Wozu ist Latein gut?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Steigere dich nicht in diese Antihaltung hinein, denn offenbar kannst du es ja nicht abwählen.

Ich hatte sieben Jahre Latein und bin dankbar dafür.

1. Es ist die Grundlage aller romanischen Sprachen. Du lernst viel schneller Französisch, Italienisch, Spanisch etc.

2. Es ist logisch aufgebaut und schult das Denken.

3. Für historisch Interessierte ist es eine Brücke in die Antike und ins Mittelalter.

4. Es ist Teil der Allgemeinbildung: "in dubio pro reo", "Carpe diem", "Pacta sunt servanda", "medias in res" etc. 

5. In etlichen Studienfächern brauchst du es. Dies betrifft nicht nur Theologie und Archäologie, sondern auch moderne Sprachen, Philosophie und Geschichte. 

"Weil meine komplette famielie latein hatte (bruder,schwester eltern...)
und ich kannte eine nachhilfe. Daher hab ich latein genommen weil mir
jemand helfen konnte."

Machst du nur Sachen aus Gruppenzwang und traust dir nichts selber zu? Wenn das deine Beweggründe für die Wahl von Latein waren, ist das mehr als traurig... Natürlich ist es toll, wenn man weiß, potentiell Hilfe bekommen zu können, doch sollte man auch selbst Interesse an seiner Bildung haben und sich nicht "bilden lassen".

Latein ist eine interessante Sprache - aus geschichtlichen Gründen, aber auch weil sie zu anderen (nicht allen!!) Sprachen Brücken schlagen kann, sie dir hilft, Fremdwörter (und anspruchsvolleres englisches Vokabular - ich gehe davon aus, dass du irgendwann Abi machen möchtest) zu verstehen, und eine (relativ abstrakte - dadurch aber auch zeitlose) Auseinandersetzung mit dem (grammatkalischen) Aufbau - und damit eine Einsicht in die Funktionsweise - von menschlicher Sprache ganz allgemein fördert. Letzteres wird dir potentiell als ein Thema des Deutschunterrichts in der Oberstufe wiederbegegnen.

Und ja: Beim Lernen von Italienisch und Spanisch ist Latein besonders nützlich. Und so exzentrisch dir z.B. ein Ablativ erscheinen mag: den gibts auch in vielen anderen Sprachen, die gar nicht vom Latein abstammen (etwa im Finnischen und im Türkischen).

Also: Nicht jammern, Latein ist eine Sprache wie alle anderen auch: Sie hat ihre durchaus logischen Seiten, aber auch ihre Ungereimtheiten, die uns aber nur deswegen als solche erscheinen, weil Deutsch halt anders ist (und sogar viel mehr Unregelmäßigkeiten als Latein aufweist).

Um am Ball zu bleiben, solltest du dringend regelmäßig Vokabeln lernen und wiederholen. Die grammatischen Endungen, die dir vermutlich Schwierigkeiten bereiten, sind für uns zwar ungewohnt, aber durchaus sexy: Sie zeigen dir unmittelbar an, welche Funktion und Bedeutung ein lateinisches Wort in einem bestimmten Satz haben kann bzw. hat.

Lass dich nicht von Deklinationstabellen und Konjugationstabellen abschrecken, die dir vielleicht den Eindruck vermitteln, du müsstest unendlich viele Endungen bzw. Formen lernen!

Wenn du genau hinschaust, wird dir auffallen, dass die Endungen durchaus überschaubar und deklinations- bzw. konjugationsübergreifend sind. Beispielsweise enden alle männlichen und weiblichen Wörter im Akkusativ Singular auf -m. Oder: Für alle männlichen und weiblichen Wörter gilt, dass der Akkusativ Plural aussieht wie der Ablativ Singular + s - wobei -is meist zu -es wird. Oder: Der Genitiv Plural endet immer auf -um.

Faustregel: Du erkennst (wenn du Vokabeln gelernt hast) bei einem lateinischen Wort vorne die Bedeutung und hinten die Funktion.

Ein letzter und besonders wichtiger Tipp: Kopier deine Lateinlektionen und schreib dir schlicht und ergreifend die deutschen Bedeutungen der lateinischen Wörter, die du nicht kennst, auf deiner Kopie direkt über das jeweils unbekannte Wort. Das ist nicht unanständig und nicht verwerflich, sondern hilft dir dabei, dich auf die Endungen zu konzentrieren (denn die Bedeutung hast du dann unmittelbar vor Augen!). Wenn du so, um eine gute Mitarbeitsnote zu bekommen, deine Lehrwerkslektionen vorbereitest (auch Vorarbeiten ist erlaubt und hilfreich!), wiederholst du gleichzeitig auf sinnvolle Weise Vokabeln, weil du mit ihnen arbeitest und nicht nur blöde Wortgleichungen lernst. Wortgleichungen lernen ist langweilig und wenig sinnvoll - wir reden ja auch nicht in Wortgleichungen, sondern in Sätzen ;)

Der Zusammenhang machts - und den kannst du durch letzteres Verfahren viel schneller erschließen!

Und das Wichtigste: Latin Lover sind sexy!


Vielen Dank für deine Antwort aber mit 10 Jahren war ich noch ziemlich abhängig von allen Abhängig!

0
@BookerHD

Tja, da hatte ich wohl das Glück, aus einer unakademischen Familie zu kommen, in der beide Eltern keine Fremdsprache sprachen...

Mal Scherz beiseite: Hoffe, dass dir meine Tipps helfen - das Bedeutung-unbekannter-Vokabeln-direkt-über-den-lateinischen-Text-Schreiben solltest du unbedingt mal ausprobieren.

Immer daran denken: Selbst wenn man bei den Klassenarbeiten / Klausuren abkackt, kann einen eine super sonstige Mitarbeit vor einem Defizit retten ;)

0

Es ist etwas abgedroschen, aber die Antwort ist tatsächlich:
man erkennt es erst richtig, wenn man die Schule verlassen hat,
und dann auch nur, wenn man Latein (und andere scheinbar nutzlose Dinge) nicht mit Widerwillen gelernt hat.

Wenn du erstmalig in einer Unterhaltung statt denglischer Versatzstücke ein lateinisches Zitat sinnvoll untergebracht hast, wirst du möglicherweise erkennen, dass eine gemeinsame Bildungsebene, in der man sich unterhalten kann, durchaus eine Befriedigung im Kopf verschafft.

http://dieter-online.de.tl/Warum-Latein-f-.htm

"Es ist etwas abgedroschen, aber die Antwort ist tatsächlich:

man erkennt es erst richtig, wenn man die Schule verlassen hat,

und dann auch nur, wenn man Latein (und andere scheinbar nutzlose Dinge) nicht mit Widerwillen gelernt hat."

Das kann ich nur bestätigen. Ich hatte auch einige Jahre in der Schule Latein zu lernen und habe es auch nicht wirklich gemocht.

Mit einigen Jahren Abstand betrachtet kann ich aber sagen, dass Latein eine gute Grundlage ist ( hinsichlich Grammatik, usw. ), um andere Sprachen zu erlernen. Und je nachdem ob und was man nach der Schule studieren möchte, kann es auch eine große Hilfe sein.

So ging es mir auch. Musste sogar das Große Latinum machen.

Im Nachhinein war das die größte Energieverschwendung überhaupt. Gebraucht habe ich es nie. Da sind allenfalls ein paar schlaue lateinische Zitate übriggeblieben, mit denen man gehobene Bildung vortäuschen kann.

Damit du ein allgemein gebildeter Mensch wirst, der als positives Beispiel der Menschheit genutzt werden kann.

Auch wenn man Latein nirgends spricht, so kann man mit Latein andere Sprachen eher verstehen. Ich kenne jmd, der auf Grundlage der lateinischen Sprache und Grammatik sich die englische Sprache und Grammatik leichter näher führen kann.

Nun, wenn Du nicht Medizin, Biologie, Zoologie oder eine Sprachwissenschaft studieren möchtest, oder gar Theologie, wirst Du es wohl tatsächlich nicht brauchen.

Für ein Medizinstudium ist das Latinum schon seit Langem keine Bedingung mehr. Es muss eh jeder mdeizinische Terminologie belegen. Zudem ist inzwischen auch im Medizinstudium die Englische Sprache weit wichtiger.

1

Müsste man sich nicht für Latein oder französisch entscheiden? Wieso hast du dich dann für Latein entschieden?

Hattest du nicht die Wahl zwischen Latein und Französisch? (so war's zu meiner Zeit jedenfalls noch)

Und wenn ja, warum hast du dich für Latein entschieden?

Weil meine komplette famielie latein hatte (bruder,schwester eltern...) und ich kannte eine nachhilfe. Daher hab ich latein genommen weil mir jemand helfen konnte.

0
@BookerHD

Helfen konnte dir dann aber doch keiner, stimmt's?

Tja, falsche Entscheidung, tut mir echt leid für dich.

1

in welcher Stufe bist du ?

Könntest du noch umwählen ? 

Was möchtest Du wissen?