Wie weit kennt ihr euren Stammbaum?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bei mir habe ich ein Dokument (Erbe) aus dem Jahre 1534 und kann deshalb namentlich einige Generationen (mütterlicherseits) nachverfolgen. Bei einigen kann die Familie viel über die ''Namen'' was sagen, bei anderen Vorfahren leider nicht so viele Infos vorhanden über die Biografie.

Ich habe Glück gehabt und konnte bis 1356 zurück kommen, weil die zur Zeit des 30jährigen Krieges nicht dort waren, wo man Archive abgefackelt hat.Die älteste Urkunde war in Prag. Da hat Karl IV seinem Hofmathematiker einem Vorfahren von mir, das Familienwappen verliehen.

Was bei der Forscherei übrigens interessant war, fast nur technische, mathematische Berufe. Kein einziger Arzt, nur ein Lehrer.

MatthiasPfaff 09.08.2016, 01:15

Das ist beeindruckend.

1
wfwbinder 09.08.2016, 01:23
@MatthiasPfaff

Aber eine aufwändige Arbeit mit viel Reiserei und Sucherei in Kirchenbücher

1

Hallo

Aktuell bis zu einem Vorfahr um das Jahr 1800 - allerdings weiss ich, dass mein Familie 1348 erstmals in meinem Bürgerort (vergl. Bürgerort in der Schweiz) erwähnt wurde.

Lg

Lückenlos komme ich aktuell 5 Generationen zurück.

Eine Linie lässt sich tatsächlich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen.

Mein Vater hat als Hobby Ahnenforschung betrieben und hat es geschafft unseren Stammbaum  bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Weiter schafft man es nicht,  weil es dann keine Kirchenarchive mit Heirats- Sterbe,- und Taufregistern aus der Zeit zuvor gibt.

gnarr 08.08.2016, 10:19

du schaffst es nicht - andere schon :)

0
tanztrainer1 08.08.2016, 16:27
@gnarr

Genau wie bei mir: In der Gegend tobte der 30-jährige Krieg! Da kann man dann eben nichts machen, wenn die Archive teilweise zerstört sind!

2

Väterlicher Seite ist mein Stammbaum 7 oder 8 Generationen vor meinem Vater zurückverfolgbar. Bis zum ersten Namensträger, welcher aus sibirischer Kriegsgefangenschaft nach Österreich kam (müsste im ersten Weltkrieg gewesen sein).

Mütterlicher Seite ist er nur bis zu den Großeltern meiner Mutter bekannt.

So viel Glück wie wfwbinder hatt ich nicht.

In der Gegend, aus der meine Vorfahren stammen (Ostalb, Rieß), gab es Schlachten bezüglich des 30-Jährigen Krieges

Ich komme aber väterlicherseits lückenlos bis 1564 zurück. Und es gibt noch einen Hinweis von 1511 (Esslingen).

Aber warum soll das jetzt wieder interessant sein!

Wegen dem blöden Ar@-Nachweis? Wenns wieder so weit käme, würde ich Deutschland verlassen, wenn möglich!

Bin mit meiner Forschung noch am Anfang aber das älteste Dokument stammt von 1626.

Was möchtest Du wissen?