Wieso ist Freiburg so links?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da kommen zwei Faktoren zusammen: Erstens, Freiburg ist allgemein ein recht linksgerichtete Stadt. Das sieht man bei allen Wahlen, durch die Bank- egal, ob Kommunalwahl, Landtags- oder Bundestagswahl.

Zweitens, Freiburg ist eine Universitätsstadt. Und Tatsache ist, dass sowohl junge Menschen als auch intelligente Menschen eher zu linksgerichteten politischen Anschauungen neigen. Und da Studenten sowohl jung als auch intelligent sind, neigen sie besonders stark zu linken Ansichten.

Beide Faktoren zusammen führen dazu, dass Freiburg eine ziemlich linke Stadt ist. 

Kommentar von voayager
26.09.2016, 00:12

das stimmt einfach nicht, Freiburg ist eine Hochburg der Grünen, mithin nicht links!

0

Freiburg ist eine sehr grüne stadt.
Sie hat mehrere titel gewonnen und will diesen grünen charackter auch weiter ausbauen. Schau dir am besten mal das Stadtviertel Vauban an. Das ist der "ökohauptsitz" der stadt.
Als links würde ich das allerdings nicht bezeichnen. Kommt auf den betrachter an :)

Kommentar von ChildofGod
25.09.2016, 23:59

:D Ich war schon sehr oft im Vauban, und kannte auch Freunde dort...und es ist tatsächlich sehr links.

1

Das liegt daran, dass es eine Universitätsstadt ist und sie im Westen liegt.

Was die Ökos angeht: Hier sind einige Institute (Fraunhofer), die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen und hier leben zusätzlich sehr viele Beamte. Die Stadt selbst ist repräsentativ dafür.

Hallo!

Ich habe nach einem Freiburg-Besuch vor Jahren für mich das Fazit aufgestellt, dass ich bisher in der Tat keine "linksgerichtetere" Stadt in Deutschland kennenlernte & Freiburg auch die mit Abstand intoleranteste Stadt ist, die ich je besucht habe.

Linksalternative schmücken sich in der Regel mit Werten wie Toleranz und Freigeistigkeit, sind aber in Wahrheit allen Andersdenkenden gegenüber abgehoben, feindselig und intolerant gesonnen. Exakt das war das Klima, das ich in Freiburg bemerkt habe. Die Stimmung war arrogant, bestimmend und exakt so, wie man sich das vorstellt, wenn man linksgerichtete Personen mal 'ne Zeitlang erlebt. Sorry!

Kommentar von kalippo314
20.08.2016, 01:09

Wie kommst du denn dazu, solche allgemeingültigen Aussagen zu treffen? Findest du es denn nicht etwas wenig freigeistig, jemandem, nur weil er politisch links ist Charakterwerte zuzuschreiben?

1
Kommentar von ChildofGod
25.09.2016, 23:55

Als ein junger Mensch, der über 14 Jahre im Freiburger Raum gelebt und auf die Schule gegangen ist, kann ich dies nur bestätigen, dass Freiburg tatsächlich so ziemlich die linkgsgerichtete Stadt ist, die man so in Deutschland finden kann (vor 2002 in Sachsen gelebt). Daher kann ich diese Beobachtungen zu einem sehr großen Teil tatsächlich bestätigen - im Gegenteil zu den Leuten, die schon immer in Freiburg gelebt haben. Ich werde in ein paar Tagen komplett wegziehen (Rheinland-Pfalz) und bin froh darüber.

Die Natur, das Wetter um Freiburg, sowie die wunderschönen Gassen in der Innenstadt werde ich vermissen. Natürlich habe ich da auch sehr gute Freunde gefunden und viele wertvolle Erfahrungen und auch Fähigkeiten aneignen können, die mir zugute gekommen sind.

Die ganzen Argumente, dass intelligente Menschen eher links geneigt sind, ist totaler Humbug und schlicht kein Argument. Es gab in der Geschichte oft genug 'intelligente' Menschen und sogar Professoren, die z.b sehr rechts eingestellt waren. Ich bitte an diese Antwortschreiber in Zukunft keine solche Verallgemeinerungen zu äußern. Solches Halbwissen ist gefährlich.

Zu Freiburg: Das interessante an der linken Politik in Freiburg ist eigentlich, dass diese gar nicht mal merken, wie hypokritisch und paradox sie sind. Es gibt beispielsweise zwar löblicherweise überall Demonstrationen von diesen "Kein Mensch ist illegal"-Aktionen, und auch viele Gemeinden und lokale Verbände machen hier und da mal ne Aktion. Aber die Flüchtlinge werden dann natürlich nur in Cointainer-Häusern untergebracht die gerade Massenweise gebaut werden....AM STADTRAND!!!..nur nicht in den schönen , reichen Wohnvierteln oder der Innenstadt. Oder anderes Beispiel mit dem Öko-Wahnsinn....habe die letzten zwei Jahre überall mal abwechselnd in den Gastronomie Betrieben gearbeitet....ich kann nur sagen, dass Bio nach außen hin präsentiert wird..aber innen drin..alles nur so halbherzig wie anderswo auch. Ich könnte noch dutzende andere Beispiele auflisten, wie links und paradox Freiburg ist.

Freiburg ist auch u.a. wegen der Mietmondpreisen ziemlich Familienfeindlich...nicht Familienunfreundlich, sondern tatsächlich Familienfeindlich. Das kann ich sagen und auch zu Recht behaupten, weill ich all die Jahre mit meiner Familie (5 Geschwistern) dort gelebt habe. Es gibt hier und da tolle Sachen, wo sich Familien aufhalten können, das ist richtig. Aber politisch ist es nunmal so, dass bei sehr stark, modernen, linksgerichteten Städten auch die Familienpolitik bei den Prioritäten auch ziemlich unten auf der Liste steht und damit einhergeht (u.a. auch mit dem ganzen Gender-Quatsch und der Toleranztrompete). Es wird Toleranz geschrien, aber selber keine andersdenkenden Weltbilder toleriert.

Ich sehe überall Leute bei denen die teuren Autos nicht zu den Häusern passen. Viele wissen gar nichtmal, wie viele Leute hier auf Pump leben. Das Freiburg mit dem "Toskana-Wetter" wirbt, in denen Menschen wohnen, wo andere Urlaub machen, ist für mich kein besonderes Argument mehr. Es gibt inzwischen genügend andere Großstädte, die Ihre Gegenden inzwischen auch zu unglaublich schönen Orten mit Erholungs/Urlaubsflair nachgeforstet/nachgebaut/umgestaltet haben und trotzdem realistischer bleiben mit den Mieten.

Früher hätte ich noch zurecht gesagt, dass Freiburg eine Universitätsstadt ist. Ja, die Albert-Ludwigs-Universität ist eine Top-Uni, da stimme ich zu. Aber "Universitätsstadt"??? Alle anderen Hochschulen außer der eben genannten, sind nicht wirklich bekannt, dafür bietet Freiburg zu wenig Bereiche. Ich kenne dort nur klassische, naturwissenschaftliche Studiengänge (also als hervorgehoben)...und auch die pädagogischen Studiengänge sind zwar nicht so unbekannt...Es gibt auch dort eine Musikhochschule , aber abgesehen davon gibt es nix weiter außer die privaten überteuerten FH's im kreativeren Bereich. Wenn Freiburg innovativ bleiben, nein WERDEN(!!) will als "Universitätsstadt", dann sollten sie mal schleunigst überlegen neue moderne Bereiche aufzugreifen und familienfreundlicher werden. Es hat seinen Grund, weshalb seit 2012 die Albert-Ludwigs-Universität keinen "Elite-Status" mehr hat.

So nun, höre ich an dieser Stelle mal auf und möchte anschließend erwähnen: Es ist nicht alles negativ an Freiburg, und die Umgebung ist wirklich schön. Gesellschaftlich und politisch muss jeder selbst eine Meinung bilden, was er/sie von dieser Stadt hält.

2
Kommentar von voayager
26.09.2016, 00:13

falsch, meist sind es nur Grüne, die sind allerdings oftmals arrogant

0

Uni-Städte sind allgemein eher politisch links aktiv. Siehe auch München, wo seit Jahrzehnten die SPD den OB stellt.

Könnte auch daran liegen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/intelligenz-und-evolution-konservative-haben-geringeren-iq-a-680956.html

P.S: Seit wann verortet sich denn die FDP im rechten Sektor?!?

Kommentar von JeSuisJeReste
19.08.2016, 12:54

Tu ich ja gar nicht! Ich bin wirtschaftsliberaler, Richtung Libertarismus in manchen Belangen. Man muss nicht rechts sein, um nicht links zu sein. Es gibt meines Wissens nach den Sozialismus, den Konservatismus und den Liberalismus. Alle haben ihre Extremformen und auch Überschneidungen (Siehe linker Flügel CDU). Ich finde es jedoch extrem spannend, einmal die Gegenseite (Marxisten, Kommunisten, Marktkonträre (auch Grüne)) zu erforschen und deren Beweggründe zu orten.

Btw: Danke für die Antwort und den Artikel. 

0
Kommentar von MickyFinn
19.08.2016, 14:46

Zum Todlachen... Spiegel ist der große Bruder der Bild.

,,Psychologen glauben, dass man das Phänomen evolutionsbiologisch erklären kann."

Jepp... Psychologen haben wirklich unglaublich viel mit Biologie zu tun.

,,von 14.000 US-amerikanischen Jugendlichen aus den Jahren 2001 und 2002 ausgewertet"

Wenn man nur die Propaganda-gepeinigte Jugend befragt, dann kommt halt was linkes bei raus... naja, bis sie mit den Jahren an Lebenserfahrung gewinnen (war damals auch Linke-Wähler...)

,,Die Gruppe der Nichtreligiösen hatte mit 103 den höchsten Intelligenzquotienten, die Strenggläubigen kamen auf einen mittleren IQ von 97"

Ohhh nach Religion wird gefragt? Klar, wenn du an Gott glaubst bist du automatisch konservativ? xD  Das ist doch nur eine kleine Säule.. wie albern. 

Sorry... aber den Quatsch habe ich nicht bis zum Schluss durchgelesen. Und warum wundert es mich nicht, das ihr darauf anspringt?



0
Kommentar von voayager
19.08.2016, 22:12

seitr wann ist auf einmal ausgerechnet die sPD links -Witz komm raus, du bist umzingelt.

1

Was möchtest Du wissen?