selbst in der Situation nicht wählbar, aber ...

Wobei ich hier kein aber setzen würde. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: Gerade in dieser Situation wäre die AfD eine Katastrophe, denn wir haben schon genug Probleme. Ob die Ampelkoalition das Beste macht, wäre reine Spekulation. Aber ich glaube, wir können ganz ohne Spekulation sagen, dass die AfD definitiv nicht für Regierungsarbeit geeignet ist.

Heisst, AfD ist nie gut, aber in Krisensituationen sogar gefährlich.

...zur Antwort
Ich wählte nie die SPD und werde es nicht, weil...

... sie mir klar zu rechts steht. Und wirtschaftlich gesehen schon fast liberal ist. Ich wähle lieber eine wirklich linke, kommunistische Partei.

...zur Antwort