Wieso sind Leute unfähig eine Konversation zu führen?

10 Antworten

Eine Kommunikation kommt zu stände, wenn man den "kleinsten gemeinsamen Teiler" findet. Also wenn es ein Thema oder ein Gefühl... gibt, bei dem man sich zusammengehörig fühlt. Dadurch fühlt man sich mit einander verbunden "auf einem Nenner sein". Fragen/Antworten-Spiele führen selten dazu, diese Ebene zu erreichen. Versuch es einfach mal mit erzählen. Erzähl, was dir grad durch den Kopf geht, wo du grad bist, was du grad machst, oder was du letzten cooles erlebt hast. Dadurch wirst du "realer" also echter. Schlussendlich hat die andere Person da mehr Chancen dran anzuknüpfen. Vergiss halt ich nicht, dass sich nicht alle Menschen verstehen können. Ich starte immer so. Häufig entstehen daraus spannende Themen/Konversationen, manchmal aber schweigt man sich an und nach kürzester Zeit wars das wieder, weil man einen nicht auf einen Draht kommt---nur Mut. Ausprobieren und sehen was passiert

In Ordnung ich teile jetzt mal meine Erfahrung mit einer der Personen und sage dir gleich Bescheid was passiert ist. 

1

Ich denke, manchen Menschen scheint es nicht immer leicht zu fallen, sich auf andere einzustellen oder sie sind  extrem schüchtern, so dass die Worte fehlen. Manche haben auch die Befürchtung, dass das, was sie erzählen, unter Umständen nicht angenommen wird. Oder sie haben einfach keinen interessanten Gesprächsstoff, den sie anbieten können.

Emails, Sofortnachrichten, und Mobiltelefone geben uns eine hervorragende Befähigung  zu kommunizieren,  aber da wir in unseren eigenen kleinen Welten  arbeiten und leben,  ist die Kommunikation völlig unorganisiert.

Zitat = Zwei Monologe machen keinen Dialog.

          Die wichtigsten Dinge sind am schwersten zu sagen,
          weil Wörter sie mindern.

Na ja, du schreibst ja hier auch viele Fragen. Offensichtlich bist du ein Mensch der gerne kommuniziert. Und damit du zB hier kommunizieren kannst musst du entweder Fragen stellen, auf deren Antworten du dann wiederum antworten kannst, oder du beantwortest oder kommentierst andere Fragen.

Vielleicht ist es ja so, wenn du außerhalb des Forums kommunizierst, das, wenn du jemand antwortest, sich derjenige nicht mehr rührt, weil er über deine Antwort nachdenken muss. Du schreibst ja sehr philosophisch und das muss man dann vielleicht eine Zeit lang einwirken lassen? Du sagst ja, diese Leute melden sich dann wieder bei dir.

Wenn du solche Konversationen nicht schriftlich sondern mündlich, sprich persönlich führen würdest, dann wäre der Austausch einfacher. Sobald das Gegenüber antwortet kannst du wieder reagieren. Du müsstest nicht befürchten, dass der andere nicht mehr antwortet, denn der wäre ja anwesend und wird nicht einfach aufstehen und weggehen.

Ich habe letztens in einer Doku gesehen, dass mache Leute genetisch dazu veranlagt sind, ob sie mit anderen Leuten konversieren könne. Dieses große Problem wird in der heutigen Gesellschaft oftmals nicht beachtet, obwohl es eine große rolle spielt und eine ernstzunehmende Krankheit ist. Mit solchen Leute miss man sehr sensibel und vorsichtig umgehen und sie nicht überfordern.  im schlimmsten fall sollten sie diese Personen zu einem Arzt bringen um ihnen helfen zu können.

Ich hoffe sie können ihrem freund noch helfen, bevor es zu spät ist...

MFG :)

Ich denke, Ursache für diese neue Volkskrankheit ist ganz oder zum Teil wenigstens die "Smartphoneitis", eine heimtückische, um sich greifende Krankheit, welche im Hirn mit Vorliebe Zellen der erweiterten Kommunikationsfähigkeit zerstört. Die Opfer zeigen sprachlich auffällige Symptome, welche uns aus der einfachen Computersprache bekannt sind.

Und niemand scheint dagegen etwas zu unternehmen, bevor sie auch noch das Sprechzentrum zerstört haben. :-)  

Was möchtest Du wissen?