Wieso sind deutsche Bücher/Versionen so teuer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

einerseits kostet das Übersetzen und meist sind die Bücher in DE qualitativ etwas hochwertiger, aber der große Unterschied ist die Buchpreisbindung in DE, d.h. die Buchhändler dürfen neue Bücher nur zum Festpreis verkaufen. in anderen Ländern darf der Buchhändler den Preis selbst kalkulieren. In DEgeht das nur für sog. Mängelexemplare.

Sie sind oft hochwertiger. Bücher aus England haben beispielsweise Cover die super schnell knicken und kaputt gehen. Auch die Seiten sind aus besserem Papier.

Okay, das weiß ich jetzt persönlich nicht, aber das wäre eine Erklärung. Danke.

0

Ich habe einige Bücher aus England :) Daher weiß ich das. Du kannst es aber vergleichen mit Hardcover und Taschenbuch. die sind auch gerne mal 10€ auseinander, einfach wegen dem Einband.

0
@Russpelzx3

Ja gut, ich hab jetzt die mit gleichem Cover verglichen.. aber wieso teilt man die denn dann auf?

0

Wie meinst du das?

0

aber wieso teilt man die denn dann auf?

Vielleicht

  • damit man noch mehr Geld verdient
  • weil man dem "durchschnittlichen, deutschen Leser" das Lesen dicker Bücher nicht zutraut usw.

Frag doch einfach mal bei einem Verlag, der Bücher so zerhackt, direkt nach (Blanvalet, Heyne usw.)

MfG

Die Bücher müßen übersetzt werden und das kostet Geld.

Angenommen, es sind 100.000 Bücher, die verkauft werden. Pro Buch 10,- mehr.

Dann sind das ne Millionen.. für einen Übersetzer? Beziehungsweise mehrere Übersetzer?

0
@LyciaKarma

Nicht nur für den Übersetzer. Der ist meistens irgendwo angestellt, die bekommen Geld. Der Verlag der die Bücher vertreibt bekommt Geld, die Druckerei bekommt Geld und der Laden wo sie verkauft werden bekommt auch Geld.

0

Was möchtest Du wissen?