Wie kann man es abgrenzen, dass man sich politisch rechtsaußen befindet, aber nicht zum rechtsextremen Spektrum gehört?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich weiß jetzt nicht genau, wie ich deine Frage verstehen soll. Willst du wissen, wie man sich innerhalb der NPD als "Rechts außen" von Neonazis abgrenzt? In dem man austritt, und nicht anders. 

Oder willst du wissen wie man generell "Rechts außen", und "Rechts Extrem" unterscheidet? Dann wäre meine Antwort, ein Rechts Extremer, lehnt generell unsere freiheitlich demokratische Grundordnung ab. Ein Mensch den man politisch als "Rechts" bezeichnet, tut dies nicht.

Falls ich was falsch verstanden habe, kannst du ja noch mal nachfragen. :-)

Die AfD ist ja unumstritten Mitte- rechts und nicht rechtsextrem

Naja ... sie birgt durchaus rechtsextreme Züge. Und politische Einordnungen sind keine absoluten Einordnungen, sondern beschreiben Tendenzen.

aber wie ist es bei der NPD. Nicht jeder, der dort mitwirkt, hat ja neonazistische Züge.

"Neo-Nazismus" ist nicht das einzige Kriterium für Rechtsextremismus. Dazu gehören auch Rassismus, Nationalismus, Anti-Pluralismus, Revisionismus, ... und verschiedene andere "*-ismen".

Und je mehr davon vorhanden sind bzw. je intensiver sie ausgeprägt sind, desto rechtsextremistischer ist die Tendenz ... womit wir wieder beim vorgenannten Punkt wären.

Ohne Zweifel befindet sich ein NPD- Funktionär politisch am rechten Rand der Gesellschaft, aber wie grenzt man das dann von einem wirklichen Neonazi- Dasein ab?

... indem man das "Neonazi-Dasein" nicht als Kriterium heranzieht und sich beispielsweise auf rassistische oder nationalistische Tendenzen bezieht.

Nur durch das Verwenden von NS- Vokabular und Symbolen?

Gedankengut ist nicht nur Vokabular. Es stellt eine Geisteshaltung dar.

Beispiel: "Ich hasse Nigger!" vs. "Ich hasse Maximalpigmentierte!"

Im ersten Satz ist rassistisches Vokabular. Im zweiten Satz hingegen "politisch korrektes" Vokabular. Trotzdem unterscheiden sich beide Sätze nicht in der Aussage und im dahinter liegenden Gedankengut.

Es geht aber auch deutlich subtiler. Beispielsweise mit dem Begriff "Flüchtlings-Flut". Eine Flut, das wissen nicht nur Betroffene, ist immer etwas Unangenehmes, etwas Teures, etwas, auf das man gut verzichten kann. Wer also diesen Begriff verwendet, IST bereits "tendenziell rechtsextrem". 

Nun verwenden diesen Begriff aber zahlreiche "Mitte-Partei"-Vertreter, etwa aus CSU, CDU, FDP, GRÜNEN und SPD. Offensichtlich wird man durch die Verwendung eines Begriffs nicht automatisch als "rechtsextrem" angesehen.

Wenn es sich aber häuft, wenn nicht nur dieser eine Begriff, sondern zahlreiche ähnlich gelagerte Begriffe verwendet werden, ... dann ist eine Tendenz erkennbar. Und dann spricht man durchaus von "Rechtsextremismus".

(Deshalb vermeiden die "Mitte-Parteien" ja auch gern die direkte Sprache und nutzen das Neusprech, wo immer sie können. Was die NPD beispielsweise als "Bollwerk vor den Migranten" bezeichnen würde, nennen die Mitte-Parteien "Transitzentren" oder "Optimierung der Flüchtlingsrouten".

Der Sinn dahinter ist ganz einfach: Solange es nicht direkt mit irgendeinem der oben genannten "ismen" in Verbindung gebracht werden kann, bringt man den Vertreter dieser Äußerung auch nicht damit in Verbindung. ... Und das unabhängig von seiner tatsächlichen Absicht.

Man kann ja von der NPD halten, was man möchte, aber kann man nicht trotzdem "Neonazi- rechts" und "rechtsaußen" voneinander trennen? An welchen Kriterien ist das festzumachen?

Ignoriere einfach die "Neonazi"-Tendenzen und stelle die nationalistischen, rassistischen, anti-demokratischen, ... oder was-auch-immer Tendenzen in das Zentrum deiner Betrachtung.

Es ist in der politischen Beschreibung nicht möglich, "blitze-sauber" zu trennen. Die Übergänge sind immer fließend. So kann es auch in der NPD Leute geben, die einige - um das andere Ende des Spektrums zu nennen - "linksextreme" Ideen begrüßen. Dadurch werden sie aber trotzdem nicht linksextrem oder rutschen ein Stück weit in die Mitte, sondern bleiben rechtsextrem. 

Denn - und da sind wir wieder am Anfang - letztlich ist für die Beschreibung der politischen Ausrichtung einzig die Tendenz entscheidend...

An der hirnlosigkeit von denen. Die meinen alte Sprüche und den hhgruß machen zu müssen sind noch nicht in der modernen Welt angekommen.  Die NPD und die AFD wollen keine holköpfen die nur dumme parolen schreien.  Sondern gebildet sind und Ahnung haben. Diese Leute merken nicht dass sie den parteien damit massiv schaden. 

Gerade in der NPD ist dies leider der Fall.

2
@pegidaaktivist

Ja leider deshalb braucht es unbedingt mehr Aufklärung um endlich als Volk wieder mit entscheiden zu können!!!

1

Da hilft kein Pudern und kein Schminken, Käse wird nach Käse stinken.

Als "Pegidaaktivist" mit Positionen rechtsaußen, gehörst du zum rechtsextremen Spektrum. Ja, so jemand ist ein Neonazi, da gibt es keine nachvollziehbare Abgrenzung.

Wie kommst du zu der Ansicht, Pegida sei rechtsextrem?

1
@pegidaaktivist

Weil sie die menschenverachtende Weltsicht dieser Rechtsextremisten teilt und mit Nazis öffentlich und/oder heimlich paktiert. Daran ändert auch die Pose des angeblich nur besorgten Bürgers nicht. Das sind xenophobe rassistische Kleinbürger. Sie sind das Milieu, das Nazis ausbrütet und gebiert.

13

rechts: Konservativ, für das Vaterland

rechtsradikal: nicht nur konservativ und patriotisch, sondern nationalistisch, wollen die Leute anderer Meinung am liebsten aus dem Land haben

rechtsextrem: Wollen einen Staat nach ihrer Gesinnung aufbauen, lehnen Demokratie und Liberalismus vollkommen ab.

So kann man das grob einordnen.

Wie kann man es abgrenzen, dass man sich politisch rechtsaußen befindet, aber nicht zum rechtsextremen Spektrum gehört

Garnicht. Nur weil mein öffentlich keine Bezüge zum Nationalsozialismus macht, weil man öffentlich nicht zur Gewalt gegen die aufruft, die man als "fremd" wahrnimmt - wer eine "rechte Einstellung" vertritt - ob militant, extrem oder nicht, gießt Wasser auf die Mühlen derer, die das, was ihr nur fordert, mit Gewalt umzusetzen versuchen.

Jedes Mal, wenn ein Mensch von Neonazis zusammengeschlagen oder sogar ermordet wird, wenn Häuser brennen oder Menschen sich wegen Morddrohungen nicht mehr in die Öffentlichkeit trauen, dann sind Menschen wie du mit Schuld - auch wenn ihr glaubt, ihr könntet öffentlich eure menschenverachtende Propaganda machen, aber euch davon distanzieren, dass jemand versucht zu umzusetzen.

Die AfD ist ja unumstritten Mitte- rechts und nicht rechtsextrem

Unumstritten sind nur Sachen, bei denen niemand etwas anderes behauptet. Mir ist schon klar, dass du nicht viel anständiges liest, aber jeder, der halbwegs was von der Sache versteht, würde die AfD als rechtsextrem bezeichnen - und hätte recht.

Die AfD ist ja unumstritten Mitte- rechts und nicht rechtsextrem

Und schon hier lohnt sich das Weiterlesen nicht mehr. Mitte-Rechts sind Union und FDP, die AfD ist rechts bis rechtsaußen.

an Demokratiefeindlichkeit und Gewaltbereitschaft und Missachtung der Menschenrechte/Grundgesetz

Was möchtest Du wissen?