Ich denke, politisch gesehen geht keine grosse Gefahr von ihr aus, dafür ist sie zum Glück viel zu klein und rein von den Aussagen her auch eher lächerlich und kaum ernst zu nehmen. Ich denke aber auch, dass die Leute genug vernünftig sind, solchen Organisationen keine grosse Bühne zu bieten. Aber man muss sie natürlich beobachten.

Für Einzelpersonen kann aber durchaus die Gefahr von körperlichen Angriffen bestehen.

...zur Antwort
Naja

Wäre wohl okay... Aber für meinen Geschmack etwas zu viel FDP und CDU und zu wenig Grüne. Aber ja, grundsätzlich kann man sagen, es gäbe definitiv schlimmeres. Auch wenn ich mir die Linke auch noch in der Regierung wünschen würde 😉

...zur Antwort
Schlecht

Wenn alle einfach gleich viel Geld zahlen müssen? Völlig unsinnig. Die Steuern müssen von Einkommen und Besitz abhängig sein. So würde man nur soziale Ungleichheit beflügeln, einen Machtverlust des demokratischen Staates einleiten, Ausbeutung fördern und Menschen alle Möglichkeiten nehmen. Unfreiheit würde verstärkt. Und es wäre in dem Sinne auch ungerecht. Schliesslich ist es richtig, dass man mehr zahlt, wenn man mehr staatliche Infrastruktur braucht. Und Reichtum, der ohne grosses eigenes Zutun erwirtschaftet wird, ist ohnehin viel zu niedrig besteuert.

...zur Antwort

Dafür:

  • Die Macht liegt auch de facto beim Staat, als uns allen.
  • Die Freiheit der Menschen wird geschützt.
  • Die Wirtschaft ist für die Menschen da, nicht umgekehrt.
  • Niemand muss in Armut leben.
  • Die Menschen haben mehr Möglichkeiten, sich zu entfalten. Talente werden effizienter genutzt.
  • Der Fokus würde nicht mehr auf der Gewinnmaximierung liegen. Z.B. Mieten und Lebensmittel könnten günstiger werden. Wichtige Einrichtungen wie Spitäler etc. würden von einer höheren Qualität profitieren.
  • Durch weniger Konkurrenz wird Zusammenarbeit gefördert, was auch zu technologischem Fortschritt führen kann.
  • Die persönliche Finanzverwaltung könnte einfacher werden.
  • Die Arbeitsbedingungen und Löhne sind zwangsmässig angemessener.
  • ...

Dagegen:

  • Man kann nicht mehr so einfach finanziell reich werden.
  • Die jetzigen Wirtschaftsgrössen müssten einen grossen Machtverlust erleiden.
  • Es lastet weniger Druck auf dem Menschen.
  • Die Oberschicht muss den Wohlstand teilen.
  • Die Menschen müssten arbeiten, wenn sie können.
...zur Antwort
Durch einen evolutionären Prozess

Durch demokratische Prozesse, solange es dann halt dauert. Die Alternative, die ich will, ist Kommunismus. Den kann man nicht wirklich erreichen, wenn man auf Demokratie verzichtet. Sonst landet man schnell im Staatskapitalismus oder ähnlichem, wie es auch in der DDR oder der Sowjetunion geschehen ist. Und dann haben wir immer noch Kapitalismus, nur viel schlimmer.

...zur Antwort
Christian Lindner ( Finanzminister )

Die FDP ist sowieso der Störfaktor, aber wenn man ihr dann auch noch ein Ministerium gibt, dass mit Finanzen und Wirtschaft zu tun hat, ist etwas falsch gelaufen... Lauterbach und Baerbock sind ganz gut, Habeck darf meiner Meinung nach auch mal bleiben, die anderen kenne ich zu wenig.2

...zur Antwort
Links

Ich bin halb Norwegerin, halb Schweizerin und würde wohl im Links-Rechts-Spektrum sehr weit links eingeordnet werden. Grund: Ich denke, Kommunismus wäre das Beste, was uns passieren könnte und halte ihn für den besten Weg, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wirtschaft langfristig zu bewahren und stärken.

...zur Antwort

Aus kapitalistischer Sicht schon. Aus einer etwas vernünftigeren und weitsichtigeren Perspektive sollten zu den Pflichten der Unternehmen in erster Linie auch das Wohl der Menschen stehen, die etwas mit dem Unternehmen zu tun haben sowie das Wohl der Umwelt und des Planeten.

...zur Antwort