Winterjacke kaufen, welche Marke, worauf achten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Je nach Aktivität in Island sollte die Jacke NICHT wasserfest sein. Besonders bei Wanderungen. Keine Gefütterte Jacke. Immer Kleidung in Schichten. Dazu solltest du eine Regenjacke Kaufen die möglichst nah an die 10.000mm Wassersäule heranreicht, die muss auch nicht teuer sein. 

Es ist nicht schlimmer als in Bewegung zu sein, und eine komplett Wasserdichte Regenjacke zu haben, selbst Goretex hilft dir da nicht. Und ich spreche da dank mehrmaligen Island Touren aus Erfahrung. Ich selbst trage die FjällRäven Keb Jacket, FR setzt auf Quellkleidung, einmal nass quillt die Faser auf und dichtet die Jacke automatisch ab natürlich nur bei Regen. Dennoch nur Spitzwasserschutz. 

Dazu eine Regenjacke die du oben im Deckel deines Rucksacks verstaust und bei einsetzendem Regen schnell tauscht. Da reichen auch "Marken"produkte von Meru etc.

Denn solltest du den Fehler machen und die Regenjacke alleine haben, aber keinen Windschutz wenn du sie nicht anhast, dann bist du gezwungen den Plastiksack (Membran hin oder her) dauerhaft zu tragen. Du wirst dann von innen mehr nass als von außen. Daher: Robuste atmungsaktive Windstopper Jacke + Regenjacke (Beide NICHT gefüttert). Drunter einen Fleecepullover und je nach Frostempfinden ein 200er Merinoshirt kurz/lang.

PS: Bitte beachte das am Myrdalsjökull die Katla ständig bebt, die Gegend wird zur Zeit regelmäßg von der Polizei gesperrt. Versuche die Gegend zu meiden.

Bei weiteren Fragen einfach antworten, viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich würde hierfür gezielt ein hochpreisiges Produkt erwerben, das vllt. von Jack Wolfskin oder Schöffel stammt. Da bekommt man eine wirklich gute Qualität ---------> allerdings zu entsprechenden Preisen! Wichtig ist immer das Futter der Jacke, auch das Obermaterial spielt eine Rolle & ich bin der Ansicht, dass es Atmungsaktiv sein sollte und windabweisend.

Vllt. gibt es, wenn es preiswerter sein sollte, auch noch Eigenmarken in Sportgeschäften bzw. Handelsmarken, aber darüber bin ich nicht im Bilde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Marke ist sicherlich weniger wichtig als der Aufbau der Jacke. ich tendiere zu einem Funktionsmodell mit Innenjacke, so dass man es dünner oder dicker haben kann. Eventuell noch abtrennbare Ärmel.

Perönlich kann ich keine Softshelljacken tragen, das ist Synthetik und ich schwitze da drin immer, egel, wie "funktionell" die angeblich sind.

Meine Wind-und Wetterjacke ist eine wasserdichte dünne Daunenjacke mit Baumwollfutter und einknöpfbarer Vlies-Innenweste.

Allerdings nicht Island-getestet. Aber da gibts ja die Schafwollpullover zum Drunterziehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass Dich mal in einem Sport Geschäft richtig beraten. Vor Ort kannst Du die verschiedenen Jacken auch anprobieren.
Das verschafft Dir einen besseren Überblick als hier die Theorie.
Bist nicht zum Kauf verpflichtet, kannst auch mehrere Läden ansteuern.
Vergleiche dann die Angebote. Viel Erfolg gewünscht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thelly
20.10.2016, 11:55

Klar, das mache ich aufjedefall. Ein Hintergrundwissen und Tipps von anderen, ist dabei nicht schlecht :)

0
Kommentar von crazyboy2001
20.10.2016, 11:58

stimmt auch, nur hier kannst Du Dich bei falscher Beratung nicht beschweren :-)

0

Hab mir letzte Woche eine tolle Winterjacke von Hollister gekauft.

Hat nicht viel gekostet ist aber sehr gut gefüttert.

Ansonsten sind Parajumpers zu empfehlen bei Minusgraden.

Habe meiner Frau einen Parajumper letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt und sie ist immernoch verliebt in diesen Mantel!

http://www.parajumpers.it/media/collection/fw2015/14WMPWJCKMN33_560_01.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stimme prinzipfan zu. Was sehr warm hält sind Daunenjacken (echte Daunen), zwar etwas teurer, benutze diese selbst, aber sehr warm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?