Würde gerne Klavier spielen - habe aber keinen Platz für ein Klavier

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein ähnliches Problem hatten Bekannte von mir. die haben dem Sohn dann auf Anraten des Musiklehrers ein Clavinova (eine Art E-Piano) gekauft. Das klingt wie ein Klavier, wird auch so gespielt und nimmt nicht so viel Platz weg. Und später, wenn du dann mal mehr Platz hast, kannst du dir ein richtiges Klavier anschaffen, und kannst es auch spielen, weil du die entsprechenden Griffe gelernt hast.

Was die Noten anbelangt, die lernst du eine nach der anderem im Klavierunterricht.

Ich hab wirklich überhaupt keinen Platz mehr. Ein "Clavinova" ist mir zu teuer, meine Mutter ist nicht wirklich reich, ich verdiene noch kein Geld und 1-2 Tausend Euro bekomm ich dann doch nicht so schnell zusammen. Ich glaube aber für unter 500 Euro finde ich soetwas leider nicht, deswegen dachte ich jetzt an http://www.thomann.de/de/yamaha_np11_set.htm?sid=880b7ad90c29c23e9f8ed52eeb4ca634 oder an das Yamaha NP-31 Piaggero Set. Sind die Preiswert, oder gibt es noch etwas anders, möglichst nicht teures?

0
@Natsurei

Hatte das so verstanden, dass es KEIN Keyboard sein soll? Man kann Instrumente übrigens auch ausleihen. Man bezahlt da eine monatliche Gebühr. Das ist für den Anfang sowieso besser, falls man merkt, dass es doch nicht das richtige ist, und man wieder aussteigt. Ansonsten kannst du mal in der Musikschule am schwarzen Brett schauen, es werden auch immer gebrauchte Instrumente verkauft. Bevor du dir irgendwas kaufst, frage zuerst den Musiklehrer, ob das das richtige ist. Nicht jeder Musiklehrer bevorzugt jedes Instrument. Mein Sohn spielt Querflöte, habe mich von einer Musiklehrerin beraten lassen. Dann kam er zu einer anderen, und die fand das Instrument nicht gut... . Mittlerweile hat er gewechselt, und ist bei der richtigen Musiklehrerin ;o) . Musiklehrer wissen,w elche Instrumente preiswert und gut sind. Kauf also nicht einfach was, sondern frag erst nach, nachdem du dich zum Unterricht angemeldet hast. Und wenn du nur Platz für ein Keyboard hast, mußt du Keyboardunterricht nehmen, da ein Klavier und ein Keyboard fast nichts gemeinsam haben. Für Klavierunterricht brauchst du definitiv ein Klavier.

0
@polarbaer64

Eigentlich sollte es ja auch kein Keyboard sein, aber wie gesagt für unter 1000 Euro gibt es wahrscheinlich kein kleines und gutes "Klavier"... Unterricht möchte ich nicht nehmen, ich möchte mir alles selbst beibringen.... Wo und ob es hier eine Musikschule gibt weis ich nicht, ich wohne hinter Dorf und Stadt und habe bisher noch keine entdeckt...

0

E-Pianos mit vernünftigem Klang und akzeptabler Mechanik kann man ab 1500€ definitiv finden wenn man sich umschaut. Da musst du aber selbst suchen, ich persönlich mag Yamaha ganz gut, während ein Freund von mir Roland bevorzugt.

Was Noten angeht, gibt es eigentlich verschiedene Wege. Für Stücke, die mich spielerisch voranbringen, sowie ältere Musik, nehme ich Unterricht. Ansonsten schaue ich mich selbst aktiv im Freundeskreis und im Internet nach Stücken um, die ich einfach spielen will. Ich beispielsweise hab Gefallen gefunden an den Stücken von Jarrod Radnich (auch wenn sie leider kostenpflichtig sind...) sowie an den Stücken von den Youtubern Teh-Ishter und Animenzzz. Man muss da halt die Augen offenhalten, und wenn man ein Stück findet, dass man spielen will, dann kann man in der Regel auch Noten dazu finden.

Bei mir gibt es auch keinen Platz für ein Klavier, deshalb habe ich jetzt ein E-Piano. Heutzutage gibt es schon sehr gute E-Pianos, die gar nicht so teuer sind. Ich kann dir das Yamaha YDP 162 empfehlen, ich habe es schon lange und habe keine Mängel feststellen können. E-Pianos eignen sich auch gut für den Einstieg, da sie nicht so viel kosten. Es wäre alsio keine große Geldverschwendung, wenn du doch damit aufhören würdest.

Wie wäre es mit einem Digitalpiano? Das spielt sich natürlich nicht genau wie ein Klavier, aber der Klang und v.a. der Anschlag kommt dem schon sehr nahe.

Was das Notenlesen angeht: es gibt eine Menge Literatur für Klavieranfänger, wo auch Schritt für Schritt die Noten erklärt werden. Am besten wäre es natürlich, wenn du zumindest ein paar Stunden Unterricht nehmen könntest, damit du dir (gerade was die Haltung angeht) gar nicht erst etwas Falsches angewöhnst.

Ein vernünftiges E-Piano mit Hammermechanik wäre in puncto Sound und Spielgefühl wohl am besten.

Noten lesen kann man schnell lernen. Aber am Anfang wäre es wohl am besten zusätzlich Unterricht zu nehmen, damit du die Grundlagen vernünftig lernst.

Das NP 11 hat aber nur 5 Oktaven mit 61 Tasten, dann lieber ein NVP 80, das 31 hat immerhin 76 Tasten

Sonst gibt es viele Notenhefte

Die großen Musikhäuser haben auch Digitalpianos als Hausmarke

Yamaha P 35 ist ganz ordentlich & hat besser gewichtete Klaviaturen als die Leichtgewichteten des NP 11, das sind dann Hammermechaniken

http://www.thomann.de/de/yamaha_p_35_b_home_bundle.htm

Das Yamaha P-35 kann ich auch nur empfehlen, ich habe das P-105, habe aber zum Antesten auch das P-35 gespielt, und die Tastatur ist kaum anders als beim `großen Bruder´

0

Was möchtest Du wissen?