Wäre eine Bestattung in einem Wasser Krematorium etwas für euch?

(Graphik von Welt.de)

Mit dem Thema Bestattung kommt wohl jeder Mensch im Leben in Kontakt. Jetzt wurde eine neue Methode in UK legalisiert.

Das ganze nennt sich Resomation und es soll eine echte Alternative zum klassischen Verbrennen oder einer Erdbestattung sein. Es braucht nur noch 8% der Energie im Vergleich zur Feuerbestattung und führt somit zu einem geringeren CO2-Ausstoß. Außerdem betragen die Umweltkosten nur noch 2.50€, was im Vergleich zu einer normalen Erdbestattung mit 63.66€ nur noch ein kleiner Bruchteil ist. Zudem empfinden viele diese Bestattungsart als angenehmer, da sie mit Wasser verbunden ist.

Übrig bleibt Flüssigkeit, die sogar über den Abfluss entsorgt werden könnte oder auch als Dünger verwendet werden kann - falls man das will.

---- Wie funktioniert das Ganze? ----

Der Körper wird in einem Druckbehlter aus Edelstahl bei Temperaturen von 150°C konzentrierter Kalilauge binnen weniger Stunden zersetzt. Die erhöhte Temperatur beschleunigt die Hydrolyseprozesse. Abgesehen von eventuellen Metall- oder Keramikimplantaten bleiben dabei nur eine durchsichtige, braune Flüssigkeit sowie Knochenreste übrig. Die Flüssigkeit besteht im Wesentlichen aus Aminosäuren, kurzen Peptiden, Zuckern und Mineralien. Sie enthält keine DNA mehr, da diese durch konzentrierte alkalische Lösungen zersetzt wird. Die resultierende Flüssigkeit ist mikrobiologisch steril und kann im Normalfall bedenkenlos über den Abfluss entsorgt werden. (vgl. Wikipedia)

Würdet ihr euch so bestatten lassen? Es hat so gesehen nur Vorteile.

...zur Frage
Nein, das käme nicht in Frage.

Dünger ja, Abfluss nein

...zur Antwort
Mich nervt der neue Verschluss.

Der soll auch nerven damit der Wähler das Gefühl hat, die Politik macht was gegen Plastik in der Umwelt

...zur Antwort

Sie suchen halt.

Das machen Jungs mit geringem Selbstwertgefühl übrigens auch

...zur Antwort

Die Medien haben das Thema AfD in den letzten Wochen sehr angeheizt.

Man muss aber auch bedenken, dass die AfD den Staatsvertrag des ÖRR unter den derzeitigen Ausmaßen in Frage stellt. Das gefällt dem ÖRR natürlich nicht.

...zur Antwort

Neugierig sind für mich Leute, die etwas nicht wissen oder nicht verstehen. Ein Kind "starrt" z. B. einen Rollstuhl an weil es so etwas nicht kennt. Das ist Neugier.

Gaffer sind Leute, die was erleben wollen. Da muss was passieren sonst wird es langweilig.

Dann gibt es noch Interesse.

Bei einem Unfall wäre ich nicht neugierig weil ich weiß was bei einem Unfall passiert.

Ich hätte allerdings schon Interesse daran, ob die beteiligten Personen versorgt sind. Wenn das so ist, würde ich nicht mehr hinschauen.

...zur Antwort

Ja, denn das Wasser muss erwärmt werden und dafür braucht man Energie. Viel ist das aber nicht.

...zur Antwort

Naja, die Deutschen sind vorsichtig.

Menschen von Dächern stoßen ist in manchen Ländern nicht strafbar.

Besser man sagt jedem Migranten alles was hier verboten ist.

...zur Antwort