Wir bekommen dieses Jahr einen Shiba Inu. Wir können uns nicht entscheiden, ob Männchen oder Weibchen. Was würdet ihr sagen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hündin

  • wird 1-2 Mal im Jahr läufig und ist während dieser Zeiten für 1-5 Tage paarungsbereit (meist 10.-15. Tag nach dem Ende der Blutung).
  • Während der Läufigkeit ist sie für Rüden interessant und sollte nur angeleint spazieren gehen.
  • Wird die Hündin nicht gedeckt, entwickelt sich nach dem Ende der Läufigkeit eine Scheinträchtigkeit. Bei den meisten Hündinnen bemerkt man diese kaum, bei manchen ist sie deutlich erkennbar. Die Hündin entwickelt Nestbautrieb und neigt stärker zu Unduldsamkeit. Die Ausprägung der Scheinträchtigkeit hängt stark mit dem Umgang des Menschen damit zusammen. Je weniger Aufhebens darum gemacht wird, umso besser.
  • Hündinnen neigen aufgrund des Östrogens etwas weniger zu Aggression unter Artgenossen, doch vertragen sich zwei Hündinnen meist schlechter als zwei Rüden (Ausnahmen bestätigen die Regel).
  • Wenn Hündinnen miteinander raufen, sind die Kämpfe in der Regel heftiger und "blutiger" als zwischen Rüden, da Hündinnen keine Kommentkämpfe (Schaukämpfe) ausfechten, sondern ums Eingemachte kämpfen.
  • Hündinnen gelten gemeinhin als "einfacher" in der Erziehung, was aber so nicht stimmt. Kastrierte Hündinnen verlieren durch den Wegfall des Östrogens zudem dessen aggressionsmindernde Wirkung und werden deswegen öfter als "zickig" erlebt.
  • Um Hündinnen unfruchtbar zu machen, kann man kastrieren oder sterilisieren. Bei der Sterilisation werden nur die Eileiter unterbunden, die Hündin kann nicht mehr trächtig werden, wird aber weiterhin läufig, Dieser Eingriff ist deshalb kaum üblich, obwohl er schonender für die Hündin ist.
  • Bei der Kastration werden die Eierstöcke und meist auf die Gebärmutter entfernt. Das ist eine große Bauch-OP. Die Hündin wird nicht mehr läufig. Bei einer Kastration vor dem 6. Lebensmonat (und NUR dann), sinkt das Risiko, dass die Hündin an einem Mammakarzinom (Brustkrebs) erkrankt. Spätere Kastrationen haben darauf keinen Einfluss.
  • Hündinnen pinkeln i.d.R. beim Gassigehen nur 1-2 Mal einen großen "See". Wer seinen Rasen liebt, sollte lieber einen Rüden wählen, der dann eher die Büsche und Hausecken beglückt.
  • Es gibt aber auch Hündinnen, die häufig markieren und sogar gelegentlich das Bein heben wie ein Rüde. Das hängt mit ihrer Lage im Mutterleib zusammen. Eine Hündin, die dort zwischen zwei Rüden gelegen hat, hat mehr vom vorgeburtlichen Testosteronschub mitgekriegt.

Rüde

  • Rüden sind immer bereit, sich zu paaren. Gibt es unkastrierte Hündinnen in der Nachbarschaft, kann das anstrengend werden, denn viele Rüden werden dann laut oder laufen weg.
  • Aufgrund des Testosterons sind Rüden untereinander streitbarer als Hündinnen. Das beginnt meist mit der Pubertät mit etwa 6-9 Monaten. Ihre Kämpfe sind in der Regel aber weitestgehend harmlos, dafür sehr laut und spektakulär. Gut sozialisierte Rüden raufen zwar, verletzten sich aber meist nicht ernsthaft.
  • Um das zu verhindern, werden viele Rüden kastriert, d.h. die Hoden werden entfernt. Der Eingriff ist einfacher als bei der Hündin. Das Raufen oder Weglaufen kann sich reduzieren, muss es aber nicht.
  • Aggressives Verhalten z.B. gegenüber Menschen wird durch eine Kastration nicht beeinflusst, ebenso wenig das Jagen.
  • Rüden markieren ihr Revier, indem sie alles Mögliche auf ihrem Weg anpinkeln. Büsche, Rosen, Ecken… sind beliebte Objekte. Auch kastrierte Rüden markieren.
  • Rüden sind nicht weniger verschmust oder anhänglich als Hündinnen.

Letzten Endes ist die Wahl Rüde oder Hündin eine Sache der persönlichen Vorlieben.

Ich empfehle, gerade bei Rassen, die nicht ganz einfach sind, mit einer Hündin anzufangen. Die sind in der Regel doch etwas softer, auch wenn es dafür natürlich keine Garantie gibt.

Das Gepopel mit Läufigkeit etc. ist meines Erachtens nach nicht so relevant. Entweder zweimal im Jahr mehrere Wochen Läufigkeit. Oder durchgebrannte Sicherungen bei läufigen Hündinnen in der Nachbarschaft.

Hier wurden ja schon viele Argumente angebracht. Deswegen ist meine Antwort eher eine Ergänzung:

Ihr müsst euch nicht zwangsläufig für ein Geschlecht entscheiden. Ihr könnt das doch auch vollkommen offen halten. Wichtig ist, dass ihr euch Gedanken drum gemacht habt. Aber wenn sich die jeweiligen Vor- und Nachteile für euch etwa aufwiegen, dann ist das doch auch völlig OK.

Ihr wollt doch (hoffentlich) in erster Linie einen Hund, der vom Charakter in eure Familie passt. Wenn ihr das Gelecht offen haltet, könnt ihr euch mehr auf die Charakter-Eigenschaften konzentrieren.

Mein Shiba Inu wird 1 Jahr alt und aufeinmal kommt er in sein altes Element zurück (Aggressiv )

Ich weiß nicht was ich machen soll. Wo mein Shiba Inu ein Welpe war ging es los er war aggressiv gegenüber andere Menschen natürlich hilfe geholt der sagte mir ich soll ihn zeigen wer der Boss ist also Alpharolle. Folge: Noch aggressiver. Dann bin ich zur Hundeschule und sie sagte mir ich sollte eher vertrauen aufbauen das hat funktioniert mein Hund hat viele Befehle gelernt und war auch nett zu Menschen wir waren Glücklich. Heute wird sie 1 Jahr alt und eine Freundin übernachtet bei uns 1 Woche der Hund ist ihr aggressiv gegenüber und seit kurzen springt sie meine Frau auch an (verärgert aber beisst nicht) und andere Hunde voralllem Weibchen die sind alle böse. An sich haben wir angst das jetzt weil sie alles verarbeitet wieder ihr altes ICH hochkommt. Wir erwarten ein Kind und meine Frau hat angst das mein Shiba Inu Kiara dem Kind etwas anztun könnte, weil sie eifersüchtig ist usw. ich bin ratlos weiß in dieser Situation nicht was ich tun soll. weil wir tun ihr nicht weh, weder verärgern wir sie :( Help Vielen Dank im Vorrau.

Aso ich habe ein Shiba Inu Dame names Kiara, im Welpenalter vieles Falsch gemacht durch Hundeschule einiges verbessert aber jetzt wird sie wieder aggressiv und sind halt jetzt dadurch Unsicher. Meine Hündin ist gerade 1 Jahr geworden und ist auch großteils männlichen Hunde friedlich und weiblichen feindlich

...zur Frage

Kann ich ein shiba inu trotz vollzeitjob halten?

Also Ich möchte gerne ein Shiba inu hollen. Doch ich Arbeite Vollzeit und bin 8 1/2 Stunden nicht Zuhause. Leider kann ich keine Hunde mit ins Büro nehmen

Ich habe sehr viel Erfahrung mit Hunden Egal ob alt,jung,groß oder klein Ich lebte schon seit meiner Geburt mit Hunden und kann mir nicht wirklich vorstellen ohne ein Hund zu leben. Trotzdem möchte ich ungern, dass der Hund so lange allein ist. Ich lebe noch mit meiner Vater und 5 Hunden zsm. Bald werde ich ausziehen und mit 2 Freunden in einer Wg einziehen. Einer wird Student und der andere Arbeitet auch in Vollzeit.

Ich würde mit dem Hund fast jedes Wochenende zur Nordsee fahren und den tag da verbringen, da ich nur eine halbe stunde bis dorthin mit dem Auto brauche.(ich fahre auch so schon sehr oft zur Nordsee also würde sich nicht viel ändern) Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme würde ich mich erst mal natürlich um den Hund kümmern und eine große Runde gehen Morgens stehe ich früh genug auf um mit den Hund zu laufen oder auch mal mit ihn zu Joggen damit er in der Zeit wo ich weg bin auch einigermaßen ausgelastet ist. Dies alles kenn ich zum Glück schon und habe deswegen keine Probleme.

So Jetzt nachdem ich ich geschrieben habe wie ich das machen würde, frag ich nun euch, ob das wie ich es mir vorstelle auch funktionieren würde oder ich doch nach einer Alternative suchen sollte(wie z.b. ein Hundesitter, den ich aber ungern einstellen möchte.da ich es nicht mag das fremde Personen unbeabsichtigt an meine Hunde "rangehen"). Ich weiß das 8-9 viel ist aber ich finde trotzdem schade das berufstätige(vollzeit) kein Hund haben können wegen der Zeit. Deshalb hoffe ich das ihr hier vllt ein paar Ratschläge habt oder vllt schon selbst Erfahrung damit gemacht habt und diese mir erzählen könnt

Vielen Dank schon mal in voraus <3

...zur Frage

Auf hundesuche, Shiba inu, Husky,usw?

Hallo zusammen:) ich weiß bei dem kauf eines Hundes kommt es nicht auf das Aussehen an habe aber eine Frage. Wollten uns einen Shiba inu zulegen, da ein Husky etwas zu groß für uns ist und wir ihn nicht halten können ,wäre sonst echt schlecht für ihn. Ich wusste es zwar schon aber Shiba inus Haaren ja echt viel. Kennt ihr eine ähnliche Rasse die einem Husky ähnelt, Vlt Shiba inu Größe hat,aber kurzes Fell hat bzw weniger haart ? Danke ;)

...zur Frage

Ist ein Shiba Inu ein geeigneter "Zweithund" (Nachfolger)?

Wir haben einen Yorkshire Terrier. Irgendwann könnte ich mir vorstellen einen Shiba Inu zu halten.

Ist ein Shiba Inu eher etwas für erfahrene Hundehalter, wem würdet ihr davon abraten?

Was gilt es bei dieser Rasse besonders zu beachten?

...zur Frage

Wo bekommt man in Hamburg Shiba Inu Hunde?

Ich wollte wissen wo man hier in Hamburg Shiba Inu Hunde bekommt. Im Internet gab es keine Treffer für Hamburg. Ich suche keine Welpen sondern die so ein Jahr alt sind da Welpen sehr anstrengend sein können laut Freunde.

...zur Frage

Wie groß ist ein 2 Jahre alter Shiba Inu?

Shiba inu zu klein?

Hallo, ich habe ein Shiba Inu Weibchen - sie heißt Izumi - welches schon ein wenig mehr als 2 Jahre alt ist. Ich denke aber, dass sie zu klein ist... :( sie wiegt nur 6,5 kilo. Ist das normal? Nein, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?