Japp, kenn ich!

Ja, wobei ein Like mehr nicht problematisch ist. Ich fand es blöd, dass es einmal ausversehen bei "nicht hilfreich" war. Leider kann etwas nicht zurück genommen werden, wenn es beim rüber wischen passiert.

...zur Antwort
Andere Antwort

Die Idee Fragen zu ordnen, um es für Neueinsteiger bei gutefrage.net einfacher zu machen fand ich einleuchtend, als mir dieses per Mail mitgeteilt wurde.

Ich hatte es dann eine Woche ausprobiert und festgestellt, dass gerade für mich interessante Fragen dadurch nicht für mich sofort sichtbar waren. Die Tags sind spezifischer.

Ich habe wieder auf das alte System gestellt, dann finde ich die für mich relevanten Fragen schneller. Das Themenweltensystem wird noch ausgebaut und ich bin guter Hoffnung, dass es dann für mich tauglicher wird. Die Tags sollen mit eingebaut werden, zumindest teilweise. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Neuerungen sind immer schwierig, starres Festhalten nach dem Motto "das war schon immer so" wird auf Dauer ebenfalls problematisch. Ich hoffe zuversichtlich, dass ein sinnvoller Kompromiss aus Bewährten und Neuen entstehen wird.

...zur Antwort

Wundervollen guten Tag in die interessierte Runde. Danke für die gute Frage.

Ich weiß nicht, ob ich es hier schon einmal erzählt habe? Sehr ungewöhnlich war, wie ich meine Reisebegleitung für Urlaube kennen gelernt hatte:

Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich Rundreisen allein oder in organisierten Gruppen gemacht. Das ist nun schon länger als 10 Jahre her. Ich hatte eine organisierte Rundreise durch Portugal gebucht. Anreise war mit dem Zug bis Frankfurt und von dort mit einem Direktflug nach Lissabon.

In Frankfurt angekommen musste ich erst einmal mühsam den Weg finden, um mich einzuchecken. Der Flughafen befand sich im Umbau und Hinweisschilder waren sehr schlecht sichtbar, wenn überhaupt vorhanden. Zum Glück hatte ich sehr viel Zeit.

Endlich stand ich vor dem Automaten zum einchecken. Ich und Technik, das passt nicht zusammen. Natürlich gab es niemanden, der einen weiter hilft. Service und Frankfurter Flughafen passen leider auch nicht zusammen. So stand ich verzweifelt an diesen Automaten und versuchte mein Ticket zu erhalten. Bald stand eine Dame hinter mir. Diese sah mir erst leicht amüsiert zu, dann versuchte sie es, mir zu helfen und da sie technisch etwas begabter ist, schaffte sie es, um dann sehr schnell danach ihr Ticket auch zu erhalten. Danach haben wir zusammen einen Kaffee getrunken. Dabei stellten wir fest, dass wir den gleichen Flieger haben.

In Lissabon angekommen wartete ich auf die Abholung durch die Reisegesellschaft, mit der ich gebucht hatte. Ich war erstaunt, dass die zuvor erwähnte Dame sich zu mir gesellte. Das fand ich cool. Zu zweit warten ist angenehmer, als alleine. Kurze Zeit darauf kam ein Taxi und zu unseren erstaunen für uns zwei gemeinsam.

Im Hotel angekommen wurde es verwirrend, denn dort waren wir als Ehepartner regestriert. Bis heute ein Rätsel, wie das passieren konnte. Zwei verschiedene Namen und wir wohnen an völlig verschiedenen Gegenden. Zum Glück kann sie spanisch und so war eine Verständigung möglich. Wir hatten schließlich beide Einzelzimmer gebucht und bezahlt gehabt und kannten uns noch nicht. Der Reiseleiter kam erst, nachdem sie alles mit dem Hotel geklärt hatte. Wir hatten noch Zeit und gingen vor dem Abendbrot noch zu einen Rundgang durch die schöne Stadt Lissabon. Es war eine schöne Erfahrung, gleich zu Beginn einer Reise jemanden kennen zu lernen. Wir saßen dann an im Bus während der Rundreise nebeneinander.

Seit der Zeit haben wir uns schon öfter gegenseitig besucht, um uns die jeweilige Heimat zu zeigen und gemeinsame Reisen haben wir nun auch schon öfter gemacht.

Einen wundervollen Donnerstag wünscht euch, euer Neugier4711.

...zur Antwort
Ich bin der klassische Antworter !

Ich gebe lieber Antworten. Fragen stelle ich seltener.

Wenn ich Antworte, dann zu Fragen, die mich interessieren. Wenn ich Fragen stellen, dann entweder, weil ich etwas dazu erfahren möchte, um mir mit meiner Meinung sicherer zu werden oder weil mich die Meinung anderer zu einem Thema, über das ich viel weiß, zu erfahren.

Ich hatte mich vor knapp 7 Jahren bei ask.fm angemeldet, um die Angst vor dem Internet zu verlieren und haben dabei festgestellt, dass mir dieses Frage-Antwort-Spiel gefällt. Ask.fm geht gerade den Bach runter und so hatte ich dort in einer Umfrage nach Alternativen gefragt. Drei Alternativen wurden hauptsächlich erwähnt. So bin ich hier gelandet. In der Zwischenzeit würde Quora auf Platz 1 stehen, denn bei ask.fm kommen Antworten immer schleppender herein.

...zur Antwort
Pflichtpraktika sind eine Chance, weil..

Ich war 16 oder 17 Jahre alt. Damals war es neu eingeführt worden. Ich habe mit viel Motivation mich beworben in den Museen meiner Stadt. Dinos waren meine Leidenschaft. Ich hatte schon mit Freunden Fossilien gesucht und viele Bücher zu den Themen gelesen.

Im Museum hatte man niemanden, der damit Erfahrung hatte. Die kannten bisher nur Studenten mit fast fertiger Berufsausbildung und nun kam da ein Kind mit viel weniger Wissen. Die Studenten wurden als billige Arbeitskräfte verwendet, dass war bei mir nicht möglich, dafür reichte eben mein theoretisches und praktisches Wissen nicht. Das Praktikum war nett, doch wirklich mich auf das Berufsleben konnte es mich nicht vorbereiten. Es hat mich weder motiviert noch demotiviert.

Schule muss auf das spätere Leben vorbereiten und dazu gehört auch, möglichst Vorkenntnisse vom späteren Beruf zu erlangen. Praktika sind somit eine gute Unterstützung.

...zur Antwort

Erfunden wurde die recht komplexe Technik von dem Italiener Bartolomeo Cristofori https://de.wikipedia.org/wiki/Bartolomeo_Cristofori zu Beginn der Neuzeit. Primär ging es ihm darum, dass die Taste noch besser auf den Fingeranschlag ansprechen sollte als bei einem bis dato unerreichten Cembalo. Frühe Formen des heutigen Klaviers waren zunächst mit 4 Oktaven ausgestattet, also 48 Tasten.

Vorgänger, Entwicklung etc. siehe hier

https://music2me.com/de/magazin/das-klavier-aufbau-geschichte-und-entwicklung

...zur Antwort
Umsteigeflug über Istanbul nach Ort y

Die Anreise nach Frankfurt oder München von zwei Stunden kann sehr stressig werden, wenn ein Stau dazwischen ist. Der neue Flughafen in Istambul hat mich positiv überrascht. Da kann man problemlos ein paar Stunden sich aufhalten. Für die eingesparten 100,- € kannst du dir dort etwas schönes gönnen.

...zur Antwort
Flughafen Frankfurt und 100 Euro weniger

Vor mehr als 5 Jahren hätte ich den Münchener Flughafen vorgezogen, da in Frankfurt alles im Bau war und ein heilloses Durcheinander herrschte. Als ich vor 3 Jahren wieder über Frankfurt geflogen binn, war ich positiv überrascht, dass jetzt alles beschildert ist.

München genau umgekehrt, da war bis vor wenigen Jahren ein sehr guter Service. Der einzige mir bekannte Flughafen, wo wie im Flieger selbst, einfache Getränke, wie Kaffee, Tee und Wasser, kostenlos waren. Als ich vor 4 Jahren dort das letzte Mal war, war dieser Service abgeschafft. Da München für mich umständlicher hin zu kommen ist, würde ich daher nun Frankfurt vorziehen.

...zur Antwort

Ich war bei einer Baltikumrundreise dort. Sehr schöne fast unberührt wirkende Natur.

Die Hauptstadt Vilnius hat einiges zu bieten. Das Kopfsteinpflaster macht es nicht leicht, wenn man falsche Schuhe an hat.

Die Burg Trakai ist schon von der Lage her sehr schön gelegen und die Besichtigung hatte sich gelohnt.

Klaipeda ist im 2. Weltkrieg stark zerstört worden, daher fand ich den Tag in der Stadt als sehr lang. Die vielen modernen Skulpturen sind sehr aussagekräftig, u.a. eine Skulpturengruppe, die der Vertreibung der Deutschen gewidmet ist. Da lag auch ein Kranz von Deutschen.

Die Kurische Nehrung mit dem Sommerhaus der Familie Thomas Mann wirkte wie die Landschaft in Niedersachsen im Wendland.

Bei Siauliai war der Berg der Kreuze sehr beeindruckend https://de.wikipedia.org/wiki/Berg_der_Kreuze Das sollte bei einen Besuch von Litauen mit dabei sein, weil ich etwas ähnliches sonst noch nirgends gesehen habe.

Danach ging meine Reise weiter nach Lettland und schließlich Estland.

...zur Antwort

Die Kurden sind mit über 30.000.000 Menschen die größte Ethnie ohne eigenen Staat. Sie leben in verschiedenen Staaten als Minderheiten mit dementsprechend leider auch geringeren Rechten. Leider ist dieses ein weltweites Problem, dass Minderheiten nicht den jeweiligen Mehrheiten gleich gestellt werden. Gerade nationalistische Staaten unterdrücken Minderheiten extrem und die Türkei entwickelt sich immer mehr in einen Nationalismus hinein. Das ist eine sehr traurige negative Entwicklung. Natürlich ist auch diese Entwicklung nicht singulär. In den USA ist dieses ebenfalls zu beobachten und desgleichen in China und Russland. Überall werden anders Denkende immer mehr unterdrückt. Das eigene Volk wird immer mehr bejubelt. Ausgrenzung scheint zur Normalität zu werden.

Eine Regelung im Gebiet von Kurdistan ist schon seit über 100 Jahren überfällig. Von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien wurde viel versprochen, doch es ist bei Versprechern geblieben.

Wer sich über die Problematik hier im Internet informieren möchte empfehle ich National Geographic https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-kultur/2019/10/erklaert-wer-sind-die-kurden

...zur Antwort

Es ist die Anonymität, welche dazu führt.

Wenn du hier länger bist, wird dir auffallen, es sind unbedeutende Profile, welche so antworten, meist mit einer Zahl im einstelligen Bereich. Profile, welche eine Zahl über 50 haben werden nur sehr selten so reagieren.

Es sind Personen, die mit sich und der Welt nicht zurecht kommen. Wer glaubt, es ist die Pubertät, hat nur teilweise recht. Ich weiß aus Erfahrung bei ask.fm, die meisten extrem negativen Personen waren älter und verbittert. Das finde ich erschreckend. Gerade ask.fm wird mehrheitlich von Jugendlichen genutzt und wenn dann Erwachsene zeigen, wie man nicht sich verhalten sollte, ist das noch einmal viel schlimmer.

...zur Antwort

guten morgen. ich kann nicht schlafen. habt ihr tipps die mir helfen einzuschlafen?

hallihallo liebe gugumanten,

ich grüße euch aus dem sonnigen und heißen kalifornien. wobei es jetzt im augenblick gerade nicht sonnig und auch nicht ganz so extrem heiß ist, da wir hier gerade 1:00 uhr nachts haben.

ich kann aber nicht schlafen und darum dachte ich, stell ich mal wieder eine gugumo.

der grund warum ich nicht schlafen kann ist nicht allein die hitze (unser haus hat immerhin eine klimaanlage die auf eine angenehme temperatur eingestellt ist) sondern vor allem weil ich heute abend lang mit meinem bruder telefoniert hab, der mir eine ziemlich verstörende nachricht überbracht hat (siehe dazu auch die gugumo, die er wohl gestern hier eingestellt hat, die ich aber nicht angeschaut habe und wahrscheinlich auch gar nicht anschauen möchte).

meine frage ist nun: habt ihr vielleicht tipps, wie ich nun das ständige grübeln loswerden und trotzdem gut schlafen kann?

fakt ist: ich muss eine entscheidung treffen die für mich alles andere als einfach sein wird. diese entscheidung muss ich aber nicht heute oder morgen treffen, sondern ich kann mir damit durchaus auch ein bis zwei wochen zeit lassen.

doch bis dahin würde ich gern mein normales leben weiterleben und nicht 24/7 an dieses problem denken müssen, vor das ich nun gestellt bin. mit diesem problem möchte ich mich eigentlich nur befassen, wenn ich gerade zeit dafür habe (und die zeit dafür kann ich mir durchaus nehmen, das ist nicht das thema). aber in der anderen zeit möchte ich mich gern auf meine arbeit konzentrieren, meinen mann lieben, mich mit freunden gut unterhalten können und was halt sonst noch so alles im leben wichtig ist. und vor allem will ich gut schlafen können um ausgeruht und bei klarem verstand zu sein, wenn ich mich meinem problemchen widme.

also, falls ihr tipps für mich habt, lasst es mich bitte wissen.

euch allen wünsche ich ansonsten einen wunderschönen tag.

...zur Frage

Einen schönen guten Tag in die interessierte Runde.

Probleme, die man vor sich her schiebt werden nach meiner Erfahrung immer größer, bis diese nicht mehr zu überwinden sind.

Je länger ich warte, je stärker wird meine Angst und meine Psyche wird geschwächt. Ich es eine Entscheidung, welche ich in Jahren nicht mehr treffen kann, ist es besser diese sofort in Angriff zu nehmen. Am besten natürlich in Absprachen mit den Vertrauenspersonen, die dich am besten kennen.

Du bist nicht alleine. Deine Familie wird dich unterstützen. Entscheide so, dass du nachher mit dir selbst im reinen bist. Du musst hinterher mit der eigenen Entscheidung leben. Vermutlich ist es am besten, ein Kapitel abzuschließen durch diese Entscheidung, damit danach alles unbeschwerter wird. Bespreche dich ausführlich und nehme dir dafür die Zeit die du benötigst.

Allen lieben Lesern einen angenehmen Mittwoch, euer Neugier4711

...zur Antwort
Nie.

Ich hatte bisher keinen Grund dafür.

Bei ask.fm hatte ich es öfter getan, ohne das es besser wurde. Jetzt beachte ich negative Beiträge einfach nicht. Hier wird in der Regel zuvor geprüft und dann erst eine Frage/Antwort frei gegeben, daher kommen extrem negative Fragen/Antworten hier vermutlich auch nur sehr selten vor.

...zur Antwort

Rom

Sehr schöne Fußgängerzonen mit sehr gut erhaltenen Palästen und Kirchen im Stadtzentrum aus der Renaissance bis Barock. Viele imposante Ruinen aus der Antike, zusammenhängend im Vorort Ostia Antica. Schöner Badestrand in Lidi di Ostia.

Schöne kleine Geschäfte im Zentrum zum einkaufen mit individuellen Produkten, keine Großkonzerne. Die große Parkanlage der Villa Borghese, fast Stadtzentrum, ist super, um sich vom Touristenrummel zu erholen.

Ein dichtes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, wobei die Busse im Zentrum z.T. langsamer sind als Fußgänger, da das Stadtzentrum durch fast ständigen Stau betroffen ist.

Bern ist idyllisch, mit sehr schönen mittelalterlichen kleinen Stadtzentrum. Brüssel und Amsterdam haben ebenfalls noch eine intakte Altstadt. Auch die Stadtzentren von Stockholm, Lissabon und Madrid haben mir gefallen.

Paris wird meines Erachtens überschätzt. 6-spurige autobahnartige Straßen führen durch das Zentrum. Die Sehenswürdigkeiten liegen weit auseinander. Sehr wenig Natur.

...zur Antwort

Meist trifft es zu, dass ein Volk ein anderes unterwirft und dann versklavt. Im weitesten Sinn ist das natürlich Rassismus. Auch wenn Völker gegeneinander Kriege führen und dann die jeweiligen Gegner versklaven würde ich diese menschenunwürdige Behandlung als Rassismus betrachten, denn dieses gegnerische Volk wurde jeweils als Minderwertig angesehen. Sehr weit ging diese Verbindung von Rassismus mit Sklaverei im antiken Sparta https://de.wikipedia.org/wiki/Heloten

Vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit gab es in christlichen Ländern jedoch auch Sklaverei, die nichts mit Rassismus zu tun hatte. Es ist die Leibeigenschaft https://de.wikipedia.org/wiki/Leibeigenschaft

...zur Antwort

Wie du weißt, beantworte ich gerne deine Fragen. Genealogie ist einfach super spannend. Vielleicht hilft dir diese Suchmaschine für Genealogen weiter. Die ist für Ahnen in niederlandischen, belgischen und ostfriesischen Raum https://www.openarch.nl/ die ist kostenlos. Allgemeiner ist diese https://ggs.spdns.eu/ für Niedersachsen sind diese Ortsfamilienbücher super https://www.genpluswin-database.de/nofb/index.php für ganz Deutschland findest du hier die meisten Ortsfamilienbücher https://ofb.genealogy.net/ einschließlich der ehemaligen Gebiete im Osten mit ehemals großen deutschen Kolonien.

So viel wie du nachgeforscht hast, wird der Nachname adeliger Herkunft sein, wobei das nicht immer zwingend der Fall ist. In den Kirchenbüchern meiner Ahnen gibt es auch den Namen "von Bargen". Diese Familie war nie adelig. Wenn man dort in den Büchern weiter zurück geht steht als Nachname "to Bargen", das ist Plattdeutsch und heißt "von den Bergen". Im gleichen Kirchenbuch steht auch der Nachname "Clüver", das waren kleinadelige Gutsbesitzer, die dennoch nie das "von" erhalten hatten. Als sie es bekommen sollten verbündeten sie sich im 30jährigen Krieg mit den Verlierern und dadurch ihr gesamtes Vermögen.

Vielen lieben Dank für Deine Sterne, die Du mir so reichhaltig gegeben hast.

...zur Antwort

Es hängt von deinen Interessen und deinen Freundeskreis ab, ob es wichtig ist klassische Literatur gelesen zu haben. Je mehr du davon liest, um so eher kannst du bei intellektuellen Gesprächen über Literatur mit reden.

Manches kann interessant sein. Ich habe einiges davon gelesen, doch wirklich begeistert hat mich außer die Aussage, welche hinter der Ringparabel von Nathan den Weisen steht, kein einziges Werk. Die Geschichte dieser Ringparabel bingt es super kurz auf einen Punkt, dass alle monotheistischen Religionen gleich wahr oder unwahr und gleich wertvoll bzw. nicht wertvoll sind. Auch das eben nicht gewertet wird, die eigene Meinung als die richtige angesehen wird finde ich gut. Ein anderes nicht klassisches Werk, welches so ein Gleichnis auch hätte, fände ich ebenso gut.

Ich habe eine umfangreiche Sammlung an Speziallexika nach dem Motto "Man muss nicht alles wissen, aber man sollte sich die Möglichkeit schaffen, bei Bedarf sich dieses Wissen anzueignen". Heute durch Internet und Wikipedia sind diese Lexika unwichtig geworden, früher war es eine große Hilfe für mich.

Wenn du von Umberto Eco "Der Namen der Rose" liest, liest du damit einen modernen spannenden Roman, der durch seine sprachliche finesse sicher später zur klassischen Literatur zählen wird. Die anderen Bücher könnten es von ihm auch werden, obwohl ich die nicht empfehlen kann, da zwar gut geschrieben, doch ohne echten Inhalt.

Abraten kann ich dir von Plenzdorf "Die Leiden des jungen W." altbacken geschrieben in einer unverständlichen Kunstsprache. Das Werk ist nur bekannt geworden weil Plenzdorf damit den Roman "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe neu interpretierte.

...zur Antwort

Du kannst zumindest deaktivieren. Es ist dann ein inaktives Profil und bleibt weiter sichtbar. Einzelne Antworten können auf Antrag gelöscht werden, wenn die Administratoren der Begründung zustimmen. Eine vollständige Löschung ist meines Wissens bei gutefrage.net nicht möglich. Selbst von den Administratoren gesperrte Profile werden nicht vollständig gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar.

...zur Antwort

Guten Morgen. Wie kann man jemanden schützen, der ein Recht auf die Information hat?

Guten Morgen zusammen. Ich befinde mich gerade in einem Dilemma und kann jeden guten Rat dringend brauchen.

Gestern wurde mir eine Information mitgeteilt, die in erster Linie für eine andere Person wichtig ist, die ohne jeden Zweifel auch das Recht auf diese Information hat (es geht darum, dass ein Verwandter im Sterben liegt, und nun der betreffenden Person etwas vererben möchte und das klären möchte noch bevor er stirbt).

Ich möchte diese Person aber schützen, da sie in der Vergangenheit schlimme traumatische Erfahrungen (gerade auch in Verbindung mit dem im Sterben liegenden Angehörigen) durchgemacht hat. Wenn ich der betreffenden Person diese Information über deren im Sterben liegenden Verwandten mitteile, so fürchte ich, dass dies all das wieder aufwühlen würde, was gerade mühsam endlich aufgearbeitet ist. Zum ersten mal im ihrem Leben geht es der betreffenden Person richtig gut und nun kommt so eine Sch...e! Ich fürchte dass sie einen Nervenzusammenbruch erleiden wird, wenn ich auch nur erwähne um wem es geht.

Was kann ich nur tun?

Im Grunde ist es so ähnlich, wie wenn man jemandem, der sich gerade von einem Herzinfarkt erholt, bei dem er dem Tod nur um Haaresbreite entronnen ist und der nun unbedingt Ruhe braucht und von jeder Aufregung und jeder Art Stress ferngehalten werden muss, mitteilen soll, dass sein Haus abgebrannt ist, seine Kinder getötet wurden und sein ganzes Hab und Gut gestohlen wurde. 

Kann man so etwas tun? Wie kann man so etwas am schonendsten verpacken um die betreffende Person bestmöglich zu schützen?

Oder kann man die Information vorenthalten, obwohl sie wichtig wäre und die Person das Recht hat sie zu erfahren?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

...zur Frage

Wie du schon schreibst, der Mensch benötigt diese Information, um sich verabschieden zu können und die im Sterben sich befindene Person benötigt dieses noch viel dringender, um in Frieden entschlafen zu können.

Wichtig ist das nachher. Am besten sich mit Psychologen/Psychiater absprechen und eventuell medikamentös unterstützen.

Wenn du es nicht jetzt diesem Menschen erzählst kann es zu spät werden und das wäre mit Sicherheit noch viel unerträglicher.

Als meine Mutter anrief und mich bat schnell vorbei zu kommen, ich hatte einen extrem hektischen Arbeitstag hinter mir, hatte ich ihr versprochen, es am nächsten Morgen zu tun. Da war sie schon gestorben. Ich hatte nicht mehr die Möglichkeit sie lebend zu sehen. Diese letzte Verabschiedung wäre mir sehr wichtig gewesen.

Ich wünsche dir ps1980 viel Kraft und egal wie schwer es wird, alles ist besser, als jetzt zu schweigen.

...zur Antwort