Wieso fängt man erst jemanden zu vermissen..

18 Antworten

Wenn der da ist, ist es i-wie selbstverständlich. Ein Alltagsgefühl, eine Routine. Erst wenn er nicht mehr da ist, entsteht ein Loch, eine Leere, welche man deutlich spürt.

Weil vielen Menschen erst dann bewußt wird, was sie an einem anderen Menschen haben, wenn er nicht mehr bei ihnen ist.

Wenn man aber einen Menschen wirklich von ganzem Herzen liebt, dann kann man ihn auch trotz seiner Anwesenheit schon vermissen... nur bei dem Gedanken daran, dass er bald mal weg sein wird.

Aber bei temporärer Abwesenheit dürfte das nicht zutreffen.

0
@Entdeckung

Moment mal bitte, die Herrschaften! Muss ich erst googlen oder definiere ich temporär richtig mit "zeitweise" oder "vorübergehend"?

Warum sollte ich einen Menschen nicht vermissen können, auch wenn er nur zeitweise weg ist? Man nennt es auch weitläufig Sehnsucht ! Ahhh! Schon mal gehört??? ;-)

0
@Momo1965

So langsam kommen meine Synapsen wieder in Schwung! ;-)

Almmichel , Du meintest nur den ersten Teil meiner Antwort, oder?

0
@Momo1965

Kannst Du denn einen Menschen vermissen, der nicht weg ist?

Und wenn er weg ist, 10 Minuten oder 10 Jahre, ist das nicht temporär?

0
@Entdeckung

Wie ich oben schon erwähnte: Auch wenn ein geliebter Mensch jetzt noch bei mir ist, ich aber weiß, dass er bald für einige Zeit weg sein wird, dann kann ich durchaus auch dann schon Sehnsucht spüren. - Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich bin verrückt genug, das zu können, auch wenn dieser Mensch noch neben mir hockt. Allein der Gedanke an die Zeit ohne ihn kann schon dazu führen. Ja, so bin ich halt. :-)

0

weil man ihn jeden tag sieht und sich an ihn gewöhnt und wenn er nich mehr da ist sieht nam ihn nicht mehr jeden tag und vermisst ihn..

Wenn man eine Person liebt, dann Schüttet der Körper das Glückshormon Serotonin aus. Der Körper gewöhnt sich an die dauerhafte Serotonin-zufuhr. Sobald diese Person nicht mehr da ist, wird auch kein Serotonin mehr produziert, der Körper hat sich aber daran gewöhnt. Man bekommt davon praktisch Entzugserscheinungen welche sich als vermissen dieser Person äußern. Aber eben erst wenn sie weg ist.

Du hast ja Recht. - Aber alles in mir sträubt sich, dieses schlimme Gefühl rein auf einen chemischen Vorgang zu reduzieren. Aber wie gesagt: Du hast ja Recht...

LG anima mundi

0

Weil man eine Beziehung zu ihm hat. Entweder, weil man sich über ihn ärgert oder weil man ihn gerne um sich hat.

Weil man mit ihm innerlich im Diskurs ist. Weil man noch etwas fragen oder sagen oder klären oder loswerden möchte.

Es kann aber auch sein, dass man einfach nur nicht allein sein kann oder möchte und darum den Menschen vermisst, der gerade noch hier gewesen ist.

Und weil man jemanden erst dann vermissen kann, wenn er nicht mehr da ist

Richtig.

Da ist auf einmal eine Leere in mir, denn der andere hat ja einen Platz eingenommen, und diese Stelle ist jetzt nicht frei, aber eben leer. - Und das ist, als sei dort ein Vakuum entstanden; jeder kennt dieses ziehende Gefühl in sich (eben wie bei einem Vakuum)...

Das kann temporär sein, d.h. vorübergehend, wenn der andere denn wiederkommt oder du kommst wieder zu ihm; dabei spielt dein persönliches Zeitempfinden eine Rolle; jeder empfindet das anders... oder das kann für immer sein, weil niemand anders die leere Stelle je ausfüllen kann und so diese ziehende Leere für immer bleibt.

LG anima mundi

0
@animamundi

"... Das ist eine alte Geschichte,

Doch ist sie immer neu.

Und wem sie just passieret,

Dem bricht das Herz entzwei."

Heinrich Heine

1
@animamundi

Danke,und somit können auch 10 Jahre als temporär bezeichnet werden.

0
@animamundi

und wem sie just passieret ... das Gedicht hab ich beinahe schon vergessen. Und dabei kann man so einen Zustand gar nicht humorvoller und treffender beschreiben.

0

Was möchtest Du wissen?