Wie würdet ihr diese Karikatur interpretieren?

 - (Schule, Geschichte, Religion)

4 Antworten

Hier wird wohl auf die Nummer mit dem übers Wasser gehen gespielt. Ich würde es mit einem anderen Sprichwort zusammenbringen "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen."

Wenn also etwas nicht sofort klappt, heißt es nicht, dass es nicht geht. Manche Sachen muss man erst lernen bzw. üben.

Und warum musst das unbedingt interpretieren? Ich kann mir das kaum als Hausaufgabe im Religionsunterricht vorstellen, da gehören solche Karikaturen nämlich nicht hin. Sie ziehen nämlich die Wunder Jesu ins Lächerliche.

Damit soll wohl ausgesagt werden, dass die in der Bibel berichteten Wunder Jesu so nicht stattgefunden haben können, weil sie die Naturgesetze durchbrechen. Niemand kann auf dem Wasser gehen, das ist aus menschlicher Sicht unmöglich. Also kann es auch nicht so sein - meint man. Es gibt auch - vor allem evangelische - Theologen, die das behaupten. Deshalb bekommt Jesus lt. Darstellung auch keine übernatürliche "Unterstützung" von seinem Vater, der offenbar selber als machtlos gegenüber den Naturgesetzen dargestellt werden soll. Beide - Vater und Sohn - sind hier machtlose Witzfiguren.

Dazu ist zu sagen: Jesus Christus wird von uns bekannt als wahrer Gott und Mensch. Mit seiner göttlichen Natur ist er nicht an die Naturgesetze gebunden und die Gewalten gehorchen ihm. Ansonsten hätte er damals seinen göttlichen Anspruch gar nicht durchsetzen können, die Menschen glaubten an ihn auf Grund der Wunderzeichen. Wenn der ewige Vater und sein göttlicher Sohn nichts Übernatürliches wirken könnten, wäre Christus auch nicht von den Toten auferstanden. Denn die Auferstehung Christi als erster von den Toten ist das größte aller Wunder. Aber ohne dieses Wunder gäbe es kein Christentum.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Wieso gehören solche Karikaturen denn nicht ins Religionsunterricht? Also ich gebe dir kein Unrecht oder so, würde es nur gerne wissen. Also wie ich verstanden habe, weil es die Wunder von Jesu ins lächerliche zieht?

0
@Burak137

Dass diese Karikatur nicht in den Reli-Unterricht gehört, war mein erster Impuls. Der Religionslehrer könnte selber nicht an die Wunder Jesu - so wie sie berichtet werden - glauben und das durch diese Karikatur vermitteln wollen. Das aber wäre abzulehnen, weil damit dem christlichen Glauben die Grundlage entzogen würde: Dass Jesus Christus kraft göttlicher Autorität gesprochen und gewirkt hat und dazu gehören auch die Wunderberichte, die genau das beweisen wollen. Das zieht man nicht ins Lächerliche, auch wenn er es selber nicht glauben könnte.

Ich gebe aber zu, dass es auch möglich ist, dass der Religionslehrer nur zur Diskussion anregen möchte, um letztlich klarzumachen, dass die Wunder Jesu zum christlichen Glauben dazu gehören.

0

"Hat wohl noch nicht so recht geklappt mit dem Wunder, Sohnemann!"

Gruß, earnest

Rettungsring über dem Kopf (Szene: Jesus ging über das Wasser)

Bibel: Matthaus 14:25-33

Gottes Gegenwart erkennen (aus dem Boot steigen) und sich von ihm über das Wasser führen lassen.

Jesus musste auch erst lernen Gott anzunehmen, das spricht ihm auch das "göttliche" ab (Einer von uns).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Deutsches Reich, Weimarer Republik, Nationalsozialismus

Was möchtest Du wissen?