Wieso bin ich erfolglos?

14 Antworten

Du hast v. a. ein viel zu schlechtes Bild von dir! Immerhin hast du ja einen Beruf, eine offensichtlich recht gute Beziehung zu deiner Mutter, und eine tolle Tochter!

Du bist noch jung, wenn man sich in deinem Alter Ziele setzt und etwas dafür tut, v. A. aber daran und an sich glaubt, dann kann man beruflich noch Einiges erreichen! Aber da darf man sich nicht verkriechen, und sagen ich habe und kann ja nichts... Du hast ja Arbeit, schau dich um, vielleicht gibt es bessere Stellen, mit mehr Verantwortung, kenne mich in dem Bereich nicht gut aus, vielleicht so Richtung Abteilungs-, Filialleitung oder so statt normaler Verkäuferin. Wenn man sich aus einer sicheren Position, also einem bestehenden Arbeistsverhältnis bewirbt, weil man etwas erreichen und sich verbessern will, das kommt oft gut an.

Momentan hast du anscheinend keine Beziehung, aber glaub einem alten Knacker, mit 38 ist das Leben noch lange nicht rum!

Was die Sache mit deinem Vater und Bruder angeht, war das einfach so, oder gab es da einen Anlass, hatte dein Bruder gerade ein akutes Problem, akuten Bedarf, Hausbau, Firmengründung,...? Ich würde an deiner Stelle mit beiden reden. Du hast Rechte, ein Pflichtteil zumindest steht auch dir, jetzt oder später, zu, es geht nicht dass dein Bruder das komplette Erbe kriegt.

Du hast mehr verdient, aber das fällt einem nicht zu, man muss auch selbst etwas dafür tun!!

Ich wünsche dir alles Gute!!

Ein Beruf ist toll, wenn er dir gefällt. Nicht weil man gut dasteht oder viel verdient. Immerhin bist du nicht auf Hartz4 angewiesen.

Und von wegen du hast nichts erreicht - was ist mit deiner, wie du schreibst, wunderschönen Tochter?

Wenn du immer nur gibst und nichts bekommst, dann überlege dir wem du wirklich was "geben" willst. Es ist klar dass du sonst kaputt gehst.

Die Situation mit deiner Mutter und allgemein mit der Familie ist wirklich schwierig und leider kein Einzelfall. Sind deine Eltern denn getrennt?

Ja sind sie schon seit 20 Jahren

0

Ich denke, der Knackpunkt,

weshalb Du Dich erfolglos fühlst,

ist der Maßstab, an dem Du Erfolg misst, ist das, wie Du Errfolg definierst.

Ist es ein Erfolg,

  • 50.000,- € für nichts geschenkt zu bekommen?
  • zufällig einen Job zu habdn9, bei dem man 5.000,- € verdient?
  • sich nicht oder kaum um die eigene Mutter zu kümmern?

Oder ist es vielmehr Erfolg

  1. eine großartige Tochter allein groß gezogen zu haben (das gelingt Vielen zu Zweit nicht)?
  2. die ganze Zeit einen Job gehabt zu haben (was heißt eigentlich "nicht so toll"?)?
  3. sich nebenher noch um die Mutter zu kümmern?

Erfolg ist nicht, was Jemandem in den Schoß fällt.

Erfolg ist, wie Jemand

  • Probleme meistert
  • menschlich auftritt
  • kämpfen kann.

So wie Du.

Befrei' Dich von dem ewigen Bruder-Schwester-Konkurrenzdenken, befrei Dich davon, vom Vater gewertschätzt zu werden.

Du bist erwachsen, Du hast Großes geleistet. Du musst Niemandem mehr etwas beweisen.

Ja, es ist ärgerlich wegen der 50.000,- €. Nicht nur wegen des Geldes, auch wegen der Ungleichbehandlung durch den Vater.

Aber mach Dich frei davon. Soll der Bruder doch an dem Geld ersticken (nicht wortwörtlich gemeint^^). Hat er Kinder, auch noch welche, die großartig geraten sind? Hat er so viel Herz und Verantwortungsgefühl und Empathie und Rückgrat, sich um die Mutter zu kümmern?

Ich bezweifle übrigens, dass er glücklich und stolz auf sich ist ist. Denn jemand, der protzt, hat etwas zu kompensieren. Meist fehlendes Selbstwertgefühl.

Lass Dich also davon nicht irritieren.

Geh weiter Deinen Weg, denn es ist ein guter Weg. Lerne, stolz auf Dich und das Erreichte zu sein.

Das Meiste hat man übrigens im Leben erreicht, wenn man ein höchstmögliches Maß innerer Ruhe, innerer Zufriedenheit hat. Und das kann man nicht kaufen. Das ist Kopf-, da Einstellungssache.

Du allein bestimmst die Wertigkeiten und Prioritäten in Deinem Leben und setzt damit Deine ganz eigenen Maßstäbe.

Denk immer an obige Weisheit von Voltaire 😉

Alles Gute.

 - (Familie, alte Menschen)

Mutter hasst Leben, stellt sich gegen Jugendamt?

Hey

Meine Mutter ist Alkoholikerin und depressiv, kann den Haushalt nicht führen und hatte seit meiner Geburt keinen Partner mehr (alleinerziehend).

Ich bin 17 (weiblich) und mein Zwillingsbruder und ich leiden unter unserer Mutter. Wenn sie abends trinkt, interessiert sie gar nichts mehr und sie ist total gleichgültig. Sie weist deswegen schon gesundheitliche Probleme auf, die mir Angst machen (schlechte Leberwerte). Außerdem raucht sie sehr stark, auch in der Wohnung. Diese ist zugemüllt und schimmelig.

Mein Bruder und ich haben uns jetzt zum dritten Mal an das Jugendamt gewendet und sie werden uns bald wieder besuchen.

Gerade hat meine Mutter mir aber angedroht, sie wird das Jugendamt nicht reinlassen. Sie meinte, ihr Leben ist ihr egal und wenn sie morgen stirbt, interessiert es sie nicht. Ich hab angefangen zu heulen und gesagt, so wird sie niemals aus ihrer Hölle rauskommen. Und sie nur so: Ja, werd ich auch nicht, aber wenn ihr erwachsen seid, ist es ja egal. Daraufhin bin ich verzweifelt aus dem Zimmer gestürmt. Das alles tut mir so weh. Alles, was ich will, ist ihr zu helfen. Was soll ich nur tun?

...zur Frage

Ich mache mir so Sorgen um meine kleine Schwester...

Also.... Meiner kleinen Schwester (10 bald 11) geht es gar nicht gut. Sie ist in letzter Zeit total traurig und weint oft (fast jede Nacht ). Als ich sie dann gefragt habe was los ist meinte sie dass es ihr schlecht geht weil sie immer mit anderen verglichen wird und das sogar von ihrer eigenen Mutter ( sie ist meine halb Schwester, wir haben den gleichen Vater ) sie wird immer mit ihrer anderen Tochter (auch meine halb Schwester ) verglichen und ihr wird von ihrer Mutter deutlich klar gemacht dass sie "fehl am Platz ist" und dass sie ihre andere Tochter mehr liebt. Sie ist jedes Wochenende bei ihrer Mutter und sie wird dort auch schlecht behandelt. (Sie wird ignoriert und ein schlechtes gewissen gemacht usw) ihr geht es deswegen so schlecht dass sie einmal ernsthaft meinte dass sie nicht mehr kann. Und kan es sein dass man in diesem alter schon Depressionen und psychische probleme haben kann? Weil sie scheint mir etwas depressiv ( was auch logisch ist). Wie kann ich ihr helfen? Danke für antworten :)

...zur Frage

Namensänderung kind alleinerziehend?

hallo, ich möchte das meine tochter ( 7Jahre ) meinen nachnamen bekommt. Sie trägt immer noch den geburtsnamen ihrer mutter. Allerdings hat ihre mutter vor ein paar jahren geheiratet und heisst jetzt anders. Unsere tochter lebt seit ca. anderthalb jahren bei mir. Sprich meine tochter trägt also nicht den namen der mutter und nicht meinen namen. Jedoch kriege ich immer wieder mit das es meine tochter stört. Sie selber sagt auch das sie meinen nachnamen haben möchte. Allerdings ist ihre mutter dagegen weil ich einen türkischen nachnamen habe. Sie muss ja glaube ich zustimmen da wir geteiltes sorgerecht haben. Ich hab nur das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht. Aber ich bin der meinung das ich mal gelesen habe, das kinder ab 5 jahren selber entscheiden können. Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?