Bin alleinerziehende Mutter und habe trotzdem 0,5 Kinderfreibetrag?

6 Antworten

Also wenn ich den Schwachsinn hier lese....Oo....da hat keiner der Eltern was entschieden das macht das FA automatisch. Und warum soll der Vater denn nicht den halben Freibetrag haben? Er ist ja auch unterhaltspflichtig. Auch wenn er jetzt nicht zahlt heißt es nicht das er geld spart. Es häufen sich nur die Schulden beim Jugendamt. Und wenn schon.....glaubt Ihr etwa ihr hättet irgendwelche Vorteile durch einen jalben Freibetrag mehr? Da muß ich echt lachen.....selbst wenn ihr den halben FB noch dazubekommen würdet hätte das keine Auswirkungen auf euer Geld. Ihr zahlt lediglich ein paar Cent weniger Soli und Kirchensteuer! Aber wenn ihr euch wegen 5 cent die Mühe machen wollt....bitte laßt euch nicht drann hindern.

Der Kinderfreibetrag hat längst keine so große Bedeutung mehr, wie früher! Bei der Lohnsteuer wirkt er sich zunächst mal gar nicht aus! Nur bei Soli und Kirchensteuer macht das einen minimalen Unterschied. Sinnvoll ist es allerdings für beide in Bezug auf die Pflegeversicherung, da man ohne einen höheren Satz zahlen würde (eine bestimmte Altersgruppe). Beim Lohnsteuerjahresausgleich wird dann eh geprüft, was günstiger gewesen wäre. Und bei normalem Einkommen ist dann eh das Kindergeld günstiger, als der Freibetrag! Insofern ist das also nicht so schlimm!

Wenn der Vater des Kindes als solcher eingetragen ist und untrehaltspflichtig ist, steht ihm der Eintrag von 1/2 Kind auf der Steuerkarte zu. In diesem Fall ist es in jedem Fall ungerecht. Du solltest Dich mal an das Finanzamt wenden. Möglicherweise lässt sich das unter diesen besonderen Umständen ändern.

Jugendamt versteckte Kosten?

Hallo,

Es geht um ein Vaterschaftstest. Mein Ex Freund will die Vatetschaft für seinen Sohn nicht anerkennen. Er ist vermute ich psychisch gestört.. seine Mutter hat ein Hass auf mich und zieht mich in den Dreck indem sie alles unter seinem Namen beim Anwalt erledigt. Sie und er unterstellten mir das ich eine Schampe war und das Kind nicht von ihm ist. Ich bin ins Jugendamt gegangen und habe Beistandschaft beantragt. Wir wollten mit der Beraterin ins Gericht gehen weil ich die Kosten für ein Vaterschaftstest ganz sicherlich nicht tragen werde weil ich weiß wer der Vater ist. Um das zu erzielen hab ich mit ihr diskutiert und ich wurde von ihr herablassend behandelt. Dieses Schwen wird vermutlich niemals in seinem Leben arbeiten gehen und ich muss in einem Jahr mein Kind groß ziehen was keinen anständigen Vater hat der ihm nicht mal finanziell unter die Arme greift. Schickt mor diese Dame die Unterlagen für das Gericht und ein Zettel von ihr einfach so geschrieben das wenn irgendwelche Kosten bei mir oder bei dem Verfahrensgegner entstehen das ich die tragen soll. Also ab da hats mir gereichts. Diese Frau hat mich so erniedrigt und ich bin zum Anwalt gegangen. Er hat mir daraufhin gesagt das er solche Schreiben das mit den Kosten noch nie vom Jugendämter gelesen hätte. Er hat dieser Dame einen Brief geschickt das ich die Beistandschaft beenden werde usw. Ich mein ich kenne mich mit sowas gar nicht aus und das Vertrauen zum Jugendamt habe ich verloren. Schickt sie mir wieder einen Brief in dem stand das sie es nicht versteht wieso ich mich gegen eine kostenfreie Leistung entschieden habe und zu einer kostenlastige selbe Leistung entschieden habe. Ich finde das eine unverschämtheit was sie dort geschrieben hat. Ich als alleinerziehende Mutter soll alle Kosten tragen wo dieser Depp der sein Leben lang schön Urlaub machen wird auf Kosten seiner Eltern und noch alles vom Staat bezahlt bekommt?

Ist das normal vom Jugendamt?

Hat schon jemand dieselben Erfahrungen gehabt?

...zur Frage

Immer Stress mit Mutter?

Hallo, und zwar lebe ich schon immer bei meiner Mutter. Und wir streiten uns immer mehr, klar ich bin 15, Pubertät und so. Aber wir verstehen uns einfach nicht. Und wir sie mich erzieht, find ich auch nicht gut. Ich muss (sich gut wie) alles in Haus machen, ist ja kein Problem, arbeite gerne.

Sie meint immer, dass sie mir ja alles kauft, was ich will. Aber mit Geld pur kann man mich nicht glücklich machen. Sie schenkt mir keine Liebe, Aufmerksamkeit, schreit mich bei jedem schess an und wundert sich dann, warum ich sie immer anlüg, zu allen anderen hab ich kein Problem, ehrlich zu sein.

Und er (finde ich) erzieht viel besser. Aber so oft bin ich ja nicht bei ihm, kann ich also nicht richtig beurteilen. Aber mein Vater ist korrekt, meine Mutter kann ich (nicht wirklich) leiden. Und wenn ich bei meinem Vater lerne, lockere zu werden und selbstbewusster (wo meine Mutter quasi das Gegenteil tut).

Mit anderen versteh ich mich so viel besser, bei meiner Mutter halt das Gegenteil. Sie hat die Meinung zu meinem Vater, die ich zu ihr hab. Ich würde das alles gerne ändern, aber meine Mutter hat das alleinige Sorgerecht.

Es ist auch nicht so ein Pubertät Kram, das ist wirklich ein großes Problem, was mich belastet. Meine Mutter macht mich einfach runter, ich wunder mich, warum ich sozial garnichts kann (nicht mit Menschen umgehen), es mir wirklich immer schlecht geht und jetzt seh ich den Grund erst.

So wie ich jetzt bin, komm ich nicht weit. Mein Vater macht das viel besser (meiner Meinung nach). Wisst ihr, was ich da machen kann?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?