Widerspruch durch VDK?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verlange mal Einsicht in Deinen Vorgang. Es könnte sein, dass Deine behandelnden Ärzte nicht ausführlich über Deine Erkrankungen berichtet haben.

Passiert häufig, da denen Papierkram oft lästig ist.

Danke dir, das werd ich wohl auch mal machen

1
@ReAlExistenZ

Ich hole mir immer und grundsätzlich alles ein, was mit mir und meiner Gesundheit zu tun hat.

Man wird nicht dümmer dadurch.

Lasse Dich nicht abwimmeln, mache es schriftlich, es ist Dein gutes Recht!

1
@joseline1

Danke ja am liebsten würde ich alles wieder hin werfen.

Danke für die motivierenden Worte

0
@ReAlExistenZ

Genau DAS solltest Du auf keinen Fall machen. Ich habe bis zur Genehmigung meiner EU-Rente auch fast den Verstand verloren. Aber wer dranbleibt wird siegen.

1

Wie du schreibst, scheinst du ja ziemlich gehandicapt zu sein. Eine VdK-Mitgliedschaft (lebenslang) wäre sicherlich gut.

Wenn du Sozialleistungen bekommst, kannst du sogar einen Antrag stellen, dass der Beitrag vom Sozialamt oder Jobcenter übernommen wird.

Lass dich schnell und gründlich beraten. Die VdK-Anwälte vertreten dich sogar vor Gericht, wenn das nötig sein sollte. Allein kann man so etwas nicht durchstehen. Da brauchst du Hilfe, aber hier ist die falsche Stelle.

Eher gefußicapt oder gehüfticapt der schiefstand wirkt sich auf den ganzen Körper aus.

Sehr gute Info das des übernommen wird. Danke

Naja ich bin hier schon wieder um einiges schlauer geworden und es tut auch ma gut verstanden zu werden.

0
@Barbdoc

Mitlerweile so 3-4 ich gehe nix mehr gerne zum orthopäd weil die jahrelang ne Erhöhung rein machen wollt die Hüfte is aber in sich verdreht was zur Folge hat das ich auch schief sitze ..und im Sommer gerne barfuß geh

Der letzte orthopäd hat gesagt ne Erhöhung hätte es nur schlimmer gemacht.

0

Hallo Maria, also die kosten werden leider nicht vom Amt übernommen.

0
@ReAlExistenZ

Welche Kosten? Meinst du den Beitrag? Hier kann man Kostenübernahme beantragen.

0
@maria38000

Ah ok und wo ? Beim Arbeitsamt haben sie nein gesagt und auch in der Gruppe auf fb

0
@ReAlExistenZ

Der Jahresbeitrag ist 66 E'ur (in Hessen). Wenn du sehr wenig Geld hast und dir das nicht leisten kannst, bekommst du ja wahrscheinlich Wohngeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt (jobcenter). Ich weiß ja auch nicht wo du wohnst - geh einfach mal zum nächsten VdK-Kreisbüro und frage dort. Die haben auch ein Formular.

Hast du denn niemanden der dir bei solchen Fragen hilft???? Eltern, Sozialarbeiter? Das würde mich sehr wundern bei deinem Zustand.

1
@maria38000

Hallo Maria, ja ich bekomm sozialLeistungen, ich wohne in Bayern Schweinfurt.

Ich habe demnächst einen Termin bei vdk dann hack ich mal nach.

Meine Eltern helfen mit da wenig, ich bin ja auch schon bald 30 und trag es normal net so nach außen, will das beste drauß machen und rum jammern bringt ja auch net viel.

1
@ReAlExistenZ

Bei uns in Hessen gibt es einen Vordruck, mit dem man die Übernahme des Beitrages beantragen kann. Vielleicht hat der VdK Bayern das auch. Ja, am besten fragst du mal beim VdK direkt nach. Das geht vielleicht auch telefonisch.

1

Bewertet werden in erster Linie nicht die Diagnosen sondern wie stark du im Alltag eingeschränkt bist und das muss aus den Befunden hervor gehen. Da besteht sicher ein Widerspruch darin wenn du einerseits mit GdB 30 eingestuft wirst und hier schreibst: "Ich kann bald nix mehr ..". Ein Widerspruch kannst du immer einlegen, ob es schlussendlich etwas bringt kann man leider nicht vorhersagen. Probieren solltest du es trotzdem. Mehr als Nö können sie nicht sagen.

Naja, da steht einfach nur das keine verschlimmerung besteht, Einschränkungen hab ich mehr psychisch, soziale anpassungs Problem, Ängste, depris, keinen antrieb,

Die körperlichen Beschwerden sind manchmal wenn es mir psychisch gut geht kaum zu spüren, was aber selten der Fall is, ich kann mich normal bewegen nur brauche ich abwechslung, kann net lange gehen, stehen sonst tut mein Fußgelenk, knie, und die Hüfte sowieso weh. Nach ner halBen std sitzen fängt der arsch an weh zu tun innerhalb von net Stunde kann ich dann nicht mehr sitzen ohne mich dauert zu bewegen bzw meine Hüfte auf einer seite hoch zu heben um damit die Wirbelsäule zu entlasten, dazu kommt SchulterSchmerz und oft üble Kopf und nackenschmerzen durch die verspannungen. Versuche das ständige auszugleichen und muss halt auch immer daran denken, hätte ja auch tot sein können.

Muss mich täglich mindestens 5 mal selbst einrenken wo auch gefühlt und gehört alle wirbel hart krachen.

Ich will mich net immet rechtfertigen msüßen und immer wieder drüber reden, das ich net mehr wie 5 kg heben kann und abwechslung brauch. Hab jetzt schon an die 15 Jobs gehabt wo nicht auf Dauer gegangen sind, 8 std auf meiner krummen Hüfte rumreiten tut mir nicht gut und schon gar net auf Dauer.

Ich hab auch Angst vor Ärzten weil die mich damals so krass behandelt haben, von Bett zu Bett geworfen das die gebrochen Knochen aufeinander rum gerieben haben, kein gibs Bett nix ham die gemacht orthopäden wollten mit ne schuherhöung machen aber dabei ist es beim Sitzen ebenso krumm, der Körper hätte sich immet umstellen müssen. Vor kurzen hat auch ein orthopäd gesagt die Erhöhung hätte alles nur schlimmer gemacht. des musst ich mir jetzte ma von der Seele quatschen hab des lange in mich rein gefressen und verdrängt aber es ist halt ma so und wird auch so bleiben, ich versuche das beste drauß zu machen .

0

Geht es um den GdB oder um die MdE bei der Berufsgenossenschaft? Da halte ich 30 % schon für relativ viel, ohne deine genauen Funktionseinschränkungen zu kennen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Mde hör iCh jetzt auch es erste mal aber geht wohl um beides ka ich war 10 als ich da beim arbeiten überrollt wurde. Ich hab schmerzen, darf net mehr wie 5 kg heben. Aber hauptsächlich ist es wegen der sozialen Anpassungs Störung. Ich find das so ungerecht das sowas von Menschen entscheiden wird die den Antragsteller nicht ansatzweise kennen.

0

Wie läuft das mit dem mde wo muss ich da hin? Kann Ma sowas arbeitesunfall nennen? Weil ich ja noch recht jung war

0
@ReAlExistenZ

Ist das denn während deiner Arbeitszeit passiert und wurde der Unfall von der Berufsgenossenschaft anerkannt?

0
@Futterschuessel

Ich war 10 Jahre alt, der bg ist es wohl gemeldet worden aber ob anerkannt weiß ich nicht. Eigentlich is damals nix passiert ich war auch kurz danach wieder im Stall und hab beim melken geholfen, was natürlich auch net so förderlich war

0
@Futterschuessel

Ja ich denke auch, würde ich ja merken wenn ich minder erwerbsfähig wäre. Für alle is es so als wäre nie was passiert aber ich muss ja damit rum renn bzw zurecht kommen. Und das geht halt einfach net so

0
@ReAlExistenZ

Über die BG wirst du da jetzt sowieso nix mehr erreichen. Das muss gemeldet werden und wenn dann die Anerkennung nicht erfolgt, muss sofort widersprochen werden. Du kannst jetzt wohl nur über einen GdB gehen.

1

Der Jahresbeitrag ist 66 E'ur (in Hessen). Wenn du sehr wenig Geld hast und dir das nicht leisten kannst, bekommst du ja wahrscheinlich Wohngeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt (jobcenter). Ich weiß ja auch nicht wo du wohnst - geh einfach mal zum nächsten VdK-Kreisbüro und frage dort. Die haben auch ein Formular.

Hast du denn niemanden der dir bei solchen Fragen hilft???? Eltern, Sozialarbeiter? Das würde mich sehr wundern bei deinem Zustand. Wir können dir doch im Grunde hier gar nicht helfen, weil wir weder deine Krankenakte noch deinen Schriftverkehr mit diversen Behörden kennen. Da müssen Profis ran.

Was möchtest Du wissen?