http://www.muslim-shop.com/

Da gibts für den Sommer auch gleich noch den passenden Burkini.

...zur Antwort

400 km sind nicht viel, fahre ich jeden Tag (Außendienst) ;)

Wenn Du schon Autobahn gefahren bist, ist das doch kein Problem. Ob Du 10 km oder 400 km Autobahn fährst, alles gleichermaßen langweilig. Einfach möglichst rechts halten und eben im Zweifel lieber abbremsen statt einem vor die Nase zu ziehen. 

Wenn einer Dich überholen will und er sich nicht sicher ist, ob Du rausziehen wirst, kannse auch kurz die Bremse antippen damit derjenige weiß, daß er Gas geben kann, dann kannse Dich hinter ihm einordnen ^^

Das mit dem Schild würde ich mal ganz schnell bleiben lassen, wenn aus welchen Gründen auch immer ein Unfall passieren sollte, wird der Unfallgegner erst recht auf sein Recht pochen.

...zur Antwort

rechts: Konservativ, für das Vaterland

rechtsradikal: nicht nur konservativ und patriotisch, sondern nationalistisch, wollen die Leute anderer Meinung am liebsten aus dem Land haben

rechtsextrem: Wollen einen Staat nach ihrer Gesinnung aufbauen, lehnen Demokratie und Liberalismus vollkommen ab.

So kann man das grob einordnen.

...zur Antwort

Warum sollte man mit denen überhaupt diskutieren und was soll das bringen? Die glauben an ihr Zeug womit wir nichts anfangen können, und andersrum. Da kannste auch an eine Parkuhr quatschen.

...zur Antwort

Ich kenne es eher andersrum. Die Menschen auf den Dörfern haben eher noch ein "romantisches" Bild von Ausländern, während in den Städten bei vielen die Stimmung längst gekippt ist.

Ansonsten, in besonders kleinen Dörfern ist oftmals schon das Nachbardorf ein Rivale und Leute, die 20 km weiter weg wohnen und vllt einen anderen Dialekt haben, werden angeschaut, als kämen sie von einem anderen Planeten. Dort ist jeder "Ausländer", der nicht den hiesigen Dialekt spricht.

...zur Antwort

Aktuell wird ja immer von bunt statt braun geredet, was ich auch gut finde, 

Was findest Du daran gut? 

aber wie kann dieses bunt funktionieren? 

Das "bunt" (Kindergartensprache) kann zusammen mit Russen, Polen, Tschechen, Franzosen und Holländern durchaus funktionieren.

Ich meine, für den Durschnittsdeutschen ist jeder Mensch gleich, 

Echt? Für den Durchschnittsdeutschen? Da ist mir wohl etwas entgangen.

zumindest sagen sie das so. 

...um nicht in die rechte Ecke gedrängt zu werden.

Bei den Muslimen ist es noch anders (Man sieht fast nie ein Paar mit Moslem und Christ bzw. man sieht das Moslem-Moslem paar viel häufiger. Moslem bzw. arabischer Herkunft ist gemeint.

Moslems afrikanischer Herkunft sind hier auch nicht beliebter. Es ist eben die Religion und nicht die Rasse, die die Deutschen dazu verleitet, besser Abstand zu halten. Christen arabischer Abstammung haben hier selten mit Anfeindungen zu rechnen.

Doch wenn für die Deutschen alle gleich sind und sie gar kein Empfinden für die eigene Art haben wie dies bei den arabischen oder auch asiatischen Völkern der Fall ist, wird "der Deutsche" doch in ein paar Jahrhunderten nahezu verschwunden sein, wenn er sich gleichermaßen mit Fremden vermehrt, da hierdurch der Deutschanteil immer geringer wird.

Der Deutsche hat durchaus ein Empfinden für die eigenen Art, glaube nicht der Propaganda im Fernsehen, so ticken wirklich nur die wenigsten Deutschen (Grünenwähler <15 %, und selbst von denen manche nur, "weil die was für die Umwelt tun")

Es ist auch nicht so, daß sich die Deutschen reihenweise mit exotischen Ausländern paaren, das ist eher die Ausnahme. Und von den Ausländern dann eben die verwandten bzw. kulturell ähnlichen wie Russen, Italiener oder andere Europäer. 

Außerdem kriegen die Deutschen sowieso kaum mehr Kinder... ich habe viele Brüder aber deutsche aus meiner Klasse sind meist Einzelkinder oder haben maximal 1 Geschwister.

Die Russen kriegen statistisch gesehen sogar noch weniger Kinder (könnte sich unter Putin aber zum positiven gewandelt haben). Es könnte tatsächlich sein, daß wir Deutsche in zwei-drei Generationen in der Minderheit wären, wenn die Geburtenrate der Moslems weiter so hoch bleibt, der Zuzug aus diesen Ländern weiterbesteht und die Deutschen ihre Geburtenrate so niedrig halten.

...zur Antwort

Das ganze hat unter George W Bush angefangen, der Kriegstreiber schlechthin, noch vor Obama. Der hatte, nachdem er den Irak überfallen hatte (wo über 700.000 Menschen starben), den Iran auf seiner schwarzen Liste.

Der Iran pflegt (wie Syrien) gute Beziehungen zu Rußland. Manche werten es sogar als eine Art Bündnis oder zumindest Beistandspakt. 

Dann begannen die USA, das dürfte jetzt auch schon um die zehn Jahre her sein, Raketenschilder zu installieren, und zwar in Polen und der Tschechosolwakei, aber auch in Rumänien. 

Angeblich, um die Bedrohung des Iran gegenüber Europa eben einzuschränken bzw. Raketen abfangen zu können. Gleichzeitig sind diese Stadtorte natürlich auch mit einer Militärpräsenz verbunden.

Rußland war nicht ganz so blöd und hatte sich unter Medwedjew gefangen (Jelzin hatte das Land ja verraten), hat einen Blick auf die Landkarte geworfen und gesehen, daß da etwas nicht zusammenpaßt.

Natürlich, Rußland sollte genauso wie der Iran etc. bedroht werden, nur eben in diesem Falle subtiler, da man sich mit einer Weltmacht eben doch nicht so leicht anlegt. Die Russen haben das verstanden und verlegen ihrerseits natürlich auch Truppen an ihre Grenze, um ihr Land zu verteidigen.

Warum das Ganze?

Es verdient der militärisch-industrielle Komplex der USA. Für die ist jeder Krieg recht, und tatsächlich wurde jahrelang mit dem Iran geliebäugelt. Aufgrund des Umstandes, daß der Iran einerseits mit Rußland befreundet ist, aber hauptsächlich das Terrain (viele Berge, extreme Hitze), sah mal wohl von einem vermutlich verlustreichen Feldzug ab.

Stattdessen suchte man sich Syrien als Spielwiese. Das ganze Zeug mit dem IS usw. sind alles Stellvertreterkriege. Es geht auch nicht um Syrien, es geht um Lakaia, den russischen Mittelmeerhafen.

Das ganze sind also geopolitische Spiele. Eine direkte Konfrontation zwischen USA und Rußland wird es nicht geben, da keiner der beiden Weltmächte so blöd ist. Aber man piesakt sich gegenseitig, stellt da mal ein paar Truppen auf und dort ein Raketenschild, der andere entwickelt Raketen die dieses überwinden, der andere zieht nach und entwickelt bessere Raketenabwehrsysteme...

So haben die Waffenindustrien alle was zu arbeiten und der Normalbürger kann nur noch staunen, was man mit dem Geld alles sinnvolles anfangen könnte.

Im besten Falle hilft uns dieses Wettrüsten mal gegen einen externen Feind wie im Film Meteor, ansonsten ist es verschwendetes Geld.

Übrigens: Die größte Gefahr für den Weltfrieden sehe ich zur Zeit in der Türkei 

...zur Antwort