Wieso kam man auf die Idee, Wasser mit Kohlensäure zu versetzen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du wirst es nicht glauben... Es gibt Quellen, die bereits Kohlensäurehaltiges Wasser liefern. Zum Beispiel die bekannteste historische, die von Spa. Dieses Wasser ist von sich aus lange haltbar, eben wegen der Säure. Es schmeckt auch erfrischender. Diese Vorteile sind schon seit der Antike bekannt. Diese Eigenschaft kann man dem Wasser auf zwei Arten hinzufügen: chemisch mit Bicarbonat (Natron) und Zitronensäure oder durch versetzen mit CO2 unter Druck.

Es gibt (z.B. auch in Afrika) natürliche Kohlensäurequellen. Da kommt dann das Wasser schon sprudelnd heraus. Die Eingeborenen hatten Riesenangst davor, weil sie nicht verstehen konnten, daß Wasser scheinbar kocht,man aber unbesorgt die Hand hineinhalten konnte. Das Sprudeln hielt man für Sieden.

Das weiß ich auch nicht, aber ich finde es schmeckt besser und löscht den Durst besser!

Das hat nur mit der Haltbarkeit zu tun. Sprudelwasser ist deutlich haltbarer als stilles.

???

0
@turalo

Drei Fragezeichen, nix verstehn? Kohlensäuehaltiges Wasser enthält keine Bakterien, die können darin nicht überleben, es hält sich im verschlossenen Behälter unbegrenzt lange. Diese Tatsache macht den großen Vorteil von kohlensäure-haltigem Wasser aus!

2

weil es brunnen gibt, die schon von natur aus kohlensäurehaliges wasser spenden, das hat man dann künstlich nachempfunden

Was möchtest Du wissen?