Zinksulfat und Eisensulfat in der Elektrochemie. Wo wird oxidiert und wo reduziert?

1 Antwort

Hi!

Das machst du, indem du schaust, welches Element edler ist :)

Zink ist unedler. Aber as heißt das jetzt hier konkret? 

Hier heißt "unedel", dass es eher bereit ist als das Eisen, zu oxidieren, d.h. Elektronen abzugeben.

Diese Elektronen werden über das Kabel an das Eisen abgegeben; die Fe(2+)-Ionen aus der Eisensulfatlösung nehmen genau diese Elektronen auf, sie werden also reduziert.

Merken kannst du dir OMA - d.h. Oxidation, Minuspol, Anode. An der Anode findet immer die Oxidation statt! Da wir hier ein galvanisches Element haben, ist die Oxidation immer am Minuspol, folglicherweise findet die Reduktion an der Kathode und somit am Pluspol statt.

Die gemessene Spannung kommt durch die Standardelektrodenpotenziale zustande, darauf will ich jetzt aber nicht näher eingehen (außer, du willst es natürlich wissen^^).

Bei Fragen melde dich :)

LG

Was ist der Elektronenspender & -empfänger eines Leclanché-Elements?

Ist die Anode der Elektronenspender und die Kathode der Elektronenempfänger?

Weiß jemand auch die Antwort bei einem Bleiakkumulator?

...zur Frage

Elektrolyse von Flusssäure?

Hallo liebe Community, wir schreiben nächste Woche die Chemiearbeit und komme bei folgender Aufgabe nicht weiter: Begründen Sie, warum sich bei der Elektrolyse von Flusssäure Sauerstoff anstelle von Fluor bilden würde. Ich hätte jetzt gesagt, dass ja immer bei der Elektrolyse von etwas Sauerstoff vorhanden ist und es werden ja bei der Elektrolyse immer die Stoffe getrennt, die das niedrigste Elektronenpotenzial haben, aber wenn man Fluorwasserstoff hat und dann Kaliumflorid hinzutun funktioniert ja das Trennen von Wasserstoff und Fluor. Hoffe es wird klar, was ich meine. Danke schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Silber Recycling?

Hallo an alle, ich habe folgendes Problem:

Ich habe Silberbromid, aus diesem Silberbromid muss ich Silber herstellen. Ag+Br-, Silber-Kationen und Bromid-Anionen. Ich brauche also für das Silber ein billiges Reduktionsmittel, Zink.

Zink hat einen EN Wert von 1,65 , SIlber und Brom haben beide einen höheren. Nun tu ich Silberbromid in destillierten Wasser, die Ionen trennen sich und liegen in Form von Ag+ und Br- im destillierten Wasser vor. Ich installiere 2 Zinkstäbe. Meine Kathode und meine Anode. Die Ag+ Kationen werden zur Kathode gezogen dort werden sie Reduziert, sprich sie nehmen ein Elektron auf und werden zu elemtaren Silber.

An der Anode werden die Bromid-Anionen gezogen, dort werden sie oxidiert und wieder zu elementaren Brom.

Das geht weiter bis wir keine Ionen mehr besitzen.

So kann man doch Silber herstellen, oder ???

...zur Frage

Standardelektrodenpotential aus Teilreaktionen brechnen?

Hey

und zwar habe ich verschiedene Reduktionspotentiale gegeben:

A3+ + e- --> A2+ E° = Wert 1

A2+ + 2e- --> A E°= Wert 2

Nun soll ich für folgendes E° bestimmen

A3+ + 3e- ---> A E°=?

Wie genau mache ich das?

Ich komme da irgendwie nicht weiter...hoffe Ihr könnt mir helfen..weil eigentlich ist das doch realtiv einfach, oder?

...zur Frage

Elektrolyse von Salzwasser (Kochsalzlösung)

Bei der Elektrolyse mit Wasserstoff und einem Metall wird wohl normalerweise das Metall an der Anode oxidiert und Wasserstoff an der Kathode reduziert, z.B. mit Zinn: die Teilreaktionen sind da: 2H^+ + 2e^- -> H_2

Zn -> Zn^2+ + 2e^-

Schaut man sich allerdings eine kochsalzlösung an, so scheint das Metall Natrium reduziert zu werden! Ist das bei der Stoffzusammensetzung immer so? Wer reduziert und wer oxxidiewrt wird, hängt ja glaube ich davon ab, wie nahe das Standardpotential an dem vom Wasserstoff ist, oder? Bei der Elektrolyse kann man wohl nicht mit Elektronegativität argumentieren, denn auch aus deren Sicht müsste Chlor mit der erheblich größeren Elektronegativität reduziert werden... Also warum ist das bei Natrium anders als bei den restlichen Metallen: Und falls es am Chlor anstatt dem H liegt, wie entscheide ich, was zur Kathode bzw. Anode geht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?