Wurfkiste-Ja oder Nein?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Ja 75%
Nein 25%
Mir egal 0%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Es ist wichtig für die Hündin eine Wurfkiste ein paar Wochen vor der Geburt bereit zu stellen. Erstmal ist in einem normalen Hundekörbchen einfach nciht genug Platz für die Welpen. Es können je nach Rasse 13 Welpen werden. Ausserdem ist es auch zu unsicher die blinden Neugeborenen auf eine Decke oder in einem normalen Körbchen unterzubringen da sie dort mit leichtigkeit rauskommen würden. Der Schutz der Jungen ist in den ersten paar Wochen sehr wichtig und es geht ja auch um die Hündin die inder ersten Zeit meist bei den Jungen sein wird und es muss einfach genug Platz vorhanden sein. Die Wurfkiste sollte mindestens auf einer Seite soi lang sein dass die Hündin sich dorf ausgestreckt hinlegen kann. Optimal ist es natürlich wenn es beidseitig der Fall ist. Weiterhin sollte die Kiste auf jeden Fall die Höhe der Hündin haben da die Welpen ab der 3. Woche gerne anfangen auszubüchsen und wenn die Kiste nicht hoch genug ist können diese dort schnell darüber kommen. Den einstieg kann man entweder so hoch machen dass die Hündin selber rein und raus kommt oder mann macht es so dass man mehrere Bretter vorne reinschieben kann um die Höhe mit dem größerwerden der Welpen verhöhern kann. 

Ja

Schon wieder irgendwelche Laien, die meinen einen auf "Hundezüchter" machen zu müssen -.-

Natürlich braucht sie eine Wurfkiste, weil ...

... die Wohnung viele Gefahren birgt. Einmal die Nase in die Steckdose gesteckt und sie hat einen Welpen weniger. Welpen müssen alles erkunden. Da können sie auch schonmal etwas Giftiges erwischen. Ein kleines Stück Zartbitterschokolade, ein Blatt einer gifitgen Zimmerpflanze, ... (sollte natürlich eig. alles weggestellt werden, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das bei deiner Freundin nicht der Fall ist)

... die Welpen doch sicher nicht die ganze Wohnung vollmachen müssen (Geschäft). Das ist weder für BesitzerIn noch für die Hunde appetitlich.

... die Welpen sicher nicht ihre Möbel zerstören sollen. Welpen haben einen enormen "Kaudrang".

... die Welpen einen Rückzugsort brauchen, an dem sie sich sicher fühlen.

... die Hündin (wenn die Welpen etwas größer sind) nicht immer von ihrem Nachwuchs verfolgt werden sollte.

... Welpen anfangs blind und taub sind. Sie brauchen eine warme Stelle und ihre Mutter. Sie sollten nicht in der ganzen Wohnung rumkriechen können.

...

DH Stacy. Warum müssen immer alle meinen sie wollen unbedingt Hundewelpen .. -.-

0
@VanyTheBunny

Stimme dir zu. Wenn man sich klar macht, dass jährlich Millionen Hunde eingeschläfert werden, weil keiner sie will/der Platz fehlt und hier ständig irgendwelche Leute meinen sie müssen noch mehr produzieren ... Und am Ende kommen solche Welpen auch noch in schlechte Hände, weil solche Vermehrer sowieso nur auf's Geld aus sind (nicht einmal eine Wurfkiste kann man sich zusammenbasteln, damit die Welpen es besser haben) ... Da wird mir echt schlecht bei sowas.

0
Nein

Eine Hündin direkt braucht keine Wurfkiste. Der Hündin reicht es wenn sie einen gewohnten Platz hat an dem sie sich sicher und geborgen fühlt. Das muss nicht unbedingt Wurfkiste bedeuten. Womöglich liebt die Hündin ihr z.B. Kudde-Bett oder ähnliches.

Die ersten 1 - 2 Wochen werden die Welpen sowieso in ihrer sicheren Wurfkuhle die deren Mutter ausgesucht hat bleiben. Danach ist eine sichere "Einzäunung" empfehlenswert. Zum Beispiel Welpenschutzgitter am Besten natürlich im Wohnzimmer dort in einer ruhigeren Ecke...

Es versteht sich von selbst, dass man bei der Geburt als Mensch auf jeden Fall anwesend ist und so braucht es auch keine "Schutzleisten" für Welpen (damit die Mutter sie nicht erdrückt = sowieso unnormal & selten) ähnlich wie bei Schweinewurfboxen....

Also meine ich auf eine Welpenkiste/ Wurfkiste kann man auch gut verzichten wenn man sich auskennt und sich gut kundig gemacht hat.

Ja

ob Wurfkiste ja oder nein wird noch das kleinste Problem sein, es ist einfach unverantwortlich das Leien ohne Kenntnisse Welpen produzieren und dann nicht mal die eifachsten Dinge wissen. Deine Freundin hätte schon lange, wenn sie denn unbedingt Hunde Züchten möchte,  Züchterseminare  besuchen  und ihre Sachkunde nachweisen müssen, die nötig ist, um Geburt , Aufzucht und Prägung von Welpen in einem guten Sinne zu gewährleisten. Es ist nicht damit getan, die Hündin mit ihrer Geburt alleine zu lassen, weil das ja alles Natur ist und die das schon alleine schaffen. Es ist auch nicht damit getan, den Wurf 8 Wochen lang in einem Schuppen sich selbst zu überlassen und zu hoffen, dass alles gut geht. Welpen brauchen eine gute Prägung, das bedeutet, dass sie vor der Abgabe mit frühestens 8 Wochen möglichst viele positive Eindrücke von alltäglichen Dingen, Geräuschen, Personen, Tieren, Menschen, Umgebungen bekommen haben.
Es ist auch nicht damit getan, dass die Hündin die Welpen schon selbst ernähren wird. Oft muss schon früh zugefüttert werden und die Kosten für den Tierarzt können schon in den ersten Wochen immens werden, wenn der Wurf z.B. von hartnäckigem Durchfall geplagt wird.Das und noch vieles mehr, damit hätte sich Deine Freundin beschäftigen müssen bevor sie ihre Hündin decken läßt. Die Tierheime sind nämlich durch solche Würfe brechend voll !!!!!!!

Ja, sie braucht eine Wurfkiste und vieles andere!!!!!

 

das weiß sie auch alles,und die schwangerschaft war auch nicht geplant,also züchten will sie nicht.

ich selber war schon öfer bei hundegeburten nenn ich es mal, dabei,deswegen sagte ich zu ihr ja auch das eine wurfkiste besser ist.

ich werde auch bei der geburt dabei sein,aber ich bin auch sauer auf sie das sie sich nicht früher erkundigt hat..

0

wenn der Hund sowieso irgendwo einen liegeplatz  hat brauch er das nicht....ansonsten wird sie schon einen Platz finden...auf jeden Fall brauch der Hund dann Ruhe während der Geburt!!

ja einen liege und lieblingsplatz hat sie wo sie sich auch jederzeit zurückziehen kann.ich weiß halt nicht ob sie es so ganz ohne das sie sich irgendwo abstützen kann so gut hinbekommt...

0