Zinksulfat und Eisensulfat in der Elektrochemie. Wo wird oxidiert und wo reduziert?

1 Antwort

Hi!

Das machst du, indem du schaust, welches Element edler ist :)

Zink ist unedler. Aber as heißt das jetzt hier konkret? 

Hier heißt "unedel", dass es eher bereit ist als das Eisen, zu oxidieren, d.h. Elektronen abzugeben.

Diese Elektronen werden über das Kabel an das Eisen abgegeben; die Fe(2+)-Ionen aus der Eisensulfatlösung nehmen genau diese Elektronen auf, sie werden also reduziert.

Merken kannst du dir OMA - d.h. Oxidation, Minuspol, Anode. An der Anode findet immer die Oxidation statt! Da wir hier ein galvanisches Element haben, ist die Oxidation immer am Minuspol, folglicherweise findet die Reduktion an der Kathode und somit am Pluspol statt.

Die gemessene Spannung kommt durch die Standardelektrodenpotenziale zustande, darauf will ich jetzt aber nicht näher eingehen (außer, du willst es natürlich wissen^^).

Bei Fragen melde dich :)

LG

Elektrolyse Al NaCl Cu

Ich habe gerade aus langer Weile eine kleinen Elektrolyse Apparat zusammen gebaut:

Im Grunde habe ich als Anode Kupfer (aus einem Kabel) und als Kathode Aluminium (von einem Kühlkörper). Als Elektrolyt dient Natriumchlorid (einfaches Speisesalz) in Wasser (Leitung) gelöst. Spannungsversorgung über Labornetzteil, Strom auf 100mA beschränkt, U max 30V (eigendlich die ganze Zeit bei 15V)

Dazu muss ich noch sagen, dass ich eigentlich im Bereich Elektrotechnik/Mikroelektronik bewege, also verzeiht mein beschränktes Wissen :)

Alles was das bringen sollte, ist die Theorie zu prüfen:

Cl- sollte zur Anode wandern und CuCl2 bilden (blau-grüner Niederschlag) und Na+ sollte zur Kathode wandern und sich dort Metallisch absetzen (richtig?)

Die Praxis zeigt: An der Anode gibt es einen blau-grünen Niederschlag, so weit so gut, jedoch gibt es auch einen tief schwarzen und einen grünlichen (Cu(I)Cl) Niederschlag an der Anode! An der Kathode gibt es keinen Niederschlag, jedoch ist sie grau angelaufen.

Meine Frage ist nun was ich da so alles erzeugt habe, ob meine Überlegung richtig ist und was ich als Elektrolyt benutzen könnte um das Aluminium zu verkupfern (CuSO4?)

Ich danke euch schon mal!

Edgar

...zur Frage

Passender Elekrolyt und Elektrode für Wasserelektrolyse

Hallo, Ich habe schon öfters die Elektrolyse mit Wasser durchgeführt und dabei als Elektroden Bleistiftminen (Graphit) und als Elektrolyt Kochsalz (NaCl) genommen. Jetzt habe ich gemerkt das sich die Anode langsam zersetzt und erfahren das bei NaCl als Elektrolyt nicht nur Wasserstoff und Sauerstoff sondern auch Natrium und Chlor an der Anode und Kathode entsstehen. Jetzt ist meine Frage welcher Elektrolyt und welche Elektrode für diesen Versuch passend wären.

Auf Antworten würde ich mich freuen :)

...zur Frage

Galvanisches Element - Warum macht die Konzentration einen Unterschied?

Ich habe eine Frage zu den galvanischen Elementen. Warum macht die Konzentration der Halbzellen einen Unterschied für die Zellspannung? Ich weiß, dass diese bei der Berechnung einen Unterschied macht, weil es in der Nernst Gleichung so steht, aber warum steht es da so? Wie ist die Begründung dafür?

...zur Frage

Silber Recycling?

Hallo an alle, ich habe folgendes Problem:

Ich habe Silberbromid, aus diesem Silberbromid muss ich Silber herstellen. Ag+Br-, Silber-Kationen und Bromid-Anionen. Ich brauche also für das Silber ein billiges Reduktionsmittel, Zink.

Zink hat einen EN Wert von 1,65 , SIlber und Brom haben beide einen höheren. Nun tu ich Silberbromid in destillierten Wasser, die Ionen trennen sich und liegen in Form von Ag+ und Br- im destillierten Wasser vor. Ich installiere 2 Zinkstäbe. Meine Kathode und meine Anode. Die Ag+ Kationen werden zur Kathode gezogen dort werden sie Reduziert, sprich sie nehmen ein Elektron auf und werden zu elemtaren Silber.

An der Anode werden die Bromid-Anionen gezogen, dort werden sie oxidiert und wieder zu elementaren Brom.

Das geht weiter bis wir keine Ionen mehr besitzen.

So kann man doch Silber herstellen, oder ???

...zur Frage

Standardelektrodenpotential aus Teilreaktionen brechnen?

Hey

und zwar habe ich verschiedene Reduktionspotentiale gegeben:

A3+ + e- --> A2+ E° = Wert 1

A2+ + 2e- --> A E°= Wert 2

Nun soll ich für folgendes E° bestimmen

A3+ + 3e- ---> A E°=?

Wie genau mache ich das?

Ich komme da irgendwie nicht weiter...hoffe Ihr könnt mir helfen..weil eigentlich ist das doch realtiv einfach, oder?

...zur Frage

Elektrolyse von Salzwasser (Kochsalzlösung)

Bei der Elektrolyse mit Wasserstoff und einem Metall wird wohl normalerweise das Metall an der Anode oxidiert und Wasserstoff an der Kathode reduziert, z.B. mit Zinn: die Teilreaktionen sind da: 2H^+ + 2e^- -> H_2

Zn -> Zn^2+ + 2e^-

Schaut man sich allerdings eine kochsalzlösung an, so scheint das Metall Natrium reduziert zu werden! Ist das bei der Stoffzusammensetzung immer so? Wer reduziert und wer oxxidiewrt wird, hängt ja glaube ich davon ab, wie nahe das Standardpotential an dem vom Wasserstoff ist, oder? Bei der Elektrolyse kann man wohl nicht mit Elektronegativität argumentieren, denn auch aus deren Sicht müsste Chlor mit der erheblich größeren Elektronegativität reduziert werden... Also warum ist das bei Natrium anders als bei den restlichen Metallen: Und falls es am Chlor anstatt dem H liegt, wie entscheide ich, was zur Kathode bzw. Anode geht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?